Optimale Spielweise(Gametheory)

    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Hallo

      ich möchte mich gerne in nächster Zeit mit Spieltheorie und optimaler Spielweise in Bezug auf Fixed Limit , aber weitergehend auch in Bezug auf No Limit beschäftigen. In der Platinsektion gibt es ja einen Artikel dazu, wo ich aber nur die erste Seite lesen kann. Ich nehme auch an, dass in diesem Artikel eher zusammenfassend mündlich erklärt wird, an welche grundpfeiler die optimale Spielweise angelehnt ist.

      Meine eigentliche Frage ist nun:

      Gibt es hier jemanden, der mir Quellen(Bücher,Artikel, etc) empfehlen kann, in der die optimale Spielweise mathematisch erklärt wird. Ich besitze schon Mathematics of Poker, aber muss zugeben, dass mir der Stoff in dem Buch teilweise zu abstrakt und zu weit weg von Texas Holdem ist und ich teilweise nicht alles verstehe. Also es wäre nett, wenn mir jemand weitere Quellen nennen könnte.
  • 9 Antworten
    • Schnullerbacke
      Schnullerbacke
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 524
      kann dir leider nicht helfen. Aber wäre dein Thread im Forum "Pokermedien" nicht besser aufgehoben?
    • Krypt0n
      Krypt0n
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2008 Beiträge: 1.458
      Auch wenn einige sagen das sei 2007, aber "Small Stakes Hold'em" von David Sklansky fand ich ganz gut, da grundlegende Dinge vermittelt werden die sich so nicht ändern.
    • Kyroka
      Kyroka
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 938
      Gibt nix.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.496
      In Theory of Poker von David Sklansky gibt es ein Kapitel über Game Theory und optimales Bluffen. Das ganze bleibt aber auf einem einfachen Level und behandelt nur den einfachsten Fall (Karten sind dem Bluffer bekannt und Gegner hat nur Bluffcatcher). Er gibt auch kein Beispiel für Texas Holdem.

      Ob und wie man GTO (game theory optimal) auf Texas Holdem umsetzen kann ist ein nichttriviales Problem. Mathematics of Poker bietet noch die beste Annäherung. Vielleicht gibt es auch etwas im akademischen Bereich im Zusammenhang mit Computerpoker. Ich kann dir aber nichts nennen.

      Der Platin-Artikel Die optimale Spielweise] befasst sich nicht nicht GTO, sondern mit Balancing und anderen Methoden, wie man sein Spiel möglichst wenig angreifbar macht.

      Es gibt Spieler auf höchstem Level, die sich mit GTO beschäftigt haben, die verraten aber nichts.

      IM NL-Bereich geht es im Zusammenhang mit GTO hauptsächlich um das Nash-Gleichgewicht.

      Ich weiss nicht, auf welchem Niveau du spielst, aber für die meisten Spieler sind diese beiden Techniken wichtiger: den Gegner ausbeuten (exploitatives Spiel) und die eigenen Linien zu balancieren (mit schwachen Händen/Draws die gleichen Linien spielen wie mit guten made Händen, wenn man die schwachen Hände spielt).
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      ok danke für die Antworten. Ich habe gestern einige Artikel gefunden über das Thema von Universitäten, die Bots entwickelt haben, die zumindest Headsup Pseudooptimal spielen. Das heisst es werden bei den Berechnungen einige Variablen vereinfacht oder weggelassen. Einen Bot, der GTO spielt, gibt es wohl noch nicht, weil die Berechnungen zu kompliziert sind.
      Ich glaube. ich hab unterschätzt, wie kompliziert es ist, diese optimale Strategie zu entwickeln.

      @cjheigl:
      Mit optimalen Blufffrequencies und Balancing habe ich mich schon beschäftigt. Allerdings eher in No Limit. Dort Polarisiere ich meine Range gegen gute Gegner, indem ich wie du schon gesagt hast mit schwachen Händen und starken Händen die gleiche Line spiele. Ich weiss allerdings nicht ganz genau wie ich das auf Fixed Limit anwenden kann, weil hier ja zum einen die Foldequity kleiner ist, wenn man bluffraised z.B als auch der Wert der Hände unterschiedlich einzuordnen ist. Bei Fixed Limit raised man ja oft any pair gegen ne Cbet HU und bei No Limit spielt man oft Potcontrol Lines mit schwachen TP oder Second Pair Händen.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.496
      Bei FL gilt das Prinzip genauso. Die Foldequity mag kleiner sein, aber die Odds für den Bluff sind besser. Das gleicht sich aus.
    • Alph0r
      Alph0r
      Black
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 5.149
      Im Prinzip ist das Balancing von Bluffs und valuebets im FL gleich wie im NL. Die Bluffing Rrequency wird kleiner, aber das Verhältnis von Bluffs, Valuebet uns dem pot bleibt gleich.

      Ich empfehle dir MoP zu lesen.
    • MorchManN
      MorchManN
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2005 Beiträge: 2.012
      Original von Alph0r
      Im Prinzip ist das Balancing von Bluffs und valuebets im FL gleich wie im NL. Die Bluffing Rrequency wird kleiner, aber das Verhältnis von Bluffs, Valuebet uns dem pot bleibt gleich.

      Ich empfehle dir MoP zu lesen.
      MoP?
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      Mathematics of Poker