Conti-Betten auf LIMIT 5 c / 10 c

    • TickTack24
      TickTack24
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 14.02.2007 Beiträge: 2.373
      Hi Leute"!!

      hab mir gestern nen video angeschaut von einem deutschen spieler (namen leider vergessen :D ) der auf no limit (eigentlich falsch,wenn man nur fixed spielt jaja ich weiß) eine beispielsession mit der SSS (shortstackstrategie) auf sechs tischen gespielt hat. interessant dabei zu beobachten und auch für fixed limit waren seine CONTI-BETS, die mir als anfänger erstens vom namen her (was bedeuet CONTI BET ???) und zweitens überhaupt unbekannt war.

      für alle, die es nicht wissen-- CONTI-BET = CONTINIOUS BET --> wenn man vor dem flop raised sollte man gegen wenige gegner auch nach dem
      flop setzen, um den wenigen übrigen gegnern zu "zeigen", ich habe eine starke hand bzw getroffen, auch wenn man nicht getroffen hat..... (korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege).

      klar ist, dass das bei no limit wesentlich besser funktionieren kann, weil man da mehr setzen kann. unklar ist mir auch, ob das überhaupt irgendwo in den strategieartikeln für fixed limit aufgeführt wird.......

      nun denn. ich bin gerade (11:59 uhr an diesem schönensamstag morgen) mitten in einer session an vier tischen und ich muss sagen: MAMA MIA! läuft das geil. ob es nun auch zum großteil an der zeit liegt kann ich nicht sagen, das müssten man ausprobieren.... (unserer lieben ami-freunde pennen ja eigentlich noch).
      ein weiterer faktor könnte sein, dass ich noch strenger als zuvor nach SHC spiele (hab mich in seltenen fällen mal drüber hinweggesetzt in den letzten tagen)

      auf jeden fall bin ich um 11:03 an vier tische jeweils mit buy in 2,50 $ gegangen und habe jetzt nach etwas mehr als EINER stunde folgende ergebnisse:
      1.) 3,87 $
      2.) 3,86 $
      3.) 2,57 $ und Tisch geschlossen, weil keine Spieler mehr da
      4.) 6,07 $ --> dieser Tisch war allerdings auch ein volltreffer, weil mind. 4 fische mich laufend ausbezahlt haben, obwohl (!) ich super im flop getroffen habe.

      dabei ist mir aufgefallen, dass durch ein contibetten bei trashflops bis zum river die fischigen spieler meist am turn oder river (!) folden.
      Ich habe dabei instinktiv nach folgenden rgelen gespielt:

      1.) wenn ich contibette und geraised werde, folde ich
      2.) treffe ich (turn oder river) bspw. mit AQo die Q und habe TOP PAIR TOP KICKER und werde dann auf einen Bet geraised, calle ich.... ist ja auch irgendwie klar.....

      3.) contibetten bietet sich dann am besten an, wenn das flop-board keine draws hat

      außerdem finde ich, sollte man das nicht unbedingt als absoluter neuling machen, da man erstmal mit sicherem spiel erfahrungen sammel muss, bevor man mit aggressivem spiel beginnt.

      das ist alles meine subjektive erfahrung, aber ich freue mich über jeden konstuktiven kommentar!!!!
  • 5 Antworten
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.550
      Gegen Unknown würde ich nur bei maximal 2 Gegnern contibetten, am Turn nur noch bei einem Gegner und den River praktisch nie. Wirst du geraist spielst du nach Odds & Outs weiter, was meistens Fold bedeutet.
      Ich glaube aber, dass du Recht hast und das Prinzip der Contibets tatsächlich nicht in den Anfängerartikeln steht, imho hab ich das damals auch erst in den Bsphand Foren gelernt.
    • TickTack24
      TickTack24
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 14.02.2007 Beiträge: 2.373
      Ja auf jeden Fall. So hab ich es auch gemacht und gemerkt, dass es am besten funktioniert --> wenn nur 2 Gegner drin sind. Allerdings klappt es bei zuvor als "unsicher" erkannten spielern auch sehr gut auf dem River. Es ist ebenfalls oft der Fall gewesen, dass sie dort folden bzw. callen und dann im Showdown verlieren..... relativ oft hatte ich allerdings bis dahin natürlich auch schon eine meiner beiden highcards getroffen.

      Contibetten ist natürlich noch komfortabler, wenn man wenigstens auf dem Flop-Board die zweithöchste Karte getroffen hat. Wenn man dann direkt nen Raise bekommt, kann man getrost folden, wenn call, dann kann man davon ausgehen, die beste Hand zu halten.....

      Was sich auch als besonders erfolgreich erwiesen hat ist der Contibet am Turn, wenn sich dort ein Pair im Board erfüllt..... BSP:
      Ich halte AQo Flop ist K 8 5 rainbow. Ich Contibette und kriege meinetwegen 2 calls. Im Turn kommt eine zweite 8. Bei einem erneuten Bet habe ich hier die Erfahrung gemacht, dass die Gegner oft mir den TRIPS glauben. (die 8 in diesem Fall).
    • DasKLoYO
      DasKLoYO
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 485
      edit: ups verlesen :D
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Netter Upswing. Contibetten hängt aber auch sehr von der Anzahl der Gegner ab. So ab drei Gegnern lässt man es meistens besser, da einer von denen wahrscheinlich schon den Flop getroffen hat. Bleiben mehrere Gegner am Turn übrig, ist es selten richtig, mit nur Overcards weiterzubetten. Bei deinem Beispiel mit der zweiten 8 am Turn folden die Gegner wohl weniger, weil sie dir die 8 glauben (als Preflopraiser hast du die selten), sondern mehr, weil sie am Turn immer noch nichts getroffen haben, wenn sie den Flop verfehlt haben.
    • beni
      beni
      Black
      Dabei seit: 17.10.2006 Beiträge: 11.684
      Die Merkregel, die ZarvonBar beschrieben hat ist für den Anfang sehr gut geeignet.

      Irgendwann muss man dann aber natürlich nicht nur die Anzahl der Gegner, sondern auch das board, Art der Gegner, position etc miteinbeziehen.

      Auf einem K44 rainbowboard kann man auch mal gegen 3 contibetten. Oder man kann auch mal gegen 3 contibetten wenn man glaubt, dass man dadurch ne freecard am turn kriegt etc.