Bestellung aus den USA falscher Artikel

  • 21 Antworten
    • ktec
      ktec
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 2.781
      nein, natürlich nicht, wo kommen wir denn hin, wenn man sich nicht einfach so auf kosten anderer bereichern kann. vorallem wenn sie einen fehler machen
    • peterparker1985
      peterparker1985
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2007 Beiträge: 2.491
      Ja ist mir schon klar aber usa ---> deutschland ein bisschen schwer was zu holen oder ?
    • eplc
      eplc
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 8.672
      Theoretisch können sie. Was du nun damit anfängst, bleibt dir überlassen.
    • gohstridah
      gohstridah
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2009 Beiträge: 98
      Hatte ich letztens ma in ner Vorlesung

      § 241 a BGB voraussetzungen, sie haben unbestellte Ware geliefert. Hieraus folgt, dass

      o Ein Vertrag kommt nur zustande, wenn Verbraucher zahlt oder
      ausdrücklich die Annahme erklärt.
      o Verbraucher muss weder widersprechen, noch die Ware zurückschicken.

      Vielleicht hilft dir das weiter
    • FrtZ
      FrtZ
      Black
      Dabei seit: 25.08.2006 Beiträge: 3.416
      daraus folgt ja nur straffreiheit, sofern die gegenseite nicht die initiatve ergreift.
      bei einem "hups, verkackt falsche ware geschickt- gib ma bitte wieder her"-brief geh ich doch mal schwerstens davon aus, dass er sich strafbar macht wenn er die uhr einfach behält.
    • gohstridah
      gohstridah
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2009 Beiträge: 98
      Original von FrtZ
      daraus folgt ja nur straffreiheit, sofern die gegenseite nicht die initiatve ergreift.
      bei einem "hups, verkackt falsche ware geschickt- gib ma bitte wieder her"-brief geh ich doch mal schwerstens davon aus, dass er sich strafbar macht wenn er die uhr einfach behält.
      Wie gesagt, habs halt nur in ner vorlesung gehört, bin ja kein anwalt oder so, hab gedacht könnnt was dazu beitragen hier
    • FrtZ
      FrtZ
      Black
      Dabei seit: 25.08.2006 Beiträge: 3.416
      jo haste ja auch, war doch garnich böse gemeint :D
      wollte ja nur anmerken, dass ich mir nich vorstellen kann, dass das auch in dem fall greift in dem der verkäufer die ware zurückfordert. (studiere aber obv kein jura,bin kein anwalt und habe eigntl keinen plan -.- )
    • Lifeisabug
      Lifeisabug
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2007 Beiträge: 1.629
      Habe keinen Plan von Jura aber finde das Thema interessant. Welches Recht greift denn dort, US amerikanisches oder deutsches? Müssen die in deutschland Anzeige erstatten oder in den Staaten? Wie soll das funktionieren?
    • gohstridah
      gohstridah
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2009 Beiträge: 98
      Original von Lifeisabug
      Habe keinen Plan von Jura aber finde das Thema interessant. Welches Recht greift denn dort, US amerikanisches oder deutsches? Müssen die in deutschland Anzeige erstatten oder in den Staaten? Wie soll das funktionieren?
      Das hab ich mich auch schon gefragt, hab aber noch nix diesbezüglich gefunden, wenn ich was find dann post ichs mal
    • gohstridah
      gohstridah
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2009 Beiträge: 98
      Laut ROM I gilt das Recht des Landes in dem der Verbraucher wohnt
    • ktec
      ktec
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 2.781
      wieso interessiert ihr euch überhaupt für die rechtliche seite?

      du bist halt einfach ein riesen spast wenn du die uhr behälst. einfach moralisch total falsch. nichts anderes als diebstahl
    • oddseidank
      oddseidank
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2010 Beiträge: 1.615
      interessant ist vllt auch was auf dem lieferschein steht...
    • Olliberal
      Olliberal
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 919
      Original von ktec
      wieso interessiert ihr euch überhaupt für die rechtliche seite?

      du bist halt einfach ein riesen spast wenn du die uhr behälst. einfach moralisch total falsch. nichts anderes als diebstahl
      lol

      Mutter Theresa
    • EleFant87
      EleFant87
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2010 Beiträge: 122
      Original von ktec
      wieso interessiert ihr euch überhaupt für die rechtliche seite?

      du bist halt einfach ein riesen spast wenn du die uhr behälst. einfach moralisch total falsch. nichts anderes als diebstahl
      :facepalm:
    • peterparker1985
      peterparker1985
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2007 Beiträge: 2.491
      Aufm lieferschein steht die bestellte uhr, deshalb glaube ich gar nicht das es auffallen wird :coolface:
    • oddseidank
      oddseidank
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2010 Beiträge: 1.615
      Original von peterparker1985
      Aufm lieferschein steht die bestellte uhr, deshalb glaube ich gar nicht das es auffallen wird :coolface:
      seh ich auch so :coolface:
    • eplc
      eplc
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 8.672
      Original von gohstridah
      Hatte ich letztens ma in ner Vorlesung

      § 241 a BGB voraussetzungen, sie haben unbestellte Ware geliefert. Hieraus folgt, dass

      o Ein Vertrag kommt nur zustande, wenn Verbraucher zahlt oder
      ausdrücklich die Annahme erklärt.
      o Verbraucher muss weder widersprechen, noch die Ware zurückschicken.

      Vielleicht hilft dir das weiter
      Das gilt aber nicht bei versehentlicher Falschlieferung.
      Damit will man nur die Unternehmer sanktionieren, die unbestellte Ware mit dem Vermerk versenden, dass der Verbraucher durch Stillschweigen das Angebot zum Vertragsschluss annimmt. Für diese Fälle gilt, was du geschrieben hast - insbesondere sind auch gesetzliche Ansprüche ausgeschlossen, wenn für den Verbraucher nicht erkennbar war, dass es sich bloß um eine Falschlieferung handelt.

      Was die tatsächliche Seite angeht: Nö, werden sie nicht merken. :coolface:
    • FrtZ
      FrtZ
      Black
      Dabei seit: 25.08.2006 Beiträge: 3.416
      :coolface:
    • Twirex
      Twirex
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 3.609
      Original von gohstridah
      Original von Lifeisabug
      Habe keinen Plan von Jura aber finde das Thema interessant. Welches Recht greift denn dort, US amerikanisches oder deutsches? Müssen die in deutschland Anzeige erstatten oder in den Staaten? Wie soll das funktionieren?
      Das hab ich mich auch schon gefragt, hab aber noch nix diesbezüglich gefunden, wenn ich was find dann post ichs mal

      für euch interessierten : jedes land hat sein eigenes "kollisionsrecht", sprich rechtsnormen welche das anzuwendende recht bei länderübergreifenden verträgen regelt. -> wenn du in deutschland klagst, schaut der deutsche richter in das deutsch kollisionsrecht und bestimmt danach das anzuwendende recht.
      wenn du in USA klagst schaut der dortige richter in sein kollisionsrecht und bestimmt danach das abzuwendende recht.

      Bei verträgen gibt es ein EU-einheitliches kollisionsrecht, die von dir schon gefundene Rom-I verordnung.


      @ topic : :coolface:
    • 1
    • 2