Micro Postflopskills

    • laurasstern8
      laurasstern8
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2011 Beiträge: 1.047
      Hallo,

      ich habe mir jetzt eine ganze Weile überlegt in wie weit man eigtl Chancen hat seine Postflopskills auf den Microlimits zu verbessern.
      Ich zBsp spiele NL2, also ganz unten, und sehe die Möglichkeiten hier sehr gering.

      Im Prinzip ist es einfach. Hast du was, hau rein, hast du nix, wirf weg, hast du einen Draw, spiel nach Odds und Outs (und Implied Odds, auf NL2 zahlen sie ja eh alles). Überlegungen wie "wie krieg ich all sein Geld in den Pot" sind unnötig, da sies ja sowieso freiwillig reinwerfen, irgendeinen Grund dafür finden sie immer. Damit fällt auch Betsizing weg. Sich "an den Tisch anpassen" ist auch nur bedingt möglich, weil 90% sowieso nur rumdonken und gambeln, die anderen 10% sind super tight, wenn die mal raisen kann man getrost wegwerfen.

      Jetzt erweiterte Postfloptaktiken zu erlenen ist doch nahezu unmöglich auf dem Limit, oder ? Bluffen kann man sowieso vergessen, egal wie gut man es macht, weil die Gegner auch mit Ass hoch bis zum Showdown callen.

      Im Grunde sind die Micros doch nur zum BR builden, wirklich was lernen und sein Spiel verbessern kann man wohl erst höher. Ausser straight forward value poker bleibt wohl wenig anderes übrig.

      Mich würde mal eure Meinung dazu interessieren.
  • 9 Antworten
    • jever2
      jever2
      Global
      Dabei seit: 12.11.2006 Beiträge: 2.401
      erster Ansatz wäre eventuell das Thema contibet
    • MrSloppyJoe
      MrSloppyJoe
      Bronze
      Dabei seit: 12.10.2009 Beiträge: 399
      Ich denke zumindest die Bronzeartikel sollten durchaus beherzigt werden. Wo ich dir aber zustimme ist, dass man sich auf NL2 sicher noch nicht allzu viele Gedanken machen braucht, ob in diesem Spot eine 3rd Barrel angebracht oder ob ein Riverbluffshove +EV ist.

      Die Sache ist, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass NL2 für irgendwen bereits den Gipfel der Pokerkarriere darstellt und man somit nicht NUR für das sein aktuelles Limit lernen sollte. Denn ab spätestens NL25 wird das Wissen aus den Silberartikeln essentiell und auch die Goldartikel gewinnen an Einfluss!
    • Resy
      Resy
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2006 Beiträge: 611
      Wenn so gut klappt ist es doch erstmal gut. Nun versuche es trotzdem auszubauen. Mach bei dir Sessionreviews und guck dir die schwierigen Hände an. Da kann man eigentlich immer was lernen.

      Zudem lege ein Augenmerk auf die Stats deiner Gegner. Die besonderheiten der bestimmen Spielertypen und die dazu passenden Werte. d.h. 31/10 oder 10/9 wie spielst du am besten gegen einen solchen Gegner und und welche weiteren Werte passen zu dieser Spielweise. Danach kannst du gucken um dich besser auf deinen Gegner einzustellen. Zudem kannst du auf dem Limit auch mal was machen da es ja nicht ganz so teuer ist.(aber natürlich mit bedacht).

      Danach kannst du dann auch Rückschlüsse auf den Spiel mitnehmen. Wie würdest du gegen dich spielen so das du auch mal eine stärkere Hand weglegst. Einfach ist oft zu sehen ob jemand nur Contibets macht. Guck dir dazu den AF an. auch am Flop und Turn.
      Oft ist der 8.0 und 1.0 am Turn. Das sieht man doch einen guten Fehler deines Gegners. Dazu wird dann sicher ein sehr hoher Contibet Wert passen. Nutze das aus!

      Weiterhin gibt es da viele kleine Fehler der Gegner die oft Vorkommen. Steal und wie wird dann weitergespielt wenn du mitgehst. Achte aber auf eine Ausreichend große Handzahl die du von deinem Gegner hast.

      Arbeite an Notes die du beim Spiel machst. Mit System und schnell verständlich.

      usw. auch auf diesem Level kannst du viel nebenher machen was dein Postflopspiel betrifft auch wenn der Gegner dann Alles oder nichts spielt.

      Achte auf die Stacksizes. Auch schon Preflop. Wenn du weiterspielst und dann Contibettet bist du vieleleicht schon an den Pot gebunden. Oder ist es richtig auch mit einer denkbar schwächeren Hand zu callen da es richtig ist. -> Pod Odds, Implied Odds.
    • Karlimancan
      Karlimancan
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2010 Beiträge: 705
      Original von Resy

      Arbeite an Notes die du beim Spiel machst. Mit System und schnell verständlich.

      hier habe ich z.B. recht große schwierigkeiten, ich versuche mir notes zu machen da ich eben weiß dass die einem sehr weiterhelfen können, verkomme dann aber sehr oft bei showdown hände in ein "macht mit AK dies und jenes"....mir fällt es also schwer infos zu verarbeiten- hat da jmnd vielleicht tipps?
    • uni05mz
      uni05mz
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2007 Beiträge: 3.303
      Original von Karlimancan
      hat da jmnd vielleicht tipps?
      http://de.pokerstrategy.com/video/4782/
    • SleepyCat06
      SleepyCat06
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 2.137
      Im Grunde sind die Micros doch nur zum BR builden, wirklich was lernen und sein Spiel verbessern kann man wohl erst höher. Ausser straight forward value poker bleibt wohl wenig anderes übrig.


      Genau das sollt du auf den Micros lernen!! Das bedeutet nämlich etwas mehr als

      Hast du was, hau rein, hast du nix, wirf weg
    • laurasstern8
      laurasstern8
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2011 Beiträge: 1.047
      Ach ? Wie spielst du "for value" wenn du nur Luft auf der Hand hast ?
    • Nyrey
      Nyrey
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 887
      Original von laurasstern8
      Ach ? Wie spielst du "for value" wenn du nur Luft auf der Hand hast ?
      Wir wollen jede Hand "for value" spielen, manchmal ist aber der maximale EV null und deswegen wird einfach gefoldet.


      Im Prinzip ist es einfach. Hast du was, hau rein, hast du nix, wirf weg, hast du einen Draw, spiel nach Odds und Outs (und Implied Odds, auf NL2 zahlen sie ja eh alles). Überlegungen wie "wie krieg ich all sein Geld in den Pot" sind unnötig, da sies ja sowieso freiwillig reinwerfen, irgendeinen Grund dafür finden sie immer. Damit fällt auch Betsizing weg. Sich "an den Tisch anpassen" ist auch nur bedingt möglich, weil 90% sowieso nur rumdonken und gambeln, die anderen 10% sind super tight, wenn die mal raisen kann man getrost wegwerfen.
      Betsizing und sich an die Tabledynamik anpassen ist auf jedem Limit wichtig, du spielst im Poker immer gegen die Gegner das ist komplett unabhängig vom Limit. Ob ein Spieler 90/3 auf NL200 spielt oder auf NL2 macht doch keinen Unterschied.

      Um dein Postflopspiel zu verbessern solltest du versuchen jede Hand immer mit maximalem EV zu spielen, dazu muss man vorallem Handreading und Valuebetten üben und je früher man damit anfängt umso besser.
      Ich empfehle dafür alle Ge5sterne Videos, weil kaum ein anderer Videoproduzent so penibel auf Ranges eingeht wie er :)
      http://de.pokerstrategy.com/video/#searchtext=ge5sterne&key=all&contenttype=0&gametype=0&tablesize=0&languages=de,en&levels=basic,bronze&lowerlimit=0&upperlimit=100&ob=date&od=desc&page=2&rpp=10
    • SleepyCat06
      SleepyCat06
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 2.137
      Ach ? Wie spielst du "for value" wenn du nur Luft auf der Hand hast ?




      Ist ein sehr komplexes Thema. Was ist "Luft" für dich?
      Openraist du mit 33 und bekommst 2 calls von loose passiven Fischen, der Flop kommt 789, brauchst du dir nicht viele Gedanken über ne c-bet zu machen, das ist sicher richtig. Was ist, wenn du AK auf einem J74 Board gegen einen loosen Fisch hälst? Luft? C-bet? Folden wird er sicher nicht, du hast AK UI, wird er aber schlechteres callen? Evtl hast nämlich ne Valuebet.
      Geht ja hier auch nicht um "Luft", sondern um die vielen kleinen Spots, in denen man Valuebetten sollte. Diese müssen aber erstmal identifiziert werden, dazu braucht es Erfahrung. (Sichwort: Thin Valuebets)
      Man muss sich immer wieder in jeden Spot die Gründe für eine Bet vor Augen halten und versuchen jeden Spot darauf abzuklopfen. Wenn du das auf den Micros erfolgreich lernst, hast du einen sehr großen Schritt nach vorne gemacht.