Potsize cbets gegen Regulars sinnvoll?

    • Mondkeks
      Mondkeks
      Silber
      Dabei seit: 27.12.2007 Beiträge: 1.641
      Ich selbst spiele auf potsize c-bets eigentlich immer total ehrlich, floate und bluffraise nicht, calle oft wohl nicht mal middlepair oder TPWK...

      Machen potsize cbets in euren Augen Sinn, imo wird die Foldequity doch stark erhöht...
      Natürlich nur gegen Regulars die notorisch floaten und bluffraisen müssen, gehöre eigentlich auch zu der Sorte und folde selten auf cbets im headsup, außer das board hittet ihn extrem.Gegen potsize cbets spiele ich allerdings ziemlich weak weil ich naturgemäß erstmal von einer starken range ausgehe...

      Vor allem auf Rush-Poker dauert es wohl lange bis jemand schnallt was wir da machen.
      Sollte der Gegner den read aufgegabelt haben können wir es ab dann ja mit den value händen machen...
  • 2 Antworten
    • gondolieri
      gondolieri
      Bronze
      Dabei seit: 22.11.2010 Beiträge: 3.570
      also ich denke nicht dass potsize cbets auf den kleinen limits (ich gehe jetzt einfach mal davon aus dass du <NL100 spielst) sinn machen, die regs die gerne floaten/bluffraisen werden dies auch machen wenn du höher cbettest. In 3bet-pötten sieht das schon ein wenig anders aus, da sie durch einen float/bluffraise ziemlich viel geld in einen spot investieren, in dem es fraglich ist ob er +ev ist.
      auf den low limits wird halt alles runtergecallt und ob du da 1/2 potsize oder potsize spielst interessiert die meisten spieler da halt nicht wirklich... und for bluff prevention größer zu betten halte ich auch nicht für besonders sinnvoll da du, sollte villain dennoch bluffen oder eine gute hand halten, du wesentlich mehr geld investierst als wenn du kleiner cbettest.
      als anhaltspunkt noch folgendes: auf drawy boards ist eine potsize cbet eigentlich fast schon standard, während du auf dry boards auch mal nur 55-70%ps cbetten kannst
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Potsizecbets mache ich nicht, weil ich damit meine Foldequity erhöhe, sondern das Deadmoney im Pot vergrößer und die Tendenz vieler Spieler zuviel am Flop zu callen mit vielen Doublebarrels bestrafe.

      Wenn mein Gegner unabhängig von meiner Betsize (und das tun am Flop die meisten Spieler) ihre Entscheidung treffen und ich nicht vorhabe mehrere Barrels zu machen (das ist egal ob ich Air oder eine Made Hand halte), dann bette ich soviel, dass ich in der Situation den maximalen Erwartungswert habe.

      Wichtig ist dabei, dass du die Range des Gegners halbwegs richtig analysierst und dementsprechend deine Bets setzt. Da ich kein Rushpoker spiele, kenne ich mich mit den dortigen Dynamiken überhaupt nicht aus; ich habe aber schon im HBF gemerkt, dass da wohl teilweise ein paar erhebliche Annahmenadaptionen gemacht werden müssen.