AJ-AK OOP am flop ohne hit

    • gondolieri
      gondolieri
      Bronze
      Dabei seit: 22.11.2010 Beiträge: 3.580
      Hi,
      in letzter Zeit komme ich öfter in diese Spots, in denen man preflop AJ-AK raist und einen caller am button oder am cutoff bekommt. Der Flop kommt dann nur mit lowcards (478, 5T5, 629 oder sowas) und rainbow bzw twotone. Ich weiß nicht, welche aktion in solchen situationen mir den höchsten ev einbringt. Gegen Nits setze ich immer die cbet an, gegen fische/callingstations/aggressive spieler lasse ich sie sein. Mein Problem in diesen spots ist das spiel gegen 22/18 AF3 wtsd25 regs oder so spielertypen in der art.


      c/f: ev=0, die frage ist also, ob wir durch ein anderes play einen ev>0 zustandebekommen. Außerdem sind wir halt noch oft vorne auf diesen boards, weshalb c/f evtl zu weak ist.

      b/f: Der Vorteil an bet/fold ist, dass wir oft das dead money einsammeln und wir seine equity, wenn er zB overcards hat, rausdrücken. Der Nachteil ist, dass wir alle besseren hände zum callen/raise bekommen, dass wir alle schlechteren hände rausdrücken (was nicht unbedingt schlecht sein muss) oder dass wir uns für ein bluff-raise oder -float von diese schlechteren overcards anfällig machen. ein guter reg wird wissen, dass wir so nen kleinen flop oft verfehlt haben, außerdem liegen auch sets gut in seiner range. Insgesamt zu viele nachteile, die gegen bet/fold sprechen imo.
      bet/fold ist also nur eine variante, falls villain häufig auf cbets foldet und selten dry boards blufft.

      c/c: wir stehen am turn fast immer mit highcard A OOP gegen den aggressor da und müssen spätestens hier gegen eine 2nd barrel folden. außerdem animieren wir villain dazu, uns mit seinen schlechteren blättern aus der hand zu drücken.
      Der einzig positive effekt ist, dass bei einem hit am turn eine scarecard auftritt und villain oft weiterbluffen wird.

      c/r und bet/3bet hab ich jetzt mal außen vor gelassen, ich denke nicht dass das wirklich gute optionen sind.

      Was ist euer play in diesen situationen?
      gruß david
  • 2 Antworten
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Auf Board in denen ich wirklich "nur" die Overcards habe und mein Gegner nicht absurd oft folded am Flop C/F ich häufig. Sobald ich Backdoorequity in Form von Nutredraws habe (z.b. auf die Nutstraight oder den Nutflush z.b. AQ, KQ, AJ auf T44 oder AsKc auf 853ss) cbette ich auch solche Boards gegen Regs. Dies hat den Vorteil, dass deine Cbetrange hier hoch genug bleibt und dein Gegner dich nicht problemlos auf eine Made Hand setzen kann, wenn du diese Boards so spielst. Vor allem ist das Verhältnis von Made Hands zu Bluffs in dieser Situation nicht zu stark in Richtung Bluffs verzerrt und man erreich dadurch eine Cbetfrequenz und Gewichtung, die sich automatisch ausbalanciert. Ich cbette solche Boards also nur, wenn ich häufig genug 2nd Barreln und auch 3rd Barreln kann.
      Wenn wir nämlich am Flop solche Boards nur cbetten und dann ständig aufgeben, dann sind wir sehr leicht auszuspielen und selbst Callingstation können ihren Profit daraus schlagen, da sie unsere hohe Floplufffrequenz automatisch exploiten.

      C/C ist möglich, wenn du es mit einem Spieler zu tun hast, der dir danach nicht weitere Bets schenkt. Da müsste man sich aber mal die Postflopstats für angucken.
    • gondolieri
      gondolieri
      Bronze
      Dabei seit: 22.11.2010 Beiträge: 3.580
      hey ghostmaster, ich habe jetz ja schon mehrere solche strategie-diskussionen hier im forum gepostet (da ich leider auf stars ungetracked bin komme ich nicht ins gold-forum rein) und ich muss echt sagen dass du hier saugute arbeit leistest, deine posts sind immer qualitativ hochwertig und einige tipps von dir haben mich schon echt weitergebracht in meinem spiel ;-)
      ich frag mich wie du noch zeit zum spielen findest bei der vielen zeit die du im forum verbringst^^