Glossary

Antanas Guoga


Antanas Guoga

Name:
Antanas Guoga

Spitzname:

Tony G

Geburtsdatum:
17.12.1973

Spielstil: Hyper-Aggressive

Fast die komplette Pokerwelt kennt ihn unter dem Pseudonym 'Tony G': die Rede ist von dem Litauer Antanas Guoga, dessen Spitzname einen höheren Wiedererkennungswert als sein Realname hat.

"Tony G. ist abseits des Geschehens ein wirklich sympathischer und respektabler Kollege mit einem Herzen aus Gold." (Phil Hellmuth)

Woher rührt sein Bekanntheitsgrad? Wohl am meisten von seinen hyperaggressiven Spielstil und auffälligen Verhalten am Pokertisch, das bis hin zum scheinbaren Kontrollverlust führen kann. So provoziert er und kann zuweilen auch impulsiv laut werden - eine Verhaltensweise, die nicht jedem Mitspieler gefällt.


- Vom Wetten ins Casino -

Am 17.12. kurz vor Weihnachten des Jahres 1973, kam Tony G in Litauen zur Welt.

Bereits früh hatte er Zugang zu allen möglichen Denk- und Brettspielen, wobei sein Interesse für Schach herausstach. Auch sorgte seine Affinität zu aller Art von Wetten in der Schule mit dafür, dass er vorzeitig dieses Ortes des Lernens verwiesen wurde. Später wurde er litauischer Jugendmeister im Lösen des Zauberwürfels "Rubik". Aber auch mit Poker kam er in Berührung. Es verstrichen jedoch noch ein paar Jahre, bevor er sich professionell mit den 52 Karten befasste.

Um sich dem kommunistischen Regime zu entziehen, zog Guogas Familie nach Melbourne, Australien - seit seinem elften Lebensjahr die neue Heimat von Tony G. In Melbourne begann er 1997 im Crown Casino ernsthaft zu pokern und flog in der Folgezeit auch mehrfach nach Las Vegas, um sich mit großen Namen der Szene zu messen. Trotz eines anfangs hohen Lehrgeldes machte ihn die Perfektionierung seines Spiels dabei langfristig zum Gewinner.

Turniererfolge 
In der Turnierarena wurde man 2003 auf Tony G (Bild links) aufmerksam: Er belegte bei der World Poker Tour in Paris den fünften Platz. Wegen seines arroganten Verhaltens verweigerte Runner-up Howard Lederer ihm jedoch einen gratulierenden Handschlag. 2004 legte er weitere Grundsteine für seine Turniererfolge und landete bei der WSOP die ersten seiner mittlerweile 13 WSOP-Cashes.

Drei Monate nach seinen ersten Erfolgen bei der WSOP feierte Tony G seinen bis dato größten Turniererfolg: Platz 2 bei der World Poker Tour und ein Preisgeld von über $410.000. Passend dazu kam der Sieg im WPT Bad Boys of Poker II-Event, als er die Könige von Mike Matusow mit 10-8 knackte.

Seit 2006 ist er auch Namensgeber und Besitzer des Onlinepokerraums "Tony G Poker". Seine Erlebnisse kann man regelmäßig auf seinem Overcards-Blog nachlesen. Dort soll er nach eigenen Angaben in Moskau mit einem einzigen Pot 3,15 Millionen gewonnen haben. 
IM RAMPENLICHT 
Sobald sich die Spotlights auf den grünen Filz am Pokertisch drehen, zeigt "Tony G" sich von seiner selbstsicheren Seite. Sein Konzept beruht darauf, sich auf den Gegner und nicht auf die Karten zu konzentrieren. Eine Fähigkeit, die von enormen Vorteil sein kann und für viele Zuschauer unterhaltsam ist.

Ihm scheint sein Auftreten kein großes Kopfzerbrechen zu bereiten. Gerade das Publikum fühlt sich dem Anschein nach durch sein Verhalten jedoch hin- und hergerissen und weiß nicht, ob es mit dem Verhalten sympathisieren oder Ablehnung bezeugen soll.

Abseits der Tische ist er jedoch laut vieler Pokerkollegen ein sehr umgänglicher und zuvorkommender Mensch, und erst im Dezember spendete er Turniereinnahmen im Wert von $205.000 an ein russisches Waisenhaus.

Eins ist sicher: Auch in Zukunft wird man sicherlich noch viel von Antanas 'Tony G' Guoga hören!