Glossary

Poker-Strategie

Wurde Poker zu früheren noch mit Glücksspiel, gezinkten Karten, zwielichtigen Gestalten und verrauchten Hinterzimmern assoziiert, konnte es sich nicht zuletzt durch den anhaltenden Pokerboom in den letzten Jahren als Strategiespiel durchsetzen.

Poker ist in dem Sinne durch strategisches Überlegen und Handeln schlagbar, dass der bessere Spieler dem schwächeren Spieler auf lange Sicht immer überlegen sein wird. Es gibt hierbei nicht eine allumfassende Poker-Strategie, sondern verschiedene Ansätze, die aber alle auf den gleichen Grundlagen basieren, nämlich auf der Mathematik und Wahrscheinlichkeitsrechnung und auf der Spielerpsychologie.


Bei PokerStrategy lernen die Spieler für No-Limit Texas Hold'em als erste Strategie die Shortstack-Strategie kennen, die darauf basiert, nur wenige, sehr starke Karten zu spielen und nur mit wenig Geld an einen Tisch zu gehen. Das ist eine eigenständige, profitable Strategie und Herangehensweise. Dem gegenüber stehen andere Strategien, bei denen man sich mit viel Geld am Tisch einkauft, Strategien, die darauf abzielen, sehr viele Hände um kleine Pötte zu spielen, oder sehr wenige Hände um große Pötte. Poker ist auf viele Weisen schlagbar, sofern man die allgemeingültigen Grundlagen beherrscht und beherzigt, insbesondere die der Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Verwandte Themen:

Pokerschule, PokerStrategy