Die Zukunft von Online-Poker? Eure Meinung ist gefragt!

Noch einmal wollen wir euch auf einen spannenden Thread in unserem Forum hinweisen, bei dem die Monopolstellung von PokerStars diskutiert wird.

pokerstrategy forum

Vor einer Weile haben wir euch den unterhaltsamen Tripreport von Krach-Bumm-Ente vorgestellt, vergangene Woche wurde es dann etwas kontroverser.

Nachdem wir vom Update zu Phil Galfonds geplanten Pokerraum 'Run It Once' berichtet hatten, entstand eine rege Diskussion dazu in den Kommentaren. Unter anderem kam die Frage auf, was ein neuer Raum bieten muss, um überhaupt eine Chance zu haben. Der Name des Threads selbst wirft jedoch eine noch viel größere Frage auf: "Kann PokerStars' Monopol beendet werden?"

Eine gewisse Skepsis

verrückt

Unsere beiden Coaches Paxis und Samy89 haben sich sofort in die Diskussion eingeklinkt und sind im Bezug auf Galfonds Vorhaben, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen, eher skeptisch:

Paxis: "Selbst zu Zeiten des Pokerbooms hat es nicht gereicht einfach einen Namen von einem Pokerpro zu nehmen und eine schlechte Software hinzurotzen, hat man ja bei Tony G Poker gesehen. Man müsste also eine Software haben, die mindestens so gut ist wie die von PokerStars, am besten noch Vorteile bietet, wo mir spontan nicht einfällt, wie man das hinbekommen sollte. Dann sollte die Plattform irgendein Alleinstellungsmerkmal haben, also am besten eine neue Variante, die so beliebt wird wie Fast Poker, und selbst dann müsste man massiv Werbung machen und Fische anziehen."

 

Samy89: "Warum sollte ein Hobbyspieler auf einer Seite von einem Pokerprofi einzahlen, wenn er auf PokerStars oder partypoker ebenfalls sein Geld einzahlen könnte? Er muss es aus meiner Sicht schaffen, dass diese Frage für den Hobbyspieler befriedigend zu beantworten ist."

Als Community in der Verantwortung?

verantwortung

Andere PokerStrategen wie Tighter72Fisher sehen aber nicht nur den Pokerraum in der Verantwortung.

Vielmehr müssten seiner Meinung nach auch die Spieler selbst aktiv werden, um den von vielen kritisch gesehenen Änderungen beim Monopolisten entgegenzuwirken und die Online-Landschaft auch für Regs weiterhin attraktiv zu halten:

"Liegt es nicht auch an uns selbst etwas zu ändern? Wenn mehrere Spieler von PokerStars auf andere Seiten wechseln würden, dann müssten wir uns doch auch nicht dem Ganzen versklaven. [...] Sollten wir so ein Monopol denn auch weiter unterstützen, denn, außer dass ein kleiner Teil damit Geld verdient, ist das keine wirkliche Entwicklung [...]."

Braucht es neue Anbieter?

revolution

Pokamon sieht das Ganze etwas positiver, die Poker-Community müsste jedoch mitziehen:

"Phil Galfonds Standing in der Community ist einzigartig. Er sollte daher kein Problem haben viele Regulars, die dringend auf eine Alternative warten, auf seine Seite zu holen. Sein Wunsch, Poker in seiner Form zu erhalten und nicht als Slotsalternative verkommen zu lassen, ist authentisch. Ich schätze, niemand wird es ihm verübeln, wenn er daran mitverdient. [...] Er weiß recht genau, was er startet. Daher bin ich wirklich optimistisch und hoffe, dass viele mitziehen und helfen, den Ball ins Rollen zu bringen."

Wie seht ihr die Sache? Hat 'Run It Once' eine realistische Chance? Ist es an der Zeit den Markt ausgeglichener zu gestalten? Braucht es dafür neue Konkurrenz oder können auch die etablierten Anbieter Antworten auf diese Fragen bieten? Welche Rolle sollten die Spieler dabei selbst einnehmen?

Wir freuen uns auf eure Gedanken und Beiträge dazu im Forenthread.

Weitere Artikel

Diese Seite teilen

Kommentare (7)

Neueste zuerst