Kein einfacher Turn auf NL10.000

Eure Entscheidungsgabe ist wieder gefragt. Heute müssen wir bei unserer Highstakes-Analyse in der Haut von OtB_RedBaron einen schwierigen Spot am Turn bewältigen.

three players
Zu dritt ins Match

Willkommen zur nächsten Highstakeshand. Dieses Mal wird es mit nur 3 Spielern am Tisch wieder etwas luftiger.

Einer davon ist prot0, der vor allem 2017 sehr gute Ergebnisse erzielt hat und über eine halbe Million im Plus ist. Dazu gibt es auch einen Eintrag auf highstakesdb.com. stambolov ist zwar ebenfalls ein guter Spieler, aber bisher nicht so bekannt, weshalb es keine wilden Geschichten über ihn zu erzählen gibt.

Unser Hero ist OtB_RedBaron, über den wir denke ich schon zu genüge geredet haben. Alle drei Regs am Tisch sind natürlich gute Spieler, und wie man sieht, kaufen sie nicht nach und lassen ihre Stacks schrumpfen. Das ist ein Zeichen dafür, dass sie sich nur wenig oder gar keine Edge auf die anderen Regs geben. Der kleinste Stack bekommt eben einen mathematischen Vorteil, den sie sich nicht entgehen lassen wollen.

Ein Grund, warum sie überhaupt gegeneinander spielen, könnte der sein, dass man nicht zu dritt an einem Tisch bei PokerStars aussitzen darf. Da wohl keiner von ihnen den Tisch verlassen will, spielen sie also lieber. Das erhöht auch etwas die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Hobbyspieler an den Tisch gesellt.

Peter Griffin
Den shorten Stack zum eigenen Vorteil nutzen

Auf in die Action!

ist natürlich nicht die schönste Hand zum Stealen, zumal wir auch noch ein Positionsproblem haben. Doch gerade am 3-Handed-Tisch wird diese Hand eigentlich immer im Small Blind gespielt, entweder durch einen Complete oder eben ein Raise. OtB_RedBaron hat hier zumindest den Vorteil des etwas kleineren Stacks.

High Roller Analyse otb
Und so sieht die Action dieses Mal aus

Der Flop wirkt nun auch nicht wirklich attraktiv, ist aber besser als man auf den ersten Blick denken würde.

Durch das getroffene Bottom Pair haben wir Outs auf ein Two Pair oder den Drilling, auch wenn es insgesamt nur fünf Stück sind, sorgen diese fünf Outs dafür, dass sich die Hand deutlich einfacher spielen lässt. Insgesamt ist dies ein guter Flop für den Preflopaggressor, weshalb er hier einen Großteil seiner Range betten wird. Immer wenn dies der Fall ist, wird die Betsize am Flop entsprechend klein.

Gegen das kleine Raise des Big Blinds, der natürlich auch weiß, dass unser Hero hier die meisten Hände aus seiner Range betten wird, ist unsere Hand dann auch stark genug, um gecallt zu werden.

Eine frühe Entscheidung

früh am morgen

Unsere Hand endet leider schon an dieser Stelle. Die  ändert so gut wie nichts, außer dass mögliche Flush Draws dazugekommen sind.

Es macht hier keinen Sinn die Initiative erneut zu ergreifen, gute Hände bekommt man mit einer Bet sowieso nicht zum Folden und schwache Hände hätten nicht mehr die Möglichkeit zu bluffen. Wir wollen also auch unsere Monster erst einmal checken und spielen schwächere Hände wie unser Bottom Pair genauso.

Wie spielt ihr am Turn weiter?NL High Stakes Analyse

Eine Möglichkeit wäre nun zu checken und gegen eine weitere Bet des Gegners zu folden. Der Pot wird recht groß und wirklich gut ist unsere Hand ja nun nicht. Wenn wir Check/Raise spielen, haben wir den Vorteil, dass wir nach unserem Bet/Call am Flop schon einiges an Stärke demonstrieren und immer noch unsere fünf Outs haben, da der Flush Draw nicht oft beim Gegner liegen wird und somit eine  oder ein weiteres Karo am River kein großes Problem darstellt.

Ein Check/Call hält den Pot deutlich kleiner als ein Check/Raise und bluffen könnte man am River auch noch, sollte man ins Leere laufen. Ein Treffer am River für das Two Pair oder den Drilling würde der Gegner sicher auch nicht erwarten.

Die Auflösung zur letzten Hand

highstakes auflösung

Die Entscheidung bei der letzten Hand war anscheinend besonders schwer, zumindest waren die Antworten relativ gleichmäßig verteilt. Unser Hero Bit2Easy hatte sich mit  und einem geriverten schwachen Top Pair für das direkte All-in für knappe Potsize entschieden. Das war aber leider die falsche Spielweise, zumindest wenn man entsprechenden Solvern glauben mag.

Korrekt wäre bei einem aggressiven Gegenspieler ein Check/Fold oder Check/Call gewesen. Wenn wir selbst pushen, geben wir dem Gegner kaum Möglichkeiten Fehler zu machen.

Weitere Artikel zu 'Wie hat der Pro gespielt?'

Diese Seite teilen

Kommentare (11)

Neueste zuerst
  • lagern

    #1

    ...................................Fürst..........................................................
  • Oger88

    #2

    würde leaden :)
  • mcashraf

    #3

    check/shove obv
    aggression > all ;-)
  • Partyboy2006

    #4

    check/call oder check/raise ohne zu wissen wie groß villain betet ?
    wenn er nee overpot bet macht fällt doch meine eintscheidung ganz anders aus
  • donblacky83

    #5

    obv insta shove um die value line zu balancen
  • Sharrow

    #6

    wenn das ein guter flop für den Preflopaggressor ist,was ist denn dann ein schlechter?
  • Paxis

    #8

    Kein BottomPair würde ich sagen :D
  • lanoo

    #9

    einfach rein die marie!
  • mcashraf

    #10

    lol minbetpoker
  • Sulu

    #11

    Checkraise und denn eine rechte Gerade. Easy spot zzzzZZZZ
  • joschi421

    #12

    Hää, seit wann hat man mit einem kleineren Stack einen "mathematischen Vorteil"?