Brad Owen über den Reiz seiner Spielertreffen

Einer der populärsten Poker-YouTuber Brad Owen verrät uns mehr über die Spielertreffen, die er in den USA organisiert hat und die zahlreichen Zuschauern den Reiz von Live-Cashgames näherbringen.

Was sorgt deiner Meinung nach für deine Popularität bei YouTube?

Brad Owen: Ich war schon immer interessiert an der Idee, entweder einen Pokerfilm oder eine Pokershow zu drehen, wusste aber nie, wie ich das bewerkstelligen sollte. Als ich dann vor zweieinhalb Jahren zum ersten Mal Andrew Neemes Vlog gesehen habe, erschien mir genau das als das perfekte Medium, um auch meine Geschichte zu teilen und mir ein kreatives Ventil zu bieten, das ich zu der Zeit sehr gebraucht habe, da ich das Gefühl hatte, bei meiner Poker-Laufbahn im Sand zu stecken. Ich habe dann die erste Welle an Interesse mit erwischt, für die Andrew gesorgt hat, und das war der Schlüssel zu einem soliden Fundament an Zuschauern. Den Leuten war die Produktionsqualität zu der Zeit noch größtenteils egal, was wiederum mir zugute kam, weil ich kaum Erfahrung mit Bearbeitungssoftware hatte. Die Viewer waren glücklich damit, einen Einblick in das tägliche Leben eines durchschnittlichen Low- und Midstakes-Grinders zu bekommen. Sie scheinen großen Wert auf Ehrlichkeit und Transparenz zu legen, was mir auch selbst bei meinen Videos sehr wichtig ist. Ich mache immer wieder Fehler, einige davon sind sogar ziemlich peinlich, ich bin mir aber nicht zu schade und gebe mir stattdessen große Mühe, eben auch diesen Aspekt meines Spiels zu zeigen, damit die Zuschauer direkt daraus lernen können.

Mit der Zeit habe ich dann immer mehr dazu gelernt, was die Qualität der Produktion und natürlich mein Pokerspiel betrifft. Ich glaube, den Leuten hat es einfach gefallen, meine persönliche Entwicklung als Spieler aber auch als YouTuber zu verfolgen. Ich bin immer auf der Suche nach Wegen, um bei meinem Content für etwas Neues und Spannendes zu sorgen, egal ob das nun gemeinsame Partien mit Leuten wie Phil Hellmuth sind oder Sprünge auf höhere Stakes, die etwas außerhalb meiner eigentlichen Komfortzone liegen.

Die Medien richten ihre Aufmerksamkeit vermehrt auch auf Twitch-Streamer, die Zuschauerzahlen bei YouTube gehen im Vergleich aber steil nach oben. Für mich scheint es, als würde etwas bei YouTube passieren, das die traditionellen Pokermedien nicht auf dem Radar haben. Sieht das vom Feeling bei dir ähnlich aus?

Brad Owen: Ja, auf jeden Fall. Es scheint etwas Zögern in den höheren Managementebenen zu geben, was Kooperationen mit YouTube-Contentproduzenten betrifft. Resultat daraus ist, dass eine Möglichkeit komplett ignoriert wird, sein Angebot direkt gegenüber einer riesigen Anzahl an Pokerspielern zu vermarkten. Ich glaube, dass sie bei Twitch-Streamern auf deutlichere Weise direkte zusätzliche Einkünfte sehen, wenn die Streamer auf ihrer Seite spielen und das Zuschauen dabei spannend und unterhaltsam ist. Die Zuschauer sehen das und wollen dann vielleicht selbst etwas Geld einzahlen, um bei der Action dabei zu sein.

Ich denke aber, dass auch wir Live-Cashgame-Grinder mit einer großen Anzahl an YouTube-Followern den großen Seiten jede Menge bieten können. Wir können nicht nur die Live-Events mit in unsere Inhalte einfließen lassen, die die Pokerräume veranstalten. Wir können auch selbst Events auf ihrer Seite austragen, um in Verbinung mit hunderttausenden Spielern zu kommen, die es vielleicht noch nie zu einem Live-Event geschafft haben. Ich bekomme jede Woche etliche Nachrichten von Zuschauern, die Fragen haben zu Online-Poker oder mich dazu ermutigen, auch solche Cashgames auf meinem YouTube-Channel zu zeigen. Es hat für mich also eine hohe Priorität auch in diesen Bereich zu expandieren.

"Der meiste Spaß, den sie seit Jahren beim Poker hatten"

Wenn Twitch das Medium schlechthin für Online-MTTs ist, gilt dasselbe dann für YouTube im Bereich Live-Cashgames?

Brad Owen: Ja, es ist mittlerweile zum informationsreichsten und unterhaltsamsten Weg geworden, um Content von den Low- und Midstakes-Partien der Live-Szene zu konsumieren. Eine ganze Weile lang mussten wir irgendwelchen Leuten bei Instagram folgen, um in den Genuss von Handverläufen und Chip-Porn zu kommen. Ich veröffentliche selbst gelegentlich noch sowas, wenn ich mal kein Video von einer Session mache, aber ist natürlich deutlich interessanter und unterhaltsamer ein Video mit Live-Pokeraction und Audioanalyse zu verfolgen, als Bilder anzuschauen und jede Menge Text dazu zu lesen.

Ich selbst bin auf dich aufgrund der Zahlen aufmerksam geworden, die du bei deinen Spielertreffen aufstellen konntest. Für alle, die es nicht wissen: Worum genau geht es dabei?

Brad Owen: Mein YouTube-Kollege Andrew Neeme und ich hosten überall in den USA $1/$3- und $3/$5-Partien, um in Kontakt mit unseren Zuschauern zu kommen. Der Fokus dabei liegt auf so viel Spaß und Geselligkeit wie möglich, also gibt es optional für alle Alkohol, Bomb-Pötte (manchmal mit doppeltem Board), Deuce Seven, Button Antes und viele andere Dinge, die dafür sorgen, dass auch jeder seinen Spaß hat. Sobald wir fertiggespielt haben, geht es dann meistens noch in eine Bar oder andere Location, um auch abseits der Tische noch Zeit miteinander zu verbringen und Spaß zu haben. Von den Sessions und den Partys danach gibt es wiederum auch Videos, sodass sich Zuschauern die Möglichkeit bietet, ein Teil des Contents zu werden, anstatt ihn lediglich zuhause hinterm Bildschirm zu konsumieren.

Was bieten die Meet-up-Partien aus deiner Sicht, was bei traditionellen Live-Cashgames in den Cardrooms dieser Welt fehlt?

Brad Owen: Poker ist ein Spiel, das für den Großteil der Menschen Unterhaltung bieten soll. Sie wollen unter Leute kommen und eine Pause von Beruf und Alltag machen. In traditionellen Cardrooms findet man jedoch viele seriöse Spieler, die sich hinter Kopfhörern, Sonnenbrillen und Smartphones verstecken. So ein Umfeld ist natürlich nicht sonderlich unterhaltsam, gerade wenn dann auch noch Gewinne ausbleiben. Unsere Partien sind hingegen so gesellig und spaßig wie nur möglich. Nach fast jedem Meet-up postet jemand bei Twitter oder Instagram, dass er seit Jahren nicht mehr solch einen Spaß beim Poker hatte. Als Host solcher Events ist es natürlich das Coolste, so etwas zu lesen. Na klar, jeder, der auftaucht, will auch irgendwie gewinnen, aber das steht nicht zwangsläufig im Mittelpunkt.

Dabei herrscht eine besondere Atmosphäre. Zum einen wissen die Leute, dass der Abend auf Video festgehalten und von potenziell hundert tausenden Viewern bei YouTube gesehen wird. Allein das macht das Ganze zu einer Session, wie sie die Leute noch nie gespielt haben. Darüber hinaus haben wir auch eine tolle Community etabliert, in der wir im Kommentarbereich unter den Videos oder über die sozialen Medien rege untereinander unsere Meinungen austauschen. Dann ist es natürlich auch schön, sich einmal von Angesicht zu Angesicht zu treffen, die spektakulärsten Hände der eigenen Laufbahn miteinander zu teilen und einfach bei einer geselligen Runde Poker mit dem einen oder anderen Drink gemeinsam Spaß zu haben.

"Wir planen auch in Europa ein Treffen"

Wie du bereits gesagt hast, sind Sponsorenverträge für Twitch-Streamer, die online spielen, mittlerweile die Regel. Kann sich das ähnlich entwickeln, was die Zusammenarbeit zwischen den Casinos dieser Welt und Live-Vloggern betrifft?

Brad Owen: Es gibt etliche Wege, wie Live-Vlogger und Online-Pokerräume zusammenarbeiten und voneinander profitieren könnten. Das Problem bei den Casinos ist, dass sie normalerweise kein großes Budget für Marketingzwecke im Bereich Poker vorsehen. Es scheint, als würde die obere Etage bei großen Casinoketten Poker fast schon als Einnahmequelle ignorieren, wenn man sieht, wie wenig Zeit, Mühe und Geld in das Werben von neuen Pokerspielern gesteckt wird. Wenn man jemanden mit Aria-Abzeichen irgendwo am Tisch in Europa oder Teilen der USA sitzen sieht, muss man auch erstmal vor Ort ins Aria gehen, damit der Casinobetreiber von der Partnerschaft auch tatsächlich finanziell etwas hat. Bei Online-Pokerräumen können die Leute hingegen von überall auf der Welt in wenigen Minuten Geld einzahlen. Ohne lokale Barrieren, abgesehen vom Ausschluss der US-Spieler von einigen Seiten, denke ich, dass Online-Pokerräume insgesamt mehr von einer Partnerschaft mit YouTubern hätten als die echten Casinos.

Egal ob live oder online, es scheint als würde der Marketingfokus beim Poker voll und ganz auf Turniere ausgerichtet sein. Wenn ich die Anbieter nach dem Grund frage, wird mir gesagt, dass Cashgames schlichtweg schwieriger zu vermarkten sind. Beweisen die Meet-ups nicht das Gegenteil? Wie könnte man dafür sorgen, dass Cashgames besser vermarktbar werden?

Brad Owen: Ein zusätzlicher Pluspunkt bei der Vermarktung von Turnieren und Turnierserien ist, dass die Leute nach dem Ausscheiden mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in den Cashgames beim Betreiber landen. Ich denke, sie sehen die Schwierigkeit darin, ein Cashgame derart besonders zu gestalten, dass es auch zusätzliche Spieler anlocken kann. Man braucht ausgefallene Ideen, Persönlichkeiten oder irgendetwas anderes, das die Partien von den alltäglichen abhebt. Bei unseren Meet-ups können wir so etwas liefern. Vergangene Woche waren wir zum Beispiel im Maryland Live und hatten 280 Namen auf unserer Teilnehmerliste, bis einfach keine Spieler mehr ins Casino gepasst haben. Am Ende liefen dann parallel 22 Partien NL500. Ich denke, dass auch andere Betreiber das bemerkt haben und sehen, dass man auch mit Cashgames für jede Menge Zulauf sorgen kann, wenn man sie vernünftig vermarktet. Ich kann aber verstehen, dass das Marketing generell mit Turnieren einfacher von der Hand geht. Es gibt mehrere Wege, um ein Turnier den Leuten schmackhaft zu machen, ob nun mit garantierten Preisgeldern, dem Prestige ein Major zu gewinnen, die Aussicht auf einen Millionengewinn usw.

Gibt es schon Pläne, auch in Europa mal ein Meet-up zu veranstalten?

Brad Owen: Das wird in diesem Jahr eins unserer Hauptziele sein. Das größte Problem ist, dass wir keinerlei Kontakte in Europa haben. Es gibt aber sicherlich Interesse, insbesondere in Großbritannien, also werden wir es am Ende schon auf die Beine stellen, auch wenn die Koordination nicht ganz so leicht ist. Wir brauchen mehr Viewer, damit die Betreiber in Europa ebenfalls realisieren, dass sie uns mal vor Ort haben wollen. Das würde automatisch dafür sorgen, dass wir nicht mehr allzu viel Aufwand betreiben müssten, um sie überhaupt zu überzeugen.

Würdet ihr bei einem Meet-up am Start sein, falls Brad & Co. eins in Deutschland austragen würde? Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Diese Seite teilen

Kommentare (3)

Neueste zuerst
  • CptJokerFish

    #1

    Live Poker und Spass?
    Guter Witz. 20 Hände in 1h zu spielen hört sich nicht wirklich spassig an.
  • sarkozysyndrom

    #2

    Ich finde die sympathisch, aber extra irgendwo hinreisen würde ich ehrlich gesagt nicht.
  • ppblmarketing

    #3

    Hier möchte ich euch die PPBL vorstellen.

    Pokerliga mit zwei wöchentlichen Spieltagen Variante NL Holdem
    https://www.ppbl-online.de

    An allen anderen Tagen gibt es ebenfalls kleine Turniere mit Rangliste.
    Gespielt werden die Sonderturniere in verschiedenen Varianten. Omaha HI/LO Razz / Stud / und NL Holdem und H.O.R.S.E.

    Die Phoenix Poker Bundesliga ist die größte kostenlose Online-Pokerliga mit wöchentlichen Spieltagen im deutschsprachigen Raum für Einsteiger und erfahrene Pokerspieler, die Spaß am Pokersport und Online-Poker im Speziellen haben. Treten Sie gegen Pokerspieler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) an und messen Sie ihr Pokerkönnen mit dem anderer Pokerspieler.

    Die Spieltage unserer Pokerliga finden zwei Mal wöchentlich jeweils montags und donnerstags statt. Eine Saison erstreckt sich immer über ein Quartal. Am Ende eines Jahres erwartet Sie unser großes Jahresfinale, für das sich die Spieltagssieger, die 12 besten Pokerspieler einer Saison in der ersten Bundesliga, die 6 bestplatzierten Spieler der zweiten Bundesliga sowie die 3 Bestplatzierten einer Saison in der dritten Bundesliga qualifizieren.

    Eine gute Pokerstrategie und Ihr Pokerkönnen alleine entscheiden über Erfolg oder Misserfolg in unserer Pokerliga.

    Einstieg jederzeit möglich und absolut kostenlos

    Ein Einstieg in den Ligabetrieb der Phoenix Poker Bundesliga ist, auch während einer laufenden Saison, jederzeit möglich. Schon am kommenden Spieltag können Sie dabei sein.

    Melden Sie sich noch heute kostenlos und unverbindlich an.

    Unsere Ligaspiele finden in unserem eigens für die Pokerliga eingerichteten und von uns eigenständig betriebenen Pokerraum statt. Gespielt wird die weltweit beliebteste und meistgespielte Pokervariante No Limit Texas Hold'em.
    Online-Pokerliga mit spannendem Ligasystem und für Online-Poker optimiertem Wertungsmodus

    Schaut vorbei!!

    Zusätzlich laufen Täglich Turniere in unterschiedlichen Varianten mit eigener Rangliste

    https://www.ppbl-online.de