Die Poker-Highlights 2017 aus deutscher Sicht

Die lokalen Pokerschlagzeilen wurden in diesem Jahr dominiert von Bracelet- und Millionengewinnen. Wir fassen das Pokerjahr aus deutscher Sicht für euch zusammen!

Eine ganze Ladung Bracelets!

Christopher Frank mit WSOP-Bracelet

Während wir uns Ende Oktober am WSOPE-Bracelet von Andreas Klatt erfreuen konnten, gab es schon im Juni und Juli insgesamt drei deutsche Bracelets bei der WSOP in Las Vegas zu feiern. Neben Christopher Frank (links im Bild), gewannen auch Jens Lakemeier und Quizmillionär Sebastian Langrock je ein WSOP-Event.

Den größten Geldgewinn zum Armband konnte sich Christopher Frank sichern, der fast $400.000 einsackte. Aber auch abseits von Siegerfotos war einiges los: Hier sind insbesondere die zweiten Plätze von Kilian Kramer und Johannes Becker zu nennen. Während Kramer im $888 Crazy Eights $463.888 gewann, wurde Becker Zweiter bei der prestigeträchtigen Poker Players Championship für satte $862.649.

Promis im Pokerzirkus

Ein deutsches Pokerjahr ist nicht vollständig, wenn man nicht über Max Kruse berichten kann. Dieses Jahr fand sich der Fußballprofi von Werder Bremen sogar an einem Final Table bei der WSOP wieder. Beim Limit 2-7 Lowball holte er den den vierten Platz und damit $28.740. Es war sein bisher zweitgrößter Erfolg bei Pokerturnieren und sein mit Abstand größter in diesem Jahr.

Neben Kruse konnte auch ein anderer Bekannter aus der Fußballwelt in diesem Jahr beim Poker Erfolge feiern. Ex-HSV-Profi Sergej Barbarez wurde nicht nur Achter bei der WSOP, sondern auch noch Fünfter bei der WSOPE. Beide Turniere waren PLO-Events und das Preisgeld des früheren Fußballers betrug jeweils mehr als $20.000.

Millionengewinne am laufenden Band

Christoph Vogelsang gewinnt Super High Roller Bowl

Auch die berüchtigten deutschen Highroller waren wieder fleißig im Jahr 2017. Schon im Mai gab es einen Doppelsieg von Christian Christner und Steffen Sontheimer im Aria. Den dicksten Gewinn konnte sich Christoph Vogelsang sichern. Beim Super High Roller Bowl vor der WSOP gewann er satte $6.000.000 bei einem Buy-in von $300.000.

Im Juli schnappte sich Manig Löser in Montenegro mehr als $2.000.000. Im November gab es dann das richtig dicke Ding aus deutscher Sicht: Nicht nur gewann Dominik Nitsche das $111.111 One Drop bei der WSOPE und damit knapp $3,5 Millionen, Andreas Eiler wurde auch noch Zweiter. Hinzu kamen außerdem Steffen Sontheimer und Christoph Vogelsang als Fünfter und Sechster, sowie der Österreicher Thomas Mühlöcker als Vierter.

PokerStars Festival in Deutschland

Das größte Pokerturnier hierzulande in diesem Jahr war das PokerStars Festival im November im Casino Schenefeld bei Hamburg. Die Buy-ins und Preisgelder konnten zwar nicht an das Niveau von Turnierserien wie der WSOP Europe heranreichen, interessante Events gab es aber trotzdem.

Den Sieg beim Main Event konnte der Hamburger Ulrich Pauls davontragen. Er gewann €105.850 und eine schicke Siegertrophäe. Zuvor war er noch nie bei einem nennenswerten Pokerturnier in Erscheinung getreten.

Und jährlich grüßt der Fedor

Fedor Holz beim Web Summit

Am Ende des Jahresrückblicks schauen wir wie letztes Jahr auf das, was der Führende der deutschen Alltime-Money-List, Fedor Holz, in diesem Jahr getrieben hat. Pokertechnisch war es, als hätte er nie "aufgehört". Beim Live-Poker gewann er mehr als $6.000.000 und auch online machte er gute Gewinne. Auch neuer partypoker-Markenbotschafter wurde der Deutsche dieses Jahr.

In 2017 hörte man auch immer mehr von Fedors Geschäftsplänen. Zuletzt stieg er als Investor in den eSport ein. Auch als Motivationssprecher war er beschäftigt und wurde im Forbes-Magazin porträtiert. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass er nicht auch 2018 für Furore sorgen wird.

Weitere News aus der deutschen Community:

Diese Seite teilen

Kommentare (2)

Neueste zuerst
  • doolittle

    #1

    last of all...........................
  • Hoggiman

    #2


    ..............
    Guten Rutsch.......
    Alles Gute und Glück......!!!