Die Sicherheit in Las Vegas im Fokus

Wir werfen einen Blick darauf, welche Konsequenzen der Amoklauf in Las Vegas für die Sicherheitsmaßnahmen in den Hotels und Casinos in Sin City haben könnte.

The aftermath at the Mandalay Bay
Die Nachwirkungen am Mandalay Bay

Der erschütternde Amoklauf in Las Vegas, bei dem 59 Menschen ermordet und mehr als 500 verletzt wurden, hat das Thema Sicherheit in der Stadt in den Mittelpunkt gerückt. Der Todesschütze Stephen Paddock hatte zwei Hotelzimmer im 32. Stock des Mandalay Bay gemietet und war in der Lage insgesamt 47 Waffen in zehn Koffern am Sicherheitspersonal vorbeizuschleusen.

Das Waffengesetz in den USA ist eines der kontroversesten und polarisierendsten Themen des Landes und es besteht trotz des vor einer Woche Wirklichkeit gewordenen Horrors kaum Hoffnung, dass man sich in diesem Bereich auf tatsächlich wirkungsvolle Maßnahmen einigen könnte, die eine solche Bluttat in Zukunft vermeiden. Stattdessen ist mit Konsequenzen für Reisende zu rechnen, die sich in einem der zahlreichen Hotels der Stadt einmieten.

Jeder, der schon einmal in Las Vegas war, weiß, dass man die Casinos und Hotels zum überwiegenden Teil einfach direkt betreten kann. Auch wenn das Sicherheitsaufgebot sehr hoch ist, sieht man das Personal nur sehr selten, es sei denn, jemand wird gerade zum Ausgang eskortiert. In den Casinos gibt es überall Kameras und Spürhunde für Drogen und Bomben. Größtenteils richtet sich der Fokus jedoch auf Probleme an den Spieltischen, Betrunkene und Menschen, die sich auf den Hotelfluren aufhalten, ohne ein Zimmer gemietet zu haben.

Die Sicherheitsexperten, die sich in den letzten Tagen in der medialen Berichterstattung zuhauf mit der Frage auseinandersetzen mussten, wie man eine solche Tat vermeiden könnte, haben allesamt fast in unisono erklärt, dass es mit den aktuellen Standards nicht möglich sei. Die einzige Möglichkeit wäre eine Installation von Sicherheitsüberprüfungen an den Rezeptionen, die ähnlich wie an Flughäfen ablaufen. Betritt jemand mit offener Waffe eine Hotellobby, kann man schnell darauf reagieren. Sämtliche Waffen, die Paddock auf sein Zimmer gebracht hatte, können jedoch in kleinere Teile zerlegt und so auf einfache Weise im Gepäck verstaut werden.

Der neue Normalzustand

The Wynn Hotel
Im Wynn wurden bereits im letzten Jahr die Sicherheitsmaßnahmen verschärft

Wer sich um die Sicherheit im eigenen Hotel sorgt, wäre aktuell wohl am besten beraten, einen Aufenthalt im Wynn zu buchen. Schon im vergangenen Jahr hatte Steve Wynn gewarnt, dass Vegas das Ziel eines Anschlags werden könnte und die Sicherheitsmaßnahmen in seinem Hotel deutlich verstärkt, darunter unsichtbare Metalldetektoren und Sicherheitspersonal, das spezifisch auf die Abwehr von Terroranschlägen trainiert ist.

Im Wynn zeigt sich bereits jetzt wohl die Zukunft der Casinosicherheit. Unmittelbar nach der Tat wurde umgehend das Gepäck der Gäste intensiver inspiziert und bei Ankunft gescannt. An der Stelle, wo man zuvor problemlos ins Casino schlendern konnte, müssen sich nun auch Stammkunden erst einmal 10 Minuten anstellen. Das wird höchstwahrscheinlich die Norm in Las Vegas, das im vergangenen Jahr insgesamt 42,9 Millionen Besucher verbuchen konnte. Auf den Philippinen ist es bereits der Standard, nachdem im Juni 38 Menschen im Resorts World Manilla von einem Mann erschossen wurden.

Häufig wurden die Casinobesitzer in der Vergangenheit davor gewarnt, wie anfällig die eigenen Etablissements für Terroranschläge und Amokläufe seien. Die Warnungen stießen jedoch zum Großteil auf taube Ohren, da sich das Tagesgeschäft darum dreht, die Highroller und Casinobesucher so schnell und problemlos wie möglich an die Tische zu bekommen. Aber kein Casino, das nach dem Horror in Las Vegas weiterhin florieren will, wird das Thema Sicherheit in Zukunft derart lax angehen können.

Diese Seite teilen

Kommentare (7)

Neueste zuerst
  • lagern

    #1

    .........................Fürst..................................
  • MfGOne

    #2

    dann lieber 20 Securities und zwei Sicherheitsschecks vor jedem Casino, bevor noch das Second Amendment abgeschafft wird..... lelelelelel
  • Fantomas741

    #3

    Ein traum ich freu mich schon auf die Zeit wenn man 1h vorher zum Edeka einkaufen fahren muss weil man erst durch die Sicherheitskontrolle darf.
  • Nikita1972

    #4

    Naja.. Irrer + BadBeat + lasche Kontrollen + bekloppte Waffengesetze.
    Ich bin sehr für strengere und genauere Kontrollen.
  • mju12

    #5

    dann ballert er halt auf der straße rum
  • Timotimo1990

    #6

    Oh mann
  • cyberraver

    #7

    Totale Ueberwachung..JaJaja