Die größten Gewinner im Online-Poker bleiben im Schatten

Wir hören ständig von den Nosebleed-Größen und Stars der Super-High-Roller, doch die Spieler mit dem größten Profit bleiben oft im stillen Kämmerlein.

Auch ich stehe wie viele andere etwas auf ‘Graph Porn’ und so war ich natürlich auch von cumicons $7,2-Millionen-Graphen überwältigt. Bis dato hatte ich von ihm noch nie etwas gehört (und in Zukunft wohl auch nicht mehr, da er in den Ruhestand geht), er hat es also geschafft, unter dem Radar zu bleiben. Erwähnenswert ist auch, dass er das Meiste von seinen Millionen in Partien auf €25/€50 und tiefer gemacht hat, nicht in den $100/$200 oder $300/$600 Nosebleed-Runden, auf die sich die Railbirds stürzen.

cumicon plo graph
Der epische Graph von cumicon

Das alles erinnert mich an jene Dinge, welche ich an Poker wirklich cool finde. Dazu gehört auch, dass wir von einigen der größten Gewinner wahrscheinlich noch nie etwas gehört haben.

Es ist einfach sich von den Nosebleed-Cashgames und 'Super High Roller'-Turnieren begeistern zu lassen, doch diese sind vielleicht ‘mehr Schein als Sein’. Für das Marketing von Poker ist es natürlich fantastisch einen jungen Fedor Holz zu haben, der bereits $26.548.871 gewinnen konnte. Ein Viktor Blom sorgt mit seinem diesjährigen Upswing und Gewinnen von $1.469.538 auch für Schlagzeilen, dabei wird aber nie die ganze Geschichte erzählt.

MTTs verzerren das Bild von den Besten

Chris Ferguson WSOPE
War Chris Ferguson wirklich der 'beste' Spieler des Jahres?

In Wahrheit spielen fast alle Nosebleed-Spieler gestaked und haben Backer hinter sich, auch in den Cashgames. Nur wenige haben die Bankroll, um eigenständig $200/$400 oder ein $100.000 Super High Roller zu spielen, also verkaufen sie anteilig ihre Action. Dort müssen schließlich nur ein paar schlechte Spieler an den Start gehen, um den Shot profitabel zu machen.

Auch bei den alltäglicheren MTTs wird viel gesharet oder Action verkauft (der aktuelle Gewinner des WCOOP Main Events, Steven "SvZff" van Zadelhoff, hatte sogar nur mit 16% Eigenanteil gespielt). Kombiniert man all das mit den häufigen Deals an Finaltischen, so scheinen die Profite von den großen Gewinnern dieser Turniere schon gar nicht mehr so enorm zu sein.

Das beste Beispiel für diese Dissonanz zwischen scheinbarem und echtem Erfolg im Poker ist Chris Ferguson und sein 'WSOP Player of the Year'-Titel. Es gab ca. 80 Spieler, die bei der diesjährigen WSOP mehr gewonnen haben als Jesus, doch dank dem unausgereiften Punktesystem nimmt er die Auszeichnung mit, vor allem durch zahlreiche Mincashes. Natürlich hat er eine gute Leistung gezeigt, aber wenn es ums Geld geht, so landet er wohl in diesem Jahr eher im Mittelfeld.

An cumicons Resultaten gefällt mir besonders, dass sie zeigen, wie man als genialer Grinder auf niedrigeren Stakes viel mehr gewinnen kann. Man behält die eigene Action und kommt durch starken Willen und Skill trotzdem ans Ziel. Dass er dabei im Verborgenen blieb, war sicherlich weniger eine Eigenart, als der Schlüssel zu diesem Erfolg.

Im Hintergrund bleiben

Tobey Maguire
Tobey Maguire

Es gibt schon immer Beispiele von Spielern, die still und heimlich ihre Partien gecrusht haben und ihre Anonymität zum Vorteil gemacht haben. Es mag lachhaft klingen, doch der Hollywood-A-Promi Tobey Maguire und Z-Promi Rick Salomon sind zwei der größten Gewinner in der Pokergeschichte. Das Ganze wäre wohl nie ans Licht gekommen, wären da nicht Molly Blooms Biographie und der bald erscheinende Film Molly’s Game (für Maguire) sowie Pamela Andersons Scheidungspapiere (für Salomon).

Dasselbe passiert zurzeit in Macau, hier finden die größten Partien statt, doch darüber hören wir nur Gerüchte. Viele Spieler, die scheinbar vom Erdboden verschwunden sind, crushen die dortigen Partien. Es ist jedoch sehr schwer in diese Games zu kommen, und wenn man überhaupt in diese privaten Runden will, muss man diese mit der nötigen Diskretion behandeln.

Für andere ist Prestige wichtiger als Geld. Ich habe viele Spieler interviewt und einige von ihnen haben bestätigt, dass sie die WSOP mit einem Minus abschließen würden, wenn sie dafür ein Bracelet mitnehmen könnten. Ich glaube, dass es in Sachen Motivation ein Vorteil ist, wenn es einem um mehr geht als nur das Geld. cumicons Erfolg und der von vielen anderen Spielern, von denen wir niemals hören werden, ist eine nette Erinnerung daran, dass Anonymität und ein bisschen weniger Ego im Poker sehr nützlich sind.

Wer ist der beste weitestgehend unbekannte Spieler? Sagt es uns in den Kommentaren.

Diese Seite teilen

Kommentare (6)

Neueste zuerst
  • fjedn

    #1

    Mir juckt die Kimme.
  • Kirsche69

    #2

    solid fürst
  • cybRRR

    #3

    oha nich gut
  • extrapartner

    #4

    Ohne Zahlen ist das alles ohne echte Ausaagekraft.
  • schnup07

    #5

    Ich habe es gerne gelesen 👍
  • dabachel0r

    #6

    Ob im stillen Kämmerlein oder nicht, mit Millionen auf dem Konto, wäre mir das dann auch egal, ob ich berühmt bin oder nicht...