Die meisten neuen Spieler nutzen Mobilgeräte

Immer mehr Spieler nutzen Smartphone oder Tablet, um online zu pokern, und auch in Zukunft wird der Markt immer mehr in Richtung Mobilsparte gehen.

Severin Rasset
Séverin Rasset

Vor Kurzem habe ich eine Umfrage bei Twitter gestartet und nach eurer Einschätzung gefragt, wie viele Spieler prozentual mittlerweile ein Mobilgerät anstelle von PC oder Laptop zum Pokern nutzen. Mehr als 50% der Stimmen ging davon aus, dass lediglich 25% oder weniger mobil an die Tische gehen. Meine persönliche Schätzung lag etwas höher im Bereich 35 bis 45%, teilweise weil ich vor ein paar Jahren ein Interview mit Jeffrey Haas geführt habe, dem ehemaligen Director of New Platforms bei PokerStars, der damals prognostizierte, dass die Hälfte aller Spieler bis 2013 per Mobilgerät online pokern würden.

In dieser Woche habe ich nun Séverin Rasset, den aktuellen Director of Poker Innovation von PokerStars interviewt, und folgende Information von ihm bekommen:

"Der Konsumtrend der heutigen Generation von Menschen, die erstrangig Mobilgeräte nutzen, ist auch bei unseren Kunden klar ersichtlich, da die Mehrheit aller Neuanmeldungen (rund 80%) von Mobilgeräten kommt."

Diese Zahl hat mich ziemlich überrascht. Ich hätte niemals erwartet, dass der Anteil mittlerweile so hoch ist. Es ist natürlich wichtig, dass man berücksichtigt, dass von Neuanmeldungen die Rede ist. Der Anteil an Mobilspielern im Vergleich zur Gesamtanzahl aller Spieler wird also deutlich niedriger als 80% ausfallen. Aufgrund der Marktposition von PokerStars kann man aber davon ausgehen, dass es sich um einen Trend in der gesamten Pokerindustrie handelt, der nicht auf neue Spieler bei PokerStars isoliert ist.

Schnelle und unterhaltsame Formate

Phil Ivey
Ein neunstündiges MTT kann man nicht auf einem iPhone spielen

Wenn wir annehmen, dass die allererste Priorität der meisten Anbieter heutzutage die Anwerbung neuer Spieler ist, kommt der Statistik offensichtlich eine beachtliche Bedeutung zu.

Daraus kann sich zum Beispiel der Trend erklären, warum die Partien beim Online-Poker immer schneller gestaltet werden, wie im Falle von Fast-Fold-Poker wie Zoom oder FastForward, Lotterie-Formaten wie Spin & Go oder Twister und temporeichen MTT-Formaten wie Beat the Clock oder Bubble Rush. Sie alle machen Poker schneller und praktischer für Menschen, die auf der Suche nach kurzweiliger Action sind. Man könnte sogar anführen, dass Innovationen beim Live-Poker wie Shotclocks oder Single Antes diesem Trend folgen, da die Mobilgeneration insgesamt immer ungeduldiger wird.

Man kann ein neunstündiges Turnier nicht einfach mal auf dem iPad spielen, der eigene Nacken würde wahrscheinlich noch vor dem Akku die Segel streichen. Daraus kann man auch den generellen Trend erklären, warum die Absenkung von Rakeback neue Spieler weniger beschäftigt als etablierte. Auf einem Mobilgerät ist es ohnehin sehr schwierig, effektiv mehrere Tische gleichzeitig zu grinden.

Komfort zuerst, Ruhm später

Jason Mercier
Poker befindet sich mittlerweile im Wettbewerb mit Netflix

Online-Poker konkurriert nicht mehr mit Live-Poker oder Casinoangeboten. Es konkurriert mit Angry Birds und Netflix. Poker muss schnell, komfortabel und unterhaltsam sein, damit Mobilspieler glücklich sind. Im Gespräch mit Dave Pomroy, dem Leiter von Unibet Poker habe ich erfahren, dass dort der Anteil an neuen Spielern, die sich anmelden und lediglich die Browsersoftware des Anbieters nutzen, überraschend groß ausfällt. Selbst das Downloaden einer App scheint mittlerweile also zu einer Barriere für manche Interessierte zu werden.

Das bedeutet aber natürlich nicht, dass lange Pokerturniere online aussterben werden. In meinem Interview mit Rasset wurde auch klar, dass vor allem PKO-Turniere bei ambitionierten und Gelegenheitsspielern gleichermaßen immer beliebter werden. Wie ich zuvor schon geschrieben habe: Auch wenn PKOs längere Partien darstellen, gehen sie auch auf die Bedürfnisse von Hobbyspielern ein, indem Eliminierungen anderer Spieler direkt belohnt werden. Dann wären da auch noch die Mega-Events wie Powerfest, SCOOP, 888 XL und all die Sunday Majors, die immer größere Erfolge einfahren. Sinnbildlich sind die schnellen Formate die Eintrittstür für neue Spieler in die Pokerwelt, die großen Turniere mit Millionengarantien der Ort, wo sich diejenigen tummeln, die langfristig Teil der Szene geblieben sind oder bleiben wollen.

Was das für uns als Spieler bedeutet? Ich denke vor allem, dass man auf der Suche nach den profitabelsten Partien, immer ein Auge auf den Formaten haben sollte, die am meisten Spaß und Komfort bieten, denn dorthin wird es die meisten neuen Spieler verschlagen. Manchmal schiebt man als ambitionierter Spieler temporeiche Formate mit niedrigeren Edges gerne mal vorschnell zur Seite, vergisst dabei jedoch, dass vor allem dort Hobbyspieler ihre ersten Erfahrungen machen. Auch sollte man nicht den Grund vergessen, warum sich die meisten neuen Spieler anfänglich überhaupt in die Pokerwelt verirren: Sie wollen Spaß haben. Wenn man also nicht will, dass sie diesen direkt wieder verlieren und ihr Geld in Richtung Netflix lenken, sollte man auch als Mitspieler versuchen, die Partien unterhaltsam und freundlich zu gestalten.

Pokert ihr selbst online aktuell eher mit Mobilgeräten oder wie üblich mit PC oder Laptop? Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Diese Seite teilen

Kommentare (5)

Neueste zuerst
  • lagern

    #1

    ............................Fürst...............................................
  • CptJokerFish

    #2

    Severin der eier kopp soll mal wieder rakeback rausrücken
  • ScrubLord

    #3

    fake news
  • PokerKlopfer

    #4

    Ist ja auch klar wenn man sich so umhört, viele haben kein Notebook, geschweige den ein Computer. Die Smartphones sind ja auf dem Preislevel von Notebook & Co.
  • MrTeeling

    #5

    Aktuell ist für mich das Tablet oder Handy noch keine gute Alternative für längere Turniere oder Cash Games, weil meist die Körperhaltung und Übersichtlichkeit der Apps unter mobiler Teilnahme leidet. Ich glaube aber auch, dass Mobilgeräte immer größer und Verhältnismäßig trotzdem leichter werden und die jüngeren Spieler diese bevorzugen.