Die zehn interessantesten Poker-Challenges, Teil 2

Heute stellen wir euch den zweiten Teil unseres Countdowns der berühmtesten Poker-Challenges der modernen Ära vor.

Dies ist der zweite Teil unseres Countdowns der Top Ten Poker-Challenges. Teil 1 findet ihr hier.

5. Boku87 macht aus $5 $100.000

boku87
Boku87
Isildur1 und durrrr mögen zwar die Railbirds auf den Nosebleed Limits zum Verzücken bringen. Auf den niedrigeren Stakes aber ist Thomas "Boku87" Boekhoff der König.

Der Low Stakes Sit and Go-Spieler hatte bereits zuvor eine Challenge erfolgreich beendet, in der er in 15 Tagen $100 in $10.000 verwandelte. 2010 aber übertraf er sich noch einmal selbst.

Im Juli 2009 begann er mit seiner Challenge, in der auf PokerStars aus $5 am Ende in zwölf Monaten $100.000 machen wollte. Sein erster Versuch ging dabei zwar schief, doch er hatte noch einen Versuch und schaffte dabei die Challenge, obwohl er noch zwei Monate Zeit gehabt hätte.

Boku87 begann mit $0,02/$0,04 Fixed-Limit und $0,10 Sit and Go-Turnieren. Am Ende machte er 50% seines Profits an den Tischen, die andere Hälfte kam von FPPs, Milestone-Bonussen und Promotions wie dem Battle of the Planets.

Boku87 hat mit seinem Können gezeigt, was im Poker alles möglich ist und vielen Spielern auf den Low Stakes Hoffnung gegeben, ebenfalls die Limits aufzusteigen.

4. Chiren80 spielt in einem Monat eine Million Hände

chiren80
Chiren80
Bachir "Chiren80" Boumaaza war lange Zeit für seine Erfolge als World of Warcraft-Spieler bekannt, wo er unter dem Namen Athene die Server unsicher machte. Seine verrückten YouTube-Videos hatten ihn zu einer Art Online-Promi gemacht.

2011 jedoch machte er sich in der Online-Pokergeschichte unsterblich, indem er sich selbst die Challenge stellte, innerhalb eines Monats eine Million Hände zu spielen und am Ende mindestens breakeven zu laufen.

Und genau das tat er auch. Nach 31 Tagen und 422 gespielten Stunden kam Chiren80 auf 1.000.175 Hände, die er mit einem Profit von $2.186,52 abschloss. Kein schlechtes Ergebnis für einen $0,01/$0,02-Spieler (aber auch sicher kein guter Stundenlohn von $5,18).

3. Die Jesus-Challenge

chris ferguson
Chris Ferguson
Sein Name mag zwar heute mit einem großen Makel behaftet sein und es mag seitdem auch deutlich beeindruckendere Kunststücke gegeben haben, aber die "Jesus-Challenge" von Chris Ferguson inspirierte viele Spieler.

Ferguson wurde dadurch berühmt, dass er mit $0 auf Full Tilt Poker begann und seine Bankroll auf am Ende $10.000 hochspielte. Dabei begann er zunächst mit Freerolls.

Der Schlüssel zur Challenge, so Ferguson damals, war die dauerhafte Einhaltung eines guten Bankroll Managements und die Fähigkeit, auch Rückschläge akzeptieren zu können. Viele Spieler nahmen Ferguson zum Vorbild und folgten seinem System.

Hierzu zählte, niemals mit mehr als 5% seiner Bankroll (bzw. zwischen 0,5% und 2% in MTTs) an den Tischen zu sitzen und die Cash Tables wieder zu verlassen, sobald die Winnings 10% der aktuellen Bankroll entsprachen.

2. Die Bracelet-Bet

phil ivey
Phil Ivey
Eine der bekanntesten Poker-Challenges kann nicht nur einem einzelnen Spieler zugeschrieben werden: Die Bracelet Bet.

Mit der Zunahme von Bracelet-Events im Bereich zwischen $1.000 und $1.500 bei der World Series of Poker wurde einigen Nosebleed-Spielern das Spiel bei der WSOP offenbar zu langweilig.

Dies änderte sich mit der Einführung der Bracelet Bet und ihr Interesse an der Series stieg wieder. Die meisten der High Stakes-Stars haben laufende Bracelet Bets, unter ihnen auch Daniel Negreanu und Phil Ivey.

In fast allen Fällen der Wette ging und geht es dabei um eine deutlich größere Summe, als es für den ersten Platz bei den meisten kleineren Bracelet-Events zu gewinnen gibt.

Phil Ivey zum Beispiel ist bekannt für eine siebenstellige Wette, die er 2010 mit Spielern wie Howard Lederer und Tom Dwan abschloss. Er schrammte damals nur hauchdünn an seinem bis dahin "größten Winning Day aller Zeiten" vorbei, als er in einem WSOP-Event Zweiter wurde.

1. Die durrrr-Challenge

durrrrWo wir gerade schon von Tom Dwan sprechen: Auch er ist bekannt für eine Wette, die wohl die berühmteste aller Poker-Challenges ist.

2009 startete Dwan eine Challenge, in der er "jeden Spieler außer Phil Galfond" herausforderte, ihn über 50.000 Hände in No-Limit und/oder Pot Limit Omaha auf Stakes von $200/$400 oder höher zu schlagen. Dabei gab er seinen Kontrahenten sogar noch sehr gute Odds, indem er ihnen bei einem Sieg $1,5 Millionen versprach, während er für einen Sieg gegen sie nur $500.000 verlangte.

Die Pokerwelt wurde durch diesen Aufruf elektrisiert, die Spekulationen um einen möglichen ersten Gegner überschlugen sich. Der erste Herausforderer wurde Patrik Antonius, Daniel AdminJunglemandan Cates der zweite Spieler, der gegen Dwan antrat.

Zum Unglück aller Railbirds waren die Challenges am Ende nicht so spannend, wie man erhofft hatte. Ein wichtiger Grund war dafür der Black Friday, doch auch davor wurde nur unregelmäßig gespielt, sodass noch keine Challenge bei 50.000 Händen angekommen ist.

Bis heute hat Dwan 19.335 Hände gegen Cates gespielt, in denen er $1.251.059 im Minus ist sowie 39.436 Hände gegen Antonius, in denen er $2.059.719,50 Gewinn gemacht hat.

Von Barry Carter l Barry Carter auf Twitter

Diese Seite teilen

Kommentare (12)

Neueste zuerst
  • suraj20

    #1

    fürst
  • Zugwat

    #2

    Boku hat so geregelt
  • Xendor1

    #3

    Die Leistungen von Boku87 können gar nicht hoch genug bewertet werden. Einfach Wahnsinn.
  • sultan2k

    #4

    boku ist der King, das soll ihm erst mal einer nach machen..
  • Telekomm

    #5

    zu der bracelet bet:
    soweit ich mich erinner war es Dwan der nur knapp gescheitert ist (mit dem 2. Platz) und nicht Ivey.
  • nsfproductio

    #6

    Boku87 for president....
  • United28

    #7

    Die Durrr Challenge ist für mich nicht so atemberaubend wie das Ding was Boku abgezogen hat. Boku gehört auf jeden Fall auf Platz 1
  • Xendor1

    #8

    Verstehe nicht, wie die durrrr-Challenge es auf Platz 1 geschafft hat?!

    Von allen Challenges die einzige, hinter der keine beeindruckende Leistung steht. Äußerem wurde bis heute keine einzige Challenge beendet.

    Die durrrr-Challenge ist einfach nur peinlich und nur deshalb so bekannt, weil sie medial über alle Maße gepusht wurde.

    Bokus Leistung gehört klar auf Platz 1!
  • sowhat82

    #9

    Bokus 100 to 10K war die unglaublichste Challenge, noch krasser als seine 5 to 100K wenn man den Zeitraum betrachtet imo.
    Bei der 5$ durfte er meines Wissens sogar broke gehen.

    Boku ist ganz klar die Nr. 1
  • niknik88

    #10

    durr auf 1 ist imo bullshit.
    boku auf 1... kp, er ist zwar sick, aber waren halt auch nur lowstakes.
    schwierige Wahl anyway.
  • niknik88

    #11

    ahso: Waere gut reinzuschreiben wie lange boku genau fuer die 5-100k gebraucht hat.
  • Essah1

    #12

    lol @ durrrrrr challenge