Erste Lizenzen in Schleswig-Holstein vergeben

Das Schleswig-Holsteinische Innenministerium hat die ersten drei Lizenzen an Sportwettenanbieter im Internet vergeben, weitere Lizenzen sollen folgen. Die Grünen betrachten deshalb einer Rücknahme des Gesetzes nach der Wahl mit Skepsis.

Drei Tage vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein hat die Regierung, wie angekündigt, die ersten drei Lizenzen an Glücksspielanbieter vergeben. Die Firmen Polco Limited von Betfair, die Personal Exchange International der Jaxx SE (beide mit Firmensitz auf Malta) sowie Oddset von Nordwestlotto aus Kiel bieten Sportwetten im Internet an.

Ihre Dienste dürfen sie mit sofortiger Wirkung bis zum 30. April 2018 für Spielerinnen und Spieler mit Wohnsitz in Schleswig-Holstein anbieten, wie Innenminister Klaus Schlie am Donnerstag in Kiel mitteilte. Außerdem sollen 23 weitere Anträge vorliegen, davon 14 Firmen, die Online-Casinospiele anbieten. Diese Lizenzen sollen nach sorgfältiger Prüfung in den nächsten Wochen vergeben werden.

Nach Angaben des Ministeriums mussten die Unternehmen anhand sehr umfangreicher Unterlagen ihre Zuverlässigkeit, wirtschaftliche Leistungsfähigkeit sowie die Transparenz und Sicherheit des Glücksspiels nachweisen. Dazu gehörten beispielsweise Konzepte zur sicheren Abwicklung von Zahlungen, zur Bekämpfung von Geldwäsche und zur Abwehr von Manipulationen und Betrug.

"Das Gesetz wird zementiert und der neuen Regierung aufgedrückt."

Außerdem mussten die Unternehmen darstellen, mit welchen Maßnahmen Minderjährige und gesperrte Spieler vom Wettbetrieb ausgeschlossen bleiben sollen, und wie sie die öffentliche Sicherheit, insbesondere die IT- und Datensicherheit gewährleisten wollen.

Die Opposition hatte mehrfach angekündigt, das liberale Gesetz nach einem möglichen Wahlsieg rückgängig zu machen. Jetzt sehen die Grünen eine Rücknahme des Gesetzes nach der Lizenzvergabe skeptisch. "Wir sind nicht bereit, aus Steuergeldern Schadensersatzansprüche zu zahlen", sagte Finanzexpertin Monika Heinold der dpa. Der Regierung warf sie Lobbyismus vor. "Das Gesetz wird zementiert und der neuen Regierung aufgedrückt."

Schleswig-Holstein geht als einziges Bundesland einen Sonderweg bei der Glücksspielregulierung und besitzt ein von der EU abgesegnetes Gesetz, das Online-Poker erlaubt und die Anbieter mit 20% auf ihren Rohertrag besteuert.

Weitere News zur Glücksspielregulierung in Deutschland:

Innenminister Schlie kündigt an: Glücksspiel-Lizenzen werden vergeben (27. April 2012)
FDP gibt Widerstand gegen den Glücksspielstaatsvertrag auf (16. April 2012)
Glücksspielstaatsvertrag soll ratifiziert werden (29. März 2012)
Ministerpräsidentenkonferenz: Kippt der Glücksspielstaatsvertrag? (28. März 2012)
EU weist den Glücksspielstaatsvertrag der Bundesländer zurück (20. März 2012)
Regulierung: Warten auf Lizenzen, Warten auf die EU (16. März 2012)
Schleswig-Holstein bereitet Vergabe von Glücksspiellizenzen vor (17. Februar 2012)
Sat.1 erhält Rüge wegen unerlaubter Werbung für Glücksspielanbieter (19. Januar 2012)
Informationskonferenz zum Glücksspiel in Schleswig-Holstein (16. Januar 2012)
Gerichtsurteil: Telekom muss illegale Wettseiten nicht sperren (14. Januar 2012)
SPD-Spitzenkanditat verhandelt mit Glücksspielanbietern (18. Dezember 2011)
Analyse: Was ändert sich durch den neuen Glücksspielvertrag? (17.November 2011)
Neuer Glücksspielvertrag unterzeichnet (15. Dezember 2011)
Betfair legt Beschwerde bei EU Kommission ein (5. Dezember 2011)
Verfassungsbedenken gegen Schleswig-Holsteins Glücksspielgesetz (4. Dezember 2011)
PokerStars erwirbt Namensrechte am Stadion des VfB Lübeck (29. November 2011)
Statement: Neuer Entwurf des Glücksspielstaatsvertrages unzureichend (7. November 2011)
Ministerpräsidenten einigen sich auf Glücksspielstaatsvertrag (28. Oktober 2011)
Schleswig-Holstein: Bereits 28 Anbieter an Glücksspiellizenzen interessiert (9. Oktober 2011)
Urteil des BGH: Glücksspiele im Internet bleiben verboten (29. September 2011)
FDP Sachsen plädiert nun für das schleswig-holsteinische Glücksspielgesetz (27. September 2011)
Glücksspielgesetz in Schleswig Holstein: Eine Analyse (14. September 2011)
Glücksspielgesetz in Schleswig Holstein angenommen (14. September 2011)

von Volker Rueß

Diese Seite teilen

Kommentare (31)

Neueste zuerst
  • Greu5754

    #1

    Erster......
  • neverfoldTP

    #2

    Und wie geht's jetzt weiter?
    Sollten alle bei ihren Pokerräumen auscashen und warten bis Pokerstars und Co ihre Lizenzen haben, oder was?

    Lg
  • kafelnikow

    #3

    @ pokerstrategy: es war zu lesen, dass die bisherigen lizenzen nur für sportwetten und nicht für poker gelten. wie sind eure informationen dazu?
  • PrinceRS

    #4

    Yessss...auf die Nachricht hab ich heut gewartet!!!
  • kauZeyh

    #6

    Ich hoffe, dass online Poker/Casino anbieter mit Lizenz in SH ihre Dienste auch an Bundesbürger mit wohnsitz ausserhalb von SH anbieten dürfen.
  • Pressluft88

    #7

    Müssen wir wohl alle bald nach Schleswig-Holstein ziehen ;)
  • derf0s

    #8

    die leute beim finanzamt lecken sich bestimmt schon die finger :D
  • moncherie84

    #9

    moin ich bin kieler und ich weiß das auch bald das casino privatisiert wird ....
    und es sind auch onlinepoker firmen im gespräch
  • Bartmannn

    #10

    Ja, ich bin ein Kieler und endlich mal "mittendrin"! xD
    Weiß zwar nicht, ob mir das was bringt, denn ein "PokerStars-Schleswig-Holstein" kann ich mir nur schlecht vorstellen... o.O
  • phil1pp

    #11

    wie soll das denn nun ablaufen? kann man auch von außerhalb bei in sw lizensierten anbietern spielen? und ist alles andere dann entgültig illegal? sollten wir uns sorgen um unsere speilergelder machen bei unternehemn die nicht in sh lizensiert sind?
  • Blumenkind

    #12

    http://m.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/a-831158.html

    in diesem Artikel heißt es das nur Leute aus
    S-H spielen dürften, bis jetzt hieß es doch immer das genau dies nicht der Fall sei?!
    Bin btw auch Kieler ;)
  • kafelnikow

    #13

    lizenzen gelten nur für sportwetten und NICHT für poker. solltet ihr vielleicht dazu schreiben, bevor hier alle ausflippen.
  • skyvol

    #14

    Kafelnikow hast du die News überhaupt gelesen? Steht doch sowohl im Teaser als auch gleich im ersten Absatz, dass das Sportwettenanbieter sind.
    Daneben gibt es noch 14 Anträge von Firmen, die Online-Casinospiele (dazu zählt auch Poker) anbieten. Die Anträge werden derzeit bearbeitet, laut Innenminister Schlie
  • violin89

    #15

    tja, hier auch Kieler, aber mach mir da erstmal keine Sorgen, ist eh alles auf Wettsachen vorerst bezogen, scheint die pokerspieler erstmal nicth zu tendieren rechtlich.
  • kafelnikow

    #16

    habe ich gelesen. betfair ist nun mal ein sportwettenanbieter - wie auch jaxxe (mybet) - trotzdem kann ich bei beiden poker spielen. kann nicht glauben, dass du ernsthaft meinst, allen wäre das sofort klar, dass es hier nicht um poker geht.
  • limpinbarney

    #17

    Ja, Casinos in SH sind defizitär. Sachsen btw auch.
  • Balboka

    #18

    Bleibt bei euren Anbietern eures Vertrauens. Die Anbieter, die im Ausland sind wie Pokerstars etc. Ich glaube nicht, dass es gute Promotions geben wird da die Deutschen mal wieder höhere Steuern draufpacken. Wie es halt so oft ist.
  • monarch2000

    #19

    Ich bin ein Laboer..!
  • Zugwat

    #20

    Schleswig-Holstein ! ! !
  • thureakamagic

    #21

    jetzt ist Laboe fällig...
  • Dilas

    #22

    Ein Blick nach DK zeigt, wie es in Zukunft wohl läuft:
    Nur Spieler mit festem Wohnsitz in DK können seit der Lizenzvergabe in DK bei Pokerstars an Moneygames teilnehmen.
    Wer dort nur Urlaub macht, wird ausgeschlossen.
    Ich musste es leider selbst vor 3 Wochen erleben. Man kann sich zwar einloggen. Beim Öffnen eines Moneytables erscheint dann die Meldung: "Echtgeldspiele werden in dieser Region für Sie nicht angeboten"

    Schauen wir mal, was nach der Lizenzvergabe in Deutschland passiert...
  • Acryl

    #23

    was findet ihr daran eigentlich alle so toll ?
  • Blumenkind

    #24

    #21 <3 Kieler-Kneipenterroristen
    #23 Wenn Poker besteuert werden würde, dürften mmn "Profi" Pokerspieler nicht mehr besteuert werden und es würde mal etwas klarheit in diese Situation kommen
  • wm10hag

    #25

    schon mal ein guter Anfang
  • extrapartner

    #26

    Die neue Regierung wird bestimmt irgendetwas erfinden, um keine weiteren Lizenzen vergeben zu müssen
  • AsXBlood

    #27

    Die neue muss überhaupt keine vergeben, kann ja alles ablehnen.
    Es geht um die schon vergebenen, die nicht so einfach rückgängig zu machen sind.
  • Flipstar333

    #28

    muss #21 zustimmen, am anfang war ich ja nur mitläufer aber jetzt...
  • monarch2000

    #29

    ...ich mein,is viel langweilich!
  • ob1wahn

    #30

    Müssen wir uns Sorgen um unsere Bankrolls machen?
  • winfranzi

    #31

    D-Land ist ja noch korrupter als Ö-reich :D - 3 Tage vor der Wahl, wie geil.
  • glatti

    #32

    Dürfen die mit SH-Lizenzen ausgestatteten Sportwettenanbieter wahllos die Einsätze limitieren ? :-)