Europäische Union bittet um Meinungen zum Online-Glücksspielmarkt

Die Europäische Kommission hat eine öffentliche Debatte angestoßen, in der sie sich ein umfassendes Bild vom Online-Glücksspielmarkt in der EU machen will. Auch PokerStrategy.com wird sich in diese Debatte einbringen und Spielerinteressen vertreten.

Dass die Diskussion um eine Regulierung des Online-Glücksspielmarktes eine europäische und nur in zweiter Linie eine nationale ist, ist der EU-Kommission durchaus bewusst. Aus diesem Grund hat sie eine Debatte angestoßen, an der alle Mitgliedsstaaten, diverse Organe und Institutionen der EU sowie "alle weiteren interessierten Stellen" teilzunehmen eingeladen sind.

Grünbuch zum aktuellen Stand und Probleme des Online-Glücksspielmarktes

In einem sogenannten Grünbuch (ein Diskussionspapier zu einem Thema, das eine öffentliche und wissenschaftliche Debatte herbeiführen soll) stellt die EU-Kommission den aktuellen Status und die Herausforderungen des Online-Glücksspielmarktes dar. Die EU-Kommission hat in der EU das Initiativrecht für EU-Rechtsetzung und ist damit das europäische Organ, von welchem die Initiativen für Richtlinien, Verordnungen und Beschlüsse ausgehen.

Daneben macht sie erste Vorschläge für eine Regulierung. Zu diesen Punkten erwartet sie Stellungnahmen bis zum 31. Juli, die dann in die Erstellung eines sogenannten Weißbuches einfließen, in dem offizielle Vorschläge stehen werden.

PokerStrategy.com beteiligt sich an Debatte

Mit mittlerweile über 5 Millionen Mitgliedern sieht sich PokerStrategy.com - wie bereits angekündigt - als Sprachrohr einer riesigen Online-Community von Pokerspielern und es geht dabei vor allem darum, die Interessen dieser Pokerspieler realistisch darzustellen und ihre Probleme und Bedürfnisse einer Öffentlichkeit zugänglich zu machen, die hier bislang über keinerlei Einblick verfügt.

Einer der zentralen Punkte ist dabei die Einordnung des Spiels Poker überhaupt. In einer Studie, welche die EU-Kommission im Grünbuch angibt, wird der Anteil von Poker an Online-Gewinnspielen im Jahr 2008 mit 18% beziffert. Doch ist es überhaupt angemessen, Poker in einem Atemzug mit Sportwetten, Lotterien und Casinospielen zu nennen?

Admin Statement von Korn
OnkelHotte "Viele sehen Poker als 'Casinospiel' vergleichbar zu der Daddelmaschine in der Pommesbude.

Dass es sehr strategisch ist und man es schlagen kann, wissen sie oft nicht. Dass der Rake hierbei entscheidend sein kann, wissen sie ebenfalls nicht. Dass Regulierung aber nur dann funktoniert, wenn die regulierten Firmen nicht gegenüber dem 'Schwarzmarkt' schlechter dastehen, wissen sie schon - leider wird dies aber eher in Bezug auf Sportwetten und nicht auf Poker gesehen.

Wir werden in unserer Meinung deutlich machen, dass wir eine Community von Pokerspielern sind und somit vor allem auch die Spieler-Seite vertreten. Regulierug kann nämlich nur dann funktionieren, wenn sie nicht auf dem Rücken der Spieler ausgetragen wird."

PokerStrategy.com wird sich an der Grünbuch-Debatte zur Regulierung von Online-Glücksspielen in Form eines Papers beteiligen, welches der EU-Kommission zugänglich gemacht wird. Auch die Community wird das Paper lesen können. Zentraler Bestandteil des Papiers sind unsere Antworten auf die bis zu 51 Fragen, welche von der Kommission im Grünbuch gestellt wurden.

Wir werden euch diesbezüglich auf dem Laufenden halten.

Diese Seite teilen

Kommentare (24)

Neueste zuerst
  • Tartarus

    #1

    first?
  • Pokerwalze

    #2

    first :D
  • Tartarus

    #3

    Korn wenn du dich anstrengst, bekommst du auch ein bisschen rake von mir :D

    hoffe den politikern können endlich mal die augen geöffnet werden...
  • Blackbird23

    #4

    ich bin zufrieden so wie es ist. je mehr aufmerksamkeit von regierungsseite auf poker fällt desto eher wollen sie an Gewinnen partizipieren und wenn staatliche organe geld schröpfen wollen, is das spiel schneller tot als Full Tilt.
  • Atomfred

    #5

    Die Aussage "Dass Regulierung aber nur dann funktoniert, wenn die regulierten Firmen nicht gegenüber dem 'Schwarzmarkt' schlechter dastehen, wissen sie schon" ist ja wohl voellig unnsinnig. Natuerlich sind regulierte Maerkte immer gegenueber unregulierten benachteiligt, da erstere Steuern zahlen und sonstige Auflagen haben und zweitere machen koennen was sie wollen.
    Es ist doch zu begruessen, wenn Poker legalisiert wird und als Strategiespiel mit starker Glueckskomponente so besteuert wird, dass man das Spiel noch schlagen kann.
  • majinv

    #6

    Die EU-Kommission hat in der EU das Initiativrecht für EU-Rechtsetzung0 _hat_ und ist damit das europäische Organ, von welchem die Initiativen für Richtlinien, Verordnungen und Beschlüsse ausgehen.

    als Sprachrohr einer riesigen Online-Community von Pokerspielern und es geht _es_ dabei vor allem darum
  • Adstriker87

    #7

    ein paper also und wir dürfen das "Papier" auch lesen. :coolface:

    Ich befürchte, dass es der EU ziemlich egal sein wird, ob/dass man poker "schlagen" kann. Die Argumentation sollte vielmehr da ansetzen, dass zu hoher Rake möglicherweise die Entwicklung des Marktes beeinträchtigt.

    aber ihr werdet ja wohl sowieso Anwälte zumindest an der ausarbeitung beteiligen.
  • raek123

    #8

    alles verbieten! online glücksspieler sind kranke degeneriert!
  • amayaner

    #9

    Korn bringt uns nach vorn!
  • bastifantasty

    #10

    Vote for Korn Mitglied des Monats?
  • niknik88

    #11

    #9
    Der ist gut :D

    Bisher ist von PS.de noch nicht wirklich angestossen worden das Paper auch von der Community ausfuellen und abschicken zu lassen.
    Wollt ihr deutlich machen, dass dieses Statement fuer eine Masse von Spielern spricht?
    Oder waere es gescheiter, wenn wir eine Masse an Papers versenden?

    Mir stellt sich noch die Frage: Wie beantwortet man die Fragen?
    Die sind ja im Text untergebracht, in einem PDF. Man kann also nicht in die dafuer vorgesehenen Felden reinschreiben.
    Schreibt man eine Mail?
    Ausdrucken, per Post schicken???
    Oder gibt es doch ein "dafuer vorgesehenes Kaestchen"?
  • DasWodka

    #12

    pokerstars und co sollen einfach steuern auf ihre Gewinne an die jeweiligen Länder zahlen. würde denen nicht soo wehtun
  • DavidJMA

    #14

    #11 Natürlich steht es jedem Mitglied frei, sich gegenüber der EU zu dem Thema zu äußern, allerdings ist die ganze Sache keine Petition wie zum Beispiel bei Netzsperren, wo eine möglichst hohe Beteiligung aus der Bevölkerung wünschenswert war.

    Hier geht es eher um die Qualität der eingereichten Papiere und im Regelfall heißt dass, dass lediglich Organisation, die die Ressourcen haben, ein Expertenteam auf die Erstellung so eines Papiers anzusetzen, auch daran teilnehmen.

    Die EU sucht hier nicht nach einer einzelnen Meinungsäußerung "Sind sie dafür oder dagegen?", sondern nach Fakten und Informationen aus sovielen Quellen wie möglich, um sich selber zu informieren.
  • Ezkobar

    #15

    das paper würde mich sehr interessieren. bis wann wird es denn fertiggestellt sein und der community zugänglich gemacht?
  • majinv

    #16

    schön (weg)korrigiert :P

    als Sprachrohr einer riesigen Online-Community von Pokerspielern und _s_ geht dabei vor allem darum,
  • BudSpencer8

    #17

    Ich würde als "Argument" auch die Studie von dem MIT-Professor einbringen, in welcher er den mathematischen Beweis bringt das Poker kein Glücksspiel ist.
  • richum

    #18

    @4 Mir gefällts auch so wie es ist. Dennoch kommen wir um die Regulierung so oder so nicht herum. Es ist ja nicht so als wäre noch niemand aufgefallen, dass es Online-Gambling gibt. Bevor keiner was macht und jeder sich denkt halten wir lieber still und machen nichts solang es noch gut geht, dann ist es in naher Zukunft dicht und wir haben eine Regelung die sicher keinem gefällt.
  • DaQoo

    #19

    Ai jai jai ... Dass kann ja was geben. Ich sehe paxis schon in ein anderes Land ziehen ;)
  • Kellerlanplayer

    #20

    Aha, dafür habt ihr also so lange gebraucht, die News zu verfassen.... Dachte ich bekomm hier auch langsam mal eure Antworten zu lesen...
  • domman40

    #21

    Egal was rauskommt: Deutschland wird sich dem sowieso verweigern, wie in vielen anderen Dingen auch! Die werden es eher in Erwägung ziehen, es den Amis mit Black Friday nachzumachen, da hat man schließlich auch Übung drin, denen alles nachzuäffen.
  • Adstriker87

    #22

    #20

    da spricht der fachmann :D
  • kallvestor

    #23

    "PokerStrategy.com wird sich an der Grünbuch-Debatte zur Regulierung von Online-Glücksspielen in Form eines Papers beteiligen, welches der EU-Kommission zugänglich gemacht wird. Auch die Community wird das Paper lesen können."

    das is ja voll krass.
  • roflushh

    #24

    poker ist auch ein glücksspiel...die länge der "kurzfristigkeit" ist länger als sich jeder motivierter anfänger nur vorstellen kann!
  • Maceolav

    #25

    das Bild von Korn ist legenär :)
    ...so wird's was