Glücksspielgesetz in Schleswig-Holstein angenommen

Endlich ist es soweit: Ab sofort können Firmen eine Glücksspiellizenz beantragen. Damit wird auch der Pokermarkt in Deutschland reguliert und zwar so, dass sich Deutschland nicht gegenüber anderen Ländern abschottet.

Hans-Jörn ArpGegen den Widerstand der Opposition hat die Schleswig-Holsteinische Regierung heute ein liberaleres Glücksspielgesetz verabschiedet. Damit können Poker- und Wettspielanbieter ab sofort Lizenzen im nördlichsten Bundesland beantragen und ab dem 1. März 2012 unter einer staatlichen Genehmigung und Regulierung ihre Dienste anbieten.


Werner Kalinka von der CDU deutete an, es gäbe bereits 20 Anfragen von Interessenten auf eine Lizenz.

In der Plenardebatte betonte die Regierung noch einmal die Wichtigkeit einer Regulierung. CDU Fraktionsvize Hans-Jörn Arp (Bild rechts) räumte zwar Fehler ein - "Es war ein langer Weg. Manches hätte man vielleicht anders machen können" - bezeichnete Glücksspiel aber als einen milliardenschweren Markt, der legalisiert werden müsse. "Beim Pokern kriegen wir bisher keine Einnahmen. Hier müssen wir den Markt kontrollieren." Man erhofft sich Mehreinnahmen von rund 60 Millionen Euro pro Jahr.

"Das wahrscheinlich modernste europäische Glückspielgesetz"

Viele Anregungen der Suchtverbände seien konstruktiv umgesetzt worden, man habe das wahrscheinlich modernste europäische Glückspielgesetz geschaffen. Der Opposition warf er politische Scheinheiligkeit vor.

Diese kritisierte das Vorgehen der CDU/FDP Regierung wie bereits im Vorfeld erneut scharf. SPD Fraktionsvorsitzender Dr. Ralf Stegner bezeichnete das Gesetz als gesellschaftspolitischen Wahnsinn, Lobbyismus und eine  parlamentarische Frechheit. "Murks bleibt Murks. Wir werden das Gesetz nach der Wahl wieder kippen. Von Bayern bis Niedersachsen wird der Kopf geschüttelt. Niemand macht mit."

Grünen-Chefin Heinold wies auf das dilettantische Vorgehen der Regierungsfraktion hin. Der Gesetzentwurf sei fehlerhaft, die Prognose über 60€ Million Einnahmen abenteuerlich. Vor allem sei der Alleingang der Landesregierung jedoch ein Affront und Erpressung gegenüber den anderen Ländern.

"Die Spieler müssen in die Legalität zurückgeholt werden"

Die Liberalisierung der Sportwetten dürfe nicht im Alleingang stattfinden. Sie betonte aber auch: "Der Schwarzmarkt der Sportwetten und Online Casinos ist groß. Er muss liberalisiert werden. Die Spieler müssen in die Legalität zurückgeholt werden."

Nach einer fast zweistündigen, kontroversen Debatte wurde das Gesetz schließlich mit den Stimmen der erforderlichen Mehrheit von CDU/FDP angenommen.

Die spannende Frage wird sein, wie jetzt die anderen Bundesländer reagieren, die ab dem 1. März 2012 keinen gesetzeskonformen Glücksspielvertrag besitzen.

FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki kündigte bereits an, die Entwicklung in den anderen Bundesländern abzuwarten. "Wir brauchen eine bundeseinheitliche Lösung. Ich appelliere an die anderen Länder, bis März eine einheitliche Regelung auf Grundlage unseres Glückspielgesetzes zu finden."

Der jetzige Entwurf der 15 Bundesländer, der bereits von der EU Kommisson abgelehnt wurde, sei Europa- und Rechtswidrig. "Das ist so blamabel, dass man sich fragt - wieso soll dieser Vertrag Grundlage für weitere Beratungen sein? […] Schleswig-Holstein schreibt heute Geschichte."

Der Entwurf aus Schleswig-Holstein im Überblick

• Keine Marktabschottung
• 20% Steuern auf den Rohertrag der Casinoanbieter
• Bereits im EU-Wirtschaftsraum lizenzierte Anbieter können direkt eine Lizenz erhalten
• Anbieter, die eine Lizenz in Schleswig-Holstein beantragen, müssen nicht mehr ihren Hauptsitz in Schleswig-Holstein, einem anderen EU-Mitgliedsstaat oder einem EEA-Staat haben – ausreichen soll nun, dass der Anbieter eine Niederlassung in einem dieser Staaten hat, seinen Hauptsitz jedoch außerhalb der EU oder einem EEA-Staat hat. Dadurch wird es für Anbieter aus Nicht-EU Staaten attraktiver und einfacher, eine Lizenz in Schleswig-Holstein zu beantragen.
• Für die Berechnung der Steuern, die ein lizenzierter Anbieter in Schleswig-Holstein entrichten muss, sollen nun die Beträge von Spielern aus dem gesamten Bundesgebiet berücksichtigt werden, nicht nur von Spielern aus Schleswig-Holstein.
Dies lässt deutlich erkennen, dass man auch in Schleswig-Holstein davon auszugehen scheint, dass ein dort lizenzierter Anbieter auch Spieler aus anderen Bundesländern als Kunden haben wird.
• Bis zum 01. März 2012 soll der bisher bestehende Glücksspielstaatsvertrag weiterhin Anwendung finden.

Weitere News zum Thema:

Vorabinfos zum neuen Glücksspielgesetz in Schleswig-Holstein (13. September 2011)
EU-Kommission lehnt Entwurf zum Glücksspielstaatsvertrag ab (21. Juni 2011)
Entscheidung zu Glücksspielstaatsvertrag verschoben (10. Juni 2011)
Europäische Union bittet um Meinungen zum EU-Glücksspielmarkt (03. Juni 2011)
Der Gegenentwurf aus Schleswig-Holstein im Detail (14. April 2011)

Von Jonas Gebhardt

Diese Seite teilen

Kommentare (96)

Neueste zuerst
  • adimann007

    #1

    cool
  • dervogel

    #2

    weeeeeeeeeeeeeeee :)
    eindeutig den richtigen Studienort gewählt :)
  • rudi0403

    #3

    Vielleicht könnte FTP ja eine Lizenz in S-H beantragen ^^
  • testgfd

    #4

    Vorfreude ist die schönste Freude :)
    Jedoch bedarf es noch einiger Arbeit seitens der Pokerräume die wahrscheinlich sehr hohen Auflagen zu Erfüllen.
    Sollte es unter staatlicher Regulierung zu einem Skandal kommen, siehe 888 Thread mit 100k Chips added nach der Pause, wird dies auch Konsequenzen für den Anbieter haben und es ist schluss mit larifari Geschäftsführung!
  • domde

    #5

    wird man dann auf die SH seiten wechseln müssen?
  • Tarkon72

    #6

    :thumps up:
  • CiccceR

    #7

    was bedeutet : " ...und zwar so, daß D. sich nicht gegenüber anderen Ländern abschottet"?
  • Jonas

    #8

    @7 Es wird nicht so wie in Frankreich oder Italien sein, wo man nur gegen Spieler aus dem eigenen Land spielt, sondern du wirst weiterhin gegen alle spielen.
  • gottiltdonk

    #9

    und jetzt ftp noch bitte wieder zurück!!!
  • rudi0403

    #10

    @Jonas: Super schnell und ausführlich berichtet. :thumbsup:
  • luckystrike1984

    #11

    "Der Gesetzentwurf sei fehlerhaft, die Prognose über 60€ Million Einnahmen abenteuerlich"

    trololololo
    gnihihhihi

    wie sie sich wundern werden :>
  • Pokerfu

    #12

    Ich sehe es schon kommen; ich werde CDU Wähler :/
  • rudi0403

    #13

    Wer die Debatte live verfolgt hat (ich habe es), wird nie wieder SPD wählen...
  • jabka24

    #14

    Dann hoffen wir mal, dass sich das Gesetz bis zur nächsten Landtagswahl auszahlt! Was machen jetzt eigentlich die anderen Bundesländer? Sprich, was heißt dieser Beschluss für den neuen Glücksspielstaatsvertrag?
  • EasyMoe

    #15

    Ich staune, dass die CDU sowas durchprügelt.. na ja Zeiten ändern sich. Die fetten SPD-Bonzen haben erstmal verschissen, zudem schnallen die nicht, das Lotto als Unterschichtengambleei ihre lächerlichen Argumente besonders eindringlich karikatiert >:|
  • Midazolam

    #16

    Gute News
    I like
  • Kongotto

    #17

    good morging stars und 7%+x rake :)
    aber generell GUT
  • TheKami

    #18

    das wird ja interessant... stars.de mit retracking?
  • Razah

    #19

    @13 Muß ich Dir uneingeschränkt recht geben, einfach nur behindert wie unsachlich und polemisch die sind und ich bin weiß Gott kein CDU/FDP Wähler.
  • dertakman

    #20

    Venrunft gibt es auch in Deutschland. Ab und zu. Ist aber bei anderen Staaten auch nicht viel anders.

    Zwar mag ich die CDU und gar FDP nicht wirklich, aber mehr Freiheit und Rechte für jeden einzelnen mögen andere Parteien nicht. Da muss der Mensch vom guten Staat beshcützt werden und darf selber nichts entscheiden.

    Zum Glücksspielgesetz- war das so schwer? Das was sowieso Normalität ist, wird nun legal. Welchen Sinn machten also die Verbote?

    Und vor allem hat jede 10k Seelen Stadt mehre Automaten-Spielhallen, in denen man anders als in großen Spielbänken nicht registriert wird und sich nicht sperren kann.
    olange offiziell strenge Glücksspiel-Bestimmungen herrschen, ist es egal, dass Leute ihr ganzes Geld in dreckiger Spielhalle verzocken.

    Das hätte Schleswig-Holstein auch gerne vershcärfen können.
  • thureakamagic

    #21

    wie siehts denn mit steuerabgaben unsererseits aus ?
  • Bartmannn

    #22

    Endlich fühlt es sich mal gut an, in Kiel zu leben...
  • aluzoka

    #23

    so und nun sag mir mal bitte einer was dass jetzt genau für mich bedeutet???
  • stylus20

    #24

    @21 gute frage.

    bin ma gespannt wie sich das entwickelt, ob wir z.b. auf stars in zukunft mehr rake als ander bezahlen müssen usw.
  • klebstoffnov

    #25

    bin auch gespannt, wär sofort bereit 1-2% mehr rake zu zahlen, wenn man dafür alle einkuünfte legal einführen dürfte
  • rudi0403

    #26

    @20
    Das mit den Spielhallen verschärft S-H auch. Es kommt da noch was
    @21
    Was soll damit sein? Der Anbieter zahlt die Steuern und da Poker dann offiziell ein legales Glücksspiel ist, sind die Einnahmen daraus steuerfrei.
  • wolfcastle80

    #27

    Thx PS für die gute Lobbyarbeit
  • derf0s

    #28

    wo sind die ganzen spd/grünen fanboys? ;)

    als pokerspieler kann man einfach nur CDU,FDP oder Piraten wählen. Alles andere ist paradox und grotesk
  • Scherben

    #29

    ich hoffe auch das sich der rake nich erhöht.
  • Meabpoker

    #30

    Ich hab plötzlich gute Laune. :-)

    Gute Nachricht.
  • gorbatsh0ve

    #31

    gibts dazu eine quelle?
  • Kongotto

    #33

    @28: ich wähle doch nicht scheisse (CDU) weil ein paar erdbeeren (pokergesetze) drauf sind. :)
  • HeilLoki

    #34

    Fuck yeah
  • derf0s

    #36

    besser aber als scheiße auf scheiße (spd) ;) .. dann wohl am besten piratenpartei :P
  • HeilLoki

    #37

    ... und daß die Linken sich aufregen, daß sie nicht wieder was verbieten und kaputtregulieren können, würdert mich garnicht.
  • derf0s

    #38

    ich denke mal jetzt werden auch viele hartz4ler aufwachen, die merken, dass die linke gegen Book of Ra ist.
  • antiflag234

    #39

    Wenn jetzt die FDP ihr komplette spitzte noch austauscht, sich auf dir Themen beschränkt von denen sie ne Ahnung hat & sich mal wirklich den themen widmen, für die sie nach ihrem Grungsatzprogramm stehen, werden sie vlt doch iwann zumindest in inem parallel-Universum wählbar sein!
  • ElHive

    #40

    #28

    Ja, CDU wählen ist logische Schlussfolgerung aus dem heutigen Beschluss. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die CDU in den anderen 15 Ländern da wo sie an der Macht ist sofort nach dem Scheitern des eigenen Entwurfs vor der EU den SH-Vorschlag favorisiert haben.

    Oh, wait...
  • RiCkDiE

    #41

    Die Stimmen der Opposition sind ja so peinlich. Vor allem vor dem Hintergrund, das die EU grade den anderen Gesetzesentwurf abgelehnt hat. Und die Vorwürfe von Lobbyismus sind langsam auch alt. Ich finde das hat nichts mit Lobbyismus zu tun. Die Entscheidung fällt doch innerhalb einer Lobby. Im Gegenteil es werden doch jetzt mehrere Parteien berücksichtigt. Eigentlich betreibt die Opposition Lobbyismus für die staatlichen Glücksspieleinrichtungen!
  • Kasperkopf

    #42

    YES, we can
  • Wustenfuchs

    #43

    Marktabschottung gibt es nicht? Also EUweiter Spielerpool?
  • BackdoorBandit

    #44

    jetzt am besten affiliates verbieten und mit dem affshare die steuern bezahlen, so würde der rake gleich bleiben :)
  • vooda

    #45

    @28 da politik ja auch nur aus "POKER" besteht, muss man obv fdp wählen.. oh wait, got it?
    würdest wahrscheinlich auch die npd wählen, nur damit wieder umsonst zug fahren darfst oder?
  • Romeryo

    #46

    Ich verbleibe skeptisch und hebe mir meine Vorfreude auf, bis das exakte Rake-Modell vorliegt und die Sache mit der Steuer geklärt ist.
    Für mich heißt es bisher nur:
    -mehr Rake
    -bei Poker als Haupteinnahmequelle trotzdem extra Steuern vom Spieler
  • devonmiles85

    #47

    Einnahmen von 60 Millionen Euro abenteuerlich? Muahaha. Die SPD Tante scheint ja mal gar keinen Plan zu haben!
  • derf0s

    #48

    #45 geht um die landtagswahl in SH. Und da spielt die Haltung der CDU schon eine große Rolle. Oder was ist dir noch so wichtig was die landespolitik angeht?
  • Uebergold

    #49

    Gute Sache!

    Aber jetzt die CDU so in den Himmel zu loben wegen einer Sache, die bislang gerade einmal von einem Landesverband durchgeboxt wurde, naja, kann man mal machen aber man muss es auch nicht übertreiben.

    Und das die SPD darauf einprügeln würde: So läuft nunmal das politische Geschäft.

    Naja, ist schon einmal ein guter Anfang, denn in Sachen Glücksspiel haben unsere Politiker eine recht bigotte Haltung. So langsam fangen sie hier endlich mal an auch Realismus walten zu lassen.

    Bitte weiter so!
  • richum

    #50

    Sehr gut jetzt müssen nur noch die Räume nachziehen und sich die anderen Bundesländer nicht weiter wie Idioten anstellen.
  • kaubi

    #51

    @45 mmd :D
  • GoldenHands

    #52

    heisst das das die anbieter mit schleswig holstein lizenz in allen Bundesländern agieren dürfen ?
  • UreMoneyisinDanger

    #53

    da werden die anderen bundesländer doch bestimmt schnell nachziehen um fast auch mehr income zu generieren, oda?
  • DannyKing

    #54

    lol spd, lol grüne, lol spd wähler, lol grüne wähler!!!

    btT: nh sh
  • WeisserWal

    #55

    die opposition hat angekündigt das gesetz direkt nach der machtuebernahme zurückzunehmen
    die neuen lizenzen sollen am 1 maerz 2012 in kraft treten
    die landtagswahlen sind am 6 mai 2012
    bei der derzeitigen politischen wetterlage könnte der jubel verfrüht sein
  • toabsen

    #56

    weiß hier jemand, ob münster zu schleswigholstein gehört?
  • joe0411xx

    #57

    Hoffentlich wird das nicht wieder nach der Wahl von SPD/Grün gekippt. Nach der politischen Stimmungslage sieht das gar nicht gut aus:

    http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/schleswig-holstein.htm
  • RHOBEM

    #58

    NICE!!!
  • cIassic23

    #59

    @4
    link?


    "Sollte es unter staatlicher Regulierung zu einem Skandal kommen, siehe 888 Thread mit 100k Chips added nach der Pause"
  • Jonas

    #60

    Da das mehrmals aufkam:

    Wir gehen davon aus, dass die Gewinne der Spieler nicht besteuert werden, sondern lediglich die Besteuerung des Anbieters erfolgt.
  • DevilEva

    #61

    Gut das ich vor 2 Wochen Bwin.Party Aktien gekauft hab :)
  • Jonas

    #62

    Außerdem wurde gefragt:

    "Wird man dann auf die SH seiten wechseln müssen?"

    Wie die technische Umsetzung genau erfolgen soll, ist bislang leider noch nicht bekannt. Aus diesem Grund wissen wir momentan ebenfalls nicht, ob man sich auf einer neuen Seite des Anbieters registrieren muss oder ob das Angebot über eine bestimmte ccTLD erfolgen muss.
  • Jonas

    #63

    Und:

    "Wie machen das andere Bundesländern nun?"

    Dieses Gesetz wird die anderen 15 Bundesländer massiv unter Druck setzen, entweder einen eigenen europarechtskonformen Gesetzesentwurf zu beschließen oder einen Großteil der Aspekte des Gesetzes aus Schleswig-Holstein für einen gesamtdeutschen Entwurf zu übernehmen.
  • liafu

    #64

    @#13 Wo kann man das nachtraglich sehen?
  • Zocker007

    #65

    @56

    neuMünster ja. gg
  • richum

    #66

    Gerade mal die Comments hier gelesen, hab es leider nicht verfolgt aber die SPD war in der Frage leider noch nie ein Befürworter und wird es wohl auch nicht so schnell werden. Allerdings wähle ich Parteien wegen ihrem Gesamtprogramm, da ändern einzelne Punkte auch nichts.
  • Guesswhat

    #67

    Hätte nicht gedacht, dass ich jemals eine Entscheidung einer CDU-geführten Regierung gutheißen würde.
    Aber hier könnte ein Durchbruch erzielt worden sein. Zumindestens dann, wenn die übrigen Politiker-Fishe ( :) ) in der Republik sich von der EU und von diesem Gesetz leiten lassen werden.
  • Black9Eagle

    #68

    POKERSTRATEGYPOKERSTRATEGYPOKERSTRATEGYPOKERSTRATEGYPOKERSTRATEGYPOKERSTRATEGYPOKERSTRATEGYPOKERSTRATEGYPOKERSTRATEGY
    --------------------------------------
    Könnt ihr schon was zu Steuern vs. Spielern sagen?
  • Jonas

    #69

    Black9Eagle Lies doch mal mein Kommentar dazu oben :)
  • rudi0403

    #70

    @64 kA, ob das aufegzeichnet wurde.
    Link des Landtags:
    http://www.landtag.ltsh.de/plenumonline/index.htm
    Link der Übertragung:
    http://www.landtag.ltsh.de/plenumonline/index.htm
  • MrTef1on

    #71

    hmm gut eigentlich aber 1-2% mehr Rake wären mein Tod :(
  • MrTef1on

    #72

    können die pokerseiten nicht einfach den rake so lassen und froh sein dass sie legalisiert sind. bitte
  • Fliegus123

    #73

    alternative: rake gleich lassen, rakeback kürzen.
  • Black9Eagle

    #74

    ty jonas :)
  • Black9Eagle

    #75

    #73 Fliegus123, 14.09.11 14:58
    alternative: rake gleich lassen, rakeback kürzen.

    THIS!
  • DannyKing

    #76

    @66, joar stimmt. der rest des wahlprogrammes der grünen und der spd sind natürlich viiiiiel besser!!!

    einfach mal gegen alles und jeden sein, ohne es wirklich begründen zu können, dass hat natürlich was...^^

    *facepalm*
  • Pansenmann

    #77

    Wegen eines Gesetz gegen Grüne und SPD zu hetzen ist ziemlich übertrieben. Es gibt viele gesellschaftsrelevante Bereiche, in denen Privatisierungen keinen Sinn machen. Poker gehört nicht dazu.
  • wHizard82

    #78

    gibts auch was neues bzw. einer klaren regelung, ob pokergewinne von spielern versteuert werden müssen?
  • airtwist1

    #79

    #72

    THIS!
  • Romeryo

    #80

    Hmmm. Angenommen Stars erwirbt eine Lizenz, dann müssten sie doch trotzdem eine separate Software bereitstellen oder?
    Mir zeigen sich hier zwei Probleme:

    ENTWEDER man muss sich ähnlich wie bei Stars.fr eine neue Software zulegen bei der standardmäßig jeder höher beraked wird, was auch bedeutet dass der Playerpool zwar theoretisch weltweit zugänglich wäre, aber eben erst sich jeder dort anmelden müsste -> wieso sollten andere als Deutsche sich dort registrieren wollen? Ergo, extrem kleinerer Playerpool.

    ODER aber Stars erwirbt die Lizenz und alles bleibt wie gehabt (aufgrund keiner Marktabschottung), womit dann aber das Problem auftritt wie sie den Rake anpassen. Entweder müssen es international alle schultern (also Stars erhöht generell den Rake) oder nur für deutsche Spieler wird das angerechnet, was ich mir kompliziert vorstelle, sofern überhaupt umsetzbar.
  • RJEwing

    #81

    @76:

    Hier laufen Leute rum...
  • IgorTheTigor

    #82

    mach ich jetzt den rechtschreibflame bei @76 oder lass ich ihn alleine mit seiner verblödetheit?
  • Danhel

    #83

    wer nicht cdu wählt ist selber schuld. es sei denn man steht auf sozialismus deluxe!
  • mamanani2

    #84

    @#80 oder Stars nimmt dein zweites Modell, erhöht den Rake aber nicht, da sie die 20% abgaben über Mehreinnahmen durch die Legalität schultern wollen. Ein Anbieter, der eine Lizenz erwirbt, wird dadurch nicht automatisch sein bewährtes System über den Haufen werfen, sondern überlegen, ob eine Lizenz für ihn und sein momentanes Geschäftsmodell wirtschaftlich ist. Eine Martkabschottung wird Stars mit Sicherheit nicht in Erwägung ziehen, da diese finanziell größere Probleme nach sich ziehen wird, als das beibehalten des Rakes. Und ein anderes Modell ist auch nur schwer vorstellbar, da kaum umzusetzen. Denn allgemein erhöhter Rake würde auch bedeuten, dass erstens viele Rakebackgrinder wegfallen würden und sie zwar im deutschen Markt weiterhin ihre Stellung halten können, jedoch im internationalen die Spieler vertreiben werden.
  • 6Scan

    #85

    wieso wollt ihr eigtl alle, dass Stars den Rake erhöht? Oder generell die Anbieter! Soll alles so bleiben wie es ist, machen doch trotzdem gewinn und obv machen se mehr Einnahmen, da neue Spieler generiert werden...
  • KonstiA

    #86

    #2 wo studierst du denn?
  • DELETEDM_3945785

    #87

    Hoffentlich wird es gut von den Räumen angenommen, bzw. sehen Diese, dass eine staatliche Regulierung, gut für deren Kundenzuwachs ist..
  • Joe2211

    #88

    Wenn ich das richtig verstehn ist für Stars & Co die einzige logische Möglichkeit, eine separate deutsche Seite zu eröffnen, da sie sicher nicht von ihren Gesamteinnahmen 20% abdrücken wollen bzw. die mögliche Anpassung der Rakestruktur nicht international durchsetzen möchten.

    Sprich: Es wird ab März 2011 für dt. Spiele zwei Seiten geben: Pokerstars.com und Pokerstars.de, wobei aus Schleswig Holstein nur letztere legal sein wird, im Rest des Landes werden beide weiter Grauzone sein(?)

    Ist dieses Szenario realistisch? Vll ein Experte hier anwesend?
  • IdonksoWhat

    #89

    wenns so kommt arschkarte! Das ist ja gerade der mist. Dann macht Poker kein sinn mehr , weil nur micros und ab Midstacks null traffik. und FL kannste sowieso knicken
  • hoosch

    #90

    Bereits im EU-Wirtschaftsraum lizenzierte Anbieter können direkt eine Lizenz erhalten

    Das bedeutet, das bereits überführte kriminelle Organisatisionen, wie z.B. Pokerstars, ohne weitere Überprüfung eine Lizenz erhalten?

    Da muß man sich als Schleswig-Holsteiner ja schämen.
  • Mephisto87

    #91

    @88

    wie kommste da drauf? jeder spieler hat doch sein land hinerlegt und es wird einfach nur das von den deutschen versteuert fertig ist
  • FrOstasch

    #92

    Ich hab jetzt nicht alles gelesen , aber in Deutschland wird auf alles die Mehrwertssteuer aufgeschlagen , ich bin gespannt wie das dann aussieht.
  • CiccceR

    #93

    @88
    SH wird ,wenn Stars dies nicht selbst tut, über kurz oder lang Stars dazu zwingen, daß wir nur auf PS.de spielen.Alles andere ist ,nach meiner Meinung, sinnlos.
  • mamanani2

    #94

    @93 wie kommst du denn auf so nen unsinn? Spieler aus Deutschland produzieren Rake, die Pokerräume wissen wie viel das ist. Siehe Strategypoints etc. Und auf den von deutschen spielern produzierten Rake abzüglich der Kosten, die die POkerplattformen für die deutschen Spieler haben (Mitarbeiter in SH, Support etc.) werden dann 20% an den Fiskus abgegeben. Mit PS.de werden sie sich selbst Einnahmen verwähren...
  • notwhatuthink

    #95

    Good News, wenn es dabei bleibt. Es soll ja gerade keine Abschottung stattfinden.

    Wenn das ganze nach den Landtagswahlen wirklich wieder gekippt werden sollte, bestünde immer noch für alle Bundesländer die Notwendigkeit einen EU-konformen Vertrag einzureichen. Wenn die dann wieder irgendeinen Mist machen, wird die EU halt wieder nein sagen und wir leben weiter in unserer Grauzone - auch nicht schlecht.
  • HeilLoki

    #96

    "SPD Fraktionsvorsitzender Dr. Ralf Stegner bezeichnete das Gesetz als gesellschaftspolitischen Wahnsinn"...

    Er kommt halt nicht aus seiner Sozihaut raus und glaubt halt in seiner grenzenlosen Abgehobenheit und Arroganz, daß er allwissend ist und deswegen jedem einzelnen vorschreiben kann, was man zu tun hat und was nicht. Sozis sind auch ned sehr viel besser als die anderen Faschos diverser Couleur (egal ob dunkelrot, braun oder konservativ-stock-im-arsch-Moralisten).

    Wie würde Deutschland aussehen, wenn ein paar Leute sich einfach mal zurücknehmen würden und nicht permanent anderen Menschen ihren Willen aufzwingen wollten?