Kann Maria Konnikova das Interesse an Poker erneuern?

Zeigt das geplante Pokerbuch der Autorin, die innerhalb von nur einem Jahr zur Topspielerin wurde, dass sich harte Arbeit beim Poker nach wie vor auszahlt?

Zu Beginn des Jahres hat Maria Konnikova für reichlich Schlagzeilen in der Pokerszene gesorgt, als sie ein Major-Event gewinnen konnte, nachdem sie zuvor nur ein Jahr lang mehr über die Finessen des Spiels für ein Buchprojekt gelernt hatte.

Innerhalb der Community war klar, dass es sich um eine außergewöhnliche Geschichte handelt, und in diesem Monat sind nun auch die Mainstream-Medien über Maria Konnikovas Laufbahn gestolpert. Das eigentlich nächste Buch von ihr wurde bereits verschoben, damit sie Zeit hat, um zunächst über ihren erstaunlichen Erfolg zu schreiben. Daniel Negreanu spricht von der aktuell wichtigsten Story der Pokerszene:

Ich weiß nicht, ob es tatsächlich die wichtigste Story ist, aber das Potenzial, dass es zu einer großen Sache wird, ist auf jeden Fall bis zur Veröffentlichung ihres Buchs über ihren Erfolg beim Poker vorhanden – aus einer Vielzahl an Gründen.

Eine vermarktbare Story

Maria Konnikova
Maria Konnikova

Zunächst einmal ist es eine ansprechende und interessante Geschichte, die man so eigentlich nur in Filmen sieht. Eine hart arbeitende Amateurspielerin wird innerhalb eines Jahres allen Widrigkeiten zum Trotz zu einer Topspielerin. Wer würde solch eine Erfolgsstory nicht gerne lesen? Im nächsten Jahr wird sie nun bei der PokerStars Players Championship an den Start gehen und ein Erfolg dort (oder bei der WSOP) würde ihrer erstaunlichen Geschichte weitere Zugkraft verleihen.

Hinzu kommt die Tatsache, dass Maria bereits eine etablierte und erfolgreiche Autorin ist. Ich habe ihr Buch The Confidence Game gelesen und bin sicher, dass ihr Pokerbuch unterhaltsam und informativ zugleich sein wird. Es wird zudem ein deutlich breiteres Publikum finden, als alles andere, was bisher in der Pokercommunity verfasst wurde. Sie ist vom Kaliber "New York Times Bestseller", sodass man durchaus das meistverkaufte Pokerbuch aller Zeiten erwarten kann.

Darüber hinaus ist Maria Konnikova eine Frau, was mit Blick auf Poker von großer Bedeutung ist. Es ist ein Spiel, bei der es keinen Grund gibt, warum Frauen im Wettbewerb im Nachteil sein sollten. Die Tatsache, dass beim Poker jeder gewinnen kann, egal wie die körperlichen Voraussetzungen ausfallen, ist zweifellos einer der wichtigsten Anreize des Spiels. Ich weiß nicht, ob wir als Industrie bisher genug getan haben, um die Erfolge weiblicher Spielerinnen auch in die Mainstream-Medien zu tragen, wenn uns Beispiele wie Vicky Coren, Vanessa Selbst, Liv Boeree, Kristen Bicknell und Maria Lampropulos eigentlich mehr als genug Ansätze geliefert haben.

Der Glauben an die Kraft harter Arbeit

Der wichtigste Grund, warum man mit Zuversicht auf das geplante Pokerbuch von Maria Konnikova blicken kann, ist jedoch, dass es zeigen wird, dass Poker nach wie vor ein Spiel ist, das man lernen kann zu schlagen. Sie ist innerhalb von nur einem Jahr nicht nur zu einer großartigen Spielerin gereift, sie hat das Ganze auch hauptsächlich in den USA geschafft, wo die Möglichkeiten sich beim Online-Poker zu entwickeln nach wie vor sehr begrenzt sind. In einer Zeit, in der Memes wie "No money in poker, everyone's solid" immer wieder bemüht werden, hat sie es dennoch geschafft sich durchzusetzen. In unserem Interview und im Podcast von Joe Ingram in dieser Woche hat seinen Einblick darauf geboten, wie die Arbeit an ihrem Spiel innerhalb des Jahres ausgesehen hat:

Die Story von Chris Moneymaker hat der Welt gezeigt, dass ein Amateur mit reichlich Herz und dem Glück auf seiner Seite auch die besten Profis schlagen kann. Die Story von Maria Konnikova wird der Welt hoffentlich zeigen, dass Poker ein sehr forderndes intellektuelles Unterfangen ist, das mit harter Arbeit sehr profitabel ausfallen kann. Das kommuniziert zwar nicht sofortige Erfüllung wie bei Chris Moneymaker, aber eine klare Hoffnung und Perspektive auf Erfolg.

Denkt ihr, dass das Pokerbuch von Maria Konnikova das Mainstream-Interesse an Poker erneuern kann? Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Diese Seite teilen

Kommentare (8)

Neueste zuerst
  • NadeJoker

    #1

    Interesse ist da!
  • wlaaaaad

    #2

    Ist es nicht schlecht für Poker wenn nach außen suggeriert wird das die besseren Gewinnen.... Kaum einer kommt auf die Idee gegen einen Schachweltmeister um 10k zu spielen. Kann mir nicht vorstellen wie darauß ein neuer Boom oder ähnliches entstehen soll.
  • Paxis

    #3

    Geht einfach um den "jeder kann es innerhalb kurzer Zeit zum Pokerpro schaffen" Effekt.
  • extrapartner

    #4

    Sie könnte es auch noch zum Porn-Pro schaffen.
  • ScrubLord

    #5

    äh wer ?
  • DELETEDM_3945785

    #6

    Ich glaub Barry mag die Uschi.
  • Paxis

    #7

    Jede Frau im Pokere ist ja auch gut fürs Spiel!
  • Kalinka8425

    #8

    Wie ich mal zuerst Anna Kournikova gelesen hab: Dachte schon - die und was gewinnen ist unmöglich