Neue Debatte um ein saftiges Markup

Während es erneut zu einem Stakingangebot kommt, bei dem das geforderte Markup es in sich hat, gab es beim gestrigen Sunday-Million-Jubiläum einen gewaltigen Andrang.

Vibes im Visier der Stakingpolizei

Der eine oder andere erinnert sich vielleicht noch an eine der größeren Kontroversen des letzten Jahres, als Phil Hellmuth ein saftiges Markup forderte für ein Staking in einem Turbo-Bounty-Event der WSOP. Es ist nicht der letzten Fall geblieben, der die Stakingpolizei auf den Plan gerufen hat, nachdem nun auch der beliebte YouTuber Johnny Vibes für seine Idee eines angemessenen Skillbonus kritisiert wurde.

Vibes veranschlagt ein Markup von 1,38 bei seinem Stakingpaket für die diesjährige WSOP, obwohl er hauptsächlich Cashgame-Spieler ist und bei Live-Turnieren bisher nur $66.000 einfahren konnte. Selbst waschechte MTT-Profis fordern im Schnitt nur rund 1,2 als Markup, entsprechend ließen Shaun Deeb und Doug Polk ihren Frust über den präsentierten Deal freien Lauf:

Die neuerliche Debatte zeigte abermals, dass sich die Meinungen in der Stakingszene wie bereits bei Phil Hellmuth um die Frage drehen, ob man den freien Markt entscheiden lassen oder einer gewissen Ethik bei seinen Investitionsangeboten folgen sollte, insbesondere wenn ein Deal von einem beliebten YouTuber den eigenen Fans als Stakingmöglichkeit präsentiert wird.

Großer Andrang beim Jubiläum

Die Teilnehmerzahlen nahmen allmählich immer mehr ab, seitdem man bei der Sunday Million das übliche Buy-in reduziert hatte (abgesehen von einer PKO-Ausgabe), eine Rückkehr zu den jahrelang gültigen $215 im Zuge des Jahrestages war also automatisch schon deswegen von Interesse.

Das die 13. Jubiläumsausgabe am gestrigen Abend aber auch mit einer Garantie von $10 Millionen daherkam, kann man nun nicht den Rückschluss ziehen, dass nur das Buy-in für eine Teilnehmerzahl von 61.342 (45.929 Spieler und 15.413 Re-Entrys) gesorgt hat. Damit war man sogar sehr nah dran an der bisher größten Sunday Million aller Zeiten, die 2011 mit 62.116 Spielern ausgetragen wurde (allerdings auch als Freezeout).

Im Turnier verblieben am Morgen noch 980 Spieler, die im Laufe des heutigen Tages nun den Gewinner ausspielen werden, der mit $1.000.061 belohnt wird.

Spraggy mit Glatze

In Reno in Nevada wird aktuell das jährliche RunItUp-Event ausgetragen, bei denen sich die Twitch-Stars der Pokerszene mit den eigenen Fans an den Tischen messen.

Sieht man bei einem Pokerspieler eine ungewöhnliche Kopfbedeckung, lässt das darauf schließen, dass er vermutlich eine Wette verloren hat. Das war natürlich auch bei Ben Spragg der Fall, der sich aus genau aus dem Grund eine Glatze "aufziehen" musste:

Der größte Pokerstream der Nacht

Erstaunlicherweise wurde diese Ehre an einem der größten Abende für PokerStars nicht dem größten Twitch-Streamer im eigenen Team zuteil. Statt Lex Veldhuis konnte Gamer 'arthas' die meisten Zuschauer verbuchen, als er sein Spiel im Event an die Massen übertrug – zumindest bis zu diesem Moment:

Wie seht ihr die neuerliche Markup-Debatte? Gerechter Deal oder einfach ein Scam? Wir freuen uns auf eure Meinung!

Diese Seite teilen

Kommentare (3)

Neueste zuerst
  • LEman06

    #1

    ----------------------------fürstlicher Fürst--------------------------
  • CptJokerFish

    #2

    lol mtts.

    Lol Ich bin auch noch in dem sunday Million MTT gleich hole ich mir meine Million.
  • Chief0r

    #3

    #3