Schleswig-Holstein: Vier weitere Lizenzen an Sportwettenanbieter vergeben

Erneut hat das Innenministerium von Schleswig-Holstein Lizenzen vergeben. Pokeranbieter wurden noch keine lizenziert. Außerdem wurden die Mitglieder eines Fachbeirats zur Beratung des Ministeriums ernannt.

Klaus Schlie
Innenminister Klaus Schlie
Das schleswig-holsteinische Innenministerium unter der Führung von Innenminister Klaus Schlie (CDU) hat vier weitere private Anbieter von Sportwetten lizenziert. Die Unternehmen bwin (mit Firmensitz in Gibraltar), Bet365 (Firmensitz in England), bet-at-home sowie Tipico (beide Firmensitz in Malta) erhielten Lizenzen und können ihr Wettangebot starten. Sie sind bis zum 20. Mai 2018 befristet.

Damit sind bisher sieben Lizenzen für Sportwettenanbieter vergeben worden. Die Lizenzen gelten allerdings nicht für Pokerangebote, die entsprechenden Anbieter warten weiter auf Genehmigungen. Laut der Mitteilung des Innenministeriums bemühen sich aktuell 24 weitere Anbieter für den Betrieb von Sportwetten und 17 Antragsteller für Online-Casinospiele wie Poker und Roulette um eine Lizenz. Bei der letzten Meldung waren es noch 14 Antragsteller für Casinospiele.

In einer Pressemitteilung bestätigte bwin, dass es auch Lizenzen zur Veranstaltung von Online-Poker in Schleswig-Holstein beantragt habe. Das Unternehmen sei "zuversichtlich, dass auch diese Lizenzen zeitnah erteilt werden."

Nach der Landtagswahl am 5. Mai findet am 5. Juni die konstituierende Sitzung des Landtages statt, in der die Abgeordneten vereidigt werden. Am 12. Juni wählt dieser neue Landtag dann den Ministerpräsidenten, der seine Ministerinnen und Minister vorstellt.

Derzeit befinden sich die Parteien in Koalitionsverhandlungen, möglicherweise werden die beiden federführenden Parteien des schleswig-holsteinischen Glückspielgesetzes, CDU und FDP, nicht mehr an einer neuen Regierung beteiligt sein. Wer der neue Innenminister wird und ob dieser in Zukunft auch Lizenzen vergibt, muss man vor diesem Hintergrund abwarten.

Innenministerium benennt Fachbeirat

Daneben gab das Innenministerium auch die Mitglieder eines Fachbeirats bekannt, der die Behörde in Zukunft bei seiner Aufgabe als Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde beraten soll. Dabei geht es um rechtlich und technische Fragen, um Suchtprävention, Kriminalitätsvorbeugung sowie Jugend- und Verbraucherschutz. Außerdem kann der Beirat Handlungsempfehlungen für die Aufsichtspraxis vorlegen.

In dem Gremium sind Vertreter von Wissenschaft und Forschung, Verbraucherschutzvereinigungen, Suchtexperten, Glücksspielanbieter sowie Vertreter des organisierten Sports vertreten. Die Interessen der Glücksspielanbieter vertreten Karin Seidel von der NordwestLotto Schleswig-Holstein GmbH & Co. KG und Mathias Dahms von JAXX SE.

Innenminister Klaus Schlie ist sich sicher, "dass das Gremium wichtige Beiträge für die Umsetzung des Glückspielrechts in Schleswig-Holstein leisten wird."

Weitere News zur Glücksspielregulierung in Deutschland:

Regulierung: Niedersachsen beschließt weitreichendes Vorschaltgesetz (8. Mai 2012)
Vorschau: Wahlen in Schleswig-Holstein (5. Mai 2012)
Erste Lizenzen in Schleswig-Holstein vergeben (3. Mai 2012)
FDP gibt Widerstand gegen den Glücksspielstaatsvertrag auf (16. April 2012)
Glücksspielstaatsvertrag soll ratifiziert werden (29. März 2012)
Ministerpräsidentenkonferenz: Kippt der Glücksspielstaatsvertrag? (28. März 2012)
EU weist den Glücksspielstaatsvertrag der Bundesländer zurück (20. März 2012)
Regulierung: Warten auf Lizenzen, Warten auf die EU (16. März 2012)
Schleswig-Holstein bereitet Vergabe von Glücksspiellizenzen vor (17. Februar 2012)
Sat.1 erhält Rüge wegen unerlaubter Werbung für Glücksspielanbieter (19. Januar 2012)
Informationskonferenz zum Glücksspiel in Schleswig-Holstein (16. Januar 2012)
Gerichtsurteil: Telekom muss illegale Wettseiten nicht sperren (14. Januar 2012)
SPD-Spitzenkanditat verhandelt mit Glücksspielanbietern (18. Dezember 2011)
Analyse: Was ändert sich durch den neuen Glücksspielvertrag? (17.November 2011)
Neuer Glücksspielvertrag unterzeichnet (15. Dezember 2011)
Betfair legt Beschwerde bei EU Kommission ein (5. Dezember 2011)
Verfassungsbedenken gegen Schleswig-Holsteins Glücksspielgesetz (4. Dezember 2011)
PokerStars erwirbt Namensrechte am Stadion des VfB Lübeck (29. November 2011)
Statement: Neuer Entwurf des Glücksspielstaatsvertrages unzureichend (7. November 2011)
Ministerpräsidenten einigen sich auf Glücksspielstaatsvertrag (28. Oktober 2011)
Schleswig-Holstein: Bereits 28 Anbieter an Glücksspiellizenzen interessiert (9. Oktober 2011)
Urteil des BGH: Glücksspiele im Internet bleiben verboten (29. September 2011)
FDP Sachsen plädiert nun für das schleswig-holsteinische Glücksspielgesetz (27. September 2011)
Glücksspielgesetz in Schleswig Holstein: Eine Analyse (14. September 2011)
Glücksspielgesetz in Schleswig Holstein angenommen (14. September 2011)

von Volker Rueß

Diese Seite teilen

Kommentare (16)

Neueste zuerst
  • limpinbarney

    #1

    Wann kommt endlich Poker...
    Die wollen sich wohl ein Hintertürchen offenlassen für den GSSV der anderen Bundesländer.
  • RumpelVery

    #2

    ach ja ?
  • DoubleCircle

    #3

    Warum werden keine Pokerlizenzen vergeben?
  • mcil3ah

    #4

    können denn immoment noch spieler aus sh poker auf seiten mit einer lizens für sportwetten spielen (zb. bwin)?
  • reiwerle

    #5

    meiner meinung nach ist selbst in SSH poker noch lange nicht durch! casinospiele schon gar nicht! ich denke nach den wahlen werden sich nun pseudo spielsucht präventive, bigotte "gutmenschen" tendenzen verstärken. wie mich diese typen nerven!
  • Zugwat

    #6

    Warum hat Stars noch keine Lizenz?
  • Krupsinator

    #7

    Weil bis jetzt nur Sportwettenanbieter lizensiert wurden und Stars keine Sportwetten anbietet. Die Lizenz um Poker anzubieten hat afaik noch kein Anbieter.
  • skyvol

    #8

    bwin ist zuversichtlich, dass sie "zeitnah" auch noch eine Pokerlizenz bekommen:
    "Das Unternehmen bestätigte, dass es auch Lizenzen zur Veranstaltung seines Online-Poker und –Casino-Angebotes in Schleswig-Holstein gestellt habe."

    http://www.themenportal.de/unternehmen/bwin-erhaelt-sportwettenlizenz-in-schleswig-holstein-20164
  • Dilas

    #9

    Wann begreift ihr endlich, dass eine Lizenz in Schleswig-Holstein nicht bedeutet, dass die Teilnahme am Glückspiel aus einem anderen Bundesland legalisiert wird.
    Ich fürchte vielmehr, dass PS u.a. nach Erhalt der Lizenz Spieler außerhalb Schleswig-Holstein von der Teilnahme am Moneygame aussperren werden.
    In Dänemark ist das bereits Realität.
  • kauZeyh

    #10

    @ #9 .. naja aber genau das hoffen aber alle in pokerspieler in deutschland. Und bisher wurde auch immer behauptet, dass dann jeder in deutschland über pokerstars.sh online pokern darf... naja schaunmer mal :)
  • AyCaramba44

    #11

    @9
    Warum sollte ein Pokeranbieter für ein paar Einwohner da oben Gesamtdeutschland aufgeben? Würde kein Sinn ergeben.
  • CarBron

    #12

    @9 bitte was soll hier ( in Dänemark ) realität sein?
  • CarBron

    #13

    nochmal ums richtig zu verstehen, du meinst DÄnen werden von Stars ausgesperrt weil das jeweilige "bundesland" in Dänemark keine Lizenz hat?

    Bist du dir da ganz sicher? :D
  • DJ1966

    #14

    Dann bin ich mal gespannt wie sich die Pokerlandschaft bei uns in Schleswig Holstein entwickeln wird.
  • EasyMoe

    #15

    Lol, wie abstrus, Lotto und Wetten werden im TV dick beworben (seit neustem auch noch von einem deutschen Fusballclub) und bei Poker machen sie sich ins Höschen. Erinnert an die amerikanische Shizophrenie "show weapons and violence, hide any female breast."
  • Dilas

    #16

    Also zur Klarstellung:

    Seit PS in Dänemark eine Lizenz hat, können Pokerspieler OHNE Wohnsitz in DK mit ihrem PS.de oder PS.com Account dort nicht mehr am Moneygame teilnehmen. Man benötigt einen PS.dk Account und den bekommt nur ein Däne. Ich war über Ostern im DK Urlaub und habe es (leider) selbst erlebt. Der PS Support hat mir bestätigt, dass in DK nur noch Spieler mit Wohnsitz in DK am Moneygame teilnehmen dürfen. ALLE anderen werden geblockt.

    Und genau diesen Zustand könnte es in Deutschland geben, wenn PS eine Lizenz in S-H erhält, denn die berechtigt nur zur Teilnahme mit Wohnsitz in S-H. - für alle anderen Bundesländer bleibt online Poker illegal. Läuft es hier wie in DK wird PS diese Spieler dann blocken, um die Lizenz in S-H nicht zu verlieren. Das fällt auch nicht schwer, denn jeder von Euch ist bei PS.de mit seiner Adresse registriert.

    Warten wir es ab....