Sind Pokerspieler zu emotional, um eine KI zu schlagen?

War Ermüdung und Tilt der Grund, dass die Menschen die Künstliche Intelligenz Libratus nicht schlagen konnten?

AI vs Brains poker
Ist Müdigkeit das Problem?

Es könnte eine der größten Geschichten des modernen Pokers werden. Die Rede ist natürlich von der KI der Carnegie Mellon University, welche ein Team aus einigen der besten HUNL-Spieler der Welt geradezu zerlegt hat. Über 120.000 Hände brachte die Maschine die Pros um virtuelle $1.766.250 oder 14,7BB/100 auf $50/$100.

Innerhalb der Pokercommunity wurden jedoch viele Stimmen laut, welche sich über die Konditionen des Matches und der daraus resultierenden Müdigkeit auf menschlicher Seite beschwert haben. 20 Tage non-stop Poker ist ein mentaler Marathon für jeden, besonders, wenn man gegen den toughsten Gegner der Welt spielt.

Auch in den berühmten Duellen Deep Blue vs. Garry Kasparov 1997 (welche gerne zum Vergleich herangezogen werden) schoben viele Experten eher dem Tilt statt dem Können die Schuld zu. Kasparov wurde im Match gegen Deep Blue zunehmend frustrierter und viele glauben, dass er hätte gewinnen können, wenn man ihm mehr Zeit zum Sammeln und mehr Matches geboten hätte. Seitdem konnten sich viele Spieler gegen noch stärkere KIs besser schlagen. Das stärkt das Argument der Experten natürlich.

Da Poker komplexer ist als Schach, kann man nur annehmen, dass auch der mentale Aspekt komplexer ist. Varianz und Bad Beats können einen emotional einfach immer wieder aufwühlen.

Die KI besitzt kein C-game

poker robots
Wird KI die neue Macht im Poker?

20 Tage am Stück A-Game zu bringen erscheint doch recht schwer. Man braucht also ein sehr starkes C-Game, um Poker auf solch lange Dauer profitabel zu spielen. Eine KI besitzt jedoch kein A- oder C-Game. Sie hat standardmäßig ein sehr starkes Spiel. Das Spiel einer KI sollte also nicht variieren (und wenn doch, dann weil sie besser wird), der Mensch kann sich gegen Leistungsschwankungen jedoch nicht immun machen.

Müdigkeit, Frustration und Bad Beats schmeißen uns Menschen aus der Bahn. Dazu kommt der Druck gegen eine fast perfekte KI zu spielen, gegen die man keinerlei menschliche ‘Reads’ sammeln kann. Dann wären da noch die mediale Aufmerksamkeit und der Fakt, dass man nicht nur sich selbst, sondern die Menschheit an sich vertritt. Für Pessimisten könnte es ebenfalls ein Duell gegen etwas sein, was uns in Zukunft versklaven könnte (wenn ihr dies nun für weit hergeholt haltet, solltet ihr einen Blick auf die Kolumne der letzten Woche werfen). Am Ende steht dann noch die Langeweile, nachdem man sich sicher sein konnte, das Match nicht mehr gewinnen zu können.

Es hört sich so an, als wären wir schon im Vorhinein an unseren eigenen Schwächen gescheitert. Dies ist aber eine unlogische Schlussfolgerung. Wenn man sich das AMA mit dem Team durchgelesen hat, kann man davon ausgehen, dass sie zugeben würden, dass die KI so viel besser gespielt hat, dass Müdigkeit und andere Faktoren das Ergebnis geringer beeinflusst haben, als man vielleicht denken mag.

Schwächen machen das Leben & Poker lohnenswert

teddykgb from Rounders
Menschliche Schwächen machen Poker profitabel

Es ist natürlich schlecht für uns als Menschen, dass diese Faktoren ein zusätzliches Hindernis beim Schlagen einer Künstlichen Intelligenz darstellen. Wir sollten aber nicht vergessen, dass es auch unsere Schwächen und Eigenheiten sind, die das Leben lebenswert machen.

Ich liebe es beispielsweise, wenn meine Frau ‘Sandwhich’ falsch ausspricht. Ich liebe ebenfalls die Comedy von Bill Burr, ein Typ, der selbst weiß, dass er Aggressionsprobleme hat. Ich liebe es, wenn mein Hund mich durch sein Gerenne weckt, bevor mein Wecker schellt. Das sind alles triviale Dinge, eine KI würde sie aber niemals unbewusst erzeugen können. Unsere Unzulänglichkeiten sind also vielleicht nicht immer hilfreich am Pokertisch, aber es ist schön, dass sie da sind.

Es sind ebenfalls diese Schwächen, die Poker überhaupt erst profitabel machen. Zumindest, wenn man gegen andere Menschen spielt. Wir machen Geld durch die Fehler unserer Gegner, werden überschwänglich oder spielen nach 1-2 Drinks zu viel.

Ich denke nicht, dass Poker durch die KI in Gefahr gerät. Ich glaube und hoffe, dass die Industrie das Spiel in Zukunft interaktiver gestalten und auf den Menschen zuschneiden wird (da kommt einem sofort Webcam-Poker in den Sinn).

Glaubt ihr, dass Tilt und Müdigkeit die Schuld für die Niederlage tragen? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

Jetzt diesen Artikel teilen

Kommentare (12)

Neueste zuerst
  • EilatOne

    #1

    RESISTANCE IS FUTILE
  • LastHero89

    #2

    Ist Barry pokermüde und schrebt deswegen nur noch uninteressante Artikel? Schreibt eure Meinung rechts in die Kommentare.
  • Tighter72Fisher

    #3

    Die Mainstream Medien auf PS berichten nur noch über die KI um uns Spielern Angst einzujagen, zudem sollen wir uns glücklich schätzen das wir Schwächen haben da uns nichts anderes mehr bleibt. WEHRT EUCH DAGEGEN !!!!!!1einz

    Ich weiß nicht ob Doug Polk auch gegen Liberatus gespielt hat, oder ob es ein andere KI war, zumindest erzählte er davon dass er nicht wollte bis zum River zu gelangen das die KI im Durchschnitt 74 sek. brauchte um eine Entscheidung zu treffen. Daher hat er sein Spiel auch etwas umgestellt, da das hochgerechnet auf die Anzahl der Hände die gespielt werden sollten, viel zu lange dauern würde. Ich kann mir vorstellen das genau das wiederrum von der KI aufgefasst wird wodurch eine bessere Strategie und Edge gegenüber des Spielers entsteht. Zudem fehlen ja auch Stats, welche viel geholfen hätten sowie das Verhindern von Tilt durch Erschöpfung und Müdigkeit.
  • wolf1983

    #4

    ich sag euch was. man spielt gegen einen computer. wenn man vorne ist zieht man den stecker und zahlt sich das geld aus.

    aber im ernst. computer sind heutzutage schnell. und im normal werden sie nicht müde und schlafen nicht. haben keine emotionen. gerade in diesem vergleich mensch gegen computer, kann man die eigenheiten in puncto emotion des menschen als schwäche bezeichnen. der mensch kann sich leider auch nicht einfach an den strom hängen. muss essen trinken, schlafen und sich entspannen. hier hat der computer tatsächlich seine vorteile.

    im allgemeinen hat der mensch aber in vielen anderen situationen einen vorteil. er ist nicht gezwungen immer rational zu sein.
  • Nikita1972

    #5

    ich sag euch was. man spielt gegen einen computer. wenn man vorne ist zieht man den stecker und zahlt sich das geld aus.

    Wenn du einen Stecker ziehst, kannste dir das Geld obv nicht auszahlen lassen....
  • SmartDevil

    #6

    Endlich mal ne News über KI. Hatten wir in letzter Zeit so selten.

    Oh wait ...
  • BrendanU

    #7

    Kyldmflfnfögtotogöfkerndngcphphhpgögpgpgpgogofkwuwifgofofkfwkrofigogpgh
  • Fantomas741

    #8

    Wieviel Hände wurden eigentlich gespielt ich sag nur Samplesize (evtl. hatte die KI einfach nurn Upswing)
  • Shesi

    #9

    riet beta
  • Konkronus

    #10

    Fantomas, um "Swings" entgegenzuwirken haben die gespiegelt gespielt. D.h. Pro 2 hat die Karten bekommen, die Libratus gegen Pro 1 bekommen hat und umgekehrt. Das kann nicht der Grund sein. Außerdem war die Sample jetzt auch nicht soooo klein ;)
  • XcreminatR

    #11

    Webcam Poker!!! Funktioniert ja auf 888 schon so gut ^^
  • e2e4e5

    #12

    "Poker komplexer als Schach" - facepalm