Slowplay mit Aces wird zum Bumerang bei der WPT

Ein Traumszenario mit der besten Starthand kann beim Poker auch schnell in einer Bad-Beat-Story enden, von der man noch seinen Enkelkindern erzählen wird.

Ein später Anwärter auf den Titel "Cooler des Jahres" kam am Sonntag beim Final Table der WPT Montreal zustande. Ema Zajmovic min-raiste dabei auf 200.000 mit A Q und bekam lediglich einen Flatcall von Jiachen 'Jack' Gong mit AA. Daraufhin entschied sich Kauvsegan Ehamparam für ein Squeeze mit A K, den Zajmovic und natürlich auch Gong beide callten.

Normalerweise ein Traumszenario mit Aces, aber...

Wie auch die Kommentatoren feststellten, wäre der Bad Beat vermutlich vermeidbar gewesen, wenn Gong einfach direkt geraist hätte. Denn in diesem Fall wäre es wohl wahrscheinlicher gewesen, dass sich Zajmovic nach einem All-in von Ehamparam doch noch von ihrer Hand verabschiedet.

792 Spieler waren beim WPT Main Event in Kanada angetreten und Ema Zajmovic konnte den Final Table dabei zum dritten Mal in Folge erreichen. 2016 wurde sie Fünfte, 2017 reichte es für den großen Triumph, wodurch sie die erste weibliche WPT-Siegerin bei einem offenen Event wurde. 2018 nun folgte abermals ein sehr starker zweiter Platz.

Durchsetzen gegen Zajmovic konnte sich am Final Table, an den es auch Sorel Mizzi geschafft hatte, Patrick Serda. Dafür gab es am Ende einen Hauptpreis von rund $650.000 und zusätzlich das Buy-in von $15.000 für das Tournament of Champions der WPT.

Mal vom Ausgang abgesehen, gefällt euch der Flatcall mit Aces? Wir freuen uns auf eure Expertise!

Diese Seite teilen

Kommentare (5)

Neueste zuerst
  • lagern

    #1

    ...............................................Fürst................................................
  • ElHive

    #2

    Ja, schon schlecht, dass er es Pre mit 94% Equity gegen 2 Spieler reinbekommen hat. Dass ihn der Bad Beat auf jeden Fall erwischt hätte, wird dabei geflissentlich ignoriert. Und zu schlechter letzt sagen die Kommentatoren tatsächlich, dass sich das Slowplay hier maximal bezahlt gemacht hat. Dass das Board dann so beschissen runter kommt, ist halt Pech. 94% sind eben keine 100%.
  • sowhat82

    #3

    #2 this
    Das so ein Artikel auf einer Pokerlernseite steht ist schon traurig imo. Preflop all in hat er es perfekt reinbekommen. Den Spot würd ich an der Bubble im 10K Main Event genauso nehmen. Am Runout kannst du nix machen.
  • CptJokerFish

    #4

    Lol mtts
  • BrEaKdOwNpG

    #5

    barry carter sollte gefeuert werden für diese behinderte news.
    der gute redakteur weiß offensichtlich gar nichts über poker oder ist einfach nur strohdoof.