Sollte es beim WSOP Main Event Re-Entries geben?

Viele der großen Turnierserien öffnen ihre Main Events mittlerweile für Re-Entries. Ist es also an der Zeit, dass die World Series of Poker nachzieht?

WSOP
Das letzte reine Freezeout?

Beim Live-Poker dreht sich zurzeit alles um Button Antes und Shot Clocks, doch es gab im letzten Jahr noch eine weitere große Veränderung: Fast alle Majors werden mittlerweile als Re-Entry-Turnier ausgetragen. Online-Highlights wie die WCOOP und Sunday Million zeigen, wie es geht. Bei der WSOPE und EPT hat man das Konzept für das Main Event ebenfalls übernommen. Vor etwas längerer Zeit hätte man das alles wohl heiß diskutiert, Re-Entries sind aber so alltäglich geworden, dass man diese Anpassung fast schon erwartet hat.

Die letzte Bastion der Freezeout-Turniere scheint die World Series of Poker in Las Vegas zu sein, insbesondere das Main Event. Wäre es eine katastrophale Wende, wenn das 'Big One' nun auch zum Re-Entry-Event werden würde? Könnte solch eine Veränderung sogar mehr schaden als nutzen? Meines Wissens gibt es diesbezüglich keine Pläne, doch das Gedankenexperiment ist interessant, da es sich beim Main Event wirklich um eines der letzten echten Freezeouts handelt.

Neuer Rekord-Preispool garantiert?

WSOP
Gäbe es dank Re-Entry noch mehr Geld zu gewinnen als 2006?

Ich habe Re-Entry-Turniere in der Vergangenheit nicht skeptisch gesehen. Für mich bedeuten sie letztendlich größere Preispools und die Chance darauf, dass ein ambitionierter Spieler seinen Stack leichtfertig gegen einen Freizeitspieler mit nur einer Bullet aufs Spiel setzt. Wie sollte das also schlecht sein? In den letzten Jahren hat sich an dieser Ansicht nicht viel geändert, der Unterschied ist jedoch, dass sie heutzutage zur Norm geworden sind. So könnten Hobbyspieler sich benachteiligt fühlen, weil der reiche Pro das Buy-in nicht so ernst nehmen muss wie man selbst. Ob das nun wirklich unfair ist oder nicht, es kommt am Ende auf die Wahrnehmung der Spieler an.

Das One Drop ausgenommen, ist das WSOP Main Event das größte Turnier der Pokerszene. Hier wird um den größten Preispool gespielt und die Dichte an Amateurspielern ist enorm. Macht man daraus nun ein Re-Entry, so würde man den Rekord-Preispool von 2006 wohl sofort übertreffen. Damals ging es nach 8.773 Entries um insgesamt $82.512.162 und Jamie Gold bekam als Sieger $12 Millionen.

Irgendwie würde das aber nicht so recht zum WSOP Main Event passen. Schließlich ist es ein "Once-a-Year"-Event für Pros und ein "Once-a-Lifetime"-Lebenstraum für Amateure. Bustet man dann zum Beispiel einen Phil Ivey, nur damit er sich wieder einkauft und fünf Minuten später wieder am Tisch sitzt, so zerstört man die Möglichkeit auf epische Storys, die man noch seinen Enkeln erzählen will.

Reichen Hobbyspielern gefallen Re-Entries sicherlich genauso wie den Pros. Die meisten Hobbyspieler im Main Event haben jedoch lange für ihren Traum und das Buy-in gespart, sodass man wohl auch ihre Interessen in den Fokus stellen sollte.

Eine Pforte für neue Spieler

WSOP
Würde es dem Ruf des Spiels unter Amateuren schaden?

Da die ESPN-Übertragung vom Main Event oft für Interesse bei neuen Spielern sorgt, wäre es wohl eine schlechte Einführung, wenn Daniel Negreanu an Tag 1B des Turniers ausscheidet und an Tag 3 wieder am Tisch zu sehen ist. Das ist für Neulinge nicht nur verwirrend, sondern lässt das Ganze wie einen Crapshot wirken, wenn Rebuy nach Rebuy getätigt wird. Es gibt einfach viel weniger Drama, wenn man nicht nur ein "Turnierleben" hat, an welches man sich klammern muss.

Wir als Community erwarten von der WSOP kurioserweise immer viel mehr als von anderen Touren und viele scheinen meine kritische Sicht im Hinblick auf Re-Entries beim Main Event zu teilen (ich habe dazu eine Umfrage gestartet). Solange es bei der WSOP primär um die begehrten Armbänder geht, wird der Mythos Main Event nicht sterben und natürlich erwarten wir, dass gewisse Traditionen beibehalten werden. Ich hoffe, dass das Main Event ein Freezeout bleibt und somit auch seinen Bucket-List-Status bewahrt.

Würden Re-Entries dem Main Event schaden? Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Diese Seite teilen

Kommentare (8)

Neueste zuerst
  • Paxis

    #1

    Würde vor allem den Pros helfen.
  • Nikita1972

    #2

    Ma sollte es so belassen wie es ist.
    Das Main zu gewinnen war immer etwas besonderes. Auch würde sich die Strategie sehr ändern bei ReEntries.
    Außerdem gibt es genug ReEntrie Events
  • extrapartner

    #3

    Ja, unbegrenzt Rebuys bis zum Final Table.
  • F95

    #4

    Zum ME habe ich keine Meinung (werde ich vermutlich eh nie spielen können)...ansonsten sind die Re-Entry Turniere für mich mich Fluch & Segen zugleich...Fluch, wenn ich die Mid-/ Highstake Turniere mit meiner Krüppel-BR spiele...Segen, wenn ich die Low Turniere klicke und noch eine Bulette nach 'nem Suckout im Maniac-Modus donken kann...aber gefühlt mag ich die klassischen Freezout Dinger immer noch am liebsten, weil ich mir da einbilde, dass die Leute da eher straighter playen und meine Bluffbet am Flop mehr Erfolg hat als bei 'nem Re-Entry...
  • cHaiNSawMasSacRe

    #5

  • Nikita1972

    #6

    Nö nicht?
  • Kimimaro

    #7

    ne, du?
  • betstar

    #8

    nane nanana