Warum akzeptieren die großen Pokerräume keine Bitcoins?

Kryptowährungen übernehmen langsam aber sicher die Finanzwelt. Warum wird Bitcoin bei den großen Online-Pokerräumen aber noch nicht als Zahlungsmittel angeboten?

Bitcoin poker

Ich habe zwar erst vor Kurzem ein richtiges Interesse an Kryptowährungen entwickelt, bin mir aber trotzdem sicher, dass sie in Zukunft auch in der Pokerindustrie eine große Rolle spielen werden. Ich habe mich über die Technologie informiert, mit Experten in diesem Bereich gesprochen und mittlerweile auch genug von meinem eigenen Geld investiert, dass mich interessiert, wie es weitergeht. Was ich bisher in Erfahrung bringen konnte, will ich mit den Lesern hier teilen, aber als Experten sollte man mich keinesfalls sehen. Ich habe wahrscheinlich nur ein paar Monate Vorsprung im Vergleich zu einem kompletten Krypto-Neuling.

Die Vorteile von Kryptowährungen im Bereich Poker sind so vielfältig, dass man sie kaum alle aufzählen kann, angefangen bei der erhöhten Sicherheit für Verbraucher und Unternehmen bis hin zu deutlich einfacheren weltweiten Transaktionen. Smart Contracts, die mitunter bei der Kryptowährung Ethereum und bald auch in umfangreicherem Ausmaß bei Bitcoin möglich sind, scheinen auf dem besten Weg die Pokerindustrie zu revolutionieren.

Warum ist es bisher aber noch nicht dazu gekommen, dass ein großer regulierter Online-Pokerraum Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert hat?

Hohe Wertschwankungen

Bitcoin crash
Geht es weiter nach oben oder kommt es zum Crash?

Der wohl relevanteste Grund dürften die hohen Wertschwankungen sein, denen Kryptowährungen aktuell noch unterworfen sind. Der Wert von Bitcoins fluktuiert dabei nicht nur innerhalb eines Tages oder einer Woche, es kommt teilweise innerhalb von Stunden zu hohen Schwankungen. Zudem gibt es mittlerweile praktisch jeden Tag eine News dazu wie "$100 in Bitcoins vor sieben Jahren heute mehr als $72 Millionen wert" sind. Allein in diesem Jahr hat sich der Wert von Bitcoins fast verzehnfacht. Tolle Nachrichten natürlich für alle, die in die Technologie investiert haben, aber bei derartigem Wachstum sind viele Beobachter der Meinung, dass der nächste Crash bereits an der nächsten Ecke lauert.

In dieser Hinsicht kann man verstehen, warum Pokeranbieter mit dem Akzeptieren von Bitcoin-Einzahlungen noch warten. Jemand könnte aktuell $100 in Bitcoins bei einem Raum einzahlen, noch bevor derjenige sich aber an einen Tisch setzen kann, könnte das Ganze die Hälfte oder das Doppelte wert sein. Gut durchdacht könnten Anbieter solche Schwankungen zwar zu ihrem Vorteil nutzen, aber warum überhaupt ein Risiko eingehen? Immerhin leben Pokeranbieter von den Einsätzen der Spieler und nicht vom Umtausch und Handel von Währungen.

Im Gespräch mit Ryan Gittleson von Virtue Poker wurde mir die Idee von Stable Coins erläutert. Dabei handelt es sich um eine Art Optionsvertrag, der garantiert, dass die Währung zu einem festgelegten Zeitpunkt in der Zukunft denselben Wert haben wird. Solange der Wert von Kryptowährungen noch in hohem Ausmaß schwankt, wird wohl nur solch eine Lösung den Weg ebnen, damit ein Pokerraum umfangreiche Einzahlungen in Bitcoins akzeptieren würde.

Die Pokerwelt wird zur Kryptowelt

Doug Polk poker player
Doug Polk hat eine Newsseite zum Thema Kryptowährungen gelauncht

Das Potenzial für ein gutes Geschäft ist jedoch vorhanden. Jeden Tag stolpert man über klare Anzeichen, dass viele ambitionierte Pokerspieler einen Teil der eigenen Bankroll in Kryptowährungen gesteckt haben. Sobald es zu einem großen Wertanstieg oder -einbruch bei Bitcoins kommt, dominiert das Thema die Twittermeldungen der Pokerszene. Das ist faszinierend zu beobachten und erweckt mittlerweile den Anschein, als seien viele Pokerspieler nun auch als Währungshändler tätig. Poker und Trading wurde zuvor bereits in Verbindung gebracht, da ein ähnliches Skillset vonnöten ist. Allerdings stellt sich durchaus die Frage, ob ein Teil der Pokerspieler, die aktuell Kryptowährungen traden, nicht eher am Gamblen sind und den eigenen Pokerskill mit Tradingskill verwechseln. In meinem Fall würde man aktuell wohl tatsächlich etwas zu viel Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten diagnostizieren.

Ein ambitionierter Pokerspieler, der sich auch im Bereich Bitcoin austobt, ist wahrscheinlich aber sowieso nicht die Art von Spieler, dem die Pokerräume aktuell den Hof machen wollen. Mittlerweile wissen wir alle, dass Freizeitspieler im Fokus der Anbieter stehen und aktuell dürfte sich jeder, der Bitcoins für Einzahlungen verwenden will, vorab schon als tougher Grinder kategorisieren. Denn vom Mainstream ist die Kryptowährung trotz des aktuellen Hypes noch weit entfernt – ein weiterer Grund, warum große Pokerräume beim Akzeptieren von Bitcoins noch nichts überstürzen müssen.

Darüber hinaus gibt es noch jede Menge gesetzliche Komplikationen, die man bedenken muss, wenn man Kryptowährungen als Zahlungsmittel akzeptieren will. In vielen Ländern ist der rechtliche Status von Bitcoins noch nicht ansatzweise geklärt. Mal ordnet man sie tatsächlich als Währung ein, mal als Anlageinstrument und mal plant man stattdessen die Einführung einer eigenen nationalen Kryptowährung. Es ist für die Anbieter schon so eine Mammutaufgabe, sich an die verschiedenen Glücksspielregularien einzelner Länder anzupassen. Kommt noch diese völlig neue revolutionäre Form von Geld mit in den Mix, wird es wohl ein noch nicht zu bewältigendes Unterfangen.

Aber Bitcoin verändert die Welt und auch die Pokerindustrie wird sich anpassen müssen. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis sie von einem der großen Räume akzeptiert werden. Ob das passiert, weil sich der Preis stabilisiert hat, oder weil das Zahlungsmittel dann so verbreitet ist, dass man es nicht mehr ignorieren kann, bleibt noch abzuwarten.

Glaub ihr, dass einer der großen Pokeranbieter im nächsten Jahr Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptieren wird? Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Diese Seite teilen

Kommentare (5)

Neueste zuerst
  • Hoggiman

    #1

    .........................weil sie nicht First sind...........................
  • Osirius23

    #2

    und nichtmal second
  • highjeeemel

    #3

    Alles eine grosse Blase/ wie damals bei den Tulpen 1882
  • Burkart

    #4

    Stable, genau: Warum lässt man überhaupt Währungssprünge zu?
    Soll der Bitcoin doch an einer Gewichtung aus Dollar, Euro und anderen Währungen gekoppelt werden. Oder würde das der Idee des Bitcoin irgendwie entgegenstehen?
  • Faultier911

    #5

    krypto "wähungen" werde NIE ein akzeptables Zahlungsmittel! Die Antwort auf die Frage warum das so ist, gebt ihr ja selbst im 4. Absatz: "die hohen Wertschwankungen sein, denen Kryptowährungen aktuell noch unterworfen sind"

    Niemand will am Monatsende mit einer Zockerwährung ohne echten Wert bezahlt werden!