Was erwartet uns bei der World Series of Poker?

Short Deck wird aufblühen, die Late Reg ins Abseits geraten und Daniel Negreanu der Player of the Series? Unsere Prognosen für die ab morgen anstehende WSOP.

Nicht viele werden an Tag 2 in das Main Event einsteigen

WSOP
Wie viele Spieler werden Tag 1 auslassen?

Die Ankündigung ist etwas unter dem Radar verschwunden und viele Spieler wissen nicht, dass beim WSOP Main Event dieses Jahr auch eine späte Anmeldung am zweiten Turniertag möglich sein wird. Es wird nach wie vor als Freezeout ausgetragen, aber wer einen ganzen Tag auslassen will, hat dazu nun die Möglichkeit.

Für gewöhnlich ist es +EV sich spät bei langen Turnieren einzukaufen, entsprechend viele Profis machen daher genau das. Ich denke aber, dass sich die Anzahl an Späteinsteigern beim Main Event trotzdem in Grenzen halten wird.

Das WSOP Main Event ist einfach zu besonders für fast alle Pokerfans und die grundlegende Annahme ist seit jeher, dass man an Tag 1 auf die leichtesten Gegner treffen und gut vorankommen kann. Von daher dürfte die neue Late Reg nicht allzu häufig gebraucht werden.

Short Deck wird aufblühen

short deck
Short Deck wird in diesem Jahr auch erstmals bei der WSOP gespielt

Mittlerweile gibt es bei fast jeder großen Turnierserie ein Short-Deck-Event und so hat man auch bei der WSOP für dieses Jahr die $10.000 Short Deck Championship angekündigt.

Die Spielvariante mit verkleinertem Deck hat die Pokerwelt im Sturm erobert, wurde live bisher aber vor allem nur bei Super High Rollern gespielt. Die $10.000 Buy-in bei der WSOP sind natürlich keine Peanuts, aber ich erwarte dennoch, dass viele Profis genau bei diesem Event ihre ersten Erfahrungen in Sachen Short Deck sammeln werden.

Im vergangenen Jahr gab es 355 Entrys beim $10.000 WSOP Six Max und 239 bei der $10.000 PLO Championship. Ich denke, das Short-Deck-Event in diesem Jahr wird sich irgendwo dazwischen mit rund 300 Entrys bewegen.

Mindestens eine epische Propbet

Phil Ivey
Phil Ivey hat bereits einige epische Bracelet-Propbets hinter sich

Es gab bereits einige WSOP-Ausgaben, bei denen eine große Propbet auch für die größten Schlagzeilen gesorgt hat, zum Beispiel Phil Ivey in 2009 oder die Wette von Jason Mercier mit Vanessa Selbst in 2016.

Die Stimmung in der Pokerszene war 2019 bisher von einigen Fehden gekennzeichnet, insbesondere zwischen US-Spielern. So kam es zum Beispiel zur großen Markup-Debatte und der Frage, wer denn nun eigentlich Winning Player sei.

In der Pokerszene werden solche Auseinandersetzungen nicht selten mit Wetten geklärt. Daher kann ich mir gut vorstellen, dass eine abgefahrene Propbet über einen Millionenbetrag auch dieses Jahr die bestimmende Story der WSOP werden kann.

Negreanu kommt weit im Race zum Player of the Year

Daniel Negreanu
Daniel Negreanu

Daniel Negreanu ist einer der aussichtsreichsten Kandidaten für solch eine Wette, da er nicht nur im Clinch mit etlichen Spielern liegt, sondern dieses Jahr auch gezielt in das Race zum Player of the Year eingreifen will.

Seine Taktik in diesem Jahr ist, sich auf Events mit großen Teilnehmerfeldern und kleinem Buy-in zu konzentrieren anstatt wie bisher auf Mixed-Game-Events mit ausgewählter Spielerschaft und großem Buy-in, da beim Wertungssystem der WSOP größere Felder und eine größere Anzahl an Cashes besser wegkommen.

Grundsätzlich schlägt sich KidPoker immer besonders gut, wenn er Rückenwind durch eine Propbet oder Challenge hat. Daher erwarte ich, dass Negreanu mindestens in den Top 5 beim Race rangieren wird, wenn die WSOPE ansteht.

Was erwartet ihr in diesem Jahr von der WSOP? Wir freuen uns auf eure Prognosen!

Diese Seite teilen

Kommentare (1)

  • Dschaaan

    #1

    Gibts Hevad Khan noch?

    BULLDOOZEEEEEEER