Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieAndere Varianten

Einführung in Razz

Einleitung

In diesem Artikel
  • Die Spielregeln von Razz
  • Unterschiede zu Stud Hi/Lo
  • Wie du deine Starthände auswählst

Razz ist eine Variante von Seven Card Stud, bei der beim Showdown immer die niedrigste Hand gewinnt. Razz stellt im Grunde genommen Seven Card Stud in der Low-only Variante dar.

Die Spielregeln

Ante

Im Gegensatz zu Texas Hold’em gibt es bei Razz im Regelfall keine Blinds, sondern sogenannte Antes. Diesen Grundeinsatz muss jeder aktive Spieler am Tisch zahlen. Erst dann werden die Karten ausgeteilt. Die Ante beträgt im Regelfall von 1/5 bis 1/10 der Small Bet. Je nach Spieleanbieter oder auch Kasino ist das anders geregelt.

Jeder Spieler erhält drei Karten

Zu Beginn einer Runde erhält jeder Spieler drei Karten, zwei verdeckte und eine offene. Die verdeckten Karten nennt man Holecards, Pocketcards oder Downcards. Die offene Karte heißt Upcard oder Doorcard.

Im Gegensatz zu Hold‘em gibt es keine Gemeinschaftskarten. Im Laufe einer Spielrunde erhält ein Spieler drei verdeckte und vier offene Karten, aus denen er fünf für seine finale Pokerhand auswählt.

Third Street

Jetzt bekommt jeder Spieler drei Karten ausgeteilt - zwei verdeckte Karten und eine offene Karte. Beim Razz setzt der Spieler mit der höchsten offenen Karte das "Bring-in", d.h. entweder einen weiteren festgelegten Einsatz (Complete) oder einen ganzen kleinen Einsatz (Bring-in). Die übrigen Spieler am Tisch handeln im Uhrzeigersinn. Sind alle Einsätze getätigt, ist die erste Setzrunde beendet.

Fourth Street

Nun erhält jeder Spieler eine weitere Karte, die so genannte "Fourth Street". Danach beginnt der Spieler mit dem stärksten (niedrigsten) offenen Blatt, indem er checkt oder einen kleinen Einsatz macht (also $0,5 in einem $0,5/$1 Spiel). Es folgt eine komplette Wettrunde.

Fifth Street

Eine weitere offene Karte folgt, die so genannte "Fifth Street". Wieder eröffnet der Spieler mit den niedrigsten offenen Karten die neue Runde. Er kann entweder checken oder den hohen Einsatz setzen.

Ab der "Fifth Street" erhöht sich der Einsatz in jedem Fall auf Big Bets (also $1 in einem $0,5/$1 Spiel).

Sixth Street

Anschließend erhält jeder Spieler eine weitere offene Karte, die so genannte "Sixth Street". Auch hier eröffnet der Spieler mit den niedrigsten offenen Karten die Runde. Es folgt eine weitere komplette Wettrunde.

Seventh Street - "The River"

Anschließend wird den Spielern die siebte und letzte Karte verdeckt ausgegeben. Wie in den Runden zuvor eröffnet der Spieler mit den niedrigsten offenen Karten die Setzrunde. Es folgt eine letzte Wettrunde, dann kommt der Showdown.

Der Showdown

Falls nach der letzten Setzrunde noch mehrere Spieler im Spiel sind, zeigt der Spieler zuerst seine Karten, der den letzten Einsatz oder die letzte Erhöhung getätigt hat. Weitere Spieler zeigen ihre Hand im Uhrzeigersinn.

Der Spieler mit dem besten Ace to Five Low-Blatt aus fünf Karten gewinnt den Pot. Denke daran: Es gibt keinen "Qualifier" wie beim Seven Card Stud Hi/Lo oder Omaha Hi/Lo - das beste niedrige Blatt gewinnt den gesamten Pot. Nachdem der Pot dem besten niedrigsten Blatt zugeteilt wurde, beginnt eine neue Hand.

Falls zwei oder mehr Blätter den gleichen Wert haben, wird der Pot entsprechend aufgeteilt. Die Farben spielen bei der Bewertung der Blätter keine Rolle.

Unterschied zu Stud Hi/Lo

Beim Razz gilt die so genannte "Ace to Five"- oder "California"-Rangfolge für Low-Hands: Eine Straße oder Flush werden nicht gewertet, Asse sind immer niedrig. Das beste Blatt beim Razz ist das "Wheel", das aus den Karten 5, 4, 3, 2, A besteht.

Dabei musst du beachten, dass es beim Razz keinen Qualifier ("Eight or Better") braucht, um den Pot zu gewinnen, darin unterscheidet sich diese Variante vom Seven Card Stud Hi/Lo oder Omaha Hi/Lo.

Eine Low-Hand ohne ein Paar wird immer von der höchsten Karte abwärts gewertet.

Starthände

Die Starthände im Razz sind leicht einzuprägen. Wenn du 3 Karten zwischen A und 4 hältst, hast du eine großartige Starthand, alles zwischen A und 6 ist sehr gut. Beide Hände sollten aggressiv gespielt werden. Drei Karten unter 7 sind meistens ebenfalls spielbare Hände. Pairs in deiner Hand sind nicht vorteilhaft.

Die folgenden Hände beginnen bei sehr schwachen Händen hin zu sehr starken Händen:

  • 44455
  • 22678
  • 97653 (ein sogenanntes 9-low)
  • 65432 (ein sogenanntes 6-low)
  • 5432A (das "Wheel", die bestmögliche Hand)
Welche Hände solltest du nicht spielen?

Ein tighter Ansatz ist im Razz notwendig, um langfristig Gewinne zu machen. Spiele keine Hände, die Broadways enthalten, spiele also keine T, J, Q, K. Neuner sind ebenfalls grenzwertig. Beachte auch, dass eine schlechte Holecard (8, 9) ebenfalls die Playability deiner Hand negativ beeinträchtigt.

Starthandauswahl

Hole Cards

Bei deiner Starthandauswahl sollte deine Aufmerksamkeit nicht nur deiner eigenen Hand gelten. Es ist auch wichtig, was deine Gegner halten oder wie sie deine Hand wahrnehmen. Wenn du eine schlechte, also hohe Karte wie einen J oder einen K als offene Karte vor dir liegen hast, ist deine Hand eigentlich immer unspielbar.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind dead Cards. Im Razz willst du kein Paar halten. Wenn deine Gegner also die gleichen Karten wie du haben, blocken sie deine Pairs, was im Razz ein Vorteil ist.

BEISPIEL:

Du hältst A43, eine sehr starke Hand. Du solltest nun in die Runde schauen. Jedes A, jede 4 und jede 3 verringert die Chance, dass sich deine Karten pairen und deine Hand schwächer wird. Deshalb steigt der Wert deiner Hand.

Das Gegenteil ist der Fall, wenn deine Gegner Karten halten, die du selber gerne bekommen würdest. Jede sichtbare 2,5,6 und 7 schwächt deine Hand etwas, da dir Outs fehlen, um deine Hand weiter zu verbessern. Dennoch solltest du Hände wie A43 immer spielen.

Zusammenfassung

Der Ablauf eines Razz-Spiels sieht, wie du jetzt erfahren hast, so aus:

  • Alle Spieler bezahlen die Antes.
  • Jeder Spieler erhält zwei verdeckte und eine offene Karten.
  • Der Spieler mit der höchsten offenen Karte eröffnet die erste Setzrunde. Er muss mindestens das Bring-In bezahlen und kann maximal die Small Bet setzen (completen). Anschließend geht es im Uhrzeigersinn um den Tisch.
  • Auf der 4th Street erhält jeder Spieler eine weitere offene Karte.
  • Auf der 5th und 6th Street erhält jeder Spieler jeweils eine weitere offene Karte und es findet eine Setzrunde statt, dieses Mal mit der Big Bet als verbindliche Setzhöhe.
  • An der 7th Street erhält jeder Spieler eine verdeckte Karte und es findet eine letzte Setzrunde statt.

Darüberhinaus hast du in diesem Artikel einige grundlegende Konzepte und Herangehensweisen bzgl deiner Starthand kennengelernt. Damit bist du gerüstet für deine ersten Schritte im Razz.

 

Kommentare (12)

#1 Hexi1956, 11.12.10 10:20

Dachte RAZZ freeroll ist morgen am 12.12<br /> guter Artikel scheint ein interessantes Spiel zu sein!

#2 OnkelHotte, 11.12.10 11:27

Ist es auch, was lässt dich etwas anderes vermuten?:)

#3 AndreasK, 11.12.10 13:06

@ OnkelHotte: Siehe Kommentar 4 --> http://de.pokerstrategy.com/news/content/H.O.R.S.E.-Serie-Teil-3:-Es-gibt-Razz_39745/

#4 AndreasK, 11.12.10 13:07

Topic: Schöner Artikel =)

#5 klatari, 12.12.10 18:26

Starthände: alles zwischen A und 6 ist sehr gut ...und dann: Drei Karten unter 7 sind meistens ebenfalls spielbar - ähm,ist das nicht das selbe ? Falls doch, warum dann einmal sehr gut und einmal "nur" spielbar ? ansonsten: nettes artikelchen:)

#6 Huckebein, 13.12.10 13:24

@5: <br /> 6-A: da sind halt alle A mit drin und keine 7<br /> <7: das kann auch 765 sein. Die obige Gruppe mit einem A ist definitv stärker. Es gibt aber eine relativ große Schnittmenge, da hast du schon Recht :)

#7 caeci, 11.06.11 19:04

Guter Artikel und eine sehr schöne Variante des Poker

#8 Kongotto, 05.09.11 07:53

@6: trotzdem bischen behindert* fermuliert, da "zwischen A und 6" eigentlich auch bedeutet, dass kein A mit drin ist.

#9 Kongotto, 05.09.11 07:53

-e +o

#10 Huckebein, 05.09.11 12:01

@8: Wie mans nimmt, wenn du sagst zwischen 1-10 meinst du ja auch nicht 2-9, genauso ist es auch bei A-6. ;)

#11 Paragleiber, 22.06.12 20:13

@6: Drei Karten unter 7 kann nicht 765 sein, da 7 nicht unter 7 ist. Also die ursprüngliche Kritik ist berechtigt. Alles von A bis 6 und alles unter 7 ist tatsächlich genau das gleiche.

#12 kiki444, 25.12.14 15:33

wie verhält sich das wenn einer jetzt aajtxxx offen hält und ich hab 33564kq hat dann der mit dem A die niegrigste hand weil das As immer low gezählt wird oder wie ist das mit pocket paaren