Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieAndere Varianten

Die Spielregeln von Seven Card Stud Hi/Lo

Einleitung

In diesem Artikel
  • Wie eine Setzrunde abläuft
  • Wie du deine Hi- und deine Lo-Hand bildest
  • Wie der Pot am Showdown aufgeteilt wird

Stud Hi/Lo oder Stud8 ist eine Variante aus der Familie der Studgames. Das bedeutet, dass es keine Gemeinschaftskarten gibt, sondern jeder Spieler im Laufe einer Runde eine bestimmte Anzahl an offenen und verdeckten Karten erhält, aus denen er seine finale Pokerhand bzw. im Falle von Stud8 seine beiden finalen Pokerhände (Hi- und Lo-Hand) bildet.

Dieser Artikel bringt dir die Regeln dieses Spiels näher. Dabei erfährst du, ...

  • ... wie der Spielablauf aussieht.
  • ... wie eine Setzrunde abläuft.
  • ... wie du Hi- und Lo-Hand bildest.
  • ... wie der Pot am Showdown verteilt wird.

Die Setzrunden von 3rd Street bis 7th Street

THIRD STREET

Alle Spieler zahlen eine Ante

Im Gegensatz zu Texas Hold’em gibt es bei Stud8 im Regelfall keine Blinds, sondern so genannte Antes. Diesen Grundeinsatz muss jeder aktive Spieler am Tisch zahlen. Erst dann werden die Karten ausgeteilt.

Die Ante beträgt im Regelfall von 1/5 bis 1/10 der Small Bet. Je nach Spieleanbieter oder auch Kasino ist das anders geregelt.

Jeder Spieler erhält drei Karten

Zu Beginn einer Runde erhält jeder Spieler drei Karten, zwei verdeckte und eine offene. Die verdeckten Karten nennt man Holecards, Pocketcards oder Downcards. Die offene Karte heißt Upcard oder Doorcard.

Die Setzrunde beginnt

Der Spieler mit der kleinsten Doorcard eröffnet die Setzrunde. Haben zwei Spieler Doorcards der gleichen Höhe, entscheidet die Farbe der Karten. Das ist aber nur in der ersten Setzrunde so. Die Wertung ist dabei in aufsteigender Reihenfolge: Kreuz (Club ), Karo (Diamond ), Herz (Heart ) und Pik (Spade ).

Im unten stehenden Beispiel würde Spieler A beginnen, denn mit der Drei zeigt er die kleinste offene Karte von allen beteiligten Spielern.

Spieler A   Spieler B   Spieler C

Im Gegensatz zu Texas Hold’em kann der Spieler, der die erste Setzrunde eröffnet, nicht einfach folden. Er muss mindestens den so genannten Bring-in bezahlen. Man nennt das auch eine forced Bet, weil diese Bet bezahlt werden muss.

Üblicherweise beträgt das Bring-in die Hälfte der Small Bet, es kann aber auch Abweichungen geben. Beispielsweise kannst du an einem $10/$20-Spiel teilnehmen, in dem die Antes $1 betragen, die Small Bet $10, die Big Bet $20 und eben der Bring-in $5. Diese $5 muss der Spieler auf jeden Fall bezahlen. Er kann aber stattdessen auch eine gesamte Small Bet einbringen, was completen genannt wird. Der Complete ist eine Art Raise, nur dass im Unterschied zu z.B. Fixed Limit Hold'em nicht auf zwei Small Bets geraist werden kann, sondern nur auf eine Small Bet.

Anschließend ist der Spieler links von ihm an der Reihe. Dieser hat endlich auch die Option, zu folden. Wurde vor ihm nur der Bring-in bezahlt, kann er diesen callen oder seinerseits auf die volle Small Bet completen. Wurde schon vor ihm auf die Small Bet aufgefüllt, kann er ganz normal um eine weitere Small Bet erhöhen.

Und so geht das im Uhrzeigersinn um den Tisch, bis alle Spieler gefoldet oder den gleichen Betrag bezahlt haben, um weiterzuspielen. Das Prinzip solltest du von Fixed Limit Texas Hold’em schon kennen, nur eben der anfängliche Bring-in macht hier den Unterschied, und dass das erste "Raise" der Complete ist.

FOURTH STREET

Ist die erste Setzrunde abgeschlossen, erhält jeder noch aktive Spieler eine vierte Karte offen ausgeteilt. Es kann sie also jeder andere Spieler sehen.

Dem schließt sich die nächste Setzrunde an. Diese wird jetzt von dem Spieler eröffnet, der die höchste sichtbare Kartenkombination vor sich liegen hat. Bis jetzt sind ja von jedem Spieler zwei Karten für alle sichtbar.

Die beste sichtbare Kartenkombination wäre damit ein Paar und zwar ein Paar Asse. Hat niemand ein Paar, geht es nach der Höhe der Karten. Die Farben sind dieses Mal nicht von Bedeutung. Wenn die höchste Kartenkombination von zwei Spieler zugleich gezeigt wird, z.B. haben zwei Spieler ein Paar Asse in ihren offenen Karten liegen, dann beginnt der Spieler, der näher am Dealer-Button sitzt.

Im unten stehenden Beispiel würde Spieler B die Setzrunde eröffnen, denn sein Paar Achten ist die höchste offene Kartenkombination von allen.

Spieler A   Spieler B
 
Spieler C

Der Ablauf der Setzrunde folgt der üblichen Fixed-Limit-Struktur. Spieler können also folden, checken, setzen oder erhöhen, wenn jemand schon gesetzt hat. Die Höhe der Einsätze in dieser Setzrunde orientiert sich an der Small Bet.

FIFTH UND SIXTH STREET

In den folgenden beiden Runden erhalten alle aktiven Spieler wiederum eine offene Karte ausgeteilt und es schließt sich eine Setzrunde an. Diese wird wieder von dem Spieler mit der höchsten sichtbaren Kartenkombination eröffnet. Die Einsatzhöhe ist ab der fifth Street die Big Bet.

SEVENTH STREET

Zum Abschluss erhält jeder aktive Spieler noch einmal eine verdeckte Karte, den River, ausgeteilt. Es findet wieder eine Setzrunde nach bekanntem Muster statt, bevor es endlich zum Showdown geht. Die Setzrunde wird also wieder von dem eröffnet, der die beste Kombination in seinen offenen Karten liegen hat, und gespielt wird um Big Bets.

Der Showdown

Am Showdown stellen die noch verbliebenen Spieler fest, wer von ihnen die beste Hand hält. Der gewinnt den Pot. Dazu wählen sie aus den sieben ihnen zur Verfügung stehenden Karten die beste Kombination aus und vergleichen sie mit den Händen ihrer Gegner. So das Prinzip. Bei Stud8 gibt es jedoch zwei Möglichkeiten, die beste Hand zu bilden: Hi-Hand und Lo-Hand.

Der Pot wird in zwei Hälften geteilt, in den Hi- und in den Lo-Anteil. Um den ersten Teil kämpfen die Spieler mit ihren Hi-Händen. Um den zweiten mit ihren Lo-Händen, sofern überhaupt ein Spieler eine Lo-Hand hat. Ist das nicht der Fall, spielen die Hi-Hände um den gesamten Pot. Es gibt dann keinen Lo-Anteil.

DIE HI-HAND

Einmal sucht ein Spieler die bestmögliche Kombination heraus entsprechend der klassischen Rangfolge: High Card, Paar, Zwei Paare, Drilling, Straße, Flush, Full House, Vierling, Straight Flush und Royal Flush. Das ist seine Hi-Hand.

Die beste Hi-Hand gewinnt schon einmal eine Hälfte des Pots, den Hi-Anteil. Haben mehrere Spieler die gleiche und zugleich beste Hi-Hand teilen sie sich den Hi-Anteil des Pots.

Kann kein Spieler eine Lo-Hand bilden und damit den zweiten Teil des Pots, den Lo-Anteil, gewinnen, geht dieser ebenfalls an die beste bzw. die besten Hi-Hände. Wie schon erwähnt, gibt es dann keinen Lo-Pot.

DIE LO-HAND

Zusätzlich zum Hi-Anteil wird auch noch der zweite Teil des Pots unter den Lo-Händen ausgespielt. Eine Lo-Hand in Stud8 ist eine Kombination aus fünf Karten, die eine Acht oder kleiner sind. Sie dürfen zudem kein Paar, keinen Drilling oder Vierling enthalten, dafür aber Straights oder Flushs.

Das Ass zählt für die Lo-Hand als kleinstmögliche Karte, sozusagen als Eins. Daher ist die bestmögliche Lo-Hand A2345, was auch ein Wheel genannt wird.

Was du dir unbedingt einprägen musst, ist die Regel, dass die Lo-Hände von der höchsten Karte her verglichen werden, nicht etwa von der niedrigsten Karte. Was das bedeutet, zeigt das folgende Beispiel.

Spieler A   Spieler B

Wer gewinnt? Es ist Spieler B. Da die Lo-Hände von der höchsten Karte her verglichen werden, was hier bei beiden die Acht ist, kann Spieler B an zweiter Stelle seiner Hand eine Fünf vorweisen, während Spieler A nur eine Sechs hat. Die Fünf ist kleiner als die Sechs, deshalb hält Spieler B die bessere Lo-Hand.

Haben mehrere Spieler die gleiche Lo-Hand, teilen sie sich den Lo-Anteil des Pots. Übrigens kann auch eine Lo-Hand zugleich eine Hi-Hand sein, z.B. das schon genannte Wheel, was ja auch als Straight den Hi-Anteil des Pots gewinnen kann.

Zusammenfassung

Der Ablauf eines Stud8-Spiels sieht, wie du jetzt erfahren hast, so aus:

  • Alle Spieler bezahlen die Antes.
  • Jeder Spieler erhält zwei verdeckte und eine offene Karte.
  • Der Spieler mit der kleinsten offenen Karte eröffnet die erste Setzrunde. Er muss mindestens das Bring-in zahlen und kann maximal die Small Bet setzen (completen). Anschließend geht es im Uhrzeigersinn um den Tisch.
  • Auf der 4th Street erhält jeder Spieler eine weitere offene Karte.
  • Der Spieler mit der höchsten sichtbaren Kartenkombination eröffnet die Setzrunde und kann entscheiden, ob jetzt um Small Bets oder um Big Bets gespielt wird.
  • Auf der 5th und 6th Street erhält jeder Spieler jeweils eine weitere offene Karte und es findet eine Setzrunde statt, dieses Mal mit der Big Bet als verbindliche Setzhöhe.
  • An der 7th Street erhält jeder Spieler eine letzte, verdeckte Karte und es findet eine Setzrunde statt.
  • Am Showdown bilden die Spieler jeweils ihre Hi- und ihre Lo-Hand. Mit ihrer Hi-Hand spielen sie um den Hi-Anteil des Pots, mit der Lo-Hand um den Lo-Anteil des Pots.

So sieht der grundlegende Ablauf eines Stud8-Spiels aus. Als Hold’em-Spieler muss man sich zunächst einmal daran gewöhnen, dass man in einer Setzrunde nicht unbedingt weiß, wer die nächste Setzrunde eröffnet. Mit etwas Übung hast du dich da aber schnell hineingefunden.

Die nun folgenden fünf Artikel setzen sich mit dem Spiel auf den einzelnen Streets auseinander. Den Anfang macht der Artikel zum Spiel an der 3rd Street, sozusagen der "Preflop-Runde" bei Stud8: Klicke hier für den Artikel

 

Kommentare (6)

#1 Finrod, 08.09.08 17:45

FOURTH STREET <br /> <br /> ...Die Höhe der Einsätze in dieser Setzrunde orientiert sich an der Small Bet. <br /> <br /> ZUSAMMENFASSUNG<br /> <br /> # Auf der 4th Street erhält jeder Spieler eine weitere offene Karte.<br /> # Der Spieler mit der höchsten sichtbaren Kartenkombination eröffnet die Setzrunde und kann entscheiden, ob jetzt um Small Bets oder um Big Bets gespielt wird. <br /> <br /> <br /> Hab ich was falsch verstanden oder ist das widersprüchlich? Geht um die Frage ob an der 4th street mit SB oder BB gebettet wird.

#2 wool85, 14.09.08 12:01

Wenn ein Paar offen liegt kann man auch schon an 4th auf eine Big Bet erhöhen.

#3 Speckftw, 03.12.08 16:59

In Stud8 gibt es die Regel mit dem doppelten Einsatz nicht, wenn ich mich nicht irre...<br /> In Stud schon.

#4 luck00r, 01.01.09 19:59

#3 stimmt

#5 caeci, 06.01.10 19:22

halleluja

#6 aAhdH, 12.09.15 10:57

total toll ;-)