Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieNo-Limit

Betarten - Die Continuationbet

Einleitung

In diesem Artikel
  • Der Sinn von Continuationbets
  • Die Umsetzung abhängig von deiner Position
  • Continuationbets am Turn

Hältst du kein Paar in der Starthand, triffst du nur in gut einem Drittel aller Fälle etwas am Flop, sei es eine made Hand wie ein Paar oder besser oder einen starken Draw. In der großen Mehrheit der Fälle wirst du als Preflopaggressor also am Flop keine Hand haben, die ein Weiterspielen rechtfertigt.

 

Das ist noch nicht der ganze Artikel...

Werde jetzt kostenlos Mitglied bei PokerStrategy.com. Als Mitglied erhältst du einmalig ein kostenloses Startkapital zum Pokern und kannst dir im Anschluss diesen und alle anderen Artikel, Pokervideos und Foren freischalten.

Jetzt anmelden

Kommentare (13)

#1 todesknecht, 04.02.08 14:50

super artikel ausser dass ich noch keine 2k pts habe zum pokertracker runterladen ... <br />

#2 ronnie7277, 12.02.08 20:26

@todesknecht <br /> google mal nach "realtime hud" das pjetziert dir die Daten deiner Gegener auf den Tisch genau wie Pokerace und ist gratis<br />

#3 RaiserBlade, 25.03.08 16:34

nice

#4 schoti, 27.03.08 11:55

bald gehts los mit PT/PA, ich freu mich riesig :D

#5 pidi27, 06.04.08 21:49

muss sagen, dass ich die erfahrung gemacht habe, dass man sich im Zweifelsfall für ne Conti-Bet entscheiden sollte.<br /> Gerade in den micro-limits (in denen ich spiele) haben die meisten Leute keine Ahnung von guten Starhänden und spielen alles von K6s bis 97o.<br /> <br /> Das einzige, was sie merken ist, dass man preflop Stärke gezeigt hat und bei einem postflop gebot folden.<br /> Auch lohnt es sich häufig genug über eine min-bet rüberzudonken, weil die meisten einfach nicht sofort die Hand aufgeben wollen und nur mal schauen wollen ob man wirklich was hat.<br /> Bei einem raise lassen sie von der Hand sofort ab.<br /> <br /> Finde den Artikel sehr lehrreich, dass man Textur, Tableimage, usw. beachten muss. Denke mal aber, dass sowas eher in den höheren Limits hilfreich ist.<br /> Bei den micro-limits lohnt sich ne conti-bet eigentlich immer.

#6 Eisfeldt, 03.07.08 13:23

Auf Seite 7 bei den Beispielen IP, spielen wir beim ersten Beispiel um einen einzelnen Loosen Passiven Gegner.. kurz davor heisst es jedoch, dass man gegen solche Gegner die Cbet weglassen sollte..<br /> Warum ist das denn eine klassische Situation für eine Cbet?

#7 aepfelma, 07.07.08 17:03

@ eisfeldt<br /> klassische situation, weil das board einfach ungefährlich ist. keine flushgefahr und kaum straightmöglichkeiten. ein loose passiver gegner ist sicherlich nicht ideal. allerinds ist dieser spieler speziell preflop sehr loose. danach wird er etwas tighter. daher ist hier immer eine c-bet angebracht.

#8 schoxx, 28.07.08 14:42

Ich finde das man die letzte Hand IP nicht die Conti setzen<br /> sollte, gegen 2 Loose passive, die oft den Showdown sehn,<br /> da man doch viel zu oft gecallt wird ?

#9 KingofQueens08, 13.09.08 20:34

@pidi27:<br /> <br /> sehe ich genauso wie du!<br /> <br /> Eine contibet lohnt sich auch schon auf NL10 fast immer! Die Gegner folden am Flop sehr tight, ganz im Gegensatz zu FL auf diesem Niveau, das hat mich zu Beginn sehr überrascht.<br /> <br /> Also ich setzte bisher gegen maximal 2 Gegner wirklich IMMER ne contibet und bin damit auch recht gut gefahren denke ich...<br /> <br /> Wenn natürlich alles dagegen spricht, wie zB. ein ragged, 2-suited, connected Board mit 2 Gegnern, die beide loose-passige bzw. loose-aggressive sind, dann kann man sie auch weglassen, aber das war bei mir bisher eigentlih nie der Fall.<br /> <br /> <br /> Auf höheren Limits muss man dann besser aufpassen, wann man eine Contibet macht und wann nicht, weil die Gegner einen halt auch mal auf ne Hand setzen und veruchen, dich auf nem ragged Board rauszubluffen zB.<br /> <br /> Aber auf den Limits wie NL10 mache ich die Contibet wirklich immer, denke das lohnt sich schon.

#10 KingofQueens08, 13.09.08 20:38

Trotzdem natürlich n sehr guter Artikel, weiß nicht, auf welche Limits der sich jetzt konkret bezieht, aber die Erklärungen sind echt super, wenn man es mit einigermaßen thinking Gegnern zu tun hat.<br /> <br /> Einziger Punkt, den ich nicht so sehe:<br /> <br /> In Beispiel 2 auf Seite 8 (kapitel 6) sehe ich auf jeden Fall ne Contibet, weil die Gegner preflop nur unseren Raise gecallt haben und damit eher selten ein Ass haben werden und das Board sehr drawless ist, man kann sich hier meiner Meinung nach leicht den Pot kaufen mit ner halben Potsizecontibet oder etwas mehr.

#11 Instinctively, 31.01.09 13:43

@#10, ich seh dort auch ne Conti

#12 BubbleBoy19, 27.03.10 14:31

@pid27<br /> <br /> naja, auf nl10, so wie KingofQueen08 schon sagte, folden die gegner sehr tight, allerdings sieht das auf z.b. nl4 schon wieder ganz anders aus... hab selber nl10 gespielt und kann das daher bestätigen, da hatte ich auch 'ne sehr hohe erfolgsquote...<br /> <br /> muss mir aber gerade wieder 'ne neue br aufbauen und spiele momentan nl4 und da wird gecallt was das zeug hält und die erfolgsquote ist da drastisch gesunken, da dort überwiegend callingstations am tisch sitzen... <br /> <br /> man kann's halt nicht über einen kamm scheren, da es, wie auch schon in dem artikel erwähnt, auch auf die gegnertypen drauf ankommt und und auf nl4 sind es halt oft callingstations...

#13 tellmama, 13.07.13 19:02

ich fände mal einen ausführlichen Artikel zu Cbets in 3Bet-Pots sehr schön. Vielleicht könnt Ihr ja mal einen schreiben.