Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieNo-Limit

Bluffs aus spieltheoretischer Sicht

Einleitung

In diesem Artikel
  • Der mathematische Hintergrund der Bluffs
  • Die optimale Strategie
  • Das Nash-Equilibrium

Bluffs sind ein essentieller Bestandteil des Pokerspiels und jeder gute Spieler sollte sie in seinem Repertoire haben. Wer niemals blufft, macht einen großen Fehler und wer zu viel Blufft, ebenso. Aber wie stellst du das richtige Gleichgewicht her? Wie stellst du fest, wann ein Bluff sinnvoll ist, woran erkennst du, wann und wie oft du gegen einen bestimmten Spieler bluffen solltest, um profitabel gegen ihn zu spielen?

Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem mathematischen Hintergrund des Bluffs und zeigt dir mit einer spieltheoretischen Herangehensweise mögliche Strategien auf.

 

Das ist noch nicht der ganze Artikel...

Werde jetzt kostenlos Mitglied bei PokerStrategy.com. Als Mitglied erhältst du einmalig ein kostenloses Startkapital zum Pokern und kannst dir im Anschluss diesen und alle anderen Artikel, Pokervideos und Foren freischalten.

Jetzt anmelden

Kommentare (16)

#1 Jayomat1x, 18.12.10 11:41

und das soll ich spontan am river berechnen? ^^

#2 Jayomat1x, 18.12.10 11:41

oder wo auch immer ;) aber passt schon

#3 Lowsungsmittel, 18.12.10 12:42

guter Artikel, wird man sich aber mehrmals durchlesen müssen denke ich...und rechnen wird man damit gar nicht in Game...ist aber fürs Verständnis hilfreich

#4 mmqueezer, 18.12.10 12:42

Wenn ich das richtig sehe wird bei xopt nicht berücksichtigt, dass unser Gegner auch noch raisen könnte, richtig? Oder folde ich dann einfach und es zählt als call von ihm? Wenn er allerdings weiss, dass ich das xopt nutze kann er ja dann auch any2 raisen.

#5 Metter3330, 18.12.10 12:56

Wir shoven doch den river oder checken. Wie soll er da raisen?

#6 mmqueezer, 18.12.10 13:21

In diesem Beispiel schon. Deshalb frag ich ja, weil es mich interessiert ob ich das auch irgendwie anwenden kann, wenn der Pot vergleichsweise klein ist.

#7 hazz, 18.12.10 18:16

in diesem beispiel ist es egal ob villain uns raisen kann oder nicht - er sollte es nie tun, weil er nur einen bluffcatcher hat.<br /> <br /> <br /> wichtiger artikel, auch wenn er nicht ganz einfach zu lesen ist.

#8 antaris11, 18.12.10 18:25

Wow- da fällt mir der Satz meines Mathelehrers an meine Eltern wieder ein : " ....Ihr Sohn hat halt kein Verständnis für Zahlen- finden Sie sich damit ab!" <br /> Ich kann der Rechnung zwar bis zu einem gewissen Grad folgen- aber es ist mir viel zu verkopft. Wenn ich lang genug mit meinem Gegner am Tisch sitze um einschätzen zu können was er auf der Hand hat dann kann ich auch einschätzen ob sich der Bluff lohnt oder nicht- kann ich ihn nicht einschätzen gehe ich raus und spar mein Geld bis ich eine bessere Hand habe.<br /> Aber ich habe größten Respekt vor Menschen die das Spiel mathematisch abchecken können :)

#9 Norbert, 18.12.10 20:53

@mmqueezer<br /> In Situationen, in denen ein Spieler eine Range hat, aus der jede Hand<br /> alle Hände aus der Range des Gegners schlägt oder <br /> keine Hand des Gegners schlägt,<br /> ist die optimale Raisegröße immer ein all-in. Auch bei kleinen Pötten.<br /> Das ergibt sich, indem Du in die Formel für den Erwartungswert mit einer Madehand<br /> Ew = y(P + B) + (1 – y)P<br /> für y den Wert yopt=P/(P + B) einsetzt. Es ergibt sich dann<br /> Ew = 2P - P^2/(P+B)<br /> Man sieht: je größer B ist, um so größer ist der Erwartungswert.

#10 Kaleos, 21.12.10 08:15

Meine Fresse das ist mir echt zu hoch auch wenn ich ebenfalls bis zu einem gewissen Grad folgen kann.<br /> Abgesehen davon das in der Einsteigersektion unterzubringen schreckt doch schon jeden Anfänger ab :D

#11 David, 21.12.10 15:04

@10: Hi Kaleos, danke für deine warmen Worte. Der Artikel ist aufgrund einer Promo-Aktion lediglich bis Ende des Jahres für alle verfügbar.

#12 Guildrocker, 26.12.10 15:42

Genialer Artikel, sehr hilfreich!<br /> @11 wohin wird er verschoben werden?

#13 Huckebein, 29.12.10 08:52

Der Artikel ist vom Niveau her Platin, also noch schnell lesen und dann locker Platinstatus ergrinden :P

#14 FlunckyJack, 04.01.11 15:55

wow, grad noch so lesen können,<br /> glück gehabt :)

#15 mergelina, 12.10.11 01:05

mit sehr viel schmerzen konnte ich folgen...<br /> <br /> Dass der Erwartungswert eines Bluffs vom Gegnertyp und den Potodds abhägt,<br /> überrascht natürlich nicht, aber es stellt erstmal die variablen Eckpfeiler dieser Matrix dar. Die parameter für Blufffrequenz und callfrequenz im grunde adaption genannt, werden in ein mathematisches konzept gebracht.<br /> <br /> Schön, ich kann also berechnen, wie ich in jeder situation optimal adapte.<br /> <br /> <br /> Das es dafür eine Mathematische Grundlage gibt, war mir klar.<br /> <br /> Darüber, dass ich dieser Berechnung im Einzelnen folgen konnte, bin ich einigermasen froh, jedoch vergegenwärtigt es mir keine Matrix, die ich vor dem geistigen Auge im ganzen ("auf einen Blick") erfassen kann.<br /> Sollte ich nun die Spots in einzelnen bei reviews anhand dieser formeln nachberechen um so, ahnlich wie bei den Equityberechnung, Erfahrenswerte über profitables adapten zu erhalten?<br /> <br /> Eine vereinfachte über-den-daumen-Modell würde mich da glücklicher machen.<br /> Liege ich falsch, wenn ich annehme, dass HUD und Pottodds mir eine Näherung, also ein über-den-daumen-Model bietet?<br /> <br /> Könnte man zu diesem Mathematischen konzept nicht ein chart entwerfen, auf dem typischen Spots<br /> die jeweiligen bzw verschiedenen parameter zugeordnet werden und dieses grafisch so präsentieren,<br /> dass es einen gesamtüberblick vereinfacht? (visuelle erfassung)<br /> <br /> Bekanntermasen gibt es unterschiedlche Wege, Inhalte zu erfassen bzw zu erlernen.<br /> <br /> Der eine Weg ist die Erfassung auf cognitiver Ebene, der hier excellent beschrieben wurde.<br /> Der andere Weg wäre die visuelle Erfassung, die manchen (zb mir) einen<br /> effizienteren "Datentransfer", also eine bessere Aufnahme ermöglichen.

#16 CryingAce, 14.12.11 19:40

THX!!!!