Strategie für Fixed-Limit Hold'em (FL)

Fixed-Limit Hold'em war einst die beliebteste Variante von Texas Hold'em, bis No-Limit zur dominierenden Spielart wurde. Auch wenn die beiden Spielvarianten auf den ersten Blick sehr ähnlich wirken, sind die Unterschiede dennoch riesig. Die Skills, die man benötigt, um in der einen Spielart zu den Besten zu gehören, unterscheiden sich deutlich von den Fähigkeiten, die die andere Variante erfordert. Im Vergleich sehen viele Spieler Fixed-Limit eher als Wissenschaft und No-Limit als Spielvariante mit mehr künstlerischen Freiheiten.

Einsteiger

5 Lektionen

Bronze

11 Lektionen

Silber

16 Lektionen

Gold

27 Lektionen

Platin

16 Lektionen

Diamond

1 Lektionen

Was ist Fixed-Limit Texas Hold'em

Der fundamentale Unterschied zu vielen anderen Varianten ist, dass beim Fixed-Limit Betgrößen und Anzahl der Reraises pro Street begrenzt sind. Das limitiert in der Folge auch die Anzahl an Entscheidungen, die man treffen muss. Das Resultat ist, dass es deutlich öfter eine klare Antwort auf die Frage gibt, ob ein Spielzug richtig oder falsch war.

Daher eignet sich Fixed-Limit Hold'em auch hervorragend zum erstmaligen Erlernen von Poker, da Fehler deutlich weniger kosten. Beim No-Limit kann man in einer einzigen Hand aufgrund eines einzigen Fehlers seinen gesamten Stack verlieren. Das ist beim Fixed-Limit nicht der Fall. Wenn man also dem Risiko eher abgeneigt ist, dürfte Fixed-Limit die richtige Variante sein.

Aus diesem Grund spielen Spieler im Schnitt auch mehr Hände, sodass es auch für Freizeitspieler eine unterhaltsame Variante ist. Wenn man bereit ist, den erforderlichen Einsatz beim Erlernen von Fixed-Limit-Strategien zu bringen, könnte man also gegen deutlich schwächere Gegner als beim No-Limit antreten.