Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieFixed-Limit

Konzepte: Calldown

Einleitung

Ein Calldown gehört zu den mächtigsten Waffen im Fixed Limit, wird jedoch häufig falsch angewendet. Im folgenden Artikel werden Kriterien für Profitabilität von Calldowns vorgestellt.
 

Das ist noch nicht der ganze Artikel...

Werde jetzt kostenlos Mitglied bei PokerStrategy.com. Als Mitglied erhältst du einmalig ein kostenloses Startkapital zum Pokern und kannst dir im Anschluss diesen und alle anderen Artikel, Pokervideos und Foren freischalten.

Jetzt anmelden

Kommentare (9)

#1 Kloppy, 12.10.08 15:39

sorry, aber ich find den Artikel sehr wirr geschrieben. Es werden Begriffe benutzt und Variablen definiert, die nicht jeder (auf Anhieb) versteht. z.B. das Wort "approximativ", als ob es dafür kein deutsches Wort gäb oder "disjunkt" ist jetzt auch weder allen verständlich, noch wichtig um Pokerstar zu werden. Zudem hätte man die Beispiele im gewohnten Format darstellen können. Schade eigentlich, da mir die Lust vergangen ist, mich tiefer mit dem Inhalt zu beschäftigen, der sicherlich nicht schlecht ist.<br /> Ich würde den Artikel nochmal umschreiben, damit er übersichtlicher und angenehmer zu lesen ist!<br /> <br />

#2 reiny10, 21.10.08 18:14

ich muß kloppi recht geben. Der Artikel liest sich wirklich sehr anstrengend. Allerdings finde ich das der abschnitt "richtlinien für das praktische Spiel" das wieder gut macht. Das ist sehr hilfreich für Spieler die sich nicht so sehr durch den Artikel arbeiten wollen. <br /> <br /> Deshalb hat mir der Artikel schon geholfen. <br /> <br /> Danke dafür

#3 FineFlavaP, 23.10.08 17:02

Ich finde den Artikel sehr interessant. Bin aber leider auch der Meinung der beiden anderen vor mir, dass er teils schwierig zu verstehen ist. Gerade die Gedanken bei der Formelerstellung sind nicht einfach. Auch da es nicht nur eine Formel ist, sondern mehrere zusammen wirken. Vielleicht hab ich es auch nicht richtig verstanden. Hatte auch versucht eine Hand mit den gegegeben Formel zu analysieren, hatte es aber leider nicht so richtig hinbekommen. Dieses ist wohl ein sehr komplexes Thema, aber bestimmt mit einer gezielten Überarbeitung noch leicht verständlicher hinzubekommen. Trotzdem werde ich mich weiterhin mit diesem Thema auseinandersetzen, da es mir doch sehr wichtig erscheint eine höhere Winrate zu erzielen.<br /> <br /> Achja, es wäre schön, wie schon erwähnt, die Hände im allgemeinen Format darzustellen, da dies sehr übersichtlich ist. :)

#4 HamburgmeinePerle, 08.04.09 12:24

naja, schön viel gerechnet, aber das kann man doch eh nie anwenden.<br /> <br /> Die praktischen Punkte find ich auch gut, aber es sind auch einige Fehler drin glaub ich, zB. bei Beispiel 1, da kannst du doch nicht sagen, dass die callingstation zu 20% blufft und wir zu 9% unser FH treffen und dann einfach sagen, dass wir am SD zu 0,2+0,8*0,09 = 0,27 = 27% vorne sind.<br /> Wenn am River noch n Kruez kommt, dann sind wir nur noch auf nem split gegen jeden Bluff, damit muss man rechnen EQ(Hero)=0,2*(1-9/46)+0,8*0,09= 0,23287 und damit kleiner als 1,5/6,25=0,24 also wärs n fold.<br /> <br /> Ich finde die ganzen Aussagen wie "er blufft hier zu 20%" oder so auch viel zu ungenau, das gefällt mir nicht, ich würde da lieber mit dem Equilytor arbeiten, wenn es um den calldown geht und wir eh wenig bis gar keine uts haben, wenn wir hinten sind. Wir geben villain ne range und sehen dann wie wir dastehen, dafür ist der Equilator doch da und dann kann man da n paar bluffhände seiner range reinsetzen, aber dieser Ansatz in dem Artikel gefällt mir nicht.

#5 OnkelHotte, 09.04.09 10:19

Servus, die Kritik ist hier gerechtfertigt und mir bleibt nur zu sagen, dass diese Artikel noch auf der Überarbeitungsliste steht. Letztlich würde der dann komplett neu aufgesetzt. Leider haben wir das bei der letzten großen Aktion letztes Jahr nicht mehr geschafft. Wir werden bald erneut eine Artikeloffensive starten, um alle Artikel auf den neuesten Stand zu bringen.<br /> <br /> Grüße<br /> <br /> Hotte

#6 MagnumLemon, 18.07.09 12:04

Ich finde allgemein, dass sich die Goldartikel wesentlich schwerer als die Silberartikel lesen. Das liegt wohl vor allem daran, dass die theoretischen Überlegungen eine höhere Gewichtung bekommen haben. Animiert doch bitte mal George dazu, Strategie-Videos für Silber+ zu produzieren.

#7 allgot, 25.12.09 14:11

Kurze Begriffs-Erklärung bitte:<br /> <br /> BR-Veränderung=?<br /> Betting Pattern=?<br /> disjunk=?<br /> <br /> Könnte mir die jemand erklären bitte?

#8 David, 26.12.09 17:52

@7: Mit "BR" ist Bankroll gemeint, zu Betting-Pattern sagt unser Glossar:<br /> "Ein Betting Pattern eines Pokerspielers ist ein wiederkehrendes Muster in seiner Spielweise bestimmter Hände oder Kartenkonstellationen. Zum einen kann die Betting Pattern darüber Aufschluss geben, wie ein Spieler in einer bestimmten Situation agiert. Ein Beispiel dafür wäre, dass ein Spieler eine starke Made Hand am Flop out of position immer check/raise spielt. Im Umkehrschluss kann ein aufmerksamer Gegner aber auch Schlüsse daraus ziehen, was der betreffender Spieler wohl für eine Hand hat, wenn er denn ein Muster erkennt.<br /> Fortgeschrittene Spieler sind daher bemüht, ihre Spielweise zu variieren, um weniger durchschaubar zu sein."<br /> Bei "disjunkt" verweise ich auf Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Disjunkt

#9 allgot, 27.12.09 09:52

vielen dank für die schnelle antwort;)