Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieFixed-Limit

Konzepte: Das Freecardraise

Einleitung

In diesem Artikel
  • Wann ein Freecardraise überhaupt Sinn macht
  • Freecardraise vs. Induzieren von Overcalls
  • Das Freecardraise im Heads-up

Das Freecardraise ist ein Raise am Flop mit der Intention, am Turn zu checken und so umsonst den River zu sehen. Dafür nutzt du die Tatsache aus, dass die meisten Spieler zum Aggressor der letzten Setzrunde checken.

Ein Freecardraise kann entweder mit der Intention gespielt werden, günstig einen Draw zu treffen, oder aber als so genanntes Cheap-Showdown-Raise, durch das du deine Hand günstig zum Showdown bringen möchtest. Das Cheap-Showdown-Raise ist aber selten die beste Entscheidung am Flop, so dass sich dieser Artikel hauptsächlich mit Draws beschäftigt, die du gern so günstig wie möglich spielen möchtest.

 

Das ist noch nicht der ganze Artikel...

Werde jetzt kostenlos Mitglied bei PokerStrategy.com. Als Mitglied erhältst du einmalig ein kostenloses Startkapital zum Pokern und kannst dir im Anschluss diesen und alle anderen Artikel, Pokervideos und Foren freischalten.

Jetzt anmelden

Kommentare (6)

#1 Cyber27, 02.06.08 07:42

Sehr schöner Artikel, vielen Dank.<br /> Anmerkungen:<br /> 1)Mir stellt sich die Frage, was ich auf eine 3bet mache, wenn ich einen Freecardraise ansetze. In den genannten Beispielen ist das jetzt nur der Fall bei Flushdraws, die Hero for value cappt. Was, wenn mir das mit Midpair passiert?<br /> <br /> 2)Je nach Gegener und Board sowie Spielverlauf am Tisch halte ich den Freecardraise auch für 2 weitere Momente geeignet: bei vielen donkbets ist es mal eine Möglichkeit für eine Gegenaktion und des weiteren kann er hilfreich sein, auf einem dry board seine hand zu definieren.<br />

#2 Cornholio, 22.08.08 17:22

Hi,<br /> mit Midpairs sollte man eigentlich nie einen Freecardraise spielen, weil fast immer die Chance zu hoch ist, noch vorne zu liegen und dem Gegner die Freecard mehr nutzt als dir. <br /> <br /> Mit "Konter Line" gegen donks, sprichst du auch einen typischen Spot an, wo man die Line eben nicht nutzen sollte, weil du 1. auf eine donk am flop fast nie unmittelbare fold equity mit einem raise hast, dich 2. anfällig machst für rebluff3bets und du 3. oft mit K oder A high z.B. eh die beste Hand hast. <br /> <br /> Auch als "Info-Line" - Hand definieren, sollte das Play nicht eingesetzt werden, da du nach der 3bet eben keine Info kriegst (außer mit gutem Read), weil es eben immer noch ein draw/bluff sein kann. außerdem impliziert "info-Line", dass du dich manchmal vorne siehst, dann sollte man wie gesagt eh nicht for freecard raisen. <br /> :)<br />

#3 Zinsch, 23.08.08 11:55

Nicht nur, dass man mit Midpair oft vorne liegt, wenn man dann mal hinten liegt, dann kriegt man die Freecard meistens nicht, weil die gegnerische Hand ja dann zu stark ist und der Gegner auf unser Raise passiv wird.

#4 Zinsch, 23.08.08 11:55

NICHT passiv wird.

#5 Emperor17, 25.09.08 13:01

Bei Nachteile 4) gibt des den J of hearts 2x.<br /> <br /> Mir ist aufgefallen, dass es wirklich sehr wenige Spots gibt wo der Move Sinn macht. Finde es schön, dass das auch so explizit angesprochen wird, inklusive der Warungen wann man besser anders spielen sollte. Schöner Artikel!

#6 Cornholio, 25.10.08 13:55

#3 Genau!<br /> <br /> #4 Das war auch eins der großen Ziele des Artikels, bzw. stellt das auch die hauptsächliche Erneuerung zu dem alten Artikel dar.