Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieFixed-Limit

Konzepte: Semibluffs - Theorie und Praxis

Video: Klicke hier

Einleitung

In diesem Artikel
  • Der mathematische Hintergrund von Semibluffs
  • Die praktische Anwendung von Semibluffs
  • Wann es sich lohnt, auch noch den River zu betten

Ein Semibluff hat genau wie ein purer Bluff das Ziel, den oder die Gegner dazu zu animieren, bessere Hände folden zu lassen. Im Gegensatz zum puren Bluff hält man bei einem Semibluff aber eine Hand, die mittleres bis sehr gutes Potenzial hat, sich noch zur besten Hand zu verbessern.

Mit einem Semibluff versuchst du, deine Gewinnchance zu maximieren, indem du die sowieso vorhandene Chance, die beste Hand zu bekommen, mit der Foldequity deiner Gegner kombinierst. Und deshalb ist es eben nur so etwas wie ein "halber" Bluff, weil hinter der großen Klappe eben doch was dahinter stecken könnte.

In diesem Artikel werden dir die mathematischen Grundlagen von Semibluffs erklärt und anhand von Beispielen erläutert, unter welchen Voraussetzungen du Semibluff am Pokertisch einsetzen kannst und solltest.

 

Das ist noch nicht der ganze Artikel...

Werde jetzt kostenlos Mitglied bei PokerStrategy.com. Als Mitglied erhältst du einmalig ein kostenloses Startkapital zum Pokern und kannst dir im Anschluss diesen und alle anderen Artikel, Pokervideos und Foren freischalten.

Jetzt anmelden

Kommentare (25)

#1 hasufly, 14.05.08 18:35

DAS nenne ich content! artikel 10/10, THUMBS UP ps.de!

#2 DasWiesel, 14.05.08 19:00

jo allerdings sehr nice! Der beste Artikel seit Langem. Weiter so!!

#3 ChrisA3, 14.05.08 21:27

Wow ist das gut. Super Artikel, auf so etwas hab ich lange gewartet. Klasse Arbeit!

#4 fmo01, 15.05.08 07:35

Klasse Artikel, vielen Dank.<br /> Hat jemand eigentlich mal Untersuchungen darüber angestellt wie sich die FE auf den unterschiedlichen Limits verändert? Finde auf den Micros bis 1/2 kaum einen Spieler der ein Pair wegwirft, es sein denn der Flop ist so ugly, dass er eindeutig verloren hat.

#5 OnkelHotte, 15.05.08 09:11

Danke schonmal fürs Feedback. Ich hoffe, dass sich damit einige Leute beschäftigen und mal Beispiele und Anwendungen posten.

#6 OnkelHotte, 15.05.08 15:06

@fmo: Foldequity ist keine Sache des Limits sondern des Gegners. Wenn der Gegner folden könnte, macht der Semibluff sinn. Und die Leute gibts auf allen Limits. Auf den Micros hast du halt prozentual mehr Calling Stations, die aus Prinzip nicht folden, auf Mid- und High Stakes hast du mehr TAGS/LAGs mit hohem WTS, die sich einfach nicht ins Boxhorn jagen lassen wollen und nur am River folden, wenn viele Draws ankommen.

#7 Lindavius, 15.05.08 20:42

Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen! Könnte der Anfang einer Doktor-Arbeit sein! Sehr gut hergeleitet, klar strukturiert, alles drin!<br /> Weniger sollte man nicht erwarten...!^^

#8 Zinsch, 17.05.08 07:46

Beim Punkt Kontra:<br /> "Das Board bietet keine Draws, so das Villain SD-Value haben muss, wenn er callt und wohl auch für eine Bet nicht mehr folden wird."<br /> <br /> Wie haben wir dann semibluffen können, wenn keine Draws möglich sind?

#9 ciRith, 17.05.08 23:01

Super Ding. :) Schön find ich auch das bei der Rechnung der Weg dabeisteht.

#10 OnkelHotte, 19.05.08 15:45

@Zinsch: Stell dir vor, die hast 65s auf nem 47Q rainbow board gegen nen MP3 raiser. Auf dem Board hast du als BB-defender nen OESD, in der Range vom Openraise liegen aber kaum Draws. <br /> Genauer hätte es lauten müssen: In der Range des Gegners sind Draws eher unwahrscheinlich.

#11 Wanok, 06.06.08 19:43

Hammer Artikel !! Großes Lob dafür!

#12 wespetrev, 08.08.08 13:22

Es lebe die Mathematik! Großartige Analyse.

#13 Hoschii, 24.10.08 19:17

Super Artikel und sehr beindruckende Analysen! Muss wohl einfach mal ein wenig damit experimentieren, auch wenn ich irgendwie bezweifle dass die Gegner auf $1/2 oft genug bessere Haende folden aber das kann ja wie vom Autor beschrieben auch ein subjektives Empfinden sein und 10-20% FE reichen oft schon. Nur werden solche Spielzuege natuerlich die Varianz in die Hoehe treiben. Danke nochmal fuer den wertvollen Content!

#14 cholomi, 08.11.08 11:01

Finde den Artikel auch sehr gut, hätte aber mal eine Frage zu Abb.3 bzw. darauf folgendem Absatz. Bei 9BB 7,5% OK, aber bei 7BB lese ich 8,5% und bei 3BB 23% ab, mache ich was falsch, oder liegt es daran, das von geschätzten 10% EQ im Text die Rede ist, ein gutshot aber genau gerechnet nur auf ~8,6% kommt.

#15 HamburgmeinePerle, 15.04.09 15:15

Absolut klasse Artikel! Gwhört zu den besten auf jeden Fall, man braucht halt n bisschen länger als bei vielen anderen, um ihn durchzuarbeiten, aber der content it absolut top!<br /> <br /> very nice

#16 saatanvv, 14.07.09 11:25

Sehr schöner Artikel! Vielen Dank dafür.<br /> <br /> Nur noch eine Anmerkung:<br /> Bei dem Beispiel auf Seite 3 spielen wir Preflop + Flop gegen SB, Turn + River gegen BB. Ist aber nur Kosmetik ;).

#17 allgot, 16.08.09 09:36

I like it!

#18 ManuS, 18.09.09 23:18

klasse artikel aber eine frage: wäre es im ersten beispiel, wo hero den monsterdraw hat, nicht besser, schon am flop zu 3betten? mit ca 54% equity kann man doch schon HU vor value raisen.

#19 allgot, 28.12.09 14:43

Eine Frage zu den Formeln, du rechnest doch immer<br /> <br /> Gewinn*P(Gewinn) - Verlust<br /> <br /> z.B. Seite 1 "EV(Call) = (P + V + V) * EQ – V"<br /> Bei den nachfolgenden Gleichungen genau so.<br /> <br /> Aber müsstes du nicht eig. rechnen<br /> <br /> Gewinn*P(Gewinn) - Verlust*P(Verlust)<br /> <br /> ?

#20 saatanvv, 05.02.10 16:03

@19<br /> Es gibt zwei Möglichkeiten:<br /> 1. EV = (Pot + Bet des Gegners + Bet von Hero) * P(Gewinn) - Bet von Hero<br /> 2. EV = (Pot + Bet des Gegners) * P(Gewinn) - Bet von Hero * P (Verlust)<br /> <br /> Ergebnis ist das gleiche. Bei der ersten Gleichung rechnest du die Bet von Hero als Gewinn mit, ziehst aber IMMER eine Investition ab (was ja auch logisch ist: die Investition hast du immer, egal von Villain callt oder foldet, wenn er foldet, gewinnst du einen Teil davon zurück).<br /> In der zweiten Formel enthält der Gewinn die Investition nicht, du zahlst aber auch NICHT immer die Investition, sondern nur, wenn Villain callt (andernfalls bekommst du sie ja wieder).<br /> <br /> Bsp:<br /> P = 10, V = 1, EQ = 50%<br /> 1. EV = (10 + 1 + 1) * 0,5 - 1 = 5<br /> 2. EV = (10 + 1) * 0,5 - 1 * 0,5 = 5,5 - 0,5 = 5<br /> <br /> Im Artikel ist der "Gewinn" = P + V + V, bei dir ist "Gewinn" = P + V<br /> <br /> <br /> Lese den Artikel immer wieder gerne :D

#21 Kingmurder, 12.04.10 22:10

Klasse Artikel! Was der aber in der Einsteigersektion zu suchen hat frag ich ich auch????

#22 EnemyWithin, 12.04.10 22:11

Nunja, dass ist doch wirklich mal interesannt. Echtes neu Land. Werds in Zukunft mal anwenden.

#23 Huckebein, 13.04.10 07:02

@21: Der Artikel wurde wegen der TAF-Promo kurzzeitig heruntergestuft ;).

#24 HamburgmeinePerle, 30.09.10 14:20

so, ich lese den Artikel jetzt zum 3. oder 4. Mal und mir ist ein Fehler aufgefallen, der wohl so trivial ist, dass ihn niemand beachtet hat...<br /> <br /> ich habe gerade bei der 2. Grafik überprüfen wollen, ob die Schnittstellen auch richtig sind und da ist mir aufgefallen, dass beim Übergang zwischen call und fold ein Fehler passiert ist.<br /> <br /> Es muss gelten: EQ > 1/5,25 = 0,1905<br /> <br /> allerdings kann man aus der Tabelle einen Wert von ongefähr 0,17 ablesen in dem Bereich, wo EV(fold) = EV(call) ist (wenn raise nicht in Frage kommt.<br /> <br /> In der Tabele gibt es 2mal den Wert 0,08. Abr auch wenn man 0,08 durch 0,12 ersetzt ist es noch falsch, da dann die benötigte EQ, bei der EV(call) = EV(fold) bei ungefähr 0,21 liegen müsste, sie liegt aber tatsächlich bei 0,19 wie gesagt.<br /> <br /> Dadurch sind auch die Bereiche, in dem EV(call) > EV(fold) und EV(raise) beim "Schnittbereich" wo EV(fold) = EV(raise) gilt (die beiden Bereiche rechts unten) falsch eingeteilt, bei einer FE von 0 muss unsere EQ > 0,24 sein damit EV(raise) > EV(fold), denn 0,24*4,25 - (1-0,24)*1 = 0,26 >> 0, bei der Schnittstelle muss hier aber 0 als Ergebnis herauskommen. Ich bin grade zu faul, die EQ zu bereuchnen, bei der das der Fall ist, aber sie liegt auf jeden Fall bei > 0,24 und übrigens auch bei > 0,28 also es ist nicht nur der Fehler, dass die 0,08 2-mal dastehen, die ganze Grafik ist verzerrt.<br /> (0,28*4,25-(1-0,28)*1 = 0,47 >>> 0.<br /> <br /> Also die ganze Grafik ist falsch hier.<br /> <br /> <br /> <br /> Bitte mal fixen.

#25 hazz, 04.03.11 14:20

ja, du hast recht. wird mir im zuge des aufhübschens der graphen passiert sein beim copy und paste in excel, sorry.<br /> habe die rohdaten leider momentan nicht zur hand, darum muessen wir wohl erstmal weiter damit leben. geht in dem bild ja aber vor allem darum zu erkennen welcher farbbereich was bedeutet.