Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieFixed-Limit

Mathematik: Odds und Outs für Fortgeschrittene

Einleitung

In diesem Artikel
  • Die Checkliste zum Bewerten von Draws
  • Wie du Outs richtig discountest
  • Welchen Wert Backdoordraws haben

Eines der wichtigsten Werkzeuge eines angehenden Pokerprofis ist das Konzept von Odds & Outs. Bereits in der Bronzesektion hast du dieses Thema kennen gelernt. Darauf aufbauend lernst du nun in diesem Artikel, wie du dieses Konzept präzise auf verschiedene Arten von Draws anwendest.

Dabei lernst du, welche Rolle Backdoordraws spielen und wie viele Outs du dir dafür geben kannst. Du lernst, wie du Outs richtig discountest, also abwertest, und wie du die einzelnen Draws, wie Gutshots, Twopairdraws, Toppairdraws sowie Kombinationen aus verschiedenen Draws richtig bewertest und korrekt spielst.

Nach Lektüre dieses Artikels wirst du ein tieferes Verständnis von Odds & Outs haben und du wirst in der Lage sein, deine Gesamtzahl an Outs präzise bestimmen zu können. Das wird dir dann letztendlich dabei helfen, in fast allen Situationen am Tisch profitablere Entscheidungen zu treffen.

 

Das ist noch nicht der ganze Artikel...

Werde jetzt kostenlos Mitglied bei PokerStrategy.com. Als Mitglied erhältst du einmalig ein kostenloses Startkapital zum Pokern und kannst dir im Anschluss diesen und alle anderen Artikel, Pokervideos und Foren freischalten.

Jetzt anmelden

Kommentare (42)

#1 RainbowCash, 07.11.08 14:39

Also bei dem Beispiel mit den Pocket 4ern kann ich nicht ganz mitgehn. Es wird laufend von dem 2t-schlechtesten geredet, wie rechnet ihr 2h, 4h, 5h ... ? Für mich ist es der dritt-schlechteste FD.<br /> Zudem würd ich hier nicht beide Outs für das Set geben da ja schon ein Flush unterwegs sein kann und ich mit einem Drilling nicht viele Chancen habe ihn zu schlagen, außer eine der Boardkarten paired sich. Den BDSD seh ich auch nicht ganz ein bei Kh Ah 6h fehlt die 2,3,4 und 5 zur Straight was 4 Karten sind, ich hab eine davon und 2 Karten kommen noch ... komisch oder?<br /> <br /> Meiner Meinung nach ist es sinnvoll sich hier 3,5 Outs auf den Flush zu geben, höchstens 0,5 bis 1 Out auf das Set und ich glaube über ein BDSD müssen wir nicht dikutieren.<br /> <br /> das macht Outs von 4 - 4,5 <br /> <br /> das sind Odds von 10,75:1 - ~9,5:1<br /> <br /> damit würden sich die nachfolgenden entscheidungen im Artikel verändern

#2 RainbowCash, 07.11.08 14:47

oh ne ey. ich lese weiter und hier sind noch mehr fehler drinn ... ps.com: bitte überarbeitet die beispiele nochmal

#3 Zw3rG, 07.11.08 15:10

bitte überarbeitet die beispiele nochmal, thx

#4 vanao, 07.11.08 17:37

In der Tabelle auf Seite 1 hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen ;-)

#5 vanao, 07.11.08 17:53

doch nicht

#6 baeurlem, 07.11.08 17:58

In Beispiel 2 ist der J doch das drittbeste Kreuz, da die Q schon liegt, daher kann man doch in der Q Spalte der Tabelle nachschauen => 7 Outs bei 2 Gegnern, oder?

#7 Xybb, 07.11.08 18:01

Eigentlich ganz nice der Artikel, auch wenn das Teil voll von Fehlern ist. Zuviel zumindest als das ich Lust habe sie hier alle aufzulisten :P. Es wäre gut, wenn da nochmal jemand Korrektur liest.

#8 elllu222, 08.11.08 08:27

Du hast 4.75 Outs, wofür du rund 10:1 Pot Odds brauchst ???

#9 hasufly, 08.11.08 20:19

finde den artikel gut.

#10 AnnoTobak, 09.11.08 05:04

Ganz nett der Artikel.<br /> <br /> Dennoch finde ich es komisch, dass man hier mit 0.5 und gar 0.25<br /> Outs rechnet!?<br /> Wer rechnet bitte beim Spielen auf 1/2 - geschweige denn 1/4 genau? <br /> <br /> Der nächste Punkt ist, dass der Artikel fast ausschließlich auf FR ausgelegt ist ich denke für SH ist das wenigste was hier beschrieben<br /> wird praktikabel!?

#11 OnkelHotte, 10.11.08 09:09

@all: Könntet ihr bitte die Fehler direkt nennen? Ist echt nicht leicht, bei so vielen Beispielen alles zu finden:)<br /> <br /> Generell ist der Artikel sowohl auf FR als auch SH gerichtet. Es ist natürlich kaum möglich, bei multiwaypötten die Outs immer exakt zu berechnen, aber es kann durchaus Sinn machen, da auch Halbe und Viertel Outs mitzurechnen, weil die in der Summe dann doch bis zu einem Out ausmachen können.<br /> Somit kommt man zu einem sogenannten "educated Guess". Eine Schätzung, die aber anhand der Richtlinien im Mittel dafür sorgen soll, dass man näher an der Wahrheit liegt, als wenn man alles nach reiner Willkür macht. Besonders bei komplexen Situationen kann einem das enorm weiterhelfen.<br />

#12 oconor, 13.11.08 20:45

Eine Frage zu Beispiel 2 bei den Two Pair Draws:<br /> In dem Moment wo der SB foldet sind nur noch 2 Gegner da - muss dann trotzdem das ganze Out für den Kreuzbuben discountet werden -<br /> im Gegensatz zu nem OESD wo man bei bis zu 2 Gegnern die zur Suit des Boards passenden Outs nur halbieren muss ?

#13 oconor, 13.11.08 20:54

Ein kleiner Fehler noch bei Two Pair Draws Beispiel 2<br /> Unter "Wie groß ist der Pott" steht 11 SB - es sind aber 10 SB

#14 Timoae, 16.11.08 00:01

im letzten bsp (T9s mit gutter) hat man wenn alle callen (und ich denke nicht dass sb folden wird) 15:2 = 7.5:1 pot odds, wenn nicht gecappt wird.<br /> wenn gecappt wird natürlich wieder 18:3 = 6:1<br /> <br /> kann man dann nicht callen wenn man annimmt dass in weniger als 66% der fälle gecappt wird weil:<br /> X * 7.5 + (1-X)*6 = 7<br /> X = 2/3 // wahrscheinlichkeit dass nicht gecappt wird?<br /> <br /> finde das schon recht ausgefuchst :> man drawt ja auch auf die nuts, weil AT niemals raisen bzw 3betten würde

#15 Schosch, 20.11.08 18:56

Im letzten Beispile mit T9<br /> <br /> Hat man 13:2 = 6,5:1 Pot Odds wenn SB called und 15:3 = 5:1 wenn gecappt wird! Somit verschlechtern sich die Pot Odds logischerweise doch! Was da mit dem Deadmoney steht ist auch totaler Blödsinn oder?<br /> <br /> @ 14 Timoae, wie kommst du auf deine Pod Odds?<br />

#16 Schosch, 22.11.08 13:55

Tabelle auf Seite 1 :<br /> Beim BDSD mit 1,5 Outs sind die Odds zum Turn 30:1 nicht 46:1, das wäre bei nur einem Out der Fall!<br />

#17 KingofQueens08, 19.12.08 14:42

wenn man in Beispiel 2 auf Seite 3 von einem durchschnittlichen Einsatz von 2,2 SB ausgeht, dann muss man auch die Pot Odds vergrößern, die liegen dann bei 11,4 zu 1, ist jetzt aber nicht entscheidend.<br /> <br /> <br /> Sonst noch n paar kleinere Fehler, die fallen mir aber grade nicht mehr ein :(<br /> <br /> <br /> aber alles in allem ein sehr schöner Artikel.

#18 ebruner, 02.01.09 18:09

Frage 10 im Quiz. Wir haben doch nur 5 outs nach dem discounten oder nicht?

#19 nadine1, 08.01.09 03:40

schöner Artikel

#20 saatanvv, 19.02.09 15:35

Auf der letzten Seite Beispiel 2:<br /> "Der Flop ist zwar 3-suited, aber eine weitere Karte in dieser Suit gibt dir ja einen Flushdraw."<br /> Eine weitere Karte dieser Farbe kompletiert bereits den Flushdraw.<br /> Aber mal was anderes:<br /> "Auf den OESD kannst du dir die vollen 6 Outs geben[...]". <br /> Müssen wir hier nicht die Outs auf die Straight discounten für den Fall, dass SB bereits einen Flush hält und keine weitere Karte dieser Farbe kommt, wir also keinen (möglicherweise) höheren Flush treffen und uns die Straight nicht die beste Hand beschert?

#21 Hazzl, 24.02.09 17:37

Das sehe ich genauso. Warum können wir uns hier die vollen sechs outs auf die straße geben, wenn doch schon jemand einen flush halten könnte? Genauso im ersten Beispiel mit dem set, das ebenfalls schon geschlagen sein könnte.<br /> Vor allem sehe ich nicht ganz ein, weshalb wir die outs auf die straight damit rechtfertigen können, dass uns ja jede weitere karte dieser farbe selbst einen flush bringt...<br /> <br /> Aber noch was: In den Tabellen zu den one-card-flushdraws bzw. bdfds wird (sinnigerweise) danach unterschieden, wie viele Gegner wir noch gegen uns haben. Welcher Zeitpunkt ist aber nun ausschlaggebend für das Zählen der Gegner? Der Flop direkt oder der Zeitpunkt, indem wir in der Setzrunde an der Reihe sind, indem also möglicherweise schon weniger Gegner in der Hand sind?<br /> <br /> Im Beispiel 2 wurde gesagt, dass wir nur noch zwei Gegner haben und uns deshalb sieben outs auf den one-card-flushdraw geben können. Müssen wir nicht aber den spieler, der zum flop gegangen ist und erst dort auf die bet gefoldet hat, noch mitzählen, da der fold es ja gerade wahrscheinlicher macht, dass eine der beiden Karten, die uns im Falle eines Flushs noch schlagen, bei den beiden übriggebliebenen Gegnern liegt? Dann könnten wir uns nur sechs outs geben.<br /> <br /> Oder wird davon ausgegangen, dass hier jeder spieler mit flushdraw zum showdown geht? Dann wäre es wieder nachvollziebarer, uns sieben outs zu geben, da uns ja auch jede schwächere Karte dieser Farbe noch ausbezahlt.<br /> <br /> puh, macht mich das fertig ;) kann mir hier jemand helfen?

#22 Hazzl, 24.02.09 17:50

Im Beispiel vier ist der King-high-BDFD ein two-cards-draw und sollte deshalb 2 volle outs geben, nicht bloß 1,5!

#23 Hazzl, 24.02.09 18:05

Auch das letzte Beispiel ist fehlerhaft. Hier schließe ich mich der Berechnung und Argumentation von Schosch (#15) an!

#24 OnkelHotte, 26.03.09 17:19

Hi Leute, danke für das viele Feedback. Die Fehler werde ich überarbeiten lassen.<br /> <br /> Eine allgemeine Sache zum discounten der Outs. Generell muss man Outs nicht automatisch discounten, auch wenn man bereits drawing Dead sein kann. Der Grund sind hier die implied Odds. Klar kann man hitten und verlieren, wenn man aber hittet, macht man meist Extragewinn. Das wurde hier teilweise berücksichtigt. Dei implied Odds exakt einzuschätzen ist sehr kompliziert und bis heute noch nicht exakt lösbar. Ich habe dafür einen mathematischen Ansatz zur Schätzung erstellt, der hier aber den Rahmen sprengen würde. In diesem Artikel wurden halt die Erfahrungswerte und Berechnungen einbezogen, was die Ergebnisse zu den Outs liefert.

#25 bobbel, 29.03.09 23:13

@21, Thema BDFDs: Bei dieser Tabelle zählt der Zeitpunkt, an dem du agieren musst. Halte dich vorerst daran, wie es im Artikel und Beispiel beschrieben ist. Der BU könnte durchaus einen Einfluss auf diese Wahrscheinlichkeit haben, jedoch wird die Berechnung dieser genauen Backdoor Outs den Rahmen des Artikels sprengen. Für noch genauere Berechnungen schau dir am besten den Gold-Artikel zum Thema Backdoor Draws an.

#26 PPlay, 02.05.09 00:20

schöner artikel, allerdings komm ich irgendwie nicht drauf, was ein 2-card-gutshot sein soll, kann mir das einer erklären?

#27 Gurkha, 12.05.09 21:51

noch ein kleiner Fehler im Bsp. 2, auf Seite 3:<br /> Abschnitt Vergleich PotOdds zu Odds. Da steht:<br /> "Du hast 10 Outs, was rund 5:1 Odds entspricht."<br /> 10 Outs entsprechen am Flop 3,7:1; also wenn, dann eher 4:1 als 5:1.

#28 Gurkha, 12.05.09 21:54

@PPlay:<br /> 2card-gutshot z.B. KQ auf T9x-Board<br /> 1card-gutshot z.B. AJ auf 987-Board<br /> so habe ich es zumindest interpretiert.

#29 HamburgmeinePerle, 17.07.09 20:23

ein wirklich sehr guter Artikel, allerdings ist in den Beispielen immer noch ein Fehler drin, der noch nicht angesprochen wurde, wenn ich ihn nicht übersehen habe:<br /> <br /> Beispiel 3, Seite 3:<br /> <br /> Unser BDSD ist hier ein 1-ga-BDSD, weil wir nur 1 OESD bekommen können, da wir ja mit dem A keinen erhalten. Daher haben wir hier nur 1 Out.<br /> <br /> Außerdem stimme ich bei dem Beispiel nicht mit den discounted Outs für den J nicht zu (ich gehe bei villain von einem (guten) TAG aus):<br /> <br /> Wir openraisen hier aus MP2! Damit kann villain uns die Range 66+, A8s+, KTs+, QTs+, JTs, ATo+, KJo+ geben.<br /> <br /> <br /> Was wird er hier c/r, was schwächer ist als TP?? Also so viel sehe ich da nicht. TT hätte er preflop ge3bettet und mit 99 und 88 liegt er unter der Durchschnittsequity, weshalb er eher nicht c/r wird und wenn doch, sind das auch nicht so viele Kombinationen. A7 hat auch <50% Equity, da er damit aber nicht sostark potecten muss, weil er mit dem A oft 3 unserer vermeintlichen Outs blockt, wird er meist auch nur c/c.<br /> <br /> Und so viel anderes gibts hier ja auch nicht mehr...purebluffen wird er kaum gegen unsere range und meistens hat er halt die Q, womit wir maximal 3 Outs haben und wenn er ein Monster hat wie 77, 33 oder eben KQ, dann sind wir drawing dead, das muss man auch berücksichtigen, weil dann haben wir hier 0 Outs statt 4,5, was den Schnitt deutlich nach unten zieht, auch wenns nicht so viele hände sind.<br /> <br /> Daher finde ich, wen man sich die vollen 3 Outs auf den K gibt (im Schnitt wohl korrekt mit IOs), dann darf man sich nicht auf den J auch noch 1,5 Outs geben, ich würde den auf 0,5 oder gar 0 discounten und sehe mich daher in dem Bsp. auf insgesamt 3 (K) + 2 (BDFD) + 1 (1gapBDSD) = 6 Outs, damit haben wir immer noch einen, wenn auch knapperen, call, aber die Outs, die hier gegeben werden sind imo zu optimistisch.<br /> <br /> <br /> <br /> ansonsten wirklich ein richtig guter Artikel, was ich mich jetzt noch Frage ist, inwieweit man von den Tabellen abweichen muss je nach Situation, weil es ist ja nichts im Pokern in einer Tabelle für jede Situation gültig zusammenzufassen, als Grundlge ist der Artikel definitiv super, ist ja auch ab Silber, da ist es wichtig, dass man alles möglichst kompakt zusammenstellt.<br /> <br /> nice!

#30 wuerstchenwilli, 01.10.09 20:51

Beispiel 1:<br /> <br /> 4,75 Outs werden auf 5 gerundet, was 8:1 Odds gibt und bei Potodds von 8:1 einen Call berechtigt. <br /> <br /> in meinen Augen nicht! ich gehe auch nicht ins Casino und spiele Roulette, sondern eben Poker. Die 5 Outs sind gerundet und der Rake geht auch noch weg. Das ist mind. wie die 0 beim Roulette.<br />

#31 wuerstchenwilli, 01.10.09 20:54

@PPlay:<br /> <br /> bei einem 1-Card-(BD)Gutshot ist eine deiner Holecards involviert, bei einem 2-Card-(BD)Gutshot eben beide. Dieser ist natürlich stärker als der 1-Card, da er sofern eine höhere Karte involviert ist andere 1-Card-Gutshots schlägt.

#32 wuerstchenwilli, 12.02.10 19:17

Irgendwie bin ich gerade blöd oder ich verstehe etwas total falsch:<br /> <br /> 1. Beispiel Seite 1 T8s:<br /> <br /> wir halten doch den GS (auf die 9) + BDFD (kreuz) + BDSD (KQ). in der Tabelle direkt davor steht doch, wieviele Outs wir uns dafür anrechnen können. Dann kommen wir doch nicht nur auf 4 Outs für den GS, sondern auf 7,5. Discounted dann wohl doch eher wieder bei 4 bis 4,5. Ich finde es aber verwirrend, dass am Anfang ein Beispiel steht, das mit der Tabelle nicht konform geht.

#33 bobbel, 15.02.10 14:19

Hallo, <br /> <br /> @29: Vielen Dank für dein Kommentar. 8 Outs sind echt zu optimistisch in dieser Situation. <br /> <br /> BDSD: Da hast du Recht, ist ein 1-Gapper. <br /> <br /> Discounten: Den King gar nicht zu discounten, ist zu optimistisch, stimmt. Ich würde ihn um die Hälfte discounten. <br /> Der Jack stellt allerdings ein wirkliches Problem dar. Bei reasonable Range haben wir kaum Möglichkeiten, mit ihm zu gewinnen. Jedoch können wir hier nicht immer von einem guten Gegner ausgehen. Selbst wenn wir schon A7 mit reinnehmen, haben wir immerhin grob 30% Equity mit einem Jack am Turn. Daher würde ich ihn hier auf 1 Out discounten, mit Kenntnis vom Gegner eventuell auch auf 0.5 oder 0. (Wenn der Gegner hier nichtmal A7 oder A3 c/r, dann gewinnt ein Jack nur gegen einen pure bluff). <br /> <br /> Ich komme somit auf 1.5 (K) + 1 (J) + 2 (BDFD) + 1 (BDSD) = 5.5 Outs. <br /> <br /> Der Artikel wurde dementsprechend angepasst.

#34 bobbel, 15.02.10 15:53

Hallo, <br /> <br /> @30: Stimmt, da hast du Recht. Vorallem weil es hier in Situation 1 um call or fold geht und wir bei 4.5 Outs folden, was ich gerade bei der Hand doch besser finde. Der Artikel wurde dahingehend angepasst. <br /> <br /> @32: Da hast du Recht, schlechtes Beispiel. Das Board und Hero's Karten wurden angepasst. Jetzt ist es nur noch ein Gutshot.

#35 HamburgmeinePerle, 16.02.10 19:13

jetzt gefällt mir das 1. Beispiel auf Seite 3 nicht mehr...<br /> <br /> erstmal wird bei den Kosten davon ausgegangen, dass man durchschnittlich 1,5 SB bezahlt, dann werden diese auch von den beiden anderen Spielern addiert, allerdings wird das Ergebnis durch 2 geteilt, das müsste durch 1,5 geteilt werden.<br /> <br /> Da steht nämlich bei "wie hoch sind die Kosten":<br /> (6+1.5*2)=9:2, also 4.5:1 Pot Odds, es müsste heißen (6+1,5*2):1,5 = 6:1 Pot Odds<br /> 1 Out für das Set finde ich zu wenig, gibt man z.B. dem BU die PS.de-Range<br /> 33+, A2s+, K2s+, Q6s+, J7s+, T8s+, 98s, 87s, 76s, A2o+, K7o+, Q9o+, J9o+<br /> und dem SB eine coldcalling-Range von<br /> 22+, A2s+, K2s+, Q8s+, J7s+, T7s+, 97s+, 86s+, 76s, 65s, 54s, 43s, A2o+, KTo+, QTo+, JTo, T9o, 98o, 87o<br /> <br /> <br /> <br /> und lässt dann eine der beiden 4en am Turn kommen, haben wir 78% Equity das heißt, ich würde mir auf die beiden 4en jeweils 0,75 Outs geben, zusammen also 1,5 Outs.<br /> <br /> Also insgesamt 3,5 (FD) + 1,5 (Set) + 0,25 (BDSD) = 5,25 Outs, gerundet 5.<br /> <br /> <br /> <br /> Beim 3. Beispiel bin ich mit der Anzahl der Outs einverstanden, allerdings finde ich die Verteilung immer noch nicht richtig, wenn 1,5 Outs auf den K sind zu wenig im Vergleich zu 1 Out auf den J, wie du sagst, Q7 ist ja kaum in BBs Range, QQ ebenso nicht, nur gegen 77, 33 und KQ sind unsere Outs auf den K genausowenig Wert wie auf den J, nämlich fast nichts.<br /> Allerdings ist doch der Großteil seiner Range einfach eine single Q und dagegen ist der K eben 3 Outs Wert und der J 0, also ich würde auf den K 2 Outs geben, auf den J 1, dafür auf den BDSD nur 0,75 und nicht 1 Outs, so wie es in der Tabelle auch steht, ansonsten wird der Wert der Tabelle ja plötzlich missachtet. Ich gebe uns dann auch 5,5 Outs, allerdings finde ich den K auf solch einem Boad deutlich wertvoller als den J, nur gegen die Purebluffs, A7 und die Hände die uns dominieren ist der J gleich gut wie der K, ansonsten, ist der K immer 3 Outs mehr Wert, wie gesagt, ein Großteil seiner Range ist imo die single Q (in dem Fall ohne KQ).<br /> <br /> <br /> <br /> Rest ist gut überarbeitet.

#36 bobbel, 19.02.10 11:55

Hallo, <br /> <br /> @35: Das mit den Pot Odds wurde behoben. Die Verteilung der Outs am 4. Beispiel wurde auch geändert. <br /> <br /> Nun zum zweiten Teil von dir, das mit den Outs auf die 4er. <br /> Eine kurze Sache zu deiner Berechnung. Wir reden hier über Equity, die wir haben, wenn die 4 am Turn kommt. Da einfach die Preflop-Ranges anzunehmen, halte ich für zu loose. Ich habe das mit halbwegs annehmbaren Ranges (beide bleiben mit allen made hands >= bottom pairs, FD draws, keinen gutshots in der Hand) nochmal durchgerechnet. Ändert sich in dem Fall jetzt aber auch nicht so viel, muss ich sagen :D 73% bekommt Hero am Turn bei den Ranges. <br /> <br /> Daher ist deine Rundung auf 0.75 Outs imo absolut in Ordnung. Deine weitere Erklärung macht durchaus Sinn und ich muss dir Recht geben. Jedoch bin ich mir nicht sicher, ob das relevant für einen Silber-Artikel ist. Wir reden hier über 0.5 zu 0.75 Outs und die einzige, sinnvolle Erklärung, die noch nachvollziehbar ist, ist die Equity-Begründung, die aber in einem Silber-Artikel nichts zu suchen hat. Ich habe Absprache gehabt mit dem Leiter der Strategie-Sektion und wir denken, es ist besser, das trotzdem so zu lassen. Einfach um dem Leser noch halbwegs nachvollziehbare Erklärungen zu geben (Board sieht gefährlich aus, unsere Hand ist nur marginal). So hat er die grobe Regel, die Outs zu halbieren, wenn es gefährlich werden könnte. Also quasi Ungenauigkeit for the sake of simplicity.

#37 HamburgmeinePerle, 20.02.10 12:55

okay, einverstanden, auf den ersten Blick sieht es ja auch recht scary aus das Board.<br /> <br /> Nur finde ich das gesamte Thema eigentlich schon am oberen Ende des Silber-Niveaus, also nicht Odds & Outs an sich sondern auch die genaue Anzahl an Outs für Backdoordraws, 1-card-FDs, verschiedene Arten von Gutshots, aber okay, ich sehe ein, dass es so noch recht einfach gehalten wurde.<br /> <br /> Von daher passt es schon so, dem stimme ich zu.

#38 TigerTom, 13.04.10 14:07

Seite 3 Beispiel 4: Wir haben einen0-Gap-BDSD

#39 marzelz, 04.09.10 19:36

seite 3 bsp.2: "Du hast 10 Outs, was rund 5:1 Odds entspricht." - zehn outs entsprechen 3,7:1 odds

#40 obinator, 06.12.10 18:59

Hallo Leute. <br /> Auf der Tabelle auf Seite 1 steht beim Gutshot man hätte odds von 7:1, hat man i.d.R nicht nur 11:1???<br /> <br /> greetz: obinator

#41 BigRazorVic, 11.01.11 09:20

Hi Leute,<br /> <br /> ich hab mir jetzt nicht die ganzen comments durchgelesen, aber bei dem Beispiel mit dem OESD mit J9s wo Hero am Flop die Donk vom BB raist. Ist ein raise for value nicht erst ab 4 handed profitabel? Oder warum wird dort geraist? Würde mich mal interessieren.<br /> <br /> Bigrazorvic

#42 Alexandro559, 10.03.13 15:57

Inhaltlich wertvoll, aber würde ich für jeden Fehler hier 1€ kriegen könnte ich bei McDonalds eine Massenbestellung tätigen...