Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieFixed-Limit

Preflop: Starting Hands und Equity incl. Big Blind Defense

1. Einleitung

In diesem Artikel
  • Hintergründe: Equity und Modified Outs
  • Hintergründe: Equity und ORC
  • Konsequenzen für verschiedene Spielsituationen

Dieser Artikel gibt eine teils grundlegende, teils vertiefende Einsicht in die Thematik der Equity bzw. der Ermittlung von Gewinnwahrscheinlichkeiten und die praktische Anwendung insbesondere in Hinsicht auf Preflop-Spiel im Zusammenhang mit dem ORC. Ein mehrmaliges Lesen sei nachdrücklich empfohlen.

Der Artikel setzt voraus, dass das eigene Postflopspiel schon einen nennenswerten Grad an Souveränität und Kontinuität erreicht hat, denn es ist sinnlos, preflop einen minimalen Vorteil herauszupressen, den man postflop aufgrund schlechten Spiels gleich wieder verliert.

Lasst euch auch nicht davon täuschen, dass der Artikel teilweise auf scheinbar triviale und altbekannte Begriffe und Überlegungen zurückgreift. Die Schwierigkeiten bestehen im Zusammenwirken der einzelnen Teile und ihrer korrekten Anwendung. Es gibt nur selten exakte Lösungen.

Um nicht zu sehr zu theoretisieren, werden Gedankengänge und Strategien zunächst an einem Beispiel vorgestellt, das anschließend verallgemeinert wird.

 

Das ist noch nicht der ganze Artikel...

Werde jetzt kostenlos Mitglied bei PokerStrategy.com. Als Mitglied erhältst du einmalig ein kostenloses Startkapital zum Pokern und kannst dir im Anschluss diesen und alle anderen Artikel, Pokervideos und Foren freischalten.

Jetzt anmelden

Kommentare (22)

#1 Alexmf, 07.07.08 00:07

Super Artikel.

#2 Geltix, 15.09.08 15:39

Finde den Artikel sehr gut aufgebaut und strukturiert, man kann alles sehr gut nachvollziehen, nicht nur weil Beispiele beim Equilator gemacht werden.

#3 KingofQueens08, 30.12.08 21:46

klasse Artikel, leicht nachzuvollziehen, ein schwierige Thema recht einfach beschrieben, nice!!

#4 pokerong, 12.03.09 15:06

wäre schön wenn das wie in den anderen Artikeln auf einer Seite wäre das blättern nevt bissl oder ne Version zum ausdrucken machen.

#5 PPlay, 02.05.09 23:46

sehr guter artikel

#6 HamburgmeinePerle, 04.07.09 17:45

für mich einer der besten und wichtigsten Artikel von PS.de, auch wenn sie natürlich teilweise schwer miteinander vergleichbar sind.<br /> <br /> <br /> Ich hab noch ne Anmerkung und ne Frage:<br /> <br /> <br /> 1. bei 8.2. "Exkurs Range" finde ich, dass Du dich etwas missverständlich ausgedrückt hast:<br /> <br /> "Wie wird wohl unsere Range aussehen, mit der wir gegen eine Gegnerrange von 12 % eine Equity von mindestens 50 % haben wollen?"<br /> <br /> Die Antwort darauf ist doch streng genommen 12%, da wir ja laut deiner Fragestellung 2 Ranges gegeneinanderlaufen lässt und man dann logischerweise genau dann 50% Equity erreicht, wenn die beiden Ranges gleich sind, also unsere Range auch aus den Top12% der Karten besteht.<br /> <br /> <br /> <br /> Genauer wäre es gewesen, wenn du gefragt hättest "Mit den Karten welcher Range haben wir hier jeweils mehr als 50% Equity?", dann würden die unteren Grenzen rausfallen, was ja dein Ziel war.<br /> <br /> <br /> Man verstehts beim weiterlesen trotzdem, aber zuerst war ich etwas verwirrt. (ist mir jetzt erst beim 2. oder 3. Mal lesen aufgefallen).<br /> <br /> <br /> <br /> 2. Woher nimmst Du die Annahmen über die voraussichtliche Gesamtinvestition der verschiedenen Spilertypen?<br /> <br /> Hast du einfach große Datenmengen von "normalen" Spielern überprüft und dann geschaut, wie viel durchschnittlich im Pot war, wenn es HU und 3bettet Pot gewesen ist?<br /> <br /> <br /> Oder wie machst Du das?<br /> Anders ist es ja eigentlich nicht möglich als über empirische Daten?!<br /> <br /> <br /> <br /> Echt klasse Job!

#7 wuerstchenwilli, 03.01.10 17:30

zu 11.2 <br /> <br /> warum brauche ich 35% um eine Hand gegen einen OR aus MP2 zu spielen?

#8 wuerstchenwilli, 03.01.10 17:49

@ #7: geht es um die BB-Defense? Dann ist klar. da BB Verteidigung aber unter Punkt 10, die 35% aber unter Punkt 11 steht, hab ich die Verbindung nicht hinbekommen.

#9 DasHaendchen, 04.01.10 16:33

wuerstchenwilli, die 35% werden natürlich erstmals unter 10. BB defense erwähnt. Unter Punkt 11.2 wird nur auf die schon erwähnten 35% Bezuge genommen.

#10 make0, 05.01.10 21:26

Wie sieht es mit der Bedeutung des Rake aus? Vor allem bei den loosen Iso-3bets macht der glaube ich einiges aus. Die Formel für die benötigte Eq. müsste dann lauten: Eq >= D/(2D+M-Rake). Bei FL 1/2 komme ich mit der Rakestruktur von Stars auf eine benötigte Eq. von 49%.<br /> Sollte man daher loose 3bets erst machen, wenn man auf Limits spielt auf denen der Rake vergleichsweise klein ist?

#11 opabumbi, 06.01.10 12:57

In der Tat wird in dieser Formel der Rake vernachlässigt und es ist imo zu empfehlen, auf den tiefen Limits, wo der Rake sehr hoch ist, einen eher tighten approach zu wählen. Tight is right gilt gerade auf den Micro- und Lowtakes auf jeden Fall uneingeschränkt.<br /> Ich kenne die genauen Rakezahlen auf den verschiedenen Pokerseiten nicht, aber es ist auf jeden Fall kein Fehler in den tiefen Limits ganz knappe spots eher wegzulassen. Auch weil die dich natürlich postflop in einen ekelhaften spot bringen können und dem ist man als Anfänger evtl. noch nicht gewachsen. Es nützt ja nichts, wenn wir einen knappen Equtiyedge preflop pushen, aber postflop durch einen Fehler trotzdem einen kleinen Verlust einfahren.<br /> Man darf aber auch nicht vergessen, dass gerade auf den kleinen Stakes die Gegner sich aggression nicht gewohnt sind und postflop sehr stark fit or fold spielen. Gegen solche Gegner, die halt am Flop oft aufgeben, machen loose isoraises natürlich schon sinn, schon aus exploitgründen.<br /> <br /> Fazit: Gegen gute Spieler, die auch Postflop mitspielen und keine grossen Fehler machen, ist es sicher besser, auf Limits mit hohem Rake eher einen tick tighter zu aggieren.<br /> Gegen Leute die gegen Agression viel folden, oder generell Postflop viele Fehler machen, lohnt es sich aber natürlich auch auf den Lowstakes, mal eine eher loose iso3bet anzubringen.

#12 JollyRoger183, 09.01.10 01:25

Hab heute mal mein Pokertracker diesbezüglich durchgeschaut.<br /> <br /> _______$2/4______$3/6_______$5/10<br /> Party: 3.oo______2.99_______2.70_BB/100 rake<br /> Titan: 4.10______3.40_______3.00_BB/100 rake<br /> <br /> auf relativ viele Hände (v.a. 2/4-3/6 über 20k.<br /> Weiß nicht wieviel mehr es auf 05-1 ist - aber ich nehme an ab 10/20 wird es deutlich weniger.<br /> In dem Video wo Kobeyard die session von TobiNRW durchschaut meint er ja, dass bereits 25% reichen für BB-defend (damit meint er aber all-in-pf situationen).

#13 JollyRoger183, 17.02.10 02:01

Kann es sein, dass die Formel zur Berechnung der benötigten BB-def-EQ fehlerhaft ist. D als unser investment ist ja 2SB als 2 bigblinds, da wir einen bereits gezahlt haben ist der erste Teil (D-1) natürlich korrekt und dann stimmt auch 2*D+0,5 (also die halbe SB vom SmallBlind).<br /> Warum die Zahl 4 dann aber für D eingesetzt wird versteh ich nicht.<br /> Wenn D für smallbets steht also bigblinds dann müsste unsere EQ nicht:<br /> <br /> "Equity = (D – 1)/(2*D + 0,5) = 3/(2*4 + 0,5) = 3/8,5 = 35%" sein, sondern:<br /> <br /> 2-1/2*2 +0,5 = 1/4,5 = 22%<br /> <br /> Wir zahlen 1Bigblind um 2Bigblinds(open raiser) und einen halben Bigblind vom SB zu gewinnen = 1/2+0,5+1(unser bigblind)+1(unser call) = 1/4,5<br /> <br /> Ich weiß, dass 22% viel zu loose wäre um den BB zu verteidigen aber mathematisch gesehen, wenn es preflop all-in wäre wären 22% korrekt. Fragen wie domination und OOP-play sind in der reinen EQ eben nicht mit drin.

#14 JollyRoger183, 17.02.10 02:01

Kann es sein, dass die Formel zur Berechnung der benötigten BB-def-EQ fehlerhaft ist. D als unser investment ist ja 2SB als 2 bigblinds, da wir einen bereits gezahlt haben ist der erste Teil (D-1) natürlich korrekt und dann stimmt auch 2*D+0,5 (also die halbe SB vom SmallBlind).<br /> Warum die Zahl 4 dann aber für D eingesetzt wird versteh ich nicht.<br /> Wenn D für smallbets steht also bigblinds dann müsste unsere EQ nicht:<br /> <br /> "Equity = (D – 1)/(2*D + 0,5) = 3/(2*4 + 0,5) = 3/8,5 = 35%" sein, sondern:<br /> <br /> 2-1/2*2 +0,5 = 1/4,5 = 22%<br /> <br /> Wir zahlen 1Bigblind um 2Bigblinds(open raiser) und einen halben Bigblind vom SB zu gewinnen = 1/2+0,5+1(unser bigblind)+1(unser call) = 1/4,5<br /> <br /> Ich weiß, dass 22% viel zu loose wäre um den BB zu verteidigen aber mathematisch gesehen, wenn es preflop all-in wäre wären 22% korrekt. Fragen wie domination und OOP-play sind in der reinen EQ eben nicht mit drin.

#15 opabumbi, 17.02.10 14:44

Hi Thorsten<br /> <br /> Du hast hier einen Fehler drin, den ich auch sehr lange Zeit gemacht habe ;) <br /> D ist nicht die 2SB die wir Preflop investieren sondern das gesamte Geld, dass wir im Verlauf der Hand investieren. Dabei ist D=4 eine assumption die man macht. Im Schnitt investierst du in eine Hand Preflop bis zum SD 4 SB. Je nach dem wie sich diese Variable ändert brauchst du mehr oder weniger Equity. Gegen einen Betroboter der raise bet bet bet spielt ist D=7 (2 pre eine flop 2 turn 2 river).<br /> Damit ändert sich dann konsequenterweise auch die Equity zu:<br /> <br /> (D – 1)/(2*D + 0,5)= 6/14.5= 41%<br /> <br /> natürlich kann man da noch runter gehen weil man sichere implieds hat etc, aber darum geht es ja gar nicht.<br /> Deine Annahmen gehen von einer Preflop allin situation aus wo D=2 ist, weil der pfa nach dem preflopraise allin ist und wir nur die 2SB verlieren/gewinnen können. Es gibt keine weiteren Investiotionen mehr Postflop. Genau so wie bei höheren erwarteten Investitionen die Equity steigt, sinkt sie natürlich wenn wir für weniger Geld sicher den SD sehen.<br /> <br /> Ich hoffe das beantwortet deine Frage, sonst einfach nachfragen :)<br /> <br /> gruss martin

#16 JollyRoger183, 24.02.10 20:02

wow - danke für die asführliche Antwort - jetzt ist mir einiges klarer ^^<br /> <br /> Wenn man mal verstanden hat wo es herkommt und was es bedeuetet kann man auch endlich mit den variablen spielen und es gegnerspezifisch anpassen. V.a. auf für 3-handed Situationen oder in Situationen wo es raise 3bet geht von z.B. CO und BU und wir im BB sitzen.<br /> EQ ist dann also auch wieder "nur" was wir im Schnitt bis SD zahlen und wie groß der Pott dann im Schnitt ist.<br /> <br /> muchas gracias nochmal :D

#17 wuerstchenwilli, 12.03.10 10:03

wie bereits geschrieben sind die Kosten bis zum SD ja nur Assumptions. Kann man nicht einfach festhalten, dass je aggressiver gespielt wird, das Deadmoney immer weiter in den Hintergrung rückt und somit die benötigte Equity immer näher an die Durchschnittsequity herankommt?

#18 cjheigl, 10.06.10 11:07

Der Einfluss des Rakes auf die benötigte Equity beträgt knapp 2%. Die Equitybasis für die big Blind-Verteidigung ist also 37% statt 35%, die für die small Blind Verteidigung ist 48% statt 46%. Die Rechnung findet sich im Feedback-Artikel.

#19 haligh, 04.02.12 02:43

könnt ihr vielleicht ne kleine legende posten für dieses chart: "Approx' Charts Full Ring"<br /> was heißt R/R1 oder C3 oder C0 etc...?

#20 haligh, 04.02.12 11:49

ah, das soll die limperanzahl sein?

#21 Noddel, 04.02.12 13:21

wow - großes Leak entdeckt.<br /> <br /> Vielen Dank für den Artikel.<br /> <br /> Lohnt sich doch über Porkerstrategy zu spielen.

#22 haligh, 13.02.12 15:17

"Approx' Charts Full Ring"...ich verstehe immer noch nicht, was die Zahlen unter (5) reaction to opponents PFR bedeuten? Könnte mir das jemand erklären?