Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieFixed-Limit

Wie gehst du deinen Weg?

Der sichere Weg zum Erfolg

In diesem Artikel
  • Risiko minimieren, Gewinne maximieren
  • Manchmal muss man absteigen, um aufzusteigen

Manche Menschen können mit Geld nicht umgehen. Sobald es da ist, ist es weg. Ihr Konto ist chronisch überzogen. Das geht gut, solange das Gehalt regelmäßig überwiesen wird und keine außergewöhnlichen Ausgaben auf sie zukommen. Schlecht steht es dann, wenn das Gehalt wegfällt oder große Ausgaben anstehen. Der Bankrott naht.

Du brauchst Rücklagen

Im Poker ist es nicht anders. Deine Bankroll, das ist deine Haushaltskasse fürs Pokern. Ist sie leer, dann ist sie leer und das Spiel vorbei. Du willst also niemals in die Verlegenheit kommen, all dein Geld zu verlieren. Dafür brauchst du Rücklagen. Es geht im Poker nämlich nicht immer nur bergauf. Manchmal erwischt es dich und du verlierst eine Hand nach der anderen. Das muss deine Pokerkasse verkraften können.

Auf der anderen Seite willst du natürlich nicht nur auf Sicherheit spielen, sondern auch zügig in den Limits aufsteigen, schließlich wartet desto mehr Geld auf dich, je höher du kommst.

Reich werden, aber bitte sicher!

Auf den ersten Blick sieht man schon, dass es da einen Konflikt gibt: Reich werden, aber bitte sicher! Diese beiden Zielsetzungen miteinander zu vereinen und einen Ausgleich zu schaffen, ist Aufgabe des so genannten Bankrollmanagements.

Das Bankrollmanagement von PokerStrategy ist ein vielfach bewährter Weg, um sicher und doch zügig seinen Weg durch die Limits zu gehen. Es schützt dich vor dem Bankrott oder zu großen finanziellen Rückschlägen, wenn du eine der im Poker unvermeidlichen Pechsträhnen erwischst.

Das Bankrollmanagement sagt dir, ...

  • ... ab welcher Höhe deiner Bankroll du ein bestimmtes Limit spielen kannst.
  • ... ab welcher Höhe deiner Bankroll du auf ein kleineres Limit zurückgehen musst, um dich dort für einen neuen Aufstieg vorzubereiten.
Video: Bankroll-Management
.
Video anschauen

Den Inhalt dieses Artikels kannst du dir auch als Video anschauen. Klicke dazu einfach auf das linke Bild, um das Videofenster zu öffnen.

Du solltest dennoch auch den Artikel durchlesen, um die Strategie auch wirklich zu verstehen. Dein Pokerkonto wird es dir danken.

So funktioniert Bankrollmanagement

IMMER IN BIG BETS RECHNEN

In Fixed Limit Hold'em rechnet man immer in so genannten Big Bets. Die Big Bet ist der Einsatz, den du am Turn oder River machen kannst. Spielst du z.B. das Limit $0.10/$0.20, dann beträgt die Big Bet $0.20.

Für ein gesundes und nachhaltiges Bankrollmanagement solltest du immer eine bestimmte Anzahl an Big Bets zur Verfügung haben, um auch eine längere Phase zu überstehen, in der du keinen Gewinn machst. Das Geld außerhalb des Tisches ist nicht irgendein toter Betrag, der sinnlos herumliegt, sondern deine Absicherung, die du im Laufe deiner Karriere zu schätzen lernen wirst.

DU BRAUCHST MINDESTENS 300 BIG BETS

Für das höchste Limit, das du aktuell spielst, solltest du immer mindestens 300 Big Bets zur Verfügung haben. 300 ist hierbei die unterste Grenze, die du auf keinen Fall unterschreiten darfst. Willst du auf Nummer sicher gehen, dann setze die Grenze höher an.

Daher gilt:

  • Hast du nur noch 300 oder weniger Big Bets des nächstkleineren Limits, musst du im Limit absteigen.
  • Hast du 300 oder mehr Big Bets des nächstgrößeren Limits, kannst du im Limit aufsteigen. Nicht früher und 300 ist die unterste Grenze, die du nicht unterschreiten solltest.

Fazit

Du weißt jetzt, dass zum Aufbau deiner Pokerkarriere auch ein vernünftiger Umgang mit deinem Geld gehört. Deine Bankroll ist deine Haushaltskasse für das Pokern. Behandle sie auch so. Du kannst dir nicht Dinge kaufen, die du dir nicht leisten kannst. Du musst Rücklagen bilden, falls dich einmal eine Pechsträhne erwischt. Denn nur so kannst du unbeschadet aus ihr hervorgehen und deinen Weg weitergehen.

Bankroll-Management, merke es dir jetzt und für immer, ist der Punkt, an dem sich irgendwann immer die Spreu vom Weizen trennt. Ohne Bankrollmanagement hat auch der beste Spieler der Welt keine Chance. Denke immer daran.

So, und damit hast du nun die komplette Einsteigerstrategie für Fixed Limit gelernt. Herzlichen Glückwunsch!

 

Kommentare (24)

#1 PIRAT, 26.01.08 11:58

Weshalb wird empfohlen bereits auf den Limits $0.10/$0.20 einzusteigen. Wäre es nicht weit besser mit einem (ersten) Erfolgserlebnis das Minimum von $60 für obiges Limit anzustreben und angespornt durch diesen Erfolg, die weiteren Limits in Angriff zu nehmen? (Wie dies bereits früher empfohlen wurde!)

#2 MissRich, 03.02.08 17:13

So habe ich es auch tatsächlich gemacht...!<br /> <br /> Aber es hat genau so lange gedauert, die ersten 10$ auf 0.05/0.10 zu erwirtschaften, wie es dann gedauert hat von 0.10/0.20 auf 0.15/0.30 zu kommen... (jeweils ca. 6000 Hände!)<br /> <br /> Witzigerweise habe ich am ersten/zweiten Tag auf 0.10/0.20 gleich meine zuvor gewonnenen 10$ wieder verloren, so dass ich dann eh mit 50$ auf 0.10/20 "angefangen" habe.<br /> <br /> Zwischen den Levels ist eigentlich kein Unterschied von der Stärke der Gegner her, ABER das Rake ist proportional auf 0.05/0.10 so schlecht, dass es eben verhältnismäßig lange dauert, die 10$ zu erwirtschaften (war jedenfalls meine Erfahrung). <br /> <br /> Das wusste ich leider vorher auch nicht, wurde erst im Forum darauf aufmerksam gemacht...

#3 wespetrev, 09.02.08 10:21

Man kann die Bedeutung eines vernünftigen Bankroll-Managements nicht genug betonen!<br /> <br /> Leider lassen die Strategieartikel den Newcomer bei der Wahl des Online-Pokerrooms, auf den er sich seine $50 überweisen lassen möchte, ziemlich im Stich. Dabei ist diese Entscheidung von großer Bedeutung für eure Startchancen. Orientiert euch im Forum über die Anbieter!<br /> <br /> Dabei äußern viele Mitglieder nur ihre geschmacklichen Vorlieben. Euch interessiert aber in erster Linie <br /> - die angebotenen Tische in den einzelnen Limits,<br /> - die Rakestruktur,<br /> - die Einzahlungsboni und die Aussichten, sie freizuspielen.<br /> <br /> Zum ersten Punkt: Mansion bietet FL erst ab $0.15/0.30 an. Ihr müsstet also ein Startkapital von $90 haben. Wenn ihr zu den $50 von Pokerstrategy nicht weitere $40 einzahlen wollt, sucht ihr euch besser einen anderen Anbieter. Davon, als blutiger Anfänger mit nur 167 BB einzusteigen, ist abzuraten! Die meisten anderen Anbieter wie z.B. Party Poker oder Poker Stars bieten FL 0.10/0.20 und FL 0.05/0.10, einige sogar FL 0.02/0.04 an.<br /> <br /> Zum zweiten Punkt: gängig ist ein Rake (Abgabe an den Betreiber des Pokerrooms) von 5% des Pots. Partypoker nimmt aber bei FL 0.05/0.10 10%! Deshalb empfiehlt wohl auch Pokerstrategy, bei FL 0.10/0.20 einzusteigen, obwohl mit den $50 die Einstiegsmarke von 300 BB nicht erreicht wird. Der Nachteil, auf FL 0.05/0.10 10% Rake erwirtschaften zu müssen, bedeutet nichts anderes, als dass ihr auf diesem Limit doppelt so gut sein müsst, um langfristig zu gewinnen. Wer also sicherheitshalber doch in FL 0.05/0.10 einsteigen will, braucht einen anderen Anbieter.<br /> <br /> Zum dritten Punkt: Maßgeblich ist nicht, welchen Prozentanteil Bonus euch der Pokerroomanbieter verspricht. Ihr müsst den Bonus tatsächlich freispielen können. Das dauert auf den niedrigen Limits lange. Die Regeln dafür sind sehr unübersichtlich. Jeder Anbieter verfolgt ein grundsätzlich anderes Konzept. Auf Poker Stars ist ein Freispielen in den niedrigen Limits in den zur Verfügung stehenden 3 Monaten nur äußerst schwer möglich. Auf Mansion dürfte es mit FL 0.15/0.30 auch kaum zu schaffen sein. Bei Partypoker ist es mit viel Zeitaufwand vielleicht möglich (weil nur die Zahl der geraketen Hände, nicht aber die Größe des Pots oder deiner eigenen Einzahlung zählt; du kannst also auch mit preflop gepassten Händen Punkte machen). Insgesamt sollten die Konditionen für das Freispielen des Bonus für den erstmaligen Pokerspieler die geringste Bedeutung haben.

#4 luxchris, 23.03.08 09:47

na wer erwartet mit gratis 50$ poker millionar zu werden den muss ich hier leider entauschen. oh man wenn ich das schon hore "da muss man ja 40$ selber bezahlen" geht ihr auch ins kasino un fragt nachm freispiel

#5 Squashcourt, 22.04.08 16:34

super

#6 macby, 05.05.08 20:38

Das Thema Bankroll-Managment kann man gar nicht "hoch genug hängen".<br /> Dem Artikel kann ich nur voll zustimmen.<br /> Ich würde jedoch empfehlen mit den 50$ nicht in FL0.10/0.20 sondern 0.05/0.10 anzufangen. (u. a. bei Pokerstars gibt es solch kleine Limits)<br /> <br /> Gerade als blutiger Anfänger sind auch an FL-Tischen 10 oder 20$ schnell weg. Und dann später die ersten Verluste am kleineren Limit wieder einzuholen bis dann endlich der Limitsprung zu 0.10/0.20 erreicht ist dauert wesentlich länger als gleich im kleineren Limit anzufangen und sich den ersten Limitsprung erstmal zu "verdienen". Zudem sind die ersten Fehler (die zwangsläufig und gerade am Anfang recht häufig passieren) dann nicht so "teuer".<br />

#7 Bluestone, 08.05.08 23:38

Leider steht hier im Anfangskapitel auch nicht mit wieviel BB Gewinn ich an einem Tisch aufhöre. Es ist glaube ich nur im video davon die Rede. also ich denke es könnten im Bereich FL Anfänger noch folgende Themen behandelt werden.<br /> 1.Tisschwahl: Wieviel Spieler sollte ein Tisch für FL-Anfänger haben?<br /> Ist es ratsam an einem Tisch mit 6 Leuten zu spielen? <br /> 2.Gewinn : Mit wieviel BB Gewinn höre ich an einem Tisch auf?<br /> <br /> Alte Hasen werden über diese Fragen lachen, Anfänger werden sie vermissen. Mir ist aufgefallen das im Text darauf nicht eingegangen wurde und im Video glaube ich nur das man mit einem Gewinn von 5 BB aufhören sollte

#8 Knallo, 31.05.08 20:43

Warum sollte man mit xBB Gewinn an einem Tisch aufhören? Hier wird ja nicht SSS gespielt.

#9 seniorhombre, 13.09.08 19:03

Ich finde das sich die Angaben auf der Seite 2 des Artikels ziemlich wiedersprechen. In den ersten Absätzen ist die Rede davon das man IMMER mindestens 300BB des Limits haben soll auf dem man spielt/spielen möchte. In der grafischen Veranschaulichung des Weges durch die Limits, darunter - ist steht aber z.b. das man wenn man auf 0.15/0.30 spielt aufsteigen kann ab 150% und spätestenz absteigen muss ab 60$. Die Angabe bei 60$ spätestens absteigen zu müssen widerspricht aber der Aussage vom Anfang das man IMMER mind. 300BB des aktuellen Limits haben muss. Mit anderen Worten, eigentlich steigt man mit 90$ auf auf das Limit 0.15/0.30 und sobald man nur eine Bet verliert also bei 299BB landet muss man absteigen denn man hat ja nunmal nicht mehr die 300BB die man IMMER haben soll.<br />

#10 MagnumLemon, 01.10.08 22:47

@9:<br /> Wenn du aufsteigst, sind die 300BB fürs NÄCHSTE Limit relevant, wenn du absteigst, dann für das VORHERIGE. Wenn du zum Beispiel FL $0.10/$0.20 spielst, musst du bei 30$ absteigen, denn das entspricht 300 BB auf FL $0.05/$0.10.<br /> <br /> Nebenbei mal eine andere Sache. Wer sich darüber freut, schon mit $90 aufsteigen zu können, der hat sich ziemlich schief gewickelt. Zum einen bieten die wenigsten Pokeranbieter $0.15/$0.30 an, zum anderen findet man solche Tische bei entsprechenden Anbietern in so geringer Zahl, dass die Chancen auf profitable Tische in diesem Limit äußerst gering sind. Das heißt unter anderem, dass man sich auf eine lange Durststrecke bis $150 gefasst machen muss.<br /> <br /> Im Übrigen finde ich es ein wenig schwach, dass von der Crew so wichtige Beiträge wie von #3 nicht beachtet werden. Ich selbst habe mein Geld an Full Tilt Poker überweisen lassen, das aufgrund der vielen "Anfänger" mir hochgradig empfohlen wurde. Tatsache ist, mit $50 kann man unmöglich FL $0.25/$0.50 spielen, was dem niedrigsten Limit hier entspricht, und im NL sind die Tische so hochgradig Shortstack verseucht, dass man mit SSS nicht weiterkommt. Da bleiben einen am Anfang eigentlich bloß S&Gs, und die sind bekanntlich sehr swingig und mit ein paar dummen Anfängerfehlern ist die Bankroll dann erst recht schnell weg.<br /> <br /> Deswegen wäre es mehr als sinnvoll, eine vernünftige Übersicht für die einzelnen Pokeranbieter für die genannten Punkte zu machen, die natürlich auch regelmäßig aktualisiert werden sollte.

#11 grenyfly, 01.01.09 22:57

en español plase

#12 WinniePuuh, 11.02.09 14:10

@wespetrev<br /> <br /> <br /> mansion poker bietet doch sogar 2c/4c tische an?

#13 hund112, 20.02.09 23:07

Hi,<br /> Ich wollte mich jetzt auch dem FL witmen.<br /> Spiele bei FTP.<br /> Wie hoch ist der Rake bei FL $0,05/$0,10? Ist das profitabel?<br />

#14 RouvlezZ, 13.03.09 03:32

c) In der Fußgängerzone stehen und seltsame Zeitschriften an den Mann bringen. <br /> <br /> Lool ich lache mich gerade so schlapp ^^

#15 OSTBLOCK, 19.07.09 11:34

....

#16 bandit1086, 15.09.09 11:07

hm...leider habe ich ebenfalls den falschen anbieter erwischt (dennoch mit gutem start). bin bei pacific poker...dort werden leider ziemlich wenige sinnvolle FL tische angeboten. Man kann zwar durch sehr niedrig angesetzte FL tische sich gut an das bankrollmanagement halten, dennoch sind einfach zu wenige da.Laut beschreibung habe ich die seite für gut befunden...war wohl eher nix. <br /> Frage:kann man mit seinem Guthaben die Seite wechseln???

#17 Hamari, 24.10.09 22:23

Mit wieviel Geld geht man eigentlich an den Tisch? Bei NL BSS wären es ja 100BB, aber das erscheint mir beim FL doch recht viel.

#18 CBFunk, 26.10.09 13:04

@Hamari<br /> <br /> bei FL solltest du dich mit mindestens 12BB an den Tisch setzen (mehr BB kannst du in einer Hand nicht ínvestieren). Standard ist sich mit ca. 50BB an den Tisch zu setzen, damit man nicht andauernd rebuyen muss

#19 Sinex, 17.11.09 15:43

also Full Tilt Poker kann ich euch nicht enpfehlen. sehr wenige tische und keine wirklichen FL auf denen man einsteigen kann.<br /> <br /> Meine 1. Wahl bleibt wohl weiterhin Pokerstars, da es dort einfach die größte vielfalt an tischen gibt.

#20 paanko, 17.11.09 16:17

Ich habe auch erst neu hier gestartet, mich in verschiedenen Bereichen wohl mehr als genug informiert bis es los ging. Die entscheidenden Informationen für welchen Anbieter ich mich aber entscheiden soll, habe ich nicht gefunden. So bin ich bei Full Tilt gelandet, was ja offenbar nicht geeignet ist - wegen den fehlenden Kleinstbetragsspielen...<br /> <br /> Schade, solche Informationen wären für Neueinsteiger wirklich wichtig.

#21 OnkelHotte, 23.11.09 08:54

Ihr müsst hier auch bedenken, dass wir a) unseren Partner auch neutral gegenüberstehen müssen und b) man mit entsprechenden Empfehlungen gewisse Tendenzen ja nur zum Extrem bringt. Man könnte da jedem uneingeschränkt PokerStars empfehlen, weils einfach der größte Skin ist, damit schwächt man aber die anderen Seiten und fördert nur eine Monopolstellung.<br /> c) Solche Informationen sind nicht leicht zu erhalten und ändern sich auch ständig. Der Traffic in den Gametype und Spielarten ist keine Konstante. Wir haben gar nicht die Ressourcen, um entsprechende Informationen da immer up to date zu halten.<br /> <br /> und FullTilt ist nun wirklich nicht die schlechteste Wahl für FL. Das ist der zeitgrößte Skin. Ich meine, jetzt um 10 Uhr GMT habe ich da grad >20 Tische auf den Micros (5/10 cent und 10/20 cent) gesehen. Natürlich nicht alle FR, aber ich denke schon, dass man da genug Action hat.<br /> <br /> Grüße<br /> <br /> Tobias

#22 neocognito, 19.06.11 04:54

hallo zusammen..<br /> <br /> leider kann ich die datei<br /> "Alle Einsteigerartikel als PDF"<br /> nicht öffnen. evtl. findet ihr ja eine möglichkeit, das zu ändern.<br /> <br /> besten dank schonmal, neocognito..

#23 milo480, 09.08.12 20:19

Great:-)

#24 milo480, 09.08.12 20:22

....