Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieLive-Poker

Bevor es losgeht - Chipverteilung

Ohne Chips läuft nix

Ohne Chips läuft nichts in deinem Homegame, denn um irgendetwas müsst ihr ja spielen. Für den maximalen Spielspaß musst du dabei ein paar Dinge beachten, wenn es um die Frage geht, wie du zu Beginn des Turniers die Chips verteilst.

In diesem Artikel erfährst du:

  • Wie viele Chips du brauchst.
  • Wie viele Chips jeder Spieler zu Beginn erhält.
  • Was zu beachten ist, wenn ihr ein Rebuy-Turnier spielt.
  • Wie ein Color-up funktioniert.

Übersichten zum Ausdrucken

Für drei sehr häufig gewählte Turniervarianten, je nachdem wie viele Spieler ihr seid und wie lange ihr spielen wollt, haben wir auch eine praktische Übersicht zum Ausdrucken vorbereitet, die du hier als PDF-Datei herunterladen kannst: Übersicht: Chipverteilung und Blindstrukturen

Wie viele Chips brauchst du?

ANZAHL

Für eine normale Pokerrunde zu Hause (6-10 Spieler) ist es empfehlenswert, wenn du dir einen Pokerkoffer mit 500 Chips zulegst.

Bei weniger als sechs Spielern reichen in der Regel auch 300 Chips, allerdings solltest du dabei bedenken, dass ihr irgendwann auch einmal mehr Spieler sein könnt oder mal ein Rebuy-Turnier ausprobieren wollt. Daher ist es auf keinen Fall verkehrt, direkt einen größeren Chipkoffer zu nehmen, schon allein weil er meistens nicht viel mehr als ein kleiner Koffer kostet.

FARBEN

In einem handelsüblichen Pokerkoffer befinden sich normalerweiser Pokerchips in drei bis fünf verschiedenen Farben. So sollte es auch sein, denn die verschiedenen Wertigkeiten sind so leicht zu unterscheiden.

Vor allem bei längeren Pokerrunden, in denen die Blinds relativ hoch werden, empfiehlt es sich, mehr als nur drei verschiedene Farben zur Verfügung zu haben, sodass man Chips austauschen kann (siehe Chiprace).



Wie viele Chips erhält jeder?

WIE VIELE CHIPS ERHÄLT JEDER?

Zu Beginn eines Turniers sollte jeder Spieler mindestens 50 Big Blinds bekommen. Bei noch weniger Chips passiert es oft, dass die Blinds schon nach kurzer Zeit so hoch sind, dass es kaum noch möglich ist, vernünftig zu pokern.

Natürlich kann man auch mit mehr Chips beginnen. Als Richtwert kann man hier 100 Big Blinds nehmen. Ein wichtiger Aspekt ist zudem, wie lange das Turnier dauern soll. Je mehr Chips jeder Spieler am Anfang hat, desto länger dauert natürlich die Runde.
COLOR-UP - CHIPS AUSTAUSCHEN

Wenn die Blinds steigen, ist es oft sinnvoll, die Chips mit geringem Wert gegen Chips mit höherem Wert auszutauschen, sonst hast du am Ende lauter "Kleingeld" vor dir liegen.

Du beginnst z.B. mit Blinds von 500/1.000. Jeder Spieler braucht also 500er-Chips. Irgendwann steigen die Blinds jedoch auf 5.000/10.000. Dann sind die 500er nur lästiges Kleingeld, dass du gegen 1000er oder noch höher eintauschen solltest.

Rebuy-Turniere

Wenn du ein Turnier mit Rebuys veranstalten möchtest, solltest du logischerweise nicht alle Chips verteilen, sondern einen Teil davon aufbewahren. Zunächst einmal solltest du dir überlegen, wie oft jeder Spieler Chips nachkaufen darf. Spielt ihr mit unbegrenzten Rebuys, benötigt ihr mehr Chips, als wenn ihr nur mit einem Rebuy + Add-on spielt.

BEI UNBEGRENZTEN REBUYS

Pro Spieler am Tisch solltest du in diesem Fall genug Chips für zwei Rebuys und ein Add-on haben. Es mag zwar sein, dass einige Spieler öfter broke gehen und somit auch öfter Rebuys nehmen, allerdings wird es auch einige geben, die nur einmal oder gar nicht Chips nachkaufen.

BEI BEGRENZUNG AUF 1 REBUY + 1 ADD-ON

Hier brauchst du logischerweise nur Chips für ein Rebuy und ein Add-on. Diese sollten aber auch vorhanden sein, da du davon ausgehen musst, dass jeder Spieler ein Rebuy und ein Add-on nimmt.

WIE GROß SOLLTE DAS REBUY BZW. ADD-ON SEIN?

Ein Rebuy ist in der Regel genau so groß wie der Stack, mit dem alle Spieler begonnen haben. Das Add-on kann ebenfalls so groß sein, kann aber auch größer als ein Rebuy sein, zum Beispiel 1,5x so groß.

WIE LANGE SOLLTE DIE REBUY-PHASE DAUERN?

Man sollte Rebuys solange zulassen, wie sie sich noch lohnen. Das heißt, man sollte, wenn man ein Rebuy genommen hat, genug Chips haben, um vernünftig weiterspielen zu können. Sind die Blinds bei 2.000/4.000, wird es sich zum Beispiel nicht lohnen, ein Rebuy im Wert von 10.000 Chips zu nehmen, da man nur noch 2 ½ Big Blinds hat und somit wahrscheinlich relativ schnell wieder broke sein wird.


Zusammenfassung

Jetzt weißt du, wie du die Chips am Anfang deines Turniers verteilst. Es kommt halt auch immer darauf an, wie lange ihr spielen wollt. Je mehr Zeit ihr habt, desto mehr Chips sollte auch jeder erhalten. Weniger als 50 Big Blinds sollten aber nicht sein, denn sonst wird das Turnier zum reinen Glücksspiel und hat nur noch wenig mit Pokern zu tun.

Für drei häufige Turniervarianten haben wir eine Übersicht entworfen, die du ausdrucken und für alle zur Information auf den Tisch legen kannst. Darin kann dann jeder die Chipverteilung die Blindstruktur ablesen. Die Übersichten findest du als PDF-Datei hier: Übersicht: Chipverteilung und Blindstrukturen

Der nächste Artikel beschäftigt sich nun mit der Blindstruktur, d.h. mit der Frage, wann die Blinds ansteigen und um wie viel. Den Artikel findest du hier: Blindstruktur - Wie die Blinds erhöhen?

 

Kommentare (1)

#2 RayleighSilvers, 10.03.15 02:34

"Für eine normale Pokerrunde zu Hause (6-10 Spieler) ist es empfehlenswert, wenn du dir einen Pokerkoffer mit 500 Chips zulegst."<br /> <br /> Ist Quatsch, bereits mit der Hälfte der Chips kann man gut bis zu 10 Spieler mit 100 BB versorgen. Zudem ist die Chipsverteilung bei den meisten Pokerkofferangeboten unsinnig, weshalb sich der Kauf nicht lohnt (bei 500 Chips und fünf Farben braucht kein Mensch 50 Chips der höchsten Farbe)