Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategiePsychologie

Wie bleibst du konzentriert?


Einleitung

In diesem Artikel soll es um das Thema Konzentration gehen. Du wirst erfahren, was genau Konzentration ist und wofür du sie eigentlich beim Pokern brauchst. Im letzten Teil werden einige Methoden aufgezeigt, wie du dein Konzentrationsvermögen steigern kannst.

Konzentration allgemein

Das Wort "Konzentration" hat viele Bedeutungen. In diesem Artikel geht es nur um die psychologische: Sie drückt die menschliche Fähigkeit aus sich auf eine Sache zu fokussieren und dieser seine gesamte Aufmerksamkeit zu schenken. Im Idealfall "vergisst" man alles um sich herum - Man nimmt keine visuellen und akustischen Veränderungen mehr wahr, die nicht mit dieser Sache zu tun haben und unterdrückt auch andere bewusste Gedankengänge.

So eine Sache ist zum Beispiel eine Entscheidung. Je näher man dem Idealfall kommt, desto schneller lässt sich eine Entscheidung treffen und dieser zeitliche Vorteil wird umso sichtbarer, je mehr Aspekte in die Entscheidung mit einbezogen werden. Außerdem beugt man der Gefahr vor einen Aspekt einer anderen, eventuell ähnlichen, Entscheidung irrtümlich mit einzubeziehen und damit eventuell eine Entscheidung zu fällen, die den dazugehörigen Aspekten nicht entspricht. Oder gar einen Aspekt zu vergessen.

 

Konzentration beim Pokern

Die Entscheidung

Jedes mal, wenn man an der Reihe ist, muss man je nach Situation eine Entscheidung treffen. Fold? Check? Bet/Raise? Die Aspekte, die dabei in Betracht gezogen werden müssen sind zahlreich. Informationen wie "Wie waren die vorherigen Betting-Sequenzen?", "Was ist mein Gegner für ein Spieler?" und "Wie stark sind meine eigenen Karten?" sind nur ein paar davon. Nach dem Sammeln der Informationen müssen diese natürlich noch ausgewertet werden, damit eine - mathematisch gesehen - perfekte Entscheidung getroffen werden kann.

Was aber, wenn eine einzige Information verfälscht wird oder eine andere gar nicht einbezogen wird? In Texas Hold'em kann das große Auswirkungen auf die gesamte Entscheidung haben! Das kommt vor allem daher, dass jede Information je nach Situation wichtiger oder weniger wichtig ist für die zu treffende Entscheidung. Im schlimmsten Fall kann das Fehlen einer einzigen, wichtigen Information unsere Entscheidung komplett verändern und damit unprofitabel werden lassen.

Die Fehler, die man bei fehlender Konzentrationsfähigkeit macht, können dabei in allerlei Arten auftreten.

Als Anfänger passieren dabei noch so banale Dinge wie Pre-Flop zu 3-betten statt zu callen oder zu folden. Schlicht einfach nur daneben zu klicken.. oder doch nur nicht konzentriert genug zu sein? A4o war ja gar kein AA! Oder sein gutes Blatt nicht aggressiv genug zu spielen, weil man gerade geslowplayed wurde, was eine Hand später gegen einen anderen Gegner aber überhaupt keine Rolle mehr spielt.

Als Fortgeschrittener beschäftigt man sich mehr und mehr mit dem eigenen Spiel und sagt sich selber, man muss mehr Valuebets machen. Leider hat man am River überhaupt nicht mehr darüber nachgedacht, wie der Gegner sein Blatt gespielt hat und betten mit unserem Top Pair bei einem am River 3-suited gewordenen Board nochmal rein, obwohl der Gegner nur passiv check/call gespielt hat - also vermutlich auf einem Draw war. Gegen einen LAG oder Tricky Player müssten wir hier nochmal callen - wie unnötig.

Als Profi gibt es diese Fälle wohl auch. Man muss sich nur die Stoxtrader Videos anschauen. In einem Unraised Pot mit zwei Limpern und einem Check von Stoxtrader im BB macht dieser, bei verfehltem Flop, eine "Continuation-Bet" und fragt sich nachher selber, wie es überhaupt dazu gekommen ist, dass er hier gebettet hat.

 

Der Schutz vor Automatisierung

Automatisierung von Abläufen in bestimmten Situationen erleichtern uns viel Arbeit. Sie ermöglichen vor allem, dass wir auch noch spielen können, wenn wir eigentlich gar nicht mehr richtig über die Situationen nachdenken, weil wir eventuell zu müde oder kaputt vom Tag sind. Im Großteil der Situationen treffen wir dabei wohl oft die günstigste Entscheidung, sofern sich unsere Automatisierung auf einem guten Level befindet. In einzelnen Situationen ist das aber unprofitabel.

In Poker treten so gut wie nie die gleichen Fälle ein. Es müssten genau die gleichen Betting Sequenzen vom gleichen Gegner beim gleichen Board und den gleichen eigenen Karten kommen. Außerdem darf unser Gegner auch nicht dazu gelernt haben. Das ist sehr sehr unwahrscheinlich und hilft unserem Pokerspiel daher nur bedingt weiter. Sind wir müde oder spielen wir viele Tische kann uns das weiterhelfen. Befinden wir uns aber in einem guten Zustand und machen kein extremes Multitabling, so sinkt damit unsere Winrate. Jede Situation im Poker ist unterschiedlich und muss damit immer wieder neu durchdacht werden!

 

Der Lerneffekt

Gerade als Anfänger oder Fortgeschrittener neigt man dazu Situationen zu automatisieren. Waren wir Pre-Flop der Aggressor machen wir eine Continuation-Bet am Flop und vergessen dabei teilweise andere wichtige Dinge. Wir betten unimproved in drei Gegner - betten unimproved in eine passive Callingstation - Der Gedanke, warum wir diese Bet machen, bleibt dabei völlig außen vor. Nicht nur dass wir in den eben genannten Situationen eine schlechte Bet gemacht haben, sondern wir lernen auch nichts dadurch. Am effektivsten lernt man nun mal, wenn man eine Situation genau durchdenkt und sie danach noch analysiert. Eine Automatisierung hilft einem dabei wenig!

 

Der Schutz vor Umwelteinflüssen

Irgendwie ist es langweilig, da wir wenig Hände spielen. Da machen wir doch mal den Fernseher an, hören Musik nebenher oder lesen die Zeitung. Alleine schon dadurch, dass wir gar nicht mitbekommen, wie unsere Gegner am Tisch spielen, bekommen wir weniger Informationen und unsere Winrate kann sich schon in der nächsten Hand nach unten drehen. Es muss aber nicht mal absichtlich sein. Vielleicht schaut nur die Freundin Fernseher oder draußen vorm Haus wird gerade die Straße aufgerissen. Mit einem immer höheren Level an Konzentration spielt das keine Rolle mehr.

 

Der Schutz vor sich selbst !

a) Während man spielt denkt man sicherlich an allerlei. Viel davon hat mit Poker wahrscheinlich gar nichts zu tun. Vielleicht haben wir gerade private Probleme oder haben einfach nur viel zu tun - und müssen das natürlich alles durchdenken. Vielleicht ist uns auch einfach nur langweilig und wir denken über andere Dinge nach. Wie auch immer, in der Zeit in der wir Pokern verlieren wir damit wieder viele Informationen und können uns, wenn wir dann mal eine Hand spielen, eventuell nicht mehr darauf konzentrieren, da wir am liebsten schon wieder beim Thema sein wollen, über das wir gerade philosophiert haben. Viele Spieler verlieren auch viele BB's am Anfang ihrer Sessions und kommen dann erst richtig in Fahrt, wenn sie merken, dass sie sich mehr anstrengen müssen, wenn sie mit einem + aus dieser Session gehen wollen. Das ist nicht nur unnötig, sondern auch ärgerlich, wenn man immer einem Rückstand hinterher laufen muss.

 

b) Tilt. Unser Gegner hat mal wieder Glück gehabt bei seinem Zweiouter oder er hat sein Blatt, für uns, komisch gespielt, sodass wir noch zusätzliches Geld verloren haben.

Wir ärgern uns über dieses Pech und vergessen dabei alles um uns herum. Auch eine Form der Konzentration, aber eine fürs Pokern ungünstige. Konzentrieren wir uns einzig und allein auf unser Spiel und alle verfügbaren Informationen kommt so etwas gar nicht oder zumindest seltener vor. Je nach Typ können dabei sogar aus einem Ärgern über den Gegner auch ein Kopfschütteln über das eigene Spiel in jener Situation werden. Auch hier kann man statt sich unnötig zu ärgern sogar etwas dazulernen!

Der zeitliche Aspekt

Je mehr Tische wir spielen, desto weniger Zeit haben wir eine Entscheidung zu treffen. Haben wir ein hohes Maß an Konzentration und hätten theoretisch noch Zeit über andere Dinge nachzudenken, können wir unsere Tischzahl einfach weiter erhöhen, ohne dass dabei unsere Winrate / Tisch sinkt! Spielen wir normal nur 3 Tische und üben uns in Konzentration, können wir irgendwann eventuell 6 Tische spielen und unseren absoluten Gewinn deutlich erhöhen.

Wie verbessere ich meine Konzentrationsfähigkeit?

 

Erklären wie beim Coaching

Diese Methode wird wohl vielen liegen. Wer sich schon mal ein Coaching angehört hat oder ein Video von Stoxtrader gesehen hat, der muss sich einfach nur vorstellen, dass er selber ein Coach wäre und seinen Schülern nun erklären müsste, warum er welche Hand wie spielt. Theoretisch kann er das natürlich auch mit einem Freund machen. Vorsicht ist nur geboten, da man so zwar in seiner nächsten Session extrem seine Gedanken auf das Spiel fokussiert, aber wenn man das eine Weile gemacht hat, vermutlich auch dazu neigt Situationen zu automatisieren und schon gar nicht mehr wirklich mitbekommt, was man selber gerade sagt oder erklärt.

 

Memory

Ein einfaches Kinderspiel. Aber erfordert ein hohes Maß an Konzentration. Hier geht es nicht darum, sein Kurzzeitgedächtnis auf Vordermann zu bringen - was einem im Pokern natürlich auch helfen kann - sondern darum sich wirklich auf das Spiel zu konzentrieren. Mittlerweile gibt es auch viele Möglichkeiten Memory online zu spielen. Man sucht sich einen Freund aus und fängt mit diesem an zu spielen. Viele werden schon in den ersten Spielen merken, wie sie teilweise die Karten, die sie eben gerade noch aufgedeckt haben schon wieder vergessen haben oder teilweise einfach nur wild rumklicken und einem gar nicht mehr auffällt, wenn man eine Karte schon mal gesehen hat, geschweige denn wo das war. Mit diesem Spiel kann man schon innerhalb von wenigen Tagen ein deutlich höheres Maß an Konzentration erreichen!

 

Buchstaben zählen

Ist zufällig gerade kein Freund da oder wir sitzen mal wieder irgendwo in einem Warteraum, können wir uns einen Artikel, eine Zeitung oder irgendetwas ähnliches zur Hand nehmen und unsere Konzentration üben. Wir suchen uns einen Artikel heraus und fangen an alle "a"s oder "e"s oder auch "k"s in diesem Artikel zu zählen. Klingt einfach, aber wenn wir dabei versuchen immer weniger Fehler zu machen und das auch möglichst schnell hinzubekommen, wird das immer schwerer. Oft müssen wir wieder von vorne anfangen, weil uns ein wilder Gedanke übermannt und wir einen Satz später schon wieder vergessen haben ,was wir gerade machen oder bei wie viel "a"s wir gerade waren. Mit zunehmender Konzentrationsfähigkeit verbessert man einfach die Geschwindigkeit und nimmt statt einem einfach zwei Artikel - oder sogar ein ganzes Zeitungsblatt?

 

Eigenes Denkvermögen

Je besser wir uns fühlen, desto besser können wir uns konzentrieren. Sind wir müde, krank oder hungrig, sinkt unsere Konzentrationsfähigkeit, da diese Energie beansprucht. Wenn wir keine Energie haben, können wir uns auch nicht konzentrieren. Satt, ausgeschlafen und gesund haben wir also die optimalen Bedingungen um uns auf das Pokern zu konzentrieren.

 

Schlusswort

Konzentration ist etwas, das uns nicht nur beim Pokern weiterhilft. In allem was wir tun können wir damit unsere Effektivität beim Denken steigern. Das kann uns auch in der Schule, dem Studium oder der Arbeit weiterhelfen. Mittlerweile müssen wir gleichzeitig viele Sachen erledigen. Deshalb neigen wir vor allem dazu, dass wir uns nicht auf eine Sache konzentrieren können und die Konzentration damit verlernen. Es gibt viele Methoden um das wieder zu erlernen und wem die obigen nicht liegen, der findet sicher selber eine passende im Internet oder einem Buch!



 

Kommentare (21)

#1 sptnx, 10.07.08 23:58

Ich musste spontan anfangen die I's zu zählen im Artikel, als ich über die Stelle gelesen habe, aber habs doch gelassen um mich auf den Artikel zu konzentrieren. :P

#2 dieExxe, 14.12.08 13:38

# und das um kurz vor ein Uhr :D

#3 fiendish, 12.01.09 01:56

Das Buchstaben zählen ist nicht nur eine geeignete Übung die Konzentration zu trainieren, sondern übt auch die Visomototrik.also die blickbewegung des Auges. Dies ist gerade fürs Multi Tabling eine sehr wichtige Fähigkeit. ANsonsten guter Artikel, wenn auch recht oberflächlich.

#4 malexmave, 13.01.09 10:47

MIr gefällt der Artikel gut, vor allem, weil ich gestern darüber nachgedacht habe, Musik anzumachen, während ich am Multitabling war (ZWar nur 2 Tische, aber trotzdem). Naja, auf jeden fall: Daumen hoch ^^

#5 amayaner, 11.02.09 01:48

Ja, Thema Meditation: Man nehme ein Messer in die rechte Hand und halte es aufrecht auf dem Tisch in vertikaler Position, neben der Tastatur. Einfach gesagt: Das Messer nehmen und die Faust auf den Tisch neben die Tastatur. Dann macht man ein Video auf dem Computer an, eine Sendung oder TV. Also bewegte Bilder mit Ton. Daneben oder davor steht das Messer.<br /> <br /> Und dann versucht man bitte, sich auf die Messerspitze zu konzentrieren, für fünf Minuten. Also praktisch an nichts denken. Wenn man es nicht schafft, in dieser ablenkenden Umgeung des Videos nichts zu denken, dann versucht man, nur über die Messerspitze nachzudenken.<br /> <br /> Es klingt vielleicht blöd, aber diese Übung ist sehr schwer.<br /> <br /> Viel Erfolg!

#6 BenniX2000, 23.02.09 11:03

hmm, dann werde ich mal besser aufhören, beim poker immer musik zu hören^^<br /> <br /> Guter Artikel, mir fällt das Konzentrieren oft schwer, weil ich zum Teil 20 minuten lang alle hände folden muss, die ich bekomme. Da wird es einem dann doch etwas öde...

#7 GoozM4n, 16.07.09 15:21

Das Wichtigste is, dass während der Session genügend Zigaretten bereitliegen. Sonst wird das mit der Konzentration nix...

#8 IzmirWayne, 20.01.10 03:49

Ich trink gern Maté. Das macht wach, steigert die Konzentration und das Wohlbefinden und senkt Hungergefühle.<br /> Oder etwas Theobromin nehmen (Kakaobitter), macht wach und mental entspannt. Hellt die Stimmung leicht auf; was sehr nützlich ist um Badbeats leichter zu verkraften.<br /> <br /> Was ganz schlecht ist, ist Koffein. Davon wird man hibbelig, unkonzentriert und im schlimmsten Fall ungeduldig.<br /> <br /> <br />

#9 steksoo, 25.03.10 17:26

Und in Mate ist kein Koffein?!

#10 Calamor, 16.04.10 03:23

#8 Mate: In den frischen Blättern sind 0,35 bis 1,7 % Koffein,<br /> <br /> "Einem häufigen Genuss von Mate-Tee wird jedoch auch ein karzinogenes Risiko zugeschrieben. Insbesondere die Entwicklung von Blasenkrebs [4], Speiseröhrenkrebs [5] sowie Lungenkrebs [6] sind mit dem Konsum von Mate-Tee verbunden. "<br /> <br /> Na dann: immer schön wach bleiben XD

#11 pi113p4113, 20.06.10 23:29

Statt genug Zigaretten bereit zu legen, sollte man darüber nachdenken, das Rauchen aufzugeben. Die Konzentration, die man durch den Verzehr einer Zigarette erlangt, ist nämlich das "Normalniveau", auf dem ein Nichtraucher immer ist. Man ist nur konzentrierter, weil man ohne Nikotinzufuhr an leichten Entzugserscheinungen leidet, wie eben Unruhe oder fehlende Konzentrationsfähigkeit. Raucht man nicht, hat man auch keine Entzugserscheinungen.<br /> Darüber hinaus sollte man sich mal ausrechnen, in welchem Verhältnis der zusätzliche Gewinn durch die bessere Konzentration zu den Ausgaben für Zigaretten steht. Höchstwahrscheinlich kosten die Zigaretten mehr Geld als man dadurch gewinnt... Auch hier haben Nichtraucher einen bedeutenden Vorteil, denn sie haben das Konzentrations-Normalmaß OHNE Geld für viele Zigaretten ausgeben zu müssen.

#12 Siete777, 05.07.10 03:33

Ich denke rauchen ist -EV, selbst wenn man 5 euro pro Schachtel ERHAELT...

#13 United28, 09.08.10 09:08

Ich muss sagen das ich beim spielen oft Musik höre die mich motiviert dabei ist auch ein wenig ruhige Musik wie Klassik oder so dabei und ich fahre damit recht gut was ich mir aber abgewöhnt habe ist das TV gucken und wenn jemand anruft höre ich auch erstmal auf zu spielen und setze aus. Das schlimmste ist Fernsehen gucken oder lesen Mp 3 hören finde ich jetzt nit arg so schlimm.

#14 duckdalben, 10.12.10 16:22

Das richtige im richtigen Moment tun !

#15 Valley1511, 16.01.11 00:59

Was ich da nur empfehlen kann ist das beliebte Spiel Sudoku.<br /> Kann man auch über diverse Seiten kostenlos spielen und es erhöht die Konzentrationsfähigkeit und vor allem das logische Denken. Wenn man da immer besser werden will, kommt man auch nicht umhin, seine analytischen Fähigkeiten so weit wie irgend möglich zu erhöhen. Alles Effekte, die sich positiv auf euer Pokerspiel auswirken werden.

#16 Wobbler90, 21.01.11 14:08

Auch gut für die Konzentration ist das Spiel Minesweeper, welches jeder Windows-Benutzer auf dem PC haben sollte. Dort muss man schnell richtige Entscheidungen treffen und eine falsche Entscheidung beendet das Spiel.

#17 Grillteller, 30.11.11 18:40

Gute Artikel. Genau das was mir fehlt ;)

#18 Karlacho13, 18.01.13 15:10

Grad die Dinge die eigentlich "auf der Hand" liegen sollten, werden hier noch einmal deutlich zur Sprache gebracht. So verbinden sie sich mit allem Anderen zu dem Werkzeug, das nötig ist um zu gewinnen.

#19 MisterSnS, 13.02.13 14:30

Ich finde Musik auch nicht so gravierend. Man sollte nur dazu bereit sein diese auszustellen sobald man merkt dass das SummSumm signifikant mit dem eigenen Spiel interferiert (auf deutsch: beeintraechtigt). Ich hoere gerne 2-3 meiner Lieblingssongs waehrend ich die Tische raussuche, einblinds, und die ersten Haende spiele. Sobald es mehr wird, schalte ich diese dann aus.<br /> <br /> Was ich nicht ganz verstanden habe ist, weshalb ein erhoehtes Mass an Konzentration das Aergern ueber Suckouts herabsenken sollte. Bitte um Erklaerung. Ansonsten sehr geiles Teil und mal wieder ein wertvoller Beitrag. Danke dafuer!!

#20 RoXmoon, 25.09.13 11:41

Schöner Artikel ... könnte für meinen Geschmack ruhig noch etwas mehr ins Detail gehen.<br /> <br /> Ich habe mir schon seit längerem freeroll mtt als "Trainingseinheit" rausgesucht, weil gerade in der frühen Phase viele Spieler völlig hirnlos preflop All-in gehen und daran gearbeitet dieses in spezifische notes umzusetzen. Mittlerweile ärgere ich mich über diese Leute nicht mehr, weil ich deren Verhalten für mein Spiel nutzen kann. Somit bin ich auch deutlich konzentrierter und erfolgreicher.<br /> <br /> Ein wenig Musik im Hintergrund finde ich, wenn sie der Situation angepasst ist, gar nicht schlecht. Also eher ruhige Stücke, wenn ich in Richtung Tilt drifte, und anregende Musik, wenn ich im mtt langsam etwas müde werde.

#21 uludaq, 04.10.13 18:37

Dont make sense to me,aber ich habe gehört Mantras malen soll die Konzentrationsfähigkeit steigern ;-)