Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategiePsychologie

Prinzipien der Tiltkontrolle

Einleitung

In diesem Artikel
  • Was Tilt überhaupt ist
  • Wie du die ersten Anzeichen von Tilt erkennst
  • Welche Möglichkeiten du hast, Tilt zu kontrollieren

Die einzige Möglichkeit dein Tiltproblem zu lösen besteht darin, am Pokertisch in den Momenten die Ruhe zu bewahren, in denen du normalerweise die Beherrschung verlieren würdest. So einfach ist das. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht. Das möchte ich gleich am Anfang klarstellen, weil die Strategie, die ich in diesem Artikel vorstellen werde, vollständig darauf ausgerichtet ist, dir zu helfen, in genau diesen Momenten nicht die Kontrolle zu verlieren.

Obwohl es so offensichtlich zu sein scheint, machen sich viele Spieler allzu oft genau darüber keine Gedanken. Manche denken, die einzige Lösung wäre es, einfach aufzuhören. Das ist aber keine Option für uns. Man würde sein Tiltproblem einfach dadurch lösen, die Situationen, die Tilt hervorrufen oder verschlimmern, zu umgehen. Man kann sein Tiltproblem aber nicht von den Rails aus lösen.

Das heißt nun aber keineswegs, dass du dich direkt ins Getümmel stürzen und auf eine Reihe von Bad Beats mitten in einem Downswing hoffen solltest, um mit diesen dann wie ein großer Zen-Meister umzugehen. Tiltkontrolle ist eine Fähigkeit, die genau wie alles andere beim Poker über einen längeren Zeitraum erlernt werden muss. Im Grunde gilt es, einen “mentalen Muskel” aufzubauen und dieser Prozess ist identisch mit dem Aufbauen richtiger Muskeln in einem Fitnessstudio.

Dieser Vorgang wiederum entspricht exakt dem Erlernen von Pokerskills. Man steigt nicht einfach in die $25/$50-Games ein, nur weil man $2/$4 gecrusht hat (obwohl manche das im Tilt schon versucht haben). Du würdest es nicht versuchen, weil du darauf noch nicht vorbereitet bist. Ohne die nötigen Fähigkeiten, um diese High Stakes Games zu schlagen, arbeitest du weiter hart an deinem Spiel und machst langsam aber sicher Fortschritte. In Bezug auf die Tiltkontrolle gelten die gleichen Prinzipien. Du arbeitest dich einfach die Limits hinauf und sammelst die nötigen Fähigkeiten, um Tilt vermeiden zu können.

Viel zu oft wird davon ausgegangen, dass die Fortschritte im Mental Game und besonders in Bezug auf Tilt viel schneller geschehen müssten. Wenn es ab und zu „Klick” macht, können Fortschritte auch schnell erfolgen – beispielsweise wenn man zu einer bedeutenden Erkenntnis kommt oder für sein Spiel etwas Entscheidendes lernt. Das ist aber selten. Viel öfter benötigt man zur Verbesserung seines Tilt über einen längeren Zeitraum Ausdauer und Konzentration.

Bevor ich jetzt zur Strategie komme, mit der du dein Mental Game verbessern kannst, ist es wichtig, zunächst einmal “Tilt” zu definieren.

 

Das ist noch nicht der ganze Artikel...

Werde jetzt kostenlos Mitglied bei PokerStrategy.com. Als Mitglied erhältst du einmalig ein kostenloses Startkapital zum Pokern und kannst dir im Anschluss diesen und alle anderen Artikel, Pokervideos und Foren freischalten.

Jetzt anmelden

Kommentare (10)

#1 rogeralexmueller, 24.06.11 10:56

Nichts Neues, trotzdem ok

#2 Maceolav, 24.06.11 11:44

netter Artikel - Danke!<br /> <br /> Du schreibst "Aus meiner Sicht wird Tilt ausschließlich von Wut ausgelöst"<br /> <br /> Ich denke, da gibt es noch Übermut oder Selbstüberschätzung und vielleicht noch einige andrer Gründe. Oder sind das nach Deiner Drfinition auch "Arten" von Wut? ;D

#3 spongio, 24.06.11 12:02

talking to who??? lol<br /> <br /> nice article..

#4 Gessi88, 24.06.11 12:17

nice 1

#5 Dilas, 24.06.11 12:39

"Manche denken, die einzige Lösung wäre es, einfach aufzuhören. Das ist aber keine Option für uns."<br /> und<br /> "Einen Abstand herzustellen ist sehr wichtig, denn allzu oft lässt man sich in diesen Situationen von Tilt wegtragen."<br /> stehen für mich im Widerspruch. <br /> <br /> Sobald ich feststelle, dass ich mein A Game nicht mehr spiele, höre ich für einige Stunden auf. Mit "ein paar mal Durchatmen" ist das (bei mir !?) nicht erledigt.

#6 mikecheck, 26.06.11 12:15

Sehe das genauso wie mein "vor-poster".<br /> Abstand von der Situation herstellen = aufhören (Pause) --> zeitspanne der "Pause" ist ja relativ

#7 Huckebein, 27.06.11 08:24

@5+6: So wie ich es verstehe geht es doch darum, seinen Tilt unter Kontrolle zu bringen, nicht für eine bestimmte Zeit aussetzen, bis der Zorn verraucht ist.<br /> <br /> Was Jared im Sinn hat ist nicht:<br /> Spiel --> Tilt --> warten bis Tilt verraucht ist --> Spielen bis zum nächsten Tilt,<br /> <br /> sondern:<br /> Spiel --> Tilt --> Tilt kontrollieren oder gar nicht erst aufkommen lassen<br /> <br /> Das wäre der Meisterweg, denn beim Aussetzen umgehst du das problem Tilt nur, ohne es eigentlich anzugehen. Hier sollten die wahren Ursachen für deinen Tilt erkannt und beseitigt werden, oder habe ich jetzt was falsch verstanden? :)

#8 jigger1977, 27.06.11 12:55

Wie sieht denn genau ein Tiltprofil aus? Angenommen, ich reflektiere eine Tiltsession und komme drauf, dass es ein Fehler war, der in der Folge zu Tilt geführt hat. Ist es das, was mit Tiltprofil gemeint ist?<br /> <br /> Wenn ich jetzt zur Prävention weiter fortschreite, soll ich dann diesen Fehler logisch analysieren um mir dann a la Affirmation vorsagen "Fehler passieren immer wieder..."<br /> <br /> Wenn ich das drauf habe, ist dann der Tilt besiegt? <br /> <br /> Ist das die Kernaussage?

#9 Huckebein, 04.07.11 18:01

@8: Ich denke, es ist viel mehr gemeint, dass man die Art seines Tilts analysieren soll, um es in den GRiff zu kriegen. Tilte ich, weil ich Fehler mache? Ist die Ursache also mein Streben nach absoluter Fehlerfreiheit, und ich tilte wenn ich das nicht erreiche. Oder kann ich nicht verlieren und will jeden Pot gewinnen? Oder tilte ich, wenn ich keinen Sport gemacht habe vorher, wenn ich Stress in der Arbeit/Studium hatte und dann meinen FRust am Tisch auslebe.<br /> <br /> Wenn man die Ursache erkennt, kann man auch dementsprechend reagieren und die Ursache des Tilts ausmerzen und nicht nur an den Symptomen arbeiten.

#10 caeci, 29.07.11 19:02

So siehts aus,Huckebein!