Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieSit & Go

Preflop-Strategie (1): Openraising-Charts

 

Vor dieser Lektion solltest du bereits gelesen haben:


Du hast bereits einiges über die Theorie des Preflopspiels gelernt und bist nun in der Lage von deinem "ABC-Spiel" abzuweichen und etwas looser zu openraisen.

In dieser Lektion findest du Vorschläge für Ranges, mit denen du aus den verschiedenen Positionen am Tisch und unter Berücksichtigung der Stackgröße openraisen kannst.

Außerdem geben wir dir Richtlinien mit auf den Weg, um zu entscheiden, wann du die Charts anwenden solltest und wann sie dir eher als Ankerpunkt für deine Anpassungen dienen. Zudem erfährst du warum die Ranges so konstruiert sind, wie in den Charts dargestellt.

Vor- und Nachteile der Charts

Es wird oft argumentiert, dass das Spielen nach festen Tabellen zu einer statischen und nicht optimalen Strategie führt. Das stimmt natürlich, aber nur dann, wenn die Charts zu streng eingehalten werden. Setzt man Tabellen aber vernünftig und flexibel ein, können sie viele Vorteile bringen. In erster Linie geben sie dir einen Startpunkt für deine Überlegungen. Es ist in schwierigen Situationen einfacher sich zu überlegen, wie und warum man von seiner Standard-Range abweichen sollte, anstatt komplett ohne Anhaltspunkt das Rad neu zu erfinden. Die Charts geben dir ein gutes Grundverständnis für Ranges und helfen dir auch, deine eigenen Ranges logisch und systematisch selbst zu konstruieren. Wenn du Standard-Ranges nutzt, bist du auch weniger anfällig, zu exploitative zu denken und deine Ranges ohne klare, objektiv nachvollziehbare Gründe zu verändern.

Die unten aufgeführten Charts geben dir die Standard-Ranges für das Openraising aus einer bestimmten Position mit Blick unter Berücksichtigung des effektiven Chipstacks. Nutze sie als Fundament und passe sie an, wenn es die Situation erfordert.

Annahmen und wie man die Charts liest

unk
Es wird angenommen, dass alles Spieler vor die gefoldet haben und dass die Stacks nicht für einen Openpush in Frage kommen.

Weiterhin wird angenommen, dass die Spieler hinter dir durchschnittlich bis schwach spielen. Je später die Position, desto mehr Anpassungen kannst du an den Ranges vornehmen. Spielen die Spieler hinter dir sehr tight, kannst du mehr Hände raisen als in den Charts dargestellt. Hast du zum Beispiel extrem tighte Spieler in den Blinds, kann es optimal sein, mit allen Karten vom Button und aus dem Small Blind zu minraisen.

Zusätzlich wird angenommen an, dass der Risikoaufschlag in dieser Phase des Turniers vernachlässigt werden kann. In Situationen mit sehr hohem Risikoaufschlag solltest du natürlich anders spielen, aber das wird in einer eigenen Lektion erklärt.

Es gibt fünf verschiedene Charts: Für die frühen Positionen (UTG, UTG+1 und UTG+2 an einem Tisch mit neun Spielern), die mittleren Positionen (MP1 und MP2 bei neun Spielern), den Cutoff (CO), Button (BU) und Small Blind (SB). Wenn du Shorthanded spielst, streichst du die Positionen nach und nach, angefangen bei den Frühen. Sind zum Beispiel acht Spieler an Tisch, so gibt es zwei frühe Positionen und zwei mittlere.

Die Openingranges sind in drei Gruppen unterteilt: Mit blauen Händen solltest du, unter Berücksichtigung der obigen Annahmen, mit jedem Stack raisen. Mit den gelben Händen solltest du mit effektiven Stacks von über 20 Big Blinds raisen, falls Antes im Spiel sind und mit über 40 Big Blinds sonst. Mit roten Händen solltest du nur bei effektiven Stacks von über 25 Big Blinds erhöhen, und dann auch nur, wenn Ante im Spiel ist.
no rp
Bitte beachte, dass die gelben Situationen in manchen SNG-Formaten selten vorkommen, während die Roten in einigen Formen teilweise gar nicht existieren. Genauer gesagt heißt das, dass du in den Single-Table-SNGs fast nur die blauen Hände opneraisen solltest, selten die gelben und die roten so gut wie nie. Spielst du hingegen Multi-Table SNGs, entstehen viele Situationen für die gelben Hände und, abhängig von der Struktur, auch einige für die roten Ranges.

Ein Grund für diese Grenzen ist, dass Hände, die auf Implied Odds beruhen, nicht mehr spielbar sind, wenn die Stacks klein sind. Die Begründung für die Pre-Ante- und Post-Ante-Grenze hat zwei Seiten. Erstens kann mit Ante im Spiel mehr bei einem Steal gewonnen werden. Benutzt man den M-Wert nach Dan Harrington, stellt man fest, dass 20 Big Blinds mit Ante etwa 30–35 Big Blinds ohne Ante entsprechen. Zweitens sind die Raisegrößen beim Openraising vor der Ante größer, was mit dem Spielen tighter Ranges einhergeht.

Denk daran – die Grenzen und Ranges sind nicht in Stein gemeißelt. Du kannst und sollst sie spielen, wenn die Gründe dafür sprechen, also etwa die Stackverhältnisse und Tendenzen der Spieler. Die häufigsten Anpassungen treten bei tightem Spiel in einem Single-Table-SNG auf, da der Risikoaufschlag größer ist, als in einem Multi-Table-SNG. Eine weitere wichtige Anpassung besteht im Spielen tighterer Ranges an einem Tisch mit sehr guten Spielern. An einem Tisch mit sehr schwachen Spielern kannst du hingegen oft weitere Ranges spielen.

Die nächsten Schritte

Starte das Quiz und teste dein Verständnis dieser Lektion.
Quiz starten
Diskutiere diese Lektion oder stelle Fragen im Forum.
Diskussion
 

Das ist noch nicht der ganze Artikel...

Werde jetzt kostenlos Mitglied bei PokerStrategy.com. Als Mitglied erhältst du einmalig ein kostenloses Startkapital zum Pokern und kannst dir im Anschluss diesen und alle anderen Artikel, Pokervideos und Foren freischalten.

Jetzt anmelden

Kommentare (6)

#1 kleinfee, 06.09.13 10:34

fürst

#2 TigerTino, 24.09.13 20:18

"Wenn du Shorthanded spielst, streichst du die Positionen nach und nach, angefangen bei den Frühen. Sind zum Beispiel acht Spieler an Tisch, so gibt es zwei frühe Positionen und zwei mittlere."<br /> <br /> Hat sich hier was geändert? Bisher wurden doch immer erst alle "späten" Positionen entfernt?!

#3 BA4077, 16.10.13 05:46

Sehr gut und übersichtlich ! Danke !!!<br /> Es wurden schon immer die frühen Positionen entfernt.

#4 Schattenlord, 18.12.13 01:09

Wie wäre es denn, die Tabellen als pdf verfügbar zu machen?

#5 Adiektiv, 19.08.14 11:18

PDF FTW! :D

#6 Coubi, 29.01.16 15:00

@TigerTino: Das war schon immer so.