Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieNo-Limit-Midstack

Shortstack-Strategie: Das Spiel vor dem Flop

1. Einleitung

Dieser Artikel vermittelt euch das Spiel vor dem Austeilen des Flops nach der Shortstack-Strategie. Mittels einer Starthandtabelle, dem Starting-Hands-Chart (SHC), die ihr auch während des Spiels in ausgedruckter Form zu Hilfe nehmen könnt, wird für jede spielbare Hand aufgeführt, wann sie wie gespielt werden sollte, um langfristig den größtmöglichen Profit aus ihr zu ziehen.

Ihr erfahrt…

    • …was die Position eines Spielers am Pokertisch ist und wie man sie ermittelt.
    • …wie man das Starting-Hands-Chart anwendet.
    • …welche Hände spielbar sind und wie sie unter welchen Bedingungen am besten gespielt werden.


Video: Shortstack-Strategie Das Spiel vor dem Flop
.
Video anschauen

Den Inhalt dieses Artikels kannst du dir auch als Video anschauen. Klicke dazu einfach auf das linke Bild, um das Videofenster zu öffnen.

Du solltest dennoch auch den Artikel durchlesen, um die Strategie auch wirklich zu verstehen. Dein Pokerkonto wird es dir danken.

2. Die Positionen am Pokertisch

Die Position eines Spielers in Texas Hold'em ist ein Maß dafür, wie viele Plätze der Spieler vom aktuellen Kartengeber/Dealer entfernt ist und zwar am Tisch immer entgegen dem Uhrzeigersinn.

 

Die Position eines Spielers richtet sich nach der Position des Dealers.

 

Late
späte Position
Middle
mittlere Position
Dealer
Kartengeber
Early
frühe Position
Blinds
   


Um die eigene Position zu ermitteln, geht man, wie schon erwähnt, vom Dealer aus und zählt entgegen dem Uhrzeigersinn die Plätze ab.

  • Der Dealer sowie der Spieler zu seiner Rechten befinden sich in der late oder späten Position.
  • Die sich direkt rechts daran anschließenden drei Spieler machen die middle oder mittlere Position aus.
  • Darauf folgen die drei early oder frühen Positionen.
  • Abgeschlossen wird der Tisch von den beiden Blinds.
Sind nur neun Spieler am Tisch, dann fällt die erste der frühen Positionen einfach weg. Bei acht Spielern fällt auch die zweite frühe Position weg.


Frage 1: Wonach richtet sich die Position eines Spielers am Pokertisch?
a) Nach dem Platz, auf dem er sitzt.
b) Danach, wo sich der Kartengeber/Dealer befindet und wo er sich selbst relativ zum Dealer befindet.
c) Nach der Größe seines Stacks.

Frage 2: Wie viele mittlere Positionen gibt es?
a) 2
b) 3
c) 4

Frage 3: Wie nennt man die späte Position auch?
a) Early
b) Middle
c) Late


3. Das Starting-Hands-Chart (SHC)

Das Starting-Hand-Charts (SHC) zeigt eine Übersicht aller spielbaren Starthände und gibt euch konkrete Anweisungen dafür, was ihr mit einer Hand abhängig von eurer Position und den Gegneraktionen vor euch tun solltet. Die Einträge verwenden englische Begriffe und sind im weiteren Verlauf näher erklärt.

Download Starting-Hands-Chart



Early
Middle Late Blinds
AA-KK RAISE
RAISE
RAISE
RAISE
QQ-JJ
Raise/Reraise
Raise/Reraise Raise/Reraise
Raise/Reraise
TT-99
Fold
Raise
Raise
Raise
88-77
Fold
Fold
Raise
Raise
AK
Raise/Reraise Raise/Reraise
Raise/Reraise
Raise/Reraise
AQ
Fold
Raise Raise
Raise
AJ
Fold
Fold
Raise
Raise
KQ
Fold
Fold
Raise
Raise

 

Die äußerste linke Spalte des Starting-Hands-Charts listet alle eventuell spielbaren Starthände auf. Ist eine Hand nicht vertreten, so ist sie nicht spielbar und sollte generell abgelegt werden.


Kartenbezeichnungen
A
Ass / Ace
K
König / King
Q
Dame / Queen
J
Bube / Jack
T
Zehn / Ten

9
Neun
8
Acht
7
Sieben


Beispielhände
77
AK 99 AQ
JJ KQ
AJ
AA


Frage 4: Was ist das Starting-Hands-Chart?
a) Eine Auflistung aller nach der Shortstack-Strategie spielbaren Starthände und der für sie profitabelsten Spielweise in Abhängigkeit von der eigenen Position und den Aktionen der Gegner.
b) Eine Auflistung all jener nach der Shortstack-Strategie spielbaren Starthände, mit denen man auf jeden Fall All-In gehen sollte.
c) Eine Auflistung all jener nach der Shortstack-Strategie spielbaren Starthände, mit denen man auf jeden Fall erhöhen sollte.

Frage 5: Wie bezeichnet man eine Starthand, die aus einem König und einer Dame besteht?
a) AK
b) QJ
c) KQ


4. Anwendung des Starting-Hands-Charts

In den nun folgenden Abschnitten erfahrt ihr, wie ihr das SHC konkret in euer Spiel einbindet. Die Anwendung gestaltet sich dabei relativ simpel:

    • Ihr ermittelt eure Position (vgl. Abschnitt Die Positionen am Pokertisch). Diese bezeichnet die Spalte im SHC, in der ihr nachschauen müsst.
    • Ihr ermittelt eure Starthand. Sie gibt an, in welcher Zeile des SHC ihr nachschauen müsst. Ist eure Hand nicht aufgeführt, dann spielt ihr sie nicht, es sei denn ihr seid im Big Blind und könnt den Flop quasi umsonst sehen.
    • Ihr sucht den zu der von euch ermittelten Situation zugehörigen Eintrag im SHC heraus und führt die dort gelistete Aktion aus, entsprechend der nachfolgenden Tabelle.


Eintrag im SHC Aktionen der Gegner vor euch Eure Aktion
RAISE Es ist egal, was eure Gegner tun. Ihr erhöht in jedem Fall.
   
Raise/Reraise Es gab keine Erhöhung vor euch. Ihr erhöht.
  Es gab genau eine Erhöhung vor euch. Ihr erhöht erneut.

Es gab mehr als eine Erhöhung vor euch. Ihr legt eure Karten ab.
   
Raise Es gab keine Erhöhung vor euch. Ihr erhöht.

Es gab eine Erhöhung vor euch. Ihr legt eure Karten ab.


In folgender Flash Animation des Starting Hand Charts sind die verschiedenen Situationen aufgezeigt. Einfach die Starthand auswählen, gefolgt von der Position und es erscheint der richtige Eintrag im Chart inklusive einer Beschreibung, wieso diese Hand so gespielt wird.


 

 




Frage 6: Was macht ihr mit einer Hand, die nicht im SHC gelistet ist?
a) Ihr legt sie ab, es sei denn ihr seid im Big Blind und könnt den Flop ohne weitere Investition quasi kostenlos sehen.
b) Ihr erhöht, wenn kein Spieler vor euch in die Hand eingestiegen ist. Andernfalls legt ihr sie ab.
c) Besteht die Hand aus zwei Karten einer Farbe, könnt ihr in die Hand einsteigen, sofern schon mindestens zwei Spieler vor euch ohne Erhöhung eingestiegen sind.

Frage 7: Vor euch gab es eine Erhöhung und im SHC ist für eure Hand und Position der Eintrag Raise aufgeführt. Was macht ihr?
a) Erneut erhöhen.
b) Die Karten ablegen.
c) Den Einsatz mitgehen.

Frage 8: Vor euch gab es eine Erhöhung und im SHC ist für eure Hand und Position der Eintrag Raise/Reraise aufgeführt. Was macht ihr?
a) Erneut erhöhen.
b) Die Karten ablegen.
c) Den Einsatz mitgehen.

Frage 9: Vor euch hat es noch keine Erhöhung gegeben. Wann könnt ihr erhöhen?
a) Wenn die Gegner besonders schlecht sind.
b) Wenn ihr euch in später Position befindet und noch niemand in die Hand eingestiegen ist.
c) Wenn für eure Starthand und eure Position ein Eintrag im SHC existiert.


5. Die Größe eurer Erhöhungen

Die Größe eurer Erhöhung richtet sich danach, wie viele Spieler schon in die Hand eingestiegen sind und ob es eine Erhöhung gegeben hat.


Aktionen der Gegner vor euch
Eure Aktion
Es gab keine Erhöhung.
Ihr setzt 4 Big Blinds zuzüglich einem Big Blind pro Gegner, der vor euch in die Hand eingestiegen ist. Die Spieler, welche die Blinds bezahlt haben, zählen nicht dazu.
Es gab genau eine Erhöhung.
Ihr erhöht auf das Dreifache der gegnerischen Erhöhung.

Ist ein anderer Spieler die Erhöhung mitgegangen, dann erhöht ihr auf das Vierfache.

Bei zwei Spielern, welche die Erhöhung gehalten haben, erhöht ihr auf das Fünffache, usw.
Es gab mehr als eine Erhöhung.
Ihr geht direkt All-In.

 

Müsst ihr, um zu erhöhen, mehr als 2/3 eures gesamten Stacks setzen, dann geht ihr stattdessen direkt All-In und setzt euren gesamten Stack.


Frage 10: Ihr haltet eine Hand, mit der ihr laut SHC erhöhen müsst. Wann geht ihr direkt All-In?
a) Wenn ihr mit der Erhöhung mehr als 2/3 eures Stacks setzen müsstet.
b) Wenn ihr mit der Erhöhung mehr als 1/2 eures Stacks setzen müsstet.
c) Wenn für eure Hand der Eintrag RAISE im SHC gelistet ist.

Frage 11: Es hat vor euch keine Erhöhung gegeben und ihr erhöht. Wie viel setzt ihr?
a) Vier Big Blinds.
b) Drei Big Blinds + einem Big Blind pro Gegner, der schon in die Hand eingestiegen ist.
c) Vier Big Blinds + einem Big Blind pro Gegner, der schon in die Hand eingestiegen ist.

Frage 12: Es gab vor euch eine Erhöhung und ein weiterer Spieler hat diese gehalten. Ihr haltet eine Hand, mit der ihr nach dem SHC ein zweites Mal erhöht. Auf wie viel erhöht ihr?
a) Auf das Dreifache der gegnerischen Erhöhung.
b) Auf das Vierfache der gegnerischen Erhöhung.
c) Auf das Fünffache der gegnerischen Erhöhung.

6. Reagieren auf Erhöhungen nach euch

Habt ihr erhöht und nach euch erhöht ein Gegner, oder es erhöhen mehrere Gegner, erneut, dann stellt sich für euch nur noch die Frage, ob ihr All-In geht und all euer Geld setzt oder ob ihr eure Karten ablegt.

Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, wie viel Geld ihr noch übrig habt und wie das Verhältnis ist zu dem Betrag, den ihr mit eurer Erhöhung schon investiert habt, also vom Verhältnis eures Stacks zu dem Betrag, um den ihr vorher erhöht hattet.

Euer Stack : Eure Erhöhung Ihr geht All-In mit...
4:1 oder höher
AA - JJ, AK
Zwischen 4:1 und 2.5:1
AA - TT, AK, AQ
2.5:1 oder kleiner
AA - 77, AK - AJ, KQ


Beispiele

Ihr habt vor dem Flop mit einem Stack von $2.00 um $0.40 erhöht und ein Gegner erhöht erneut. Euer aktueller Stack beträgt $1.60.

Eurer Stack: $1.60
Eure Erhöhung: $0.40

Das Verhältnis von Stack zu Erhöhung liegt damit bei $1.60:$0.40, also genau 4:1.

In der oberen Tabelle müsst ihr folglich in der ersten Zeile 4:1 oder höher nachschauen. Diese führt an, dass ihr mit AK, einem Paar Assen, Königen, Damen, Buben All-In geht. Alle andere Hände legt ihr ab.

Habt ihr z.B. um $0.40 erhöht, dann geht ihr mit den Händen der ersten Zeile All-In, sobald euer Stack $1.60 oder mehr beträgt, da $1.60:$0.40 = 4:1 ist und 4:1 die untere Grenze der ersten Zeile markiert.

Ihr geht in diesem Beispiel mit den Händen der zweiten Zeile All-In, wenn euer Stack zwischen $1.60 und $1.00 liegt, da $1.60:$0.40 = 4:1 und $1.00:$0.40 = 2.5:1 entsprechen und 4:1 bis 2.5:1 den Bereich der zweiten Zeile angeben.

Mit den Händen der dritten Zeile geht ihr dann All-In, wenn euer Stack $1.00 oder noch weniger beträgt, da $1.00:$0.40 = 2.5:1 entspricht und 2.5:1 die obere Grenze für die letzte Zeile der Tabelle vorgibt.


Frage 13: Wovon hängt es ab, ob ihr mit einer Hand All-In geht oder nicht, wenn ein Gegner nach euch erneut erhöht?
a) Von der Spielweise des Gegners.
b) Von der Höhe eures Stacks und der Größe der gegnerischen Erhöhung.
c) Von der Höhe eures Stacks und der Größe eurer vorherigen Erhöhung.

Frage 14: Wenn ihr zu Beginn einer Hand $2.00 hattet, anschließend um $0.40 erhöht, wie ist dann nach der Erhöhung das Verhältnis von eurem Stack zu eurer Erhöhung?
a) $1.60:$0.40, also 4:1
b) $2.00:$0.40, also 5:1
c) $2.40:$0.40, also 6:1

Frage 15: Euer Stack zu Beginn einer Hand beträgt $2.00. Ihr haltet zwei Zehnen und erhöht um $0.40. Ein Gegner nach euch erhöht ein weiteres Mal. Geht ihr All-In oder nicht?
a) Ja
b) Nein


7. Beispiele





   



8. Fazit

Mit dem Starting-Hands-Chart als Spielhilfe sollte es euch ein Leichtes sein, in den nächsten Tagen und Wochen in das Spiel nach der Shortstack-Strategie hineinzufinden.

In den sich nun anschließenden Artikeln Bewerten der Hand am Flop und Das Spiel nach dem Flop erfahrt ihr, wie ihr weiter verfahrt, wenn ihr einen oder mehrere Gegner gefunden habt und die ersten drei Gemeinschaftskarten geteilt wurden.

9. Anhang: Lösungen


Frage 1: Wonach richtet sich die Position eines Spielers am Pokertisch?

Antwort b ist richtig. Die Position eines Spielers richtet sich danach, wer der Kartengeber/Dealer ist und wo er sich relativ zum Dealer befindet.

Frage 2: Wie viele mittlere Positionen gibt es?

Antwort b ist richtig. Es gibt drei mittlere Positionen.

Frage 3: Wie nennt man die späte Position auch?

Antwort c ist richtig. Die später Position wird auch Late Position genannt.

Frage 4: Was ist das Starting-Hands-Chart?

Antwort a ist richtig. Das SHC ist eine Auflistung aller nach der Shortstack-Strategie spielbaren Starthände und der für sie profitabelsten Spielweise in Abhängigkeit von der eigenen Position und der Aktionen der Gegner.

Frage 5: Wie bezeichnet man eine Starthand, die aus einem König und einer Dame besteht?

Antwort c ist richtig. Diese Hand wird KQ genannt, K für König und Q für Dame.

Frage 6: Was macht ihr mit einer Hand, die nicht im SHC gelistet ist?

Antwort a ist richtig. Diese Hand ist nach der Shortstack-Strategie nicht profitabel spielbar und ihr investiert kein weiteres Geld in sie.

Frage 7: Vor euch gab es eine Erhöhung und im SHC ist für eure Hand und Position der Eintrag Raise aufgeführt. Was macht ihr?

Antwort b ist richtig. Ihr legt eure Karten ab. Eure Hand ist bei einer Erhöhung eines Gegners vor euch nicht mehr profitabel zu spielen.

Frage 8: Vor euch gab es eine Erhöhung und im SHC ist für eure Hand und Position der Eintrag Raise/Reraise aufgeführt. Was macht ihr?

Antwort a ist richtig. Ihr erhöht erneut.

Frage 9: Vor euch hat es noch keine Erhöhung gegeben. Wann könnt ihr erhöhen?

Antwort c ist richtig. Ihr erhöht dann, wenn für eure Starthand und eure Position ein Eintrag im SHC existiert.

Frage 10: Ihr haltet eine Hand, mit der ihr laut SHC erhöhen müsst. Wann geht ihr direkt All-In?

Antwort a ist richtig. Ihr geht direkt All-In, wenn ihr mit der Erhöhung mehr als 2/3 eures Stacks setzen müsstet.

Frage 11: Es hat vor euch keine Erhöhung gegeben und ihr erhöht. Wie viel setzt ihr?

Antwort c ist richtig. Ihr erhöht auf vier Big Blinds + einem Big Blind pro Gegner, der schon in die Hand eingestiegen ist.

Frage 12: Es gab vor euch eine Erhöhung und ein weiterer Spieler hat diese gehalten. Ihr haltet eine Hand, mit der ihr nach dem SHC ein zweites Mal erhöht. Auf wie viel erhöht ihr?

Antwort b ist richtig. Wäre kein Spieler die Erhöhung mitgegangen, würdet ihr auf das Dreifache erhöhen. Da aber ein Spieler die Erhöhung gehalten hat, erhöht ihr auf das Vierfache der gegnerischen Erhöhung.

Frage 13: Wovon hängt es ab, ob ihr mit einer Hand All-In geht oder nicht, wenn ein Gegner nach euch erneut erhöht?


Antwort c ist richtig. Ob ihr All-In geht, hängt von dem Verhältnis eures Stacks zu der Größe eurer vorherigen Erhöhung ab.

Frage 14: Wenn ihr zu Beginn einer Hand $2.00 hattet, anschließend um $0.40 erhöht, wie ist dann nach der Erhöhung das Verhältnis von eurem Stack zu eurer Erhöhung?

Antwort a ist richtig. Ihr hattet zu Beginn der Hand $2.00, habt danach $0.40 gesetzt und somit noch $1.60 übrig. Das Verhältnis eures Stacks zur Erhöhung beträgt damit $1.60:$0.40, also 4:1.

Frage 15: Euer Stack zu Beginn einer Hand beträgt $2.00. Ihr haltet zwei Zehnen und erhöht um $0.40. Ein Gegner nach euch erhöht ein weiteres Mal. Geht ihr All-In oder nicht?

Antwort b ist richtig. Ihr hattet zu Beginn der Hand $2.00, habt danach $0.40 gesetzt und somit noch $1.60 übrig. Das Verhältnis eures Stacks zur Erhöhung beträgt damit $1.60:$0.40, also 4:1.

4:1 ist genau die Grenze, ab der ihr mit zwei Zehnen(TT) nicht mehr All-In geht, sondern erst mit einem Paar Buben oder besser. Wäre euer Stack kleiner oder wäre eure Erhöhung größer ausgefallen, würdet ihr hingegen All-In gehen.

 

Kommentare (17)

#1 algorithm, 12.12.07 11:17

Wo steht, was man tun muss, wenn ich in late position AK halte und dann zwei Spieler nochmal erhöhen? Das Ziel bei AK ist bei einem Spieler, der erhöht -all-in zu gehen. Wie überlegt man jedoch bei zwei Spielern, die nacheinander erhöhen. Ich habe in meinem Fall schon vermutet, dass bei einem von den beiden KK liegen könnte (was auch der Fall war.) Bei JJ und QQ wäre die Sache natürlich ganz anders. Also ich finde in dieser Situation zu entscheiden, fällt nicht so leicht.

#2 h4kuna, 12.12.07 17:46

@algorithm
Bei AK steht bei late Raise/Reraise und nicht RAISE, d.h. du legst bei mehr als einer Erhöhung vor dir deine Karten ab und erhöhst nicht, egal was kommt. Wenn du streng nach der Shortstack-Strategie spielen willst, solltest du so vorgehen...

#3 algorithm, 12.12.07 20:19

@h4kuna

Ich habe geschrieben, dass die Erhöhungen nach meinem Raise kommen und nicht vor meinem Raise.

#4 algorithm, 12.12.07 20:24

sorry, ich habe mich möglicherweise nicht klar ausgedrückt. Ich saß in late position mit AK und erhöhte auf 40 cents (2$ gehabt). Dann gab es reraise von smallblind und dann noch ein rereraise von bigblind.

#5 aepfelma, 12.12.07 20:44

mit AK gehst du auf jeden fall all in. es kommt nicht darauf an wie viele erhöhungen nach dir kommen, sonder nur auf das verhältniss deines reststacks zu deinem raise. und mit AK gehst du laut tabelle immer all in, wenn nach dir noch erhöht wird

#6 Kick4Ass, 13.12.07 11:50

Wie bitte ist der zweite Absatz zu verstehen ?? Tabelle Satz "Ihr erhöht auf das Dreifache der gegnerischen Erhöhung."

Wann ??? oder ist hier was verrutscht ??

#7 mcmighty, 13.12.07 18:48

@Kick4Ass:
was ist denn da nicht zu verstehen? Es steht sinngemäß da:
"Es gab vor euch genau eine Erhöhung -> Ihr erhöht auf das Dreifache der Erhöhung"
ist doch eindeutig.

#9 SGeedo, 20.12.07 12:11

Erfahrungsgemäß ist das Dreifache aber meistens ein All-In, vor Allem wenn Deepstacks am Tisch sitzen, die dich einfach nur los werden wollen :-)

#10 barthelby, 28.12.07 08:55

das stimmt. ich denke du soltest dir in diesere situation überlegen wie der Gegner vorher gespielt hat. haben beide zurückhaltent gespielt, dann ganz scnell raus aus der Hand. desweiteren schaust du dir wie schon im artikel beschrieben das Verhältniss zwischen dinem Stack zu diener erhöhung an.
Das sollte helfen diese Endscheidung zu treffen.

#11 karlo123, 09.01.08 02:11

Also diese Flashhände sind super gelungen :)

#12 Spielmann, 21.01.08 10:37

Interessant wäre eine Ergänzung des Artikels zum Thema Limp-Raise. Mir ist es als Short Stack mehrmals passiert, dass ein Big Stack vor mir reinlimpte, ich dann raiste - und er nun mit einem Reraise antwortete. Die Gegner hatten dann fast immer AA oder KK. Wenn ich QQ oder JJ habe, hätte ich, hätte er vorher geraist, ja genau gleich meinen Stack verloren, da ich auf ein Raise mit einem Re-Raise geantwortet hätte. Aber soll man in so einem Fall mit AK oder AQ auch gleich All In gehen?
Für Anfänger sicher eine knifflige Frage. Ich denke, es kommt auf den Gegner an. Bei einem Maniac wusste ich, dass der diesen Move auch mit viel schlechteren Karten macht. Tatsächlich hatte der dann KJ. Für Anfänger wäre es aber sicher eine gute Sache, schon auf die Möglichkeit eines Limp-Raises vorbereitet zu sein und zu wissen, ob ein Call oder Allin mit welchen Karten noch Sinn macht.

#13 keyfooo, 27.01.08 06:05

klar gehe ich mit 2* 10 all in

#14 thaze, 05.02.08 19:14

Fänds der Vollständigkeit halber gut, wenn auch Abkürzungen wie "UTG" usw zugeordnet werden, zumal die in den Beispielhandforen ständig auftauchen.

#15 pokerlein, 09.03.08 08:57

der Artikel ist gut, aber ich finde nicht, wo ich das SHC downloaden kann...!

#16 nambrot, 09.03.08 16:17

nur noch mal zur Sicherheit:
Ist es laut SHC wirklich egal, ob die Hände Suited oder nicht sind?
Suited Hände haben doch ne wesentlich bessere Eyuity oder nicht?

#17 Kapitalo, 09.04.08 08:57

Hmm Auf seite 1 steht der dealer sowie der spieler rechts neben ihn befinden sich in der late position !ist nicht der dealer button und der links daneben in der late position!?

#18 Handzik, 16.04.08 16:26

n1