Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieNo-Limit-Midstack

Mathematik: Implied Pot Odds

Video: Klicke hier

Einleitung

In diesem Artikel
  • Implied Odds sind verbesserte Pot Odds
  • Es hängt alles davon ab, wie zahlfreudig der Gegner ist

Im Artikel zu den Outs, Odds und Pot Odds hast du das grundlegende mathematische Verfahren kennen gelernt, mit dem du im Poker die Profitabilität eines Draws feststellen kannst. Du zählst die Karten, die dein Blatt verbessern, die Outs, stellst die Wahrscheinlichkeit fest, mit der eine dieser Karten ausgeteilt wird, das sind die Odds, und vergleichst sie schließlich mit den Pot Odds, also dem Verhältnis von möglichem Gewinn zu Einsatz.

Doch es geht noch weiter. Denn die Pot Odds betrachten ja nur: Was ist momentan im Pot? Doch es ist ja nun nicht gerade selten, dass ein Gegner noch weiteres Geld investiert, wenn du deinen Draw vervollständigen kannst. Diese möglichen zukünftigen Gewinne werden bei der Berechnung der Pot Odds nicht herangezogen.

Und hier kommen die Implied Pot Odds ins Spiel, um die sich dieser kleine Artikel dreht. Sie sind die Pot Odds, die nicht nur das Geld berücksichtigen, das aktuell schon im Pot ist, sondern auch das Geld, das dein Gegner später eventuell noch in den Pot einzahlen wird... eventuell - Implied Pot Odds sind nicht mehr reine Mathematik, sondern haben etwas Spekulatives. Du musst eine Annahme darüber treffen, wie viel der Gegner noch bezahlen wird, wenn du deinen Draw vervollständigst.

Wie das alles funktioniert und worauf du achten musst, wenn du die zukünftigen Einsätze abschätzt, lernst du in diesem Artikel.

Video: Implied Pot Odds
.
Video anschauen

Den Inhalt dieses Artikels kannst du dir auch als Video anschauen. Klicke dazu einfach auf das linke Bild, um das Videofenster zu öffnen.

Du solltest dennoch auch den Artikel durchlesen, um die Strategie auch wirklich zu verstehen. Dein Pokerkonto wird es dir danken.

Was sind Implied Pot Odds?

Wie schon erwähnt, sind Implied Pot Odds oder Implied Odds modifizierte Pot Odds, die berücksichtigen, dass dein Gegner häufig auch dann noch Einsätze machen wird, wenn du deine Hand triffst.

Implied Pot Odds = (Aktueller Pot + zukünftige Einsätze des Gegners) : zu bringender Einsatz

Nimm an, du hast einen Flushdraw im Freeplay, der Pot liegt bei $0.40. Ein Gegner setzt $0.20. Der Pot enthält jetzt $0.60 und du musst $0.20 zahlen, um die Turnkarte zu sehen. Die Pot Odds liegen bei $0.60:$0.20, also 3:1. Die Odds für deinen Draw betragen aber 4:1, was bedeutet, dass du aussteigen müsstest.

Aber was ist, wenn du am Turn den Flush triffst? Wie viel Geld müsste der Gegner dann noch zuzahlen, dass es doch korrekt ist weiterzuspielen? Ganz einfach! Du hast 4:1 Odds, also brauchst du mindestens 4:1 Pot Odds. Du musst $0.20 zahlen, das multiplizieren wir mit 4, $0.20*4 = $0.80. Der Pot müsste also $0.80 betragen, wenn du rein nach den Pot Odds weiterspielen wolltest. Das macht er aber nicht. Er ist nur $0.60 groß und es fehlen weitere $0.20. Und genau das ist der Betrag, den dein Gegner am Turn noch zuschießen müsste, solltest du deinen Flush treffen.

Ist das realistisch? Gute Frage. Das ist von Situation zu Situation und Gegner zu Gegner unterschiedlich. Wovon es abhängt, wie hoch du deine Implied Pot Odds einschätzen kannst, behandelt der nächste Abschnitt.

Was beeinflusst deine Implied Pot Odds?

Im Gegensatz zu den reinen Pot Odds basieren die Implied Pot Odds letztlich auf Annahmen, nämlich darüber, wie viel Geld dein Gegner in der Zukunft noch zu investieren bereit ist.

Die wichtigsten Faktoren, die deine Implied Pot Odds beeinflussen sind:

  • Wie loose ist dein Gegner?

    Loose heißt, dass ein Spieler gerne zum Showdown geht und seine Hand nur schwer ablegen kann. Je schwerer es einem Spieler fällt, seine Karten abzulegen, je looser er ist, desto höher sind deine Implied Pot Odds.

    Im Gegensatz dazu steht die Frage, wie loose ein Spieler vor dem Flop ist. Wenn ein Gegner bspw. vor dem Flop viele Hände erhöht, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass er wirklich eine gute Hand am Flop trifft. Dementsprechend sinken die Implied Odds, es sei denn, er ist ein ausgeprägter Maniac, der nach dem Flop gerne große Bluffs startet.

  • Wie viel Stärke signalisiert dein Gegner?

    Je stärker die Hand deines Gegners, desto schwerer wird es ihm fallen, die Hand später aufzugeben.

  • Wie offensichtlich ist deine Hand?

    Je offensichtlicher deine Hand ist, desto geringer sind natürlich die Implied Pot Odds. Ein Flushdraw bzw. fertiger Flush ist zum Beispiel relativ offensichtlich. Ein doppelter Gutshot hingegen ist schon nicht mehr so offensichtlich. Dabei bedeutet Offensichtlichkeit nicht nur, dass die Karten des Boards deine Hand verraten, sondern auch deine Spielweise.

    Wenn z.B. zwei Karten der gleichen Farbe im Flop liegen, du schiebst und einen Einsatz mitgehst, und dann Action machst, wenn der Turn die dritte Flushkarte in der Farbe zeigt, dann ist deine Hand für viele Gegner einfach offensichtlich.

  • Hast du Position auf den Gegner?

    Es ist leichter, noch Geld von einem Gegner zu extrahieren, wenn man Position auf ihn hat, also in den Setzrunden nach ihm agieren kann. Daher sind da deine Implied Pot Odds besser.

  • Seid ihr am Flop oder am Turn

    Die Implied Pot Odds auf die nächste Gemeinschaftskarte sind im Regelfall am Flop besser als am Turn, da du mehr Möglichkeiten hast, den Gegner noch zu weiteren Investitionen zu bewegen, wenn du zwei Setzrunden statt nur einer noch vor dir hast.

  • Wie groß sind die an der Hand beteiligten Stacks?

    Es ist nur logisch: Je mehr Geld die an der Hand beteiligten Spieler haben, desto mehr Geld kann man möglicherweise gewinnen.

Fazit

No-Limit Hold'em ist ein Spiel der Implied Pot Odds, einfach aus dem Grunde, dass die Einsätze nach oben hin nicht begrenzt sind und mit jeder Setzrunde anwachsen, man in späteren Setzrunden also auch mehr Geld in den Pot ziehen kann als in früheren.

Zusammenfassend können wir festhalten:

  • Je mehr Stärke dein Gegner signalisiert
  • Je weniger offensichtlich deine Hand ist
  • Je schwerer sich dein Gegner von einer Hand trennen kann

... desto besser sind deine Implied Pot Odds. Zudem sind sie am Flop höher als am Turn und höher, wenn du Position auf den Gegner hast.

Dennoch muss hier betont werden, dass du deine Implied Odds nicht überschätzen solltest. Sei vorsichtig in deinen Annahmen darüber, wie viel Geld du von deinem Gegner noch extrahieren kannst.

 

Kommentare (15)

#1 Sunnytom, 18.07.08 06:53

Ach,alles kacke wenn der Gegner ein Donk is...wie oft hatte ich es schon,zb. gefloppte Str8 aber Flush Draw für den Gegner und der callt auch ein Allin mit 5k wenn im Pot 2k liegen....und wie so oft trifft der dann noch.Das beste Beispiel sind da Rebuys.

#2 Oliver74, 25.07.08 12:37

Aber du willst doch gerade einen nach Odds und Outs inkorrekten Call von ihm haben. Fehler der Gegner = Dein Gewinn.

#3 Schneider1987, 11.08.08 13:54

Eben sei froh. Sollte es wieder passieren das selbe nochmal. Auf lange Zeit gewinnst du.<br /> <br /> Bin vor kurzem mit AA Preflop-AI inn Multiway Pot gekommen. Ich war UTG, raise. Hinter mir ging dann die Party ab - Reraise, 3Bet - mit mir 5 Leute im Pot. Ich calle selbstverständlich. Witzig der 3better saß mit 22 drin und hat im Flop sofort Set gehittet. Noch witziger, dass er den über 100$ Pot gg das geflopte 4er Set verloren hat.<br /> <br /> Egal was ich damit sagen wollte ist, du kannst nicht immer gewinnen.<br /> Und falls dieser Fall nochma kommt wirst du 2 von 3 Fallen gewinnen.<br /> Und ich werd werd hoffentlich ver5fachen. <br /> <br /> Korrigiert mich wenn ich lüge...

#4 KingofQueens08, 31.08.08 22:15

@Schneider1987:<br /> <br /> DU LÜGST!!!!!!!!!!<br /> <br /> <br /> ne spass beiseite ;)))<br /> <br /> das beste, das einem passieren kann sind schlechte calls vom Gegner. Je schwächer sein Draw ist, desto ärgerlicher ist es zwar für den Moment, wenn er hittet und deine vorher klar vorn liegende damit überholt (zB. in Schneiders Beispiel mit 22 gegen AA, wo 22 eines seiner2 Outs trifft), aber stelle dir vor, du spielt 1 Million Tische gleichtzeitig und hast an jedem eine preflopallin-Situation mit AA gegen 22 (ist jetzt isoliert betrachtet, damit es einfacher ist), dann gwinnst du zu rund 82% an jedem Tisch und bei dieser hohen Anzahl wirst du ziemlich genau 82 Stacks vom Gegner gewinnen und 18 mal deinen Stack an den Gegner verlieren, aslo 76 Stacks Gewinn machen...<br /> <br /> das ist einfach geil :)) das sind die Spieler, die ich liebe.....<br /> <br /> <br /> Wenn du hingegen deinen Gutshot triffst und gegen ein Set gewinnst, dann freust du dich, weil du entgegen der Erwartung gewonnen hast, aber langfristig ist der EV halt sehr stark negativ für dich und meistens machst du einen Fehler, wenn du mit nem reinen Gutshot noch Geld in die Hand investierst.<br /> <br /> <br /> Also freu dich über die Fehler, die die Gegner machen, UNABHÄNGIG VOM AUSGANG DER HAND!<br /> Das ist jetzt natürlich locker dahergesagt und mir geht es auch so, dass ich kurz nach einem Suckout mich aufrege, aber nach ner halben Minute habe ich mich dann abgeregt, denn du verlierst NIEMALS DURCH SUCKOUTS, SONDERN NUR DURCH DIE DARAUS MÖGLICHERWEISE RESULTIERENDEN TILTS DEINERSEITS.

#5 JiLLa, 04.12.08 11:10

jow KingofQueens08!<br /> <br /> nice comment, wirklich. du hast mir eben nochmal klar gemacht, warum ich strategisch spiele.<br /> <br /> dieses AA vs. 22 bsp. war bei mir nämlich 3 mal der fall in den letzen 45 minuten.<br /> 3x AA(ich) gegen 2x 22 und 1x 33. verloren hab ich jedesmal (gegen set) :-O<br /> <br /> kannst bestimmt nachvollziehen, wie ich mich fühle bzw. vor dem lesen deines comments gefühlt hab ;-)<br /> <br /> aber es ist gut mit bestätigung zu wissen ,dass mein preflop all-in-call KEINE FALSCHE entscheidung war.<br /> <br /> aber zu deinem beispiel...<br /> wenn ich 1M mal allin-in mit AA gegen 22 habe. 82% gewinn habe.<br /> dann sind das doch 820K stacks die ich gewinne und 180K stacks die ich abgebe. folglich 640K stacks die ich GEWINN mache .... oder wie oder wat ?!?!<br /> <br /> korregier mich, wenn ich lüge ;-)

#6 aliaspaf, 05.01.09 10:46

Der Pot ist am Flop $2 groß. Der Gegner setzt $2. Du hast damit Pot Odds von 2:1. Wie viel Geld müsste dein Gegner später noch bezahlen, wenn du Implied Odds von 4:1 benötigst? <br /> <br /> Zu Frage 3:<br /> Pot Odds von 2:1 check ich ja noch aber wenn ich davon ausgehe das er noch 4$ setzt kommt bei mir folgendes raus:<br /> flop 2$ + bet2$ + mybet2$ + bet4$ = 10$<br /> 10$ : 4$ = 2,5 : 1<br /> und nicht 4 : 1<br /> <br /> ich rechne da bestimmt irgend nen scheiss aus. plz help me...

#7 saccer007, 14.01.09 13:12

@9<br /> du rechnest deine bet nicht in die implied pot odds mit ein sondern nur:<br /> Implied Pot Odds = (Aktueller Pot + zukünftige Einsätze des Gegners) : zu bringender Einsatz

#8 saccer007, 14.01.09 13:14

dh. du teilst durch deinen zu bringenden einsatz<br />

#9 Prussian, 21.01.09 13:47

@6:<br /> Wie saccer007 schon gesagt hat: Nur die zukünftigen Einsätze des Gegners betrachten - Deine eigenen zukünftigen bleiben außen vor!<br /> <br /> Das liegt einfach daran, dass wir ja auf die Gewinner-Hand drawen wollen und ausrechnen, ob sich das lohnt, WENN wir gewinnen. Wenn wir dann die Gewinnerhand haben, brauchst Du also Deine Einsätze nicht mehr als potentiell verloren betrachten - Du riskierst sie ja nicht mehr. Sie sind einfach nur noch das Vehikel, um das benötigte Geld vom Gegner in die Mitte zu bekommen. <br /> <br /> Wenn Dein Draw nicht ankommt, riskierst Du ebenfalls kein Geld, da Du ja nicht gezwungen bist, noch einen Einsatz zu bringen.<br /> Deine eigenen zukünftigen Einsätze sind also für DIESE Betrachtung völlig irrelevant.<br /> <br /> Das schlimmste, was Dir in diesem Zusmmenhang passieren kann ist, dass Du wieder neu rechnen musst, wenn Dein Draw nicht ankommt. ;)<br />

#10 moneymanni11, 22.02.09 01:12

@9: achso! logiklücke gestopft. ich war mir nicht ganz sicher was mit dem eigenen späteren einsatz ist, aber da man den ja dann in eine gemachte hand investiert ist er ja tatsächlich nicht verloren =)<br /> und wie du richtig sagst: wenn keine passende karte kommt, dann nochmal neu für die nächste setzrunde rechnen (falls noch eine weitere kommt^^)

#11 MosnOne, 30.03.09 15:06

party.

#12 kreemdelakreem, 29.05.09 19:08

"das ist der Betrag den der Gegner am Turn noch zuschiessen müsste, sollte ich meinen Flush treffen"<br /> Wann ist "am Turn"? Wenn die Turnkarte schon offen liegt?

#13 kreemdelakreem, 29.05.09 19:12

wenn ich den Flush treffe liegen die Odds doch sowieso bei 1 : 1, also unter den Pot-Odds, oder?

#14 Wizzzl65, 31.05.09 16:52

Wäre echt cool wenn diese Artikel auch als Druckversion zu haben wären. Schaue beim spielen schon den ganzen Tag auf den Bildschirm und bei der Arbeit, deshalb wäre das echt angenehmer und ich kann mir interessantes/wichtiges auch highlighten und trotz dem, ohne Probleme später in den Kommentaren meine Fragen stellen oder Gedanken äußern.<br /> <br /> Markiere ich den Text und befehle Markierung drucken bekomme ich nur weiße Seiten also muss ich auf alles drucken gehen, und dann sind alle Kommentare im Druck drin. Das muss aber nicht unbedingt sein.<br /> <br /> naja, wäre halt cool wenn ihr das machen könntet, wie beim sss-Einsteigerartikel z.B.<br />

#15 marcellololol, 02.07.09 17:14

enn ich den Flush treffe liegen die Odds doch sowieso bei 1 : 1, also unter den Pot-Odds, oder?<br />