Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieNo-Limit-Midstack

Wie spielst du nach dem Flop?

Einleitung

Was brauchst du, bevor du loslegen kannst?

Damit sind wir schon zum letzten Teil der Shortstackstrategie angelangt - dem Spiel ab der zweiten Setzrunde.

Ob du nach dem Austeilen der ersten drei Gemeinschaftskarten oder in den späteren Setzrunden weiteres Geld investierst, hängt in erster Linie davon ab, welches Blatt du mit den Gemeinschaftskarten getroffen hast. Hast du getroffen, geht es Richtung All-In. Hast du nicht getroffen, nunja ...

Oder schau dir die Strategie als Videopräsentation an

Die Shortstackstrategie gibt es auch in Videoform. Für jeden Artikel gibt es ein Video: Grundlagen, das Spiel vor dem Flop und das Spiel nach dem Flop.

Grundlagen Vor dem Flop Nach dem Flop

Welche Blätter kannst du halten?

Die meisten spielbaren Blätter wie Straße oder Flush kennst du bereits aus dem Artikel zu den Regeln von Texas Hold'em. Für die Shortstackstrategie gibt es aber noch ein paar Sonderfälle, z.B. drei verschiedene Arten von Paaren: Mittelpaar, Toppaar und Überpaar.

WAS IST EIN MITTELPAAR?

Ein Mittelpaar hast du, wenn deine beiden Startkarten schon ein Paar bilden, und in den Gemeinschaftskarten genau eine höhere Karte liegt, die aber kein Ass sein darf.

Du hast z.B. zwei Buben auf der Hand und am Flop kommen eine Acht, eine Vier und ein König. Dann hast du ein Mittelpaar, weil es nur eine größere Karte gibt, nämlich den König.

Mittelpaar

 
Du hast:   Der Flop:
WAS IST EIN TOPPAAR?

Ein Toppaar ist ein Paar aus einer deiner beiden Startkarten und der derzeit höchsten Gemeinschaftskarte.

Hältst du beispielsweise Ass Bube auf der Hand, dann hast du immer genau dann ein Toppaar, wenn die höchste Gemeinschaftskarte entweder ein Ass oder ein Bube ist.

Toppaar

 
Du hast:   Der Flop:
WAS IST EIN ÜBERPAAR?

Ein Überpaar ist ein fertiges Paar aus deinen beiden Startkarten und beide Startkarten sind höher als jede Gemeinschaftskarte.

Hältst du z.B. zwei Asse auf der Hand und im Flop liegen nur kleinere Karten, dann ist das ein Überpaar.

Überpaar

 
Du hast:   Der Flop:
WAS IST EIN OESD?

Einen OESD (open-ended Straightdraw) hast du, wenn du vier direkt benachbarte Karten vorweisen kannst, z.B. 4, 5, 6 und 7.

Direkt benachbart bedeutet, dass die Karten aufeinanderfolgen. Dir fehlt oben oder unten eine fünfte Karte zur Straße. Nur dann ist dieser Straßendraw auch spielbar. Fehlt dir eine mittlere Karte zur Straße z.B. bei 4, 5, 7 und 8, dann spiel dieses Blatt niemals.

Wie generell in Texas Hold'em ist es egal, wie viele deiner beiden Karten und wie viele Gemeinschaftskarten du für dieses Blatt verwendest. Es ist egal, ob du deine beiden Karten und drei Gemeinschaftskarten oder ob du vier Gemeinschaftskarten und nur eine deiner Karten für den Draw verwendest.

OESD

 
Du hast:   Der Flop:
WAS IST EIN FLUSHDRAW?

Einen Flushdraw hast du, wenn du vier gleichfarbige Karten vorweisen kannst.

Bei diesem Draw fehlt dir eine fünfte Karte der Farbe zum fertigen Flush. Mit Farbe ist im Poker übrigens gemeint: Herz, Karo, Pik und Kreuz.

Flushdraw

 
Du hast:   Der Flop:

Wie spielst du dein Blatt?

Du hast vor dem Flop erhöht

Hast du vor dem Flop erhöht, ist das Spiel relativ einfach. Du versuchst mit allen Blättern, die im Abschnitt zuvor gezeigt wurden, und natürlich noch besseren Blättern wie einem Flush direkt am Flop all dein Geld einzusetzen.

Du spielst: Mittelpaar, Toppaar, Überpaar und jedes bessere Blatt + OESD und Flushdraw

Spielweise:

  • Hat noch niemand gesetzt, setzt du ca. 2/3 des Pots.
  • Hat schon jemand gesetzt, gehst du direkt All-In.
  • Hast du gesetzt und nach dir wird erhöht, gehst du direkt All-In.
  • Musst du für deinen Einsatz mehr als die Hälfte deines Geldes einsetzen, gehst du direkt All-In.
  • Gehen Gegner deinen Einsatz am Flop nur mit, gehst du in der anschließenden Setzrunde am Turn direkt All-In.

Dein Blatt ist nicht spielbar?

Hast du keines der oben genannten Blätter, wirst du im Normalfall einfach aufgeben und kein weiteres Geld investieren. Vielleicht kannst du ja ohne weiteren Einsatz die Turn-Karte anschauen und dein Blatt dort zu einem Paar oder besser verbessern. Dann spiel da weiter wie am Flop.

Es gibt aber schon am Flop zwei Ausnahmen.

Ausnahme 1: Ist der Pot zu Beginn der Setzrunde schon doppelt so groß wie dein Chipstapel, gehst du auf jeden Fall All-In, egal was deine Gegner machen oder welches Blatt du hältst.

Ausnahme 2: Hast du vor dem Flop erhöht und nur genau einen Gegner, setzt du auf jeden Fall ungefähr 2/3 des Pots. Es ist egal, welches Blatt du hältst, weil du hier bluffst. Das aber nur gegen einen Gegner, der noch nichts gesetzt haben darf.

Erhöht der Gegner, steigst du aus. Geht er deinen Einsatz mit, gibst du den Bluff auf. Außer natürlich, du verbesserst dein Blatt mit der Turn-Karte, z.B. zu einem Mittelpaar oder Toppaar.
Dann gehst du am Turn All-In.

Du hast nicht vor dem Flop erhöht

Die Situation ändert sich, wenn du vor dem Flop nicht erhöht hast. Das kommt meistens nur vor, wenn du in der Position des Big Blinds bist und niemand vor dem Flop erhöht.

Erstens spielst du dann kein Blatt, das sich noch verbessern muss, also keinen OESD oder Flushdraw.

Zweitens spielst du auch kein Mittelpaar mehr und Toppaare nur dann, wenn deine zweite Startkarte (Beikarte oder Kicker genannt) mindestens ein Bube ist.

Du spielst: Toppaar (mindestens Bube als Beikarte), Überpaar und jedes bessere Blatt.

Spielweise:

  • Hat noch niemand gesetzt, setzt du 2/3 des Pots.
  • Hat schon jemand gesetzt, gehst du direkt All-In.
  • Hast du gesetzt und nach dir wird erhöht, gehst du direkt All-In.
  • Musst du für deinen Einsatz mehr als die Hälfte deines Geldes investieren, gehst du direkt All-In.
  • Gehen Gegner deinen Einsatz am Flop mit, gehst du am Turn direkt All-In.

Praxisbeispiele

BEISPIEL 1
Vor dem Flop - NL10 - Blinds: 0.05/0.10 - 10 Spieler
Du bist in früher Position mit
  • Du erhöhst auf $0.40. Dir bleiben $1.60.
  • Der Spieler im Big Blind geht mit.
Am Flop - Aktive Spieler: 2 - Pot: $0.85
  • Dein Gegner schiebt.
  • Du setzt $0.55.

Du erhöhst vor dem Flop mit Ass König und ein Spieler geht mit. Am Flop schiebt er. Du selbst hast zwar kein Paar oder besser getroffen,  jedoch signalisiert dein Gegner Schwäche. Zudem ist er dein einziger Gegner, weshalb die Chancen gut sind, dass er auf einen Einsatz hin aussteigt.

Die Höhe deines Einsatzes sollte immer bei ungefähr 2/3 des Pots liegen. In diesem Fall machst du einen Einsatz von $0.55. Diese Größe kannst du schätzen und musst sie nicht exakt berechnen. Wenn du $0.50 oder $0.60 setzt, machst du keinen Fehler, Hauptsache du setzt.

Würde dein Gegner den Einsatz mitgehen, wäre die Runde für dich erst einmal gelaufen, es sei denn, du verbesserst dein Blatt am Turn oder River.

BEISPIEL 2
Vor dem Flop - NL10 - Blinds: 0.05/0.10 - 10 Spieler
Du bist in früher Position mit
  • Du erhöhst auf $0.40. Dir bleiben $1.60.
  • Der Spieler im Big Blind geht mit.
Am Flop - Aktive Spieler: 2 - Pot: $0.85
  • Dein Gegner setzt $0.20.
  • Du erhöhst und gehst All-In.

Wieder erhöhst du mit Ass König und wieder geht der Spieler im Big Blinds mit. Dieses Mal setzt er am Flop, aber du hast jetzt auch ein starkes Blatt getroffen, das Toppaar Könige.

Die Strategie besagt, dass du All-In gehst, wenn ein Gegner vor dir setzt und du ein spielbares Blatt getroffen hast.

BEISPIEL 3
Vor dem Flop - NL10 - Blinds: 0.05/0.10 - 10 Spieler
Du bist in früher Position mit
  • Du erhöhst auf $0.40. Dir bleiben $1.50.
  • Ein Spieler in mittlerer Position geht mit.
  • Der Spieler im Big Blind geht mit.
Am Flop - Aktive Spieler: 3 - Pot: $1.25
  • Der Spieler im Big Blind schiebt.
  • Du schiebst.
  • Der Spieler in mittlerer Position schiebt.
Am Turn - Aktive Spieler: 3 - Pot: $1.25
  • Der Spieler im Big Blind setzt $0.40
  • Du gehst All-In.

Die gleichen Karten in einer ähnlichen Situation. Vor dem Flop erhöhst du erneut mit Ass König. Dieses Mal triffst du nichts am Flop und hast zudem zwei Gegner. Demzufolge hat ein Einsatz hier wenig Sinn. Du schiebst daher ebenfalls und hoffst, die Turnkarte sehen zu können und dein Blatt nach Möglichkeit zu verbessern.

Das geschieht dann auch, denn du triffst das Toppaar Könige. Ein Spieler vor dir setzt. Für dich das sichere Signal, um jetzt All-In zu gehen und all dein Geld in den Pot zu bringen.

BEISPIEL 4
Vor dem Flop - NL10 - Blinds: 0.05/0.10 - 10 Spieler
Du bist der Big Blind
  • Zwei Spieler in mittlerer Position gehen mit.
  • Du schiebst.
Am Flop - Aktive Spieler: 3 - Pot: $0.35
  • Du schiebst.
  • Ein Gegner setzt, der andere steigt aus.
  • Du steigst ebenfalls aus.

Hier eine etwas kniffligere Situation, die oft falsch gespielt wird. Du bist der Big Blind und da niemand vor dem Flop erhöht hat, kannst du die Flopkarten sozusagen kostenlos sehen.

Du triffst auch ein Toppaar, doch die Shortstackstrategie besagt, dass du mindestens einen Buben als Beikarte zu deinem Toppaar haben musst. In diesem Fall ist deine Beikarte zum Paar eine 7. Dein Blatt musst du damit leider so behandeln, als hättest du gar nichts getroffen.

Du schiebst und steigst auf jeden gegnerischen Einsatz hin aus. Das sollte dir auch nicht allzu schwer fallen.

BEISPIEL 5
Vor dem Flop - NL10 - Blinds: 0.05/0.10 - 10 Spieler
Du bist in später Position mit
  • Du erhöhst auf $0.40. Dir bleiben $1.40.
  • Beide Spieler in den Blinds gehen mit.
Am Flop - Aktive Spieler: 3 - Pot: $1.20
  • Beide Spieler in den Blinds schieben.
  • Du gehst All-In.

Hier ein Beispiel für ein so genanntes Mittelpaar. Du hast ein fertiges Paar Damen auf der Hand, erhöhst vor dem Flop, doch der Flop bringt mit dem König eine höhere Karte. Jetzt ist z.B. ein Toppaar Könige beim Gegner besser als dein Blatt.

Trotzdem kannst du dein Blatt ganz normal weiterspielen, solange die höhere Gemeinschaftskarte kein Ass ist.

In diesem Fall setzt du nicht nur, sondern gehst direkt All-In. Das machst du aufgrund der Regel: Müsstest du für deinen Einsatz mehr als die Hälfte deines Geldes setzen, gehst du direkt All-In.

Normalerweise würdest du ca. 2/3 des Pots setzen. Das macht $0.80. Du hast noch $1.40 übrig und die Hälfte davon ist $0.70. Ganz klar also, dass dein Einsatz mehr als die Hälfte deines Geldes betragen würde und du hier All-In gehen musst.

Wiederholung

Du hast gelernt ...

  • Hast du vor dem Flop erhöht, spielst du Mittelpaar, Toppaar, Überpaar und bessere Blätter + OESD und Flushdraw.
  • Hast du vor dem Flop nicht erhöht, spielst du Toppaar (mindestens Bube als Beikarte), Überpaar und jedes bessere Blatt.
  • Ein Mittelpaar ist wertlos, wenn ein Ass in den Gemeinschaftskarten liegt.
  • Bluffen kannst du nur, wenn du vor dem Flop erhöht hast und am Flop nur einen Gegner hast.

Und das war sie auch schon, die Shortstackstrategie, die wahrscheinlich kleinste und effektivste Hold'em-Strategie der Welt. Wichtig ist, dass du dich wirklich an die Vorgaben hältst. Die sehr mathematische Natur dieser Strategie bedingt, dass du nicht einfach so abweichen kannst, selbst wenn du glaubst, gute Gründe dafür zu haben.

Viel Erfolg an den Tischen und vergiss nicht, dass du dir die komplette Strategie auch als handliche Druckversion herunterladen kannst.

Schau noch in die Übersicht zur Shortstackstrategie inklusive Starting Hands Chart

 

Kommentare (59)

#1 Prussian, 14.01.09 22:31

Zitat:<br /> Egal ob du vor dem Flop erhöht hast oder nicht, setzt oder erhöhst du und versuchst All-In zu kommen mit ... <br /> ... einem Toppaar, wenn deine Beikarte mindestens ein Bube ist. <br /> <br /> Frage:<br /> Abgesehen von dem seltenen Fall, dass ich im BB ein Free Play bekomme; mit welcher Starthand treffe ich denn Top Pair mit einer Beikarte, die kleiner als Bube ist?<br />

#2 Prussian, 14.01.09 22:47

Zitat:<br /> Du hast gelernt ... <br /> ... dass du niemals vor dem Flop mitgehst. Wenn du spielst, dann erhöhst du. <br /> <br /> Zitat:<br /> Überschrift: Hast du vor dem Flop erhöht, spielst du auch Draws<br /> <br /> Wieder das Free Play im BB außen vorgelassen: Die o.g. Übeschrift impliziert, dass es auch einen anderen Fall gibt, als den, dass wir vor dem Flop erhöht haben. Laut dem ersten Artikel gibt es den aber gar nicht. Ergo: Wir spielen Draws IMMER, wenn wir am Flop sind!

#3 schueffy1899, 28.01.09 15:00

@#2: allgemein gilt aber im freeplay NUR starke made-hands weiterzuspielen... <br /> im bezug auf diesen artikel hast du allerdings recht!

#4 Pawolwska51, 03.02.09 01:23

Draws spielt man nicht wenn man preflop nicht geraised hat. Nix ergo Draws IMMER spielen!

#5 Marwinska, 08.02.09 19:07

komm bis jetzt ganz gut mit zurecht aber wie ihr schon sagt kleine kanten gibt es noch

#6 moneymanni11, 21.02.09 00:40

als ich mir die sss vor ca einem jahr anguckte war die glaub ich viel komplizierter verfasst?! ist auf jeden fall auf den 1. blick sehr einfach zu handlen! <br /> <br /> jetzt braucht man nur noch das glück nicht das pech zu haben durch downswings abzustürzen XD [den satz kann man doch gut verstehen, oder? ;)]

#7 Cuoco199, 17.03.09 09:40

Die allte SSS war ich um einiges besser. Ich wollte mal wieder mit der SSS spielen weil sie damals sehr gut funktioniert hat und wollt mir noch mal die Artikal anschaun und dann fand ich naja......<br /> <br /> Ich mach die discusion jetzt noch ein kleines bischen komplizierter. Eine Continuation bet machen wir ja sowieso wenn wir nur einen Gegner haben, unabhängig davon ob wir getroffen habe oder nicht. Das heißt doch dann dass sie die Draw regel eigentlich auf eine Situation mit mehrern spielner bezieht oder?

#8 bate, 19.03.09 15:13

die contibet dient einfach dazu dein spiel net so readable zu machen, da wir einfach mit jeder hand raisen unabhängig vom flop. die regel mit den draws soll dir einfach nur zeigen das wir die als madehand ansehen wenn wir die initiative haben, obwohl es ja eigentlich noch keine madehand ist. richtig ist das du im hu mit initiative IMMER raist, dennoch ist die unterteilung sinnvoll fürs verständnis.

#9 awishformore, 27.03.09 13:27

das nennt man betten, nicht raisen

#10 dictus, 09.04.09 15:21

wie sieht eigentlich aus wenn ich nach dem flop zwei paare habe?<br /> hab ich dass übersehen?<br /> oder ist das imn jedem fall ein besseres blatt?<br /> Selbst wenn man im freeplay nur ein middle und under pair bekommt?

#11 PUNANI88, 11.04.09 13:48

@ "jetzt braucht man nur noch das glück nicht das pech zu haben durch downswings abzustürzen XD [den satz kann man doch gut verstehen, oder? ;)]"<br /> <br /> Wer sich den Artikel über die Psychologie durchgelesen hat würde sagen, dass es keine Downswings gibt, ich für meinen Teil jedoch bin trotzdem der Meinung, dass es ein Phenomän gibt welches durch unglückliche Umstände verursachen kann, dass man über einen Zeitraum hinweg Verluste kassiert. Aber generell würde ich sagen, dass die Ursache eines "richtigen" Downswings im schlechten Spielen zu suchen ist.<br /> Ps.: bin nur ein Angänger und spiele Poker nur als Hobby

#12 delg22, 14.04.09 19:48

es ist kein glück durch draws abzustürzen wenn du dir warscheinlichkeit ausrechnest weißt du wie viel du höchstens setzen muss damit man noch auf plus kommt der anteil bei glück ist beim pokern sehr gering wenn du aber das spiel genau beherscht machst du acuh minus aber mehr plus spiele schon seit einem halbem jahr um spiel chips und habe schon 19.000 weil ich das spiel gut behersche...<br /> <br />

#13 Huckebein, 23.04.09 09:37

Die Frage nach Glück und Pech ist immer schwer zu beantworten. Meistens ist an einem Downswing nicht nur Glück und Pech allein schuld. Gerade wenn sich einige unglücklichen Suckouts ergeben haben, neigt man gerne dazu, vom Glück einen Ausgleich erzwingen zu wollen und spielt schlechter. Dadurch verstärkt sich nur noch der Downswing. Gerade seine loosing Sessions solltest du sehr genau analysieren und in den großen Pots den Erwartungswert deiner Entscheidungen berechnen. Falls du immer die richtig und gut gespielt hast, dann hat dich wirklich ein Downswing erwischt. Der geht aber wieder vorbei, wenn du weiterhin gut spielst

#14 holgero, 05.05.09 20:49

Wie ist der Satz "Ist der Pot zu Beginn der Floprunde schon mehr als doppelt so groß wie dein Chipstand, gehst du immer All-In, egal welche Karten du hast." in der Zusammenfassung genau gemeint?<br /> <br /> Konkret: Mache ich das nur, wenn ich genau einen Gegner habe (oder muss ich vielleicht sogar dazu auch noch die Initiative haben), oder wirklich immer (ohne weitere Bedingungen)?<br />

#15 sickrick01, 06.05.09 11:24

@12 <br /> <br /> also bist du ja ein richtiger profi wenn du schon so fette winnings auf den playmoney-tischen hast.<br /> kannst dir das dann auszahlen lasen?

#16 ChrisAdler88, 08.07.09 20:44

@12<br /> <br /> du bist ja ein richtiger pro! ;-)

#17 falkfisher, 21.08.09 21:57

Tolle Strategie.<br /> Leider verliere ich 70% meiner pre flop AK all in's.

#18 74mike, 25.08.09 17:15

man soll doch mit preflop AK net all in...oder?

#19 Eszterle, 27.08.09 08:02

Hi!<br /> <br /> Wie siehts nach dem Flop eig. mit 2 Paaren aus? TP mit JKicker+ soll man ja spielen. Ich hatte Q,6 im BB und habe PreFlop gecheckt. Im Flop lagen Q,6,2 nun hatte ich Top Paar aber keinen J als Kicker und kannte mich nicht aus. ^^ Habs dann leider verplant zu spielen. Wäre ein dicker Pot für mich gewesen. :-X (Hier wollte ich mich dann mehr an die Regeln als an den Verstand halten. :D)

#20 Eszterle, 27.08.09 08:20

Achja ... Und wie sieht es aus mit Kombinationen? Ich halte z.B. Top Pair, schlechter Kicker aber Flushdraw. Was dann? (:

#21 Michael, 27.08.09 15:29

@14: die gegneranzahl zählt in diesem fall nicht. <br /> <br /> @19: mit 2 paaren spielst du auch auf all-in, wenn du vor dem flop nicht erhöht hast. <br /> <br /> @20: wie du mit kombinationen umgehst und andere verfeinerungen der strategie findest du a) im forum, b) in den coachings, c) in den videos und d) in fortgeschrittenen strategieartikeln. schlechtes toppaar + flushdraw kannst du im normalfall spielen, nur das wie und warum ist in einem einsteigerartikel zu aufwändig zu erklären.

#22 Eszterle, 28.08.09 09:04

Hi Michael!<br /> <br /> Danke für deine Antwort! 2 Dinge noch ...<br /> <br /> Der BB zählt nicht als mitgegangen? Erhöhe wenn nur der BB drinnen iss immer um 4BB's.<br /> <br /> Aber vor allem: Den Teil mir Erhöhungen hinter wundert mich etwas. Erhöhen z.B. 2 Leute hinter mir würde ich mit TT eher nicht mitgehen. Wenn ich raise und einer hinter mir reraised würde ich auch eher erst ab QQ+ mitgehen?!?<br /> <br /> Danke dir! (:

#23 Eszterle, 28.08.09 15:23

Hi!<br /> <br /> Hatte eben genau die von mir angezweifelte Situation ...<br /> Ich raise MP2 TT nach mir AI. (Short Stack)<br /> Laut Anleitung klarer call. Ich hätte ihn nie gecallt war aber neugierig und eh gerade am upswing und habe daher gecallt.<br /> Er hatte: JJ<br /> Hier wäre ich mit meiner eigentlichen Taktik ab QQ+ zu callen vorne gewesen.<br /> Dank upswing war der Pot dann am Flop aber schon meiner. ;-)

#24 moneymanni11, 14.11.09 19:35

@22: Es mag zwar sein, dass du mit TT hinten liegst, aber du musst dir a) die Ranges deiner Gegner angucken und b) bedenken, wie viel Geld schon im Pot ist! Ich habe mal etwas mit dem Equilator herumgespielt und je nach Gegnerranges kannst du getrost TT oder JJ All-in pushen (also bei 2 Gegnern)! Aber da gibt es bestimmt auch in Fortgeschrittenenartikeln mehr zu; das im Anfängerartikel zu schreiben wäre zu kompliziert. Dafür solltest du dann mit Stats arbeiten, um die Ranges im Einzelfall bestimmen zu können.<br /> <br /> @23: Denke 1. nicht Ergebnisorientiert und 2. Wenn du weißt, dass er nach SSS-spielt, dann hättest du dir auch vorher ausrechnen können, dass er nur JJ+ und AK (siehe Chart: "Vor mir gab es 1 Erhöhung") Pusht! Bei dem Spieler könntest du dir eine Playernote machen, um beim nächsten Mal bescheid zu wissen ;)

#25 agonyship, 30.12.09 15:48

hmmm, ich denke die SSS von Pokerstrategy is ja nicht das non-plus-ultra. Is halt gerade für Anfänger ein guter Anhaltspunkt. Man muss das ganze denk ich am besten mit seinen Erfahrungswerten etwas modifizieren um Erfolg damit zu haben ;)

#26 Horde27, 17.01.10 20:58

puuuuuhh.. ich bin begeistert:) als angehender abiturient und einem themenschwerpunkt stochastik hab ich ja bereits ein wenig knowhow über wahrscheinlichkeiten. daher hab ich in poker auch mein interesse gefunden. hatte eben nen upswingm, nach einem laaaangen downswing (-30$ von den 50$ startguthaben) von +7/h an diesem abend. ich denke auf wirklich langfristige sicht, zeigt sich die gewinnchance. einfach am ball bleiben und sich ein bier holen wenns nicht läuft =)

#27 fceb, 01.02.10 21:15

Tolle Artikel ;) bin begeistert.<br /> Habe nur eine Frage und zwar es wird oft von dingen<br /> geredet die ich noch nicht gehört/gelesen habe.<br /> Wie z.B. genauere oder spezielle Pokerhände und <br /> wie ich diese zu spielen habe. <br /> Wo kann ich diese Dinge nachlesen ?

#28 David, 02.02.10 08:24

@27: Hallo fceb, du bist schon auf dem richtigen Wege. In unseren Strategiesektionen findest du zahlreiche Artikel und Videos die sämtliche Themen rund ums Pokerspiel abdecken.

#29 Cebulon, 25.03.10 22:33

Hallo, ich hätte da auch noch zwei Fragen:<br /> <br /> 1) Zitat aus dem Artikel:<br /> <br /> 'Ausnahme 2: Hast du vor dem Flop erhöht und nur genau einen Gegner, setzt du auf jeden Fall ungefähr 2/3 des Pots. Es ist egal, welches Blatt du hältst, weil du hier bluffst. Das aber nur gegen einen Gegner, der noch nichts gesetzt haben darf. <br /> <br /> Erhöht der Gegner, steigst du aus. Geht er deinen Einsatz mit, gibst du den Bluff auf. Außer natürlich, du verbesserst dein Blatt mit der Turn-Karte, z.B. zu einem Mittelpaar oder Toppaar. <br /> Dann gehst du am Turn All-In.'<br /> <br /> <br /> --> Am Turn kann ich meine Hand doch nicht zu einem Midpair verbessern, da nach eurer Definition ein Midpair ein Pocketpair sein muss. Es wäre doch nur möglich, wenn ich am Flop ein Overpair halte und am Turn eine Overcard kommt. Dann wär das Midpair aber eine Verschlechterung der Hand.<br /> Hab ich recht oder einfach nen Knoten im Hirn?<br /> <br /> <br /> <br /> 2) Zitat aus dem Artikel:<br /> <br /> 'Die Situation ändert sich, wenn du vor dem Flop nicht erhöht hast. Das kommt meistens nur vor, wenn du in der Position des Big Blinds bist und niemand vor dem Flop erhöht.'<br /> <br /> --> Was gibt es denn sonst noch für Möglichkeiten nach der SSS den Flop zu sehen ohne zu raisen, wenn man nicht im BB sitzt?<br /> <br /> <br /> Danke schon mal für die kommenden Antworten.

#30 any1else, 25.04.10 20:25

"es ist kein glück durch draws abzustürzen wenn du dir warscheinlichkeit ausrechnest weißt du wie viel du höchstens setzen muss damit man noch auf plus kommt der anteil bei glück ist beim pokern sehr gering wenn du aber das spiel genau beherscht machst du acuh minus aber mehr plus spiele schon seit einem halbem jahr um spiel chips und habe schon 19.000 weil ich das spiel gut behersche..."<br /> <br /> dickes gz von mir

#31 Moe328, 30.05.10 14:30

Kurze Zwischenfrage: wenn ich das richtig verstehe hängt mein Spiel nach dem Flop ausschliesslich davon ab was ich treffe, was ansonsten an potential für meine Gegenspieler im Flop liegt ist völlig uninteressant, oder?<br /> Beispiel: Ich halte KQ (beide kreuz) und habe in late position geraised, der Flop ist JKJ. Ziehe ich jetzt meine Hand in jedem Fall durch, also raise oder geh all-in, oder würde ich nur raisen und ein all-in folden, aus Angst vor einem Drilling? Oder am Turn liegen 4 Herzen, ich habe das toppair, ich geh all-in egal was die Gegner tun?

#32 naphtalin, 01.06.10 12:30

Hi,<br /> <br /> mich interessiert, wieso bei einem Mittelpaar die GK Ass mich abschrecken soll, wenn es der König nicht tut? Habe ich also Beispielsweise KK und am Flop kommt 63A dann setz ich in keinem Fall?!

#33 David, 02.06.10 06:52

@31: Hi, das ist nicht ganz richtig, dein Spiel hängt sehr davon ab in wiefern der Flop die Range deines Gegners trifft und ob wir unsere Hand beschützen (protecten) müssen. Zu deinen Beispielen: Ein Raise auf einem KJK Flop kann Trips, Top-Pair, aber auch Straight- oder Flushdraws bedeuten. Hinzu kommt unsere Einschätzung des Gegners. Ist er aggressiv oder eher passiv? Raist er seine Draws am Flop oder tut er es nur mit Monstern? Usw...<br /> In diesem Einsteiger Artikel lassen sich nicht alle möglichen Situationen abbilden, daher empfehle ich dir weitere Artikel in unserer Bronze- und Silbersektion, wie z.B: Am Flop - Grundlagen; Am Flop - Wann spielst du aggressiv?; Am Flop - Wann spielst du passiv?

#34 David, 02.06.10 07:00

@32: Hi, das ist sehr situationsbedingt und lässt sich nicht anhand einer Faustregel beantworten. Hier spielen mehrere Faktoren eine Rolle: haben wir mehrere Gegner am Flop steigt natürlich die Wahrscheinlichkeit dass einer von ihnen das A hält. Gegen einen Gegner könnte die Bet durchaus profitabel sein, wir "repräsentieren" einfach das Ass.

#35 Petiflo, 27.06.10 10:41

Angenommen, ich sehe durch ein Freeplay im BB den Flop. Dann ist der Pot in diesem Moment 2 - vielleicht auch 3 BB groß. Wenn ich nun hier Top Paar mit J oder besser als Kicker treffe, dann halte ich die Setzgröße von 2/3 des Pots für zu gering. Kann man hier vielleicht eine Mindestbetsize ansetzen?

#36 David, 28.06.10 08:41

@35: Hallo Petiflo, hierzu empfehle ich dir unsere Kolumne "Freeplay im BB, wie geht es am Flop weiter?" http://de.pokerstrategy.com/strategy/weekly-no-limit/836/1

#37 Hawkeye1976, 02.07.10 13:35

Ein Tip für Anfänger:<br /> <br /> Erstellt euch ein Desktop-Wallpaper mit den Charts und Anweisungen. Und zwar so, dass diese Infos im unteren Drittel des Bildschirms zu sehen sind. So könnt ihr problemlos an zwei oder drei Tischen spielen, ohne die Charts aus dem Auge zu verlieren.<br /> <br /> LG

#38 sherman58, 20.07.10 07:07

Habe ich auch dann ein Mittelpaar wenn ich "AJ" halte und "8KJ" auf dem Flop kommt ?

#39 Huckebein, 22.07.10 16:56

@38: Ja, allerdings sind diese Hände etwas gefährlicher aus QQ auf dem Board, und du musst etwas vorsichtiger spielen.

#40 camapananh, 15.08.10 16:54

Ändert sich was an der 25BB Austigsregel, wenn man zb bei FTP die Autoauffüllenoption (auf 20BB) benutzt oder sollte ich erst bei 15BB wieder nachkaufen? Was sagen die Mathegenies dazu?

#41 Zinnlos, 24.08.10 19:57

Hallo, Ich hätte da eine frage!<br /> <br /> Zum Bluffen!<br /> Ausnahme 2: Hast du vor dem Flop erhöht und nur genau einen Gegner, setzt du auf jeden Fall ungefähr 2/3 des Pots. Es ist egal, welches Blatt du hältst, weil du hier bluffst. Das aber nur gegen einen Gegner, der noch nichts gesetzt haben darf.<br /> <br /> Gilt hier auch wenn ich mehr als die hälfte meines Stacks für den bluff setze gehe ich direkt all in?<br /> <br /> Danke für die Antwort<br /> mfg<br /> Thomas

#42 David, 25.08.10 10:14

@41: Hallo Thomas, in der genannten Situation haben wir nur einen Gegner, daher wird der Pot sicherlich weniger als Hälfte unseres Stacks betragen.

#43 Zinnlos, 27.08.10 15:46

@42 Hallo David,<br /> <br /> nunja wenn wir nunmal angenommen NL 25/50 spielen dann kaufe ich mich mit 10 euro ein nach, nun angenommen ich habe einen bb und einen sb schon bezahlt dann habe ich also noch 9,25€ ich bin am button und vor mir 2 limper also schon 1,75€ im pot. ich erhöhe auf 4BB + 1BB pro limper also auf 3€. (habe dann noch 6,25€) bekomme einen call. im pot dann 7,75€. wie du merkst müsste ich hier wenn ich 3/4 des pot setze mehr als die hälfte meines stacks setzten. was also tun?

#44 David, 31.08.10 09:20

@43: Viele Situationen im Poker lassen sich nicht in ein starres Muster oder Chart pressen, dieses gilt auch für diese Strategie. Ich empfehle dir für weitere Informationen entsprechende Coachings und Videos, desweiteren wird ein Blick in unsere Strategie- und Handbewertungsforen und fortgeschrittene Strategieartikel nicht schaden :)

#45 Zinnlos, 31.08.10 18:04

Hallo David.<br /> <br /> Danke ich habe extra auf William Hill Poker angefangen da ich dort am meisten strategy points erhalte damit ich bald die anderen artikel lesen kann :D<br /> <br /> mfg<br /> Thomas

#46 Noalan, 24.09.10 18:56

@42 Frag Dich selber was hast Du auf der Hand und was könnte der andere haben was ihn veranlasst hat Deinen Einsatz zu callen.<br /> <br /> Hast du zum Beispiel mit JJ geraist und du wurdest von 2 Leuten gecallt und es kommt ein Board mit sagen wir mal 48Q Rainbow ..<br /> <br /> -Bist du Nur Middelpair oder hier das Highpair?<br /> Hat dich einer mit QQ gecallt... (machen öfters Tighte Player) schlechte<br /> versuchen sofort ihren Drilling zu betten. . spätestens auf dem Turn.<br /> <br /> - Ist einer mit Set am Start? 44 oder 88 wird gerne gecallt bei bis zu 5 BB selten bei 5 BB aber schon oft erlebt.<br /> -Wer bietet als erstet?<br /> <br /> Setzt einer vor Dir? Setzt er Potsize? Mehr weniger? Overbettet er?<br /> <br /> Wie hat er vorher gespielt?<br /> <br /> zu deinem BSP .. ist ja auch die Frage was hast du für Draws oder mögliche Nuts im Petto falls du bettest oder Checkcallst.<br /> <br /> Schau mal im Forum nach ähnlichen Händen.<br /> <br /> Ich hab da auch so meine Probleme noch mit solchen Situationen

#47 MacCutcheon60, 15.10.10 22:56

Wie siehts mit der situation aus in der man ein free play bekommt und man duch den flop oesd+flushdraw hat....spielt man das dann trotzdem nich? laut artikel soll man ja bei nicht geraisten Pots keine Draws spielen?!

#48 boblgum, 20.11.10 09:41

hi @ll<br /> ich wollte mich für die Tollen Infos bei euch bedanken!<br /> Keine Ahnung, was und wie die anderen hier spielen, aber ich habe die letze Woche versucht strickt nach der SSS zu spielen. Und siehe da, zwar kein überwältigender Gewinn, aber immerhin auch kein Verlust :)<br /> Was einige wohl nicht ganz verstehen, ist, daß diese Strategie zum großen Teil auf Wahrscheinlichkeiten basiert. Grob gesagt, muss man sich nicht einmal die Spielweise der Gegenspieler angucken. Mann muss nur richtig reagieren. Und die Richtigkeit ist mathematisch begründet.

#49 v3aras, 25.11.10 16:19

Hey Leute, toller Guide, hab aber eine Frage dazu:<br /> <br /> "Ein Mittelpaar hast du, wenn deine beiden Startkarten schon ein Paar bilden, und in den Gemeinschaftskarten genau eine höhere Karte liegt, die aber kein Ass sein darf."<br /> <br /> Sehe ich das richtig das ich Pocket Kings nicht spiele wenn ein Ass im Flop liegt?<br /> <br /> Vielen Dank im Voraus

#50 v3aras, 25.11.10 17:34

bla blub.. wer lesen kann und so :P<br /> <br /> "Ein Mittelpaar ist wertlos, wenn ein Ass in den Gemeinschaftskarten liegt"

#51 DoubleD2105, 31.12.10 01:48

@47 ja da die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen viel geringer wird sind es karten die du nicht erhöhen sollst dann kann es gut sein das einer eine höhere Straße hält oder höheres flush

#52 dilaver1989, 15.02.11 22:15

bei dem bsp. 1 schreibst du: <br /> <br /> "Am Flop schiebt er. Du selbst hast zwar kein Paar oder besser getroffen, jedoch signalisiert dein Gegner Schwäche. "<br /> <br /> Ich persönlich als Gegner schiebe nach dem Flop nur dann, wenn ich ein Toppar, Flushdraw, OESD etc. habe. Mein Gegner denkt, ich bin schwach und versucht zu bluffen, ich weis dass er mit großer Wahrscheinlichkeit blufft und gehe mit. Wenn er wieder drauf rein fällt, gehe ich wieder mit, und am ende setzt er vllt noch All-In, obwohl ich mit höchster Wahrscheinlichkeit die bessere Chancen habe, und ich hab ihn...

#53 reinharthartrein, 12.04.11 19:45

hi,<br /> mal ne kurze frage: ich habe heute auch angefagen mit der SSS auf PS zu spielen. leider hatte ich direkt am anfang ein problem : ich kann mich an den 5 / 10 cent Tischen nicht mit 2 $ einkaufen sonder nur mit minimum 4 $. wenn ich dann also nach einem standard 4fach raise allin gehe, callt so gut wie nie jemand . was tun ? ;)

#54 Xendor1, 19.06.11 15:15

Das Spiel nach dem Flop, das hier beschrieben wird, finde ich sehr fragwürdig. Z.B. Wenn ich im Flop ein Mittelpaar getroffen habe und meine Bet von 2/3 Pot geraist wird, soll ich nicht etwa aufgeben, sondern all in gehen?! Niemals wird mein Mittelpaar gut sein, wenn der Gegner raist ... Außerdem soll ich mit einem Draw (Flushdraw oder Open Ender) im Turn sofort all in gehen, wenn mein(e) Gegner im Flop meine Bet gecallt haben? Die Chance, dass ich meine Hand noch im River mache, liegt bei ca. 20%. Es wäre also bestimmt kein kluger Spielzug, dort all in zu pushen. Das kann langfristig unmöglich profitabel sein, besonders nicht im Mikrobereich, wo sehr viel gecallt wird.

#55 TIppMee, 12.07.11 12:24

Was die meisten Leute hier nicht bedenken ist die Tatsache, dass dieser Artikel einfach mal eine Art Schema-x darstellen soll, ein Anhaltspunkt von dem man als Anfänger ausgehen sollte um anschließend seine eigene Strategie zu entwickeln... Es gibt im Poker selten bis NIE ein "richtiges" Schema-X nach dem man IMMER spielen sollte...<br /> Und @ diesen Typen der schon großartige Gewinne mit Playmoney gemacht hat: Hoffentlich kaufst du dir was schönes davon :D

#56 Jerre1989, 20.08.12 07:12

Also wenn ich z.b. JJ habe, erhöhe, und im Flop kommt Q78 habe ich ein Mittelpaar, das spiele ich wenn ich vor dem Flop erhöht hab, sagen wir ich setze dann 2/3 vom Pot, wenn im Turn dann noch eine Q kommt , habe ich 2 Paare und gehe also all-in beim Turn ?<br /> <br /> und wenn der Gegner vor mir dran ist beim Turn und all-in geht, gehe ich dann auch all-in mit meinen 2 Paaren ?<br /> <br /> Hab die Frage auch im Forum gestellt aber hat noch niemand geantwortet.<br /> <br /> Danke für die Antwort

#57 MarcelRene, 30.08.13 18:59

Die "sehr mathematische Natur": Meint dies die hohe Foldequity, die durch diese Aggressivität erzeugt wird?

#58 flumio288, 04.08.16 20:43

Hey Leute, die ersten zwei Seiten gehen über Big Stack Strategy und die dritte dann über Short Stack??!! Das macht keinen Sinn oder?!!!

#59 noboring, 18.09.16 16:16

Hi flumino, das hatte mich auch gewunder - aber ok..<br /> Ich spiele bei Pokerstars und Ladbroker, kann mich dort allerdings nur mit min 4,00$ an einen 0,05/0,10 $ Tisch setzten. Kann ich die Shortstack Strategie dort trotzdem anwenden?