Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategiePoker-Basics

Das Denken in Ebenen

Einleitung

In diesem Artikel
  • Was das Konzept des "Denkens in Ebenen" überhaupt ist
  • Warum es beim Pokern wichtig ist
  • Wie du erkennst, auf welcher Ebene dein Gegner denkt


Dieser Artikel erreichte den 3. Platz beim Article Contest im April 2011
 

Pokerspieler haben ein Problem: unvollständige Information. Es gibt einfach keine (legale) Möglichkeit zu wissen, welche Karten mein Gegner hat. Um dieses Problem zu lösen, hat jemand sogenannte Ranges erfunden – Annahmen darüber, welche Karten meine Gegner logischerweise haben könnten. Sofern mein Gegenüber allerdings etwas von Poker versteht, bedient er sich ebenfalls dieses Konzeptes und schon haben wir den Salat. Schon sitzen wir am Pokertisch und denken:

„Wenn er weiß, dass ich weiß, dass er weiß, dass ich bluffe, dann …“

Doppelte Kontingenz (Erwartungserwartungen) nennt der Fachmann dieses Problem. Es tritt in zahlreichen sozialen Situationen auf, aber beim Pokern in einer sehr starren institutionalisierten Form. Wir sitzen uns am Pokertisch gegenüber und müssen beide damit kämpfen, nicht genau zu wissen, was der andere für Karten hält.

Um dieses Problem der Kontingenz – also etwas ist „weder notwendig noch unmöglich; was also so, wie es ist (war, sein wird), sein kann, aber auch anders möglich ist“ (Luhmann 1984: S. 152) – zu verringern, treffen wir Annahmen. Annahmen darüber, welche Karten unser Gegner halten kann, Annahmen darüber, welche Karten er bei uns vermutet, Annahmen bezüglich der Karten, von denen er denkt, dass wir ihm diese geben könnten und so weiter.

Wir versuchen die Komplexität des Spiels zu reduzieren (weil wir eben gerade nicht davon ausgehen, dass unser Gegner 100% seiner Hände spielt, sondern nur eine bestimmte Range), indem wir Annahmen treffen und Erwartungen haben. Unser Gegner tut dies genauso. Auch er hat Annahmen und Vermutungen. Und wir werden wiederum Vermutungen über seine Vermutungen anstellen und so weiter. Und genau an diesem Punkt treffen wir auf ein Problem: Anstatt die Komplexität zu reduzieren, scheinen wir sie nur noch weiter vergrößert zu haben.

Wann ist es also sinnvoll, diesen Gedankengang zu beenden? Wann verstricken wir uns nur noch in unterschwelligen Pseudopsychotricks und in welchen Situationen ist es durchaus sinnvoll, Vermutungen anzustellen, was mein Gegner glaubt, welche Hände ich bei ihm vermute?

Die Antwort ist recht einfach und klingt wie eine Weisheit aus Fernost: Wir müssen genau einen Schritt weiter denken als unser Gegenüber – und dann aufhören.

Dieser Artikel versucht sich diesem Problem zu nähern und greift dabei auf das Konzept der Denkebenen von Taylor & Hilger (2009: 196 ff.) zurück. Ziel wird es sein, die einzelnen Denkebenen darzustellen und zu zeigen, woran beim Gegner zu erkennen ist, auf welcher Denkebene er sich befindet.

 

Das ist noch nicht der ganze Artikel...

Werde jetzt kostenlos Mitglied bei PokerStrategy.com. Als Mitglied erhältst du einmalig ein kostenloses Startkapital zum Pokern und kannst dir im Anschluss diesen und alle anderen Artikel, Pokervideos und Foren freischalten.

Jetzt anmelden

Kommentare (28)

#1 SimplePlan, 12.05.11 14:53

daumen hoch

#2 Fueller, 12.05.11 14:54

In Beispiel 2 könnte man ein "BB checks" einfügen.

#3 PokerfaceX05, 12.05.11 15:38

jaa in allen beispielen;<br /> hat mich sehr verwirrt XDD

#4 Snookz, 12.05.11 15:55

Daher kommen die ganzen check minraises auf nl10 rush also neuerdings her...

#5 David, 12.05.11 17:04

@2: Danke, fixed ;)

#6 GrandeSmokio, 12.05.11 17:55

@2 @5 thanks!

#7 Kingmurder, 12.05.11 19:05

nice

#8 MrIndependent, 12.05.11 19:54

Sehr schön, gute Arbeit!

#9 passauf, 12.05.11 20:00

beispielhand für ebene drei bitte :D

#10 k0nkav46, 13.05.11 07:09

@4 diese check-insta-minraises ziehen sich durch bis NL100 rush.. die sind scheinbar total in mode gekommen.. ich finde den move dermaßen besch..eiden, dass sie mich damit teilweise echt ein bisschen tilten.. da werd ich mir lieber gleich mal den tilt-artikel reinfahren ;P

#11 SanWogi, 13.05.11 19:17

Und wie ermittelt man nun praktisch die Denkebene des Gegners?

#12 Falco35, 23.05.11 21:32

@11<br /> das is nicht so einfach aber doch gut möglich. Wenn du ein paar Hände gespielt hast und merkst das Villain sich einfach null gedanken macht, zB auf nem A high Flop und du c/r und Barrelst bis zum River, und er zeigt dir dann BottomPair oÄ.<br /> Dann wirst du iwann ungefähr merken dass Villain nur seine eigene Hand sieht und nicht mehr-also EBENE 0.<br /> <br /> Übrigens nen guter Artikel und sehr wichtig auch im HU Game imho.

#13 caeci, 26.05.11 17:28

Der Schlußsatz ist die Bombe!

#14 powpowpow, 31.05.11 08:49

sehr gut

#15 Gradfore, 20.06.11 18:11

Schöner Artikel und netter letzter Satz.<br /> Aber all dies könnte in naher Zukunft auch ein Computer auswerten.<br /> Man stelle sich zwei Computer vor:D<br /> Der schnellere verliert: mehr als eine Ebene höher als der andere0_0 Wat will man machen.

#16 Timmebold, 04.07.11 08:47

Netter artikel

#17 maggi1, 20.10.11 18:57

super artikel !!!

#18 preem84, 07.01.12 00:05

Guter Artikel!<br /> Hat mir interessante Denkanstöße gegeben!<br /> Auf denn Mikro Limits bleibe ich aber lieber auf Ebene 1.<br /> Würde gerne mal nen FR Tisch sehen wo alle auf 5-6 Ebenen denken:<br /> Ich vermute, das Villain vermutet, das ich vermute, das Villan vermutet, das ich vermute, das Villan vermutet...<br /> Bums Preflop 9 AllIns^^

#19 Sickcore, 31.12.12 22:39

toller Artikel! Und das ist keine Vermutung! :D

#20 GrandeSmokio, 11.01.13 11:50

feier mal silvester sickcore ^^ aber danke für das lob!

#21 chakula, 10.11.13 20:27

Komme ich nun mit einem Leser dieses Artikel an einen Tisch, so werden wir uns bald in wilden Spekulationen der Pseudopsychotricks verlieren, weil wir uns kontinuierlich mit einer Unterschätzung der Ebene des Gegners konfrontiert sehen.

#22 Alizeee, 01.02.14 15:36

Schöner Artikel!<br /> Eine dritte Beispielhand bzw. weiterführendes Material wäre super.

#23 oldgold450, 24.07.14 09:44

Spannend

#24 BigAma, 25.03.15 07:51

Sehr interessant, einige mehr Beispielhände fände ich auch gut, um die Gedanken am praktischen Beispiel nachvollziehen zu können

#25 knolle22, 05.05.15 18:39

Sehr Komplex im ersten Augenblick, aber wenn man sich alles ein paar Mal durchließt, doch recht logisch. Mit der Beste und hilfreichste Artikel, den ich hier bisher lesen durfte!!

#26 1KiD2UP3K, 16.05.15 17:35

echt nice ....Denkanstoß.... <br /> ALLES IST NICHTS UND NICHTS IST ALLES

#27 Pokergott918, 12.01.16 00:07

Sehr hilfreich und gut zu verstehen kann ich nur jedem ans Herz legen das hier zu lesen und dadurch zu lernen !!!!<br /> <br /> Super Sache hier

#28 snthex, 28.05.16 17:58

Vielen Dank,<br /> <br /> sehr gut geschrieben!!