Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategiePoker-Basics

Die Berechnung eines Potsize-Raises

Einleitung

In diesem Artikel
  • Was ein Potsize-Raise ist
  • Wie du auf Potsize raist
  • Wie du um Potsize raist

Ein Potsize-Raise ist ein Raise/eine Bet in Höhe des Pots, die dem Gegner (bestenfalls) Pot Odds von 2:1 gibt. Der kleine Zusatz „bestenfalls“ kann zunächst vernachlässigt werden und wird später noch genauer erläutert.

Viele Spieler haben Probleme mit dem Raise auf/um Potsize. Das belegen u.a. die vielen Threads zu diesem Thema im Forum von PokerStrategy. Dieser Artikel setzt sich daher explizit mit dieser Thematik auseinander und erläutert zwei einfache Rechenwege, mittels derer man schnell und unkompliziert den korrekten Betrag ermitteln kann.

Raise auf Potsize

Bei zahlreichen Anbietern erhöht man immer auf einen bestimmten Betrag, d.h., es wird auf den Betrag erhöht, den man in der Software eingibt. Dieser Abschnitt widmet sich diesem Thema und der Frage, wie man ein solches Raise am schnellsten gestaltet. Hierzu ein Merksatz, der im weiteren Verlauf näher erläutert wird:

Will man auf Potsize erhöhen, dann erhöht man auf das 3fache des gegnerischen Einsatzes + des Pots vor dem gegnerischen Einsatz.
BEISPIEL 1

Wir sind Heads-up und in Position am Flop und der Gegner setzt 7$ in einen 15$-Pot. Halten wir nun eine starke Hand auf einem drawlastigen Board müssen wir protecten. Raisen wir auf Potsize wie oben beschrieben, ergibt sich folgende Rechnung:

3fache des gegnerischen Einsatzes + Pot vor dem gegnerischen Einsatz:
21$ (3*7$) + 15$ = 36$

Wir erhöhen folglich auf 36$. Die Potgröße nach unserem Raise beträgt anschließend 58$ (15$+7$+36$). Der Gegner müsste nun 29$ (36$-7$) callen und bekommt somit 58$:29$ = 2:1 Pot Odds.

BEISPIEL 2

Wir sind Heads-up und Out of Position am Flop. Wir setzen 12$ in einen 15$-Pot und der Gegner minraist uns auf 24$.

Wieder erhöhen wir mit unserer Berechnungsmethode auf Potsize:

3fache des gegnerischen Einsatzes + Pot vor dem gegnerischen Einsatz:
72$ (3*24$ )+ 15$ = 87$

Nach unserem Raise beträgt die Potgröße 126 $ (15$+24$+87$) und der Gegner müsste 63$ (87$-24$) callen. Erneut ergeben sich Pot-Odds von 2 zu 1.

BEISPIEL 3

Nun kommen wir zu einem Sonderfall, der die Einschränkung „bestenfalls Pot Odds von 2 zu 1“ beinhaltet. Diese Situation tritt auf, wenn wir gegen mehr als einen Gegner spielen und diese bereits unterschiedliche Einsätze in der aktuellen Wettrunde getätigt haben.

Wir sind zu dritt am Flop und haben Position auf beide Gegner. Spieler 1 bettet 5$ in einen 15$ Pot. Der zweite Gegner raist nun auf 15$. Wollen wir nun dem zweiten Spieler durch ein Raise Pot Odds von 2 zu 1 geben, dann bekommt Gegner 1 deutlich schlechtere Pot Odds von uns, da er ja im Vergleich zu Gegner 2 noch zusätzliche 10 $ callen müsste.

Wenn wir jedoch Gegner 1 Pot Odds von 2 zu 1 geben, bekommt Gegner 2 wesentlich günstigere Pot Odds von uns. Da das Prinzip der Protection darin besteht, möglichst allen Gegnern schlechte Pot Odds zu geben, erhöhen wir so, dass Gegner 2, vorausgesetzt Gegner 1 foldet, Pot Odds von 2 zu 1 bekommt. Die Größe der Erhöhung wird wie folgt berechnet:

3fache des Einsatzes von Gegner 2: 45$ (3*15$)
+ Pot vor dem gegnerischen Einsatz (inklusive des Einsatzes von Gegner 1): + 20$
= 65$

Somit erhöhen wir auf 65$. Damit beträgt die Potgröße 100$ (65$+15$+15$+5$). Gegner 2 müsste somit 50 $ ( 65$-15$) callen. Sollte Gegner 1 folden (er bekommt auf seinen Call Pot Odds von 1,6:1), betragen die Pot Odds für Gegner 2 genau 2 zu 1.

Raise um Potsize

Der Sachverhalt sieht ein wenig anders aus, wenn man bei einem Anbieter (z.B. Titan Poker) spielt, bei dem man immer um einen bestimmten Betrag erhöht, wo der in der Software eingebene Betrag also auf den schon bestehenden Einsatz aufgeschlagen wird.

Wenn wir in einem Pot auf 80$ erhöhen wollen und selber schon 10$ in dieser Runde eingezahlt haben, müssen wir 70$ eingeben, da wir ja um 70 $ (auf 80$) erhöhen wollen.

Auch zum Raise um Potsize lässt sich ein Merksatz formulieren, der im weiteren Verlauf anhand ausgewählter Beispiele belegt werden soll:

Will man um Potsize erhöhen, dann erhöht man auf das 2fache des gegnerischen Einsatzes + des Pots vor dem gegnerischen Einsatz.
BEISPIEL 4

Wir sind Heads-up und in Position am Flop und der Gegner setzt 8 $ in einen 20$-Pot. Raisen wir um Potsize wie oben beschrieben, ergibt sich folgende Rechnung:

2fache des gegnerischen Einsatzes + Pot vor dem gegnerischen Einsatz:
16$ (2*8$) + 20$ = 36$

Wir erhöhen folglich um 36$. Die Potgröße nach unserem Raise beträgt anschließend 72$ (8$+20$+36$+8$). Der Gegner müsste nun 36$ callen und bekommt somit 72$:36$ = 2:1 Pot Odds.

BEISPIEL 5

Wir sind am Flop Heads-up und Out of Position und betten 15$ in einen 20$-Pot, woraufhin der Gegner um 30$ (auf 45$) erhöht. Um die Größe unserer Erhöhung zu berechnen, müssen zwei Schritte vollzogen werden. Zunächst berechnet man die Höhe des Raises, würde man auf Potsize erhöhen. Anschließend zieht man den Betrag ab, den man schon gesetzt hat. Das hat den Hintergrund, dass der Betrag, den man anfangs bettet, variabel ist und somit in den Betrag, um den man raist, einbezogen werden muss.

1. Schritt: Raise auf Potsize:

3fache des gegnerischen Einsatzes + Pot vor dem gegnerischen Einsatz
135$ (3*45$) + 20$ = 155$

2. Schritt: Raise um Potsize:

- Betrag, den wir schon gesetzt haben
- 15$ = 140$

Durch unsere erneute Erhöhung wächst der Pot auf 220$ (45$+20$+140$+15$) an und der Gegner müsste weitere 110$ callen. Seine Pot Odds betragen wieder einmal 2:1.

BEISPIEL 6

Abschließend möchte ich auch beim Raise um Potsize auf den Fall eingehen, dass man am Flop (wobei die Berechnung preflop bzw. an Turn/River analog funktioniert) gegen mehr als einen Gegner spielt.

Wir befinden uns in diesem Beispiel mit zwei Gegnern am Flop und sind in Position. Bei einer Potgröße von 20$ setzt Gegner 1 10$. Gegner 2 erhöht um 20$ (auf 30$).

Da es unser Ziel ist, beiden Gegnern schlechte Pot Odds zu geben (wir wollen protecten), entschließen wir uns, so zu raisen, dass Gegner 2 Pot Odds von 2:1 erhält. Dadurch geben wir Gegner 1 schlechtere Pot Odds als 2 zu 1, da er ja, im Gegensatz zu Gegner 2, noch zusätzliche 20$ callen müsste.

Würden wir hingegen Gegner 1 Pot Odds von 2 zu 1 geben, wäre die Hand für Gegner 2 wesentlich günstiger spielbar.

Die Höhe unseres Raises fällt wie folgt aus:

2fache des Einsatzes von Gegner 2 + Pot vor dem Einsatz von Gegner 2 (inklusive des Einsatzes von Gegner 1)
60$ (2*30$) + 30$ (20$+10$) = 90$

Wir erhöhen also um 90$. Vorausgesetzt Gegner 1 foldet, muss Gegner 2 90$ für einen 180$-Pot zahlen, was wiederum Pot Odds von 2:1 entspricht.

Zusammenfassung

Die beiden gezeigten Rechenwege sollten euch in Zukunft eine Erleichterung sein, wenn ihr im Spiel die Höhe eines Potsize-Raises berechnen müsst. Welchen Weg ihr benutzt, hängt von eurem Anbieter ab, ob er die von euch eingegebenen Raise-Beträge als "Raise auf" oder als "Raise um" interpretiert. Im ersten Falle berechnet ihr einfach das 3fache des gegnerischen Einsatzes plus dem Ursprungspot, im zweiten Falle das 2fache des gegnerischen Einsatzes plus der Höhe des Ausgangspots.

 

Kommentare (17)

#1 Gurkha, 15.12.07 03:26

Frage: Seite 2, Beispiel 2. Der Pot war vor dem gegnerischen Einsatz aber schon 27 $ groß. Wo sind die 12 $ von Hero hin verschwunden?

#2 JBond007, 10.01.08 18:25

Da es auf Seite 2 um Raises "AUF" Potsize geht, ist es für die Berechnung egal, ob der Gegner eine Bet macht, oder ein Reraise - wir erhöhen zwar auf 87$ - müssen dafür aber "nur" noch 75$ zahlen, da wir ja bereits eine 12$ Bet gemacht haben.<br /> <br /> Die Rechnung stimmt also - man sollte vielleicht nur den Merksatz auf Seite 2 dahingehend anpassen, das nicht der Pot vor dem gegnerischen Einsatz (der dann uU schon unsere Bet enthält) benutzt werden sollte, sondern der Pot zu Beginn der Bietrunde.<br /> <br /> <br /> Bei Erhöhung "UM" Potsize sieht das ganze (wie auf Seite 3 beschrieben) dann etwas komplizierter aus.<br /> <br /> <br /> So - alle Klarheiten beseitigt? Gut! ;-)<br /> <br /> Gruß,<br /> JB

#3 SIR02, 06.04.08 15:51

Not Bad, thats the Way I like it

#4 Goflow, 09.04.08 17:18

osch!

#5 vanao, 03.07.08 12:17

Seite 2; Bsp. 2: man müsste eigentlich um 75$ Raisen für eine Potsizebet. Kleiner Rechenfehler hat sich da eingeschlichen.<br /> <br /> Bei den meisten Seiten wird immer die aktuelle Potgröße angezeigt. Deshalb find ich es einfacher damit zu rechnen. Man kommt doch auch auf das gleiche Ergebnis wenn man als Merksatz "2xVillainsBet + aktuellerPot" nimmt, oder!?<br /> <br /> Und afaik raist man bei Titan jetzt auch "auf!"

#6 Brotez, 13.08.08 19:01

15$ Pot +12$ von Hero= 27$. Da sind die 12$ von Hero. Außerdem stimmt die Berechnung. Man muss auf 99 dollar raisen, sonst stimmen die Odds für den Gegner nicht, d.h. die wären sonst besser als 2:1.

#7 lenscher, 22.08.08 16:37

Frage: Seite 2, Beispiel 3. Was ist denn wenn Spieler 1 z.B. mit seinem gefloppten Vierling 60$ callt? Dann bekommt Spieler 2 mit seinem angenommenen Straight Flush Draw ausreichenden Pot Odds von 3,2:1, den er dann natürlich auch auf dem Turn trifft (*Hust*). Da sehen wir mit unserem gefloppten Full House und Spieler 1 mit seinem gefloppten Vierling ziemlich doof aus der Wäsche!<br /> <br /> Oder die Frage einfach mal aus einem wahrscheinlicheren Winkel betrachtet. Spieler 1 ist ein Volldonk und callt. Somit hat Spieler 2 wieder seine 3,2:1 Pot Odds und drawt uns aus.<br /> Ist das dann einfach seltenes Pech, was man in kauf nehmen muss, oder sollte man sich davor mit einem noch höheren Rereraise schützen?

#8 KingofQueens08, 05.09.08 19:57

@lenscher:<br /> <br /> naja, auf seinen Straihgt Flushdraw hat der Gegner maximal 2 Outs, damit kann er nicht profitabel für 3,2 zu 1 callen...zudem ist es sehr unwahrscheinlich, dass er einen Straihgt Flushdraw hat, oft hat er entweder einen reinen Flushdraw oder nen reinen OESD...<br /> <br /> <br /> Wenn du davon ausgehst, dass wir nur 2-pair oder n Set halten, und unser Gegner uns damit sowohl mit nem Flush als auch mit ner Straight schlagen würde, und er einen Straihgt-FD hält, dann bekommt er eh immer die richtigen Odds um sogar allin zu pushen, weil sein Draw sich ja zu über 50% materialisiert. Also kannst du dagegen ohnehin nicht protecten...<br /> <br /> Aber wie gesagt, es ist ja sehr unwahrscheinlcih, dass der Gegner nen FD + OESD/Gutshot hält, und dann reichen auch Pot Odds von 3,2 zu 1 nicht, um profitabel zu callen, bzw. wir bekommen Value von ihm, wenn er es doch tut.<br /> <br /> <br /> Also alles in Butter ;)

#9 KingofQueens08, 05.09.08 19:58

sehr schöner Artikel übrigens, gut erklärt, ist am Anfang schon ziemlich kompliziert, muss man sich erstmal dran gewöhnen, aber ist wohl so wie mit Odds & Outs...

#10 KingofQueens08, 08.09.08 17:46

btw.<br /> Bei Titan ist es nicht mehr so, dass man "um einen Betrag" erhöht, sondern jetzt auch "auf einen Betrag", also genauso wie bei Party und den meisten anderen Seiten...<br /> <br /> glaube ich zumindest...

#11 EisTi, 04.06.09 14:52

ähm...mir ist ja jetzt kar wie das ganze funzt.<br /> Aber warum heisst das "potsize-raise", wenn es doch viel mehr als der pot ist?

#12 Huckebein, 05.06.09 07:58

@11: Es ist eben ein Begriff der sich eingebürgert hat, um eine bestimmte Größe für das Raise festzulegen. Der Pot hat ja durchaus mit der Berechnung zu tun. Der Name ist daher auch angemessen.

#13 Maturity, 29.07.09 12:46

Gehört imo in die Bronzesektion!

#14 MXh, 13.04.10 18:55

Ich merke mir das mit 2-1-5 bzw. 1-1-4: Wenn Villain den halben Pot bettet, muss man das fünffache seiner Erhöhung betten. Wenn er den ganzen Pot bettet, das vierfache.

#15 Ben2000, 29.05.10 21:34

Nett

#16 DieTreue, 13.04.15 05:17

Lenscher du hast Recht aber du weist selber was alles beim pokern passieren kann.<br /> Aber mal Ehrlich wann kommt diese Situation den mal vor.?<br /> Denke ganz selten bis nie

#17 scheff69, 18.09.15 13:16

@11 & @12<br /> Der Kommentar ist zwar bereits 6 Jahre her, aber Potsize-Raise ist der korrekte Begriff und macht auch Sinn. Erklärung anhand Beispiel 1 (Pot 15, Bet 7, Reraise 36)<br /> Vom Reraise von 36 entfallen 7 auf den Call der Bet. Danach beläuft sich der Pot auf 29. Bleiben erneut 29 (36 - 7) für den Potsize-Raise.