Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategiePoker-Basics

Grundlagen: Odds & Outs

Vor dieser Lektion solltest Du bereits eine erste Strategie gelernt haben:

Du liegst im Poker oft mit einer unfertigen Hand hinten, hast aber noch Chancen, die Hand des Gegners zu überholen. An Turn oder River brauchst du eine Karte, die deine Hand zu einer made Hand verbessert, z.B. zu einem Flush oder einer Straight.

Eine Karte, die einen Draw zu einer made Hand macht, nennt man Out. Wenn an Turn oder River eine solche Karte kommt, spricht man von „ein Out treffen“.

In dieser Lektion erfährst du, wie du die Wahrscheinlichkeit ermittelst, ein Out zu treffen. Diese nennt man Odds. Du lernst, wie du mit Hilfe von Odds & Outs gemäß der unten stehenden Tabelle berechnen kannst, ob du mit einem Draw eine Bet deines Gegners profitabel mitgehen kannst.

Outs verbessern Draws zu made Hands

Man spricht von einem Draw, wenn du ab dem Flop sehr wahrscheinlich nicht die beste Hand hältst, aber realistische Chancen hast, dich zur besten Hand zu verbessern. Typische Draws sind Flushdraws oder Straightdraws. Die Karten, die deinen Draw komplettieren, nennt man Outs.

Beispiel: Du hältst 8h7h und der Flop kommt AhTh3s. Du hast einen Flushdraw. Jedes Herz am Turn bringt dir einen Flush. Das Kartendeck enthält 13 Herz. Zwei hältst du auf der Hand und zwei liegen am Flop. Damit blieben neun Herz übrig, die dir am Turn einen Flush geben können. Du hast also neun Outs.

Ein Draw ist umso stärker, je mehr Outs er hat. Bedenke, dass nur Karten als Outs zählen, die deinen Draw wirklich mit hoher Wahrscheinlichkeit zur besten Hand machen. Kommt in der Beispielhand am Turn eine 8, dann verbessert sich deine Hand zwar zu einem Paar, es ist aber alles andere als sicher, dass du damit vorne liegen wirst.

Draws und ihre Outs
Draw
Outs
Flushdraw:

auf
9

Open-ended Straightdraw:

auf
8

Zwei Overcards:

auf
6

Twopair/Trips:

auf
5

Gutshot:

auf
4

Texas-Hold'em-Odds geben die Wahrscheinlichkeit an, ein Out zu treffen

Um mit deinem Draw die richtige Entscheidung treffen zu können, musst du die Wahrscheinlichkeit kennen, mit der du an Turn oder River ein Out triffst. Diese berechnest du folgendermaßen:

  • Schritt 1: Ermittle die Anzahl von Outs, die deinen Draw komplettieren.
  • Schritt 2: Teile die Anzahl deiner Outs durch die Anzahl der möglichen Karten, die an der nächsten Street kommen können.

Zurück zum Beispiel: Du hältst 8h7h auf dem Flop AhTh3s und hast einen Flushdraw. Du weißt bereits, dass du damit neun Outs hast. Im zweiten Schritt musst du die Anzahl deiner Outs durch die Anzahl der möglichen Turnkarten teilen.

Das Kartendeck hat 52 Karten. Fünf davon sind dir bekannt. Zwei hältst du auf der Hand und drei liegen am Flop. Es bleiben 47 unbekannte Karten, die am Turn kommen können. Somit beträgt die Wahrscheinlichkeit, am Turn einen Flush zu machen:

9 Outs / 47 mögliche Karten = 0,19 = 19% ~ 4 zu 1.

Die Wahrscheinlichkeit nennt man Odds (engl. für Gewinnchancen). Beim Texas Hold'em werden Odds in der Regel mit der Schreibweise „x zu y“ angegeben. Eine Wahrscheinlichkeit von 19% bedeutet, dass du in etwa jedem fünften Fall auf der nächsten Street ein Out treffen wirst. Dies gibt man mit „4 zu 1“ an. Im Schnitt stehen vier Nicht-Treffer einem Treffer gegenüber.

In der folgenden Tabelle findest du Odds für typische Situationen beim Poker. Sie enthält ebenfalls die Texas-Hold'em-Odds vom Flop zum River. Diese sind zum Beispiel in einer All-in-Situation von Bedeutung, da du bei einem All-in ja in jedem Fall Turn und River sehen wirst.

Poker-Odds-Tabelle

Odds und Outs
Outs Odds:
Flop-Turn / Turn-River

Odds:
Flop-River
Beispiel
1
46:1 22,5:1 Backdoor-Flushdraw
2 22,5:1
11:1 Pocketpair zu Set
4 11:1
5:1 Gutshot
5 8:1 4:1 Twopair/Trips
8 5:1 2:1 Open-ended Straightdraw
9 4:1 2:1 Flushdraw
12 3:1 1:1 Flushdraw + Gutshot
13 2,5:1 1:1 OESD + Pair
14 2,5:1 1:1 Flushdraw + Pair
15 2:1 1:1 Flushdraw + OESD

Pot Odds – Kann ich meine Hand profitabel spielen?

Die Pot Odds geben das Verhältnis von möglichem Gewinn zum Einsatz wieder, den du zu bringen hast, wenn du mit einer Bet konfrontiert wirst. Gewissermaßen stellen sie das Risiko-Nutzen-Verhältnis dar. Wenn du die Pot Odds mit deinen Odds vergleichst, kannst du abschätzen, ob sich der Einsatz für deinen Draw lohnt.

Werfen wir erneut einen Blick auf das Beispiel:

Dein zu bringender Einsatz ist $2, der Pot beträgt vor der Bet $8, dein möglicher Gewinn $10. Die Odds, dass du am Turn deinen Flush triffst, liegen bei ca. 4:1 gegen dich.

Nehmen wir an, dass du in diesem Fall auch unter allen Umständen die Hand gewinnst, so bedeutet das, dass du in einem von fünf  Fällen $12 gewinnst. In den anderen vier Fällen wirst du jeweils $2 verlieren. Immer unter der Annahme, dass du am Turn deine Hand aufgeben musst, falls du sie nicht verbessern kannst.

Wenn du den Einsatz von $2 mitgehst, heißt das, dass du im Schnitt nach fünf Versuchen viermal je $2 verloren hast, insgesamt $8, und einmal $10 gewonnen hast. Der Reingewinn, der sich aus Gewinn - Verlust errechnet, liegt damit bei $10 - $8 = $2.

Aus diesem Grund lohnt es sich langfristig, wenn du in dieser Situation den gegnerischen Einsatz mitgehst. Im Durchschnitt machst du bei jeder Wiederholung dieser Spielsituation 0.40$ (= $2 / 5 Hände) Gewinn.

Und an dieser Stelle kommen die so genannten Pot Odds, die Pot-Chancen, ins Spiel. Sie geben das Verhältnis von möglichem Gewinn zum zu zahlenden Einsatz wieder, sind also ein Ausdruck für das Nutzen/Kosten-Verhältnis.

Pot Odds = möglicher Gewinn : zu zahlender Einsatz

In der beschriebenen Situation enthält der Pot $8. Hinzu kommen die $2, die der Gegner setzt, was einen Gesamtpot und möglichen Gewinn von $10 macht. Du musst $2 zahlen, um im Spiel zu bleiben und die Turn-Karte zu sehen. Die Pot Odds betragen daher $10 : $2 oder auch 5:1

Deine Pot Odds sind also 5:1 und deine Odds 4:1.

Es gilt nun folgende Regel: Sind die Pot Odds größer als die Odds einer unfertigen Hand, machst du langfristig Gewinn. Sind sie kleiner, machst du langfristig Verlust.

Was wäre, wenn der Gegner statt $2 den doppelten Betrag von $4 setzen würde? Der mögliche Gewinn stiege einerseits auf $8 + $4 = $12. Deine Pot Odds für das Callen der Bet betrügen andererseits aber $12 : $4, was einem Verhältnis von 3:1 entspräche. Somit wäre es unprofitabel, wenn du den Einsatz mitgehen würdest, da deine Odds 4:1 betragen und damit die Pot Odds kleiner als deine Odds sind. Du solltest an dieser Stelle deine Hand aufgeben, da du ansonsten langfristig Verlust machen würdest.

Equilab - Verbessere dein Wissen in Bezug auf Odds and Outs

Ein besseres Verständnis von Odds und Outs sowie deiner Gewinnwahrscheinlichkeiten in verschiedenen Situationen vermittelt das kostenlose PokerStrategy.com Equilab. Das Tool kann die gegnerische Range in einer bestimmten Situation analysieren und liefert dir darauf basierend deine Gewinnwahrscheinlichkeit, sodass du die Profitabilität deines Spielzugs bestimmen kannst.

Lade das PokerStrategy.com Equilab kostenlos herunter

Zusammenfassung

Mit Hilfe von Odds & Outs kannst du beim Poker berechnen, ob du einen Draw profitabel callen kannst. Outs nennt man Karten, die einen Draw komplettieren. Odds nennt man die Gewinnwahrscheinlichkeit, ein Out zu treffen. Beim Texas Hold'em gilt: Odds = Outs / mögliche Karten.

Pot Odds geben das Verhältnis eines möglichen Gewinns zum Einsatz wieder, den du bringen musst. Dabei gilt: Pot Odds = möglicher Gewinn : zu zahlender Einsatz. Sind die Pot Odds größer als die Odds einer unfertigen Hand, machst du langfristig Gewinn. Sind sie kleiner, machst du langfristig Verlust.

Die nächsten Schritte

Starte das Quiz und teste dein Verständnis dieser Lektion.
Quiz starten
Diskutiere diese Lektion oder stelle Fragen im Forum.
Diskussion
 

Kommentare (42)

#1 johnsmith313, 30.05.13 20:31

Schnörkellos auf den Punkt. War auch ein echtes Loch in den Einsteiger-Artikeln nichts über das Thema zu lesen.

#2 hundse73, 01.06.13 21:58

Finde den Artikel sehr gut!

#3 moneymanni11, 07.06.13 15:24

"in einem von fünf Fällen $12 gewinnst. In den anderen fünf der sechs Fälle"<br /> <br /> --> Es müsste heißen "In den anderen vier der fünf Fälle"<br /> <br /> --> Außerdem frage ich mich ob die $12 stimmen oder es hier nicht $10 heißen müsste?

#4 moneymanni11, 07.06.13 15:43

"in einem von fünf Fällen $12 gewinnst. In den anderen fünf der sechs Fälle"<br /> <br /> --> es müsste heißen "In den anderen vier der Fünf Fälle"<br /> --> Müsste es hier nicht $10 anstatt $12 heißen? Weil man seine zu investierenden $2 nicht in den Gewinn einberechnet?

#5 FuxX91, 06.07.13 14:27

Im Quiz die Aufgabe 11: Muss ich mir da keine Outs abziehen, da der Flushdraw mich hier schlagen kann?

#6 Fewsel, 16.07.13 06:55

Kann mir einer Frage 6 vom Quiz erklären?

#7 AK2404AK, 22.07.13 19:41

FD = 9 Outs<br /> OESD = 8 Outs (aber 2 Outs muss man abziehen, da die ja bereits im FD enthalten sind)<br /> macht in Summe 9+8-2 = 15 Outs

#8 swaaa, 31.07.13 09:04

Quiz Aufgabe 11:<br /> Die Lösung ist falsch, richtig wäre 24$, da die Odds für OESD laut euren Artikeln für den Turn 5:1 betragen, nicht 4:1 wie in der Lösung.

#9 XSlash, 31.07.13 21:40

Bei Frage 8 ist es genau genommen noch kein Profit, bei einem 0EV Call.<br /> <br /> Bei Frage 11 kann ich mir eigentlich keine 8 volle Outs geben.

#10 gazzzi, 25.08.13 06:56

''Das Kartendeck hat 52 Karten. Fünf davon sind dir bekannt. Zwei hältst du auf der Hand und drei liegen am Flop. Es bleiben (47) unbekannte Karten, die am Turn kommen können. Somit beträgt die Wahrscheinlichkeit, am Turn einen Flush zu machen''.....<br /> <br /> Es müssten doch 46 Karten sein oder ?<br /> Die Burn Card wird hier nicht abgezogen.

#11 gazzzi, 25.08.13 08:40

Beim Heads up müssten doch die Startkarten zweier Spieler + Burndcard + Flop abgezogen werden oder nicht ?<br /> <br /> Also 52-4-1-3=44<br /> Sprich bei einem Flushdraw hätte man <br /> 9outs/44 = 20,45 = 20%<br /> <br /> Ist das so richtig oder liege ich da jetzt absolut falsch ?<br /> mfg gazzzi

#12 Titti237, 06.09.13 22:27

@11<br /> Du kennst aber die Burncards nicht und auch nicht die deines Gegners also sind dir nur deine 2 Karten und die vom Flop also gesamt 5 Karten bekannt. Alle anderen sind unbekannt als 47.

#13 TigerTom, 19.09.13 16:26

In der Tabelle Draws und ihre Outs wird bei K9 Twopair/Trips angegeben. Es wird hier nicht der Draw selber angegeben, sondern das zu dem sich der Draw entwickeln soll. Es müsste heißen ein Pair. Denn dieses ist ja der Draw.

#14 KTU, 08.10.13 17:41

Hi,<br /> <br /> wir möchten euch bitten:<br /> http://de.pokerstrategy.com/forum/thread.php?threadid=1531021<br /> in diesem Thread zu diskutieren und dort euer Feedback zu hinterlassen.<br /> <br /> Danke!

#15 83karak83, 06.04.14 00:05

auf jeden fall guter aufgebauter artikel mit schönen Beispielen.

#16 Patinovski, 16.04.14 15:47

Ich persönlich finde diese Rechnung einfacher für die Odds, sofern man die Wahrscheinlichkeiten noch nicht auswendig kann: <br /> <br /> z.B. Flushdraw<br /> <br /> Rechnung :<br /> (52 Karten - 5 Bekannte - 9 Outs) / 9 Outs =<br /> 36 / 9 = 4<br /> <br /> Verhältnis also 4:1

#17 Alexandro559, 29.04.14 17:39

Bei dem Quiz bin ich mit den Aufgaben 8 und 11 nicht einverstanden. Bei Aufgabe 8 Steht in der Frage, ab Wann ein call PROFITABEL wird und bei odds = Potodds<br /> ist ein call nicht profitabel sondern break even. Das heisst er bringt kein Profit demnach müsste doch eigentlich 3:1 = jeder 4. call richtig sein oder? <br /> <br /> Bei Aufgabe 11 wäre der call sicher breakeven, allerdings wurde das Bord dabei nicht berücksichtigt, und man müsste doch eigentlich 1-2 outs wegen dem möglichen Flushdraw discounten, und somit wäre der call -EV oder?<br /> Überprüft das bitte.<br /> <br /> Ansonsten sehr guter Beitrag. Viel besser als der von damals.

#18 ezah82290, 26.05.14 13:39

#16<br /> <br /> Also ist 52-5-9 bei dir 36 und nicht 38? :D

#19 Patinovski, 28.05.14 21:06

# 18 ups :D natürlich 38!

#20 Alexeck480, 12.07.14 20:55

hmm

#21 croaks, 31.07.14 17:22

guter artikel

#22 OmgAAces, 12.08.14 14:14

Klasse Erklärung, das Quiz am ende ist ne super Idee! Wäre zur selbsüberprüfung für die folgenden Sektionen auch hilfreich ;-)

#23 Bii8thDD, 17.09.14 18:37

Immer wieder die Mathematik prioritieren macht das Pokern qualitativer oder wie ich heee???ä

#24 noRaise2209, 10.10.14 21:24

bei Aufgabe 11 im Quiz ist man nicht break-even: Man muss noch Rake bezahlen<br /> <br /> Ohne Berücksichtung von Rake ist die Antwort natürlich richtig.

#25 loudmouth, 03.11.14 17:57

sehr schön geschrieben.

#26 DesPekobleMe, 01.12.14 15:21

Sehr gut erklärt, damit ist eine weitere meiner Lücken geschlossen. :)

#27 DieTreue, 01.01.15 07:26

Danke für die Erklärung

#28 SirSmokeAlot117, 20.01.15 10:22

Sind 0,19% nicht ungefähr 5 anstatt 4 ? Also 5:1 statt 4:1 ??

#29 KlausWim, 04.02.15 13:50

@ SirSmokeAlot: nein, in ca. 19 % der Fälle komplettierst du den Draw, in ca. 81 % der Fälle nicht. 81:19 ~ 4:1

#30 tekaslan1980, 20.02.15 22:02

Danke

#31 januslux88, 24.05.15 13:43

Zum Einstieg richtig gelungen. Videobegleitung ist natürlich auch top.

#32 KeyKa1991, 03.07.15 10:41

Eine Frage. Im Beispiel wird nur der Turn in Betracht gezogen. Aber eigentlich habe ich doch Odds von 2:1 da die Riverkarte ja auch aussteht. Daher wäre auch eine Call des zweiten Beispiels wo meine Pot Odds nur noch 3:1 betragen sinnvoll oder nicht ?

#33 DFisT33, 31.08.15 11:19

Ich habe eine Frage:<br /> Ich habe mich für die Berechnungen bisher nach der sog. 4-2 Regel (Anzahl d. outs am flop x4 und am turn x2, bzw. am flop x2 für odds am turn) gerichtet, gilt die mittlerweile als veraltet (das Buch ist ca. 3 Jahre alt) oder ist die ungenau? Denn demnach hätte ich bei 13+ outs ja auch mehr als 1:1 für turn und river.<br /> Darüber hinaus würde ich outs, die einen split-pot ergeben könnten halbieren und für backdoor-flushes und backdoor straights ohne Lücke 1,5 outs, mit 1 bzw. 2 Lücken 1 bzw. 0,5 outs dazuaddieren. Gilt das evtl. auch als veraltet? <br /> Sollte ich mich lieber auf die in dem Artikel verwendete Methode umstellen?

#34 Xanaden, 31.08.15 15:37

wusste garnicht das Barlow Pokerspielt!<br /> <br /> Sehr schöne Anleitung und das Video natürlich auch!

#35 JoWir, 27.10.15 18:30

Wenn man das Verhältnis so darstellt, ist es verwirrend, schwer umzurechnen und meines Wissens nach einfach falsch.<br /> <br /> Z.b. würde man ja bei 50% nicht 1:1, sondern 2:1 schreiben, nicht wahr?<br /> Rechnet man dann 1/2, so erhält man eben jene 0,5 (also die "Hälfte"), was 50% sind.<br /> <br /> Dasselbe gilt auch für 20% <br /> Das heißt also für einen Flushdraw nicht 4:1, was 0,25, also 25% ergibt, sondern 5:1 (!!!), was die richtigen 20% ergibt.<br /> Nur so ist es logisch.

#36 JoWir, 27.10.15 19:58

Ich ziehe alles zurück, 50% IST 1:1 :D sorry <br /> Also rechnet man zb 1:3 zusammen und rechnet dann 1/5

#37 Potter833, 18.11.15 12:37

Es ist ein Unterschied ob man z.b 1:2 oder 1/2 schreibt. 1:2 bedeutet 1 zu 2 , also 3 Fälle in denen wir 1 gewinnen und zwei verlieren. Die Schreibweise 1/2 sagt 1 von 2 also die Hälfte.

#38 breid, 07.12.15 07:05

wirklich super für einsteiger danke vielmals

#39 anjay, 07.01.16 09:25

Ich habe eine Frage zur Berechnung innerhalb der Poker-Odds-Tabelle.<br /> Werden die Odds vom Flop zum River berechnet, indem der Wert für Flop-Turn- und Turn-River-Odds aufaddiert werden?

#40 Ju202, 09.02.16 17:10

Gibt es Equilab auch für Mac?

#41 Ju202, 10.02.16 10:49

Gibt es das Equilab auch für Mac?

#42 ReneRocoon, 12.09.16 07:26

Man bedenke auch auf den 2nd nut zu ziehen.....das wird oft teurer als einem lieb ist.