Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategiePoker-Basics

Grundlagen: Playability

Als Playability bezeichnet man die Spielbarkeit einer Hand. Sie drückt aus, wie leicht es dir fallen wird, postflop die bestmöglichen Entscheidungen zu treffen.

Du möchtest dein Geld möglichst als Favorit mit einer sehr starken Hand investieren. Dafür ist es notwendig zu wissen, wie stark deine Hand wirklich ist. Je besser die Playability deiner Hand, desto eher wirst du dein Geld als Favorit in die Mitte schieben können.

Gute Playability führt zu Domination

Eine Frage wird dich häufig beschäftigen: "Wo stehe ich mit meiner Hand?" Woher weißt du, ob du Favorit mit deiner Hand bist?

Die Grenzen dafür sind fließend. Angenommen du triffst mit As4h einen Ah8c2d Flop und möchtest diese Hand über drei Streets hinweg zum Showdown führen. Wie sicher bist du, dass du am Showdown dann auch wirklich den Pot mitnehmen wirst?

Sofern dein Gegner ebenfalls ein Toppair hält, ist die Gefahr groß, dass er einen besseren Kicker hält. In diesem Fall bist du dominiert. Domination bedeutet, dass eine starke Hand gegen eine passable aber schwächere Hand spielt. Dabei hat die schwächere Hand nur sehr geringe Chancen, die stärkere Hand noch zu überholen.

Spielst du mit As4h gegen AcKs auf einem AhJc5d Flop, bist du dominiert. Du liegst hinten und hast kaum Chancen, die andere Hand zu überholen. Nur eine 4 hilft dir noch.

Hältst du 8h7h gegen AsKd auf einem Ah9h2c Board, bist du nicht dominiert. Du liegst zwar hinten, hast aber sehr gute Chancen, die Hand deines Gegners zu überholen. Kommt ein Herz am Turn, dominierst du die Hand deines Gegners. Er hat dann zwar mit Toppair Topkicker eine gute Hand, liegt aber gegen deinen Flush sehr weit hinten.

Die Playability entscheidet, wer wen eher dominiert. Domination entscheidet, wer Favorit ist und das Geld gewinnt. Je öfter es dir gelingt, die Hände deiner Gegner zu dominieren, desto mehr Geld wirst du gewinnen.

Domination bedeutet: Eine starke Hand spielt gegen eine passable aber schwächere Hand, welche kaum Chancen hat, die bessere zu überholen. Wer dominiert, gewinnt das Geld.

Playability beeinflusst deine Handauswahl

Die Spielbarkeit einer Hand wird im Wesentlichen erst postflop wichtig. Die Postflop-Situationen hängen allerdings von deiner Handauswahl preflop ab.

Dein Ziel für das Postflop-Spiel ist folgendes: Versuche selbst zu dominieren und vermeide es, dominiert zu werden.

Das erreichst du, indem du preflop bevorzugt Hände mit guter Playability spielst. Aber was macht eine gute Playability aus?

Es sollte selbstverständlich sein, große Pötte mit starken Händen spielen zu wollen. Eine starke Hand ist in erster Linie dann stark, wenn deine Gegner ausreichend schlechtere Hände halten können, die dich ausbezahlen können. Das ist besonders mit folgenden Handstärken der Fall: Set, Straight, Flush, Toppair Topkicker mit AK. Je eher du diese Handstärken erreichen kannst, desto besser die Playability deiner Hand.

Dabei gilt als Grundsatz zur Auswahl deiner Starthände für eine gute Playability:
  • Asse mit starkem Kicker sind besser als Asse mit schwachem Kicker.
  • Suited Karten sind besser als offsuit: Sie können Flushes bilden.
  • Connected Karten sind besser als disconnected: Sie können Straights bilden.
  • Paare haben postflop eine gute Playability: Sie können Sets treffen.

Schau dir dazu die folgenden Beispiele an:

Beispiele für Playability
Gute Playability
AsKh, 9d8d, 6s6c Du dominierst mit starken Toppairs, Straights, Flushes und Sets.
Mittlere Playability
AhQc, 7s5s, JdTc Du triffst und dominierst seltener.
Schlechte Playability
Ah4d, KsTc, 9s6c Du wirst meistens dominiert.

Gute Playability erleichtert das Postflop-Spiel

Noch einmal zurück zur Frage: "Wo stehe ich mit meiner Hand?". Je besser die Playability deiner Hand, desto leichter kannst du diese Frage beantworten. Eine leichte Entscheidung hast du, wenn eine der drei folgenden Antworten zutrifft:

  • Du liegst klar vorne: Du versuchst, dein Geld in die Mitte zu bekommen
  • Du liegst klar hinten: Du spielst check/fold
  • Du hast einen starken Draws: Du möchtest weiterspielen, entweder aggressiv oder passiv
Wenn du keine eindeutige Antwort geben kannst, stehst du in der Regel vor schwierigen Entscheidungen. Je schwieriger die Entscheidung, desto höher die Wahrscheinlichkeit, einen Fehler zu machen. In der folgenden Tabelle ein paar Beispiele:


Deine Hand
Das Board Wo stehst du? Was machst du?
4s4d Ah9s4c Klar vorne Bet/Raise
4s4d KcQd8h Klar hinten Check/Fold
8h7h Ts9c6d Klar vorne Bet/Raise
8h7h Qc5h6s Starker Draw Bet/Raise oder Call
8h7h 6h5h2d Monsterdraw Bet/Raise
8h7h Kd9c3s Klar hinten Check/Fold
Qc4d KsQh9d ? ?

Eine gute Playability sorgt dafür, dass du besonders häufig leichte Entscheidungen hast. Dadurch wirst du seltener Fehler machen und langfristig profitabler spielen.

Bedenke aber, dass du auch mit guter Playability vor schwierigen Entscheidungen stehen kannst. Dies wird aber seltener vorkommen, als mit einer schlechten Playability.

Zusammenfassung

Die Playability einer Hand bestimmt, wie gut sie ab dem Flop optimal spielbar ist und wie häufig du vor einfachen Entscheidungen stehst.

Das Ziel ist es, von schlechteren Händen, die dich kaum überholen können, ausbezahlt zu werden. Das nennt man Domination.

Domination erreichst du, indem du preflop bevorzugt Hände mit guter Playability spielst. Suited Connectors, Paare und AK haben die beste Playability. Offsuit Hände mit großen Gaps die schlechteste.

Die nächsten Schritte

Starte das Quiz und teste dein Verständnis dieser Lektion.
Quiz starten
Diskutiere diese Lektion oder stelle Fragen im Forum.
Diskussion
 

Kommentare (10)

#1 msn1406, 14.05.13 10:03

Ich finde das sehr toll erklärt, aber auch sehr schade das die anderen lexionen, BZW- die meisten,einen so hohen Status benötigen.

#3 w33donf1r3, 27.06.14 14:38

Klasse der Artikel hat mir sehr geholfen.

#4 OmgAAces, 14.08.14 14:49

Thx

#5 Zugwat, 19.08.14 13:11

Der Artikel hat mir sehr geholfen, danke :)

#6 loco503, 10.11.14 12:07

Sehr verständlich erklärt! Hilft mir sehr, danke schön.

#7 rheim, 16.12.14 13:36

Wirklich gute Artikel, helfen mir sehr :)

#8 Chris81, 25.05.15 23:53

Guter Artikel!

#9 ColdfatherRNMD, 12.06.15 11:14

Hmmmm...<br /> <br /> einige der Hände in den Beispielen würde man bei der BSS doch gar nicht spielen oder ?

#10 saggzz, 19.06.15 19:23

Irgendwie erschließt sich mir der Sinn von Frage 2 nicht ganz. Unter guter Playability verstehe ich schon einen Gegner zum Folden zu bringen! Lieber einen etwas kleineren Pot abräumen, als dem Gegner die Chance auf weitere Hits zu geben. Da setze ich meine Domination ein und mache es unwirtschaftlich für ihn weiter zu callen!

#11 Dimpphh, 23.08.16 14:26

Nice