Mit Strategie zum dauerhaften Erfolg im Online Poker – jetzt kostenlos anmelden!

Die stärksten Strategien Mit der richtigen Strategie wird Poker zum Kinderspiel. Unsere Autoren zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Die klügsten Köpfe Lerne von und mit international erfolgreichen Pokerprofis in unseren Live-Coachings und im Forum.

Gratis Pokergeld PokerStrategy.com kostet dich nichts. Und es wartet gratis Pokergeld auf dich.

Du bist schon PokerStrategy.com Mitglied? Logg dich hier ein

StrategieFixed Limit

Typische Anfängerfehler #3

Einleitung

Dieses Mal gibt es wieder Beispielhände zu typischen Anfängerfehlern. Diese Woche ist das Thema "Nicht loslassen können" und "Unbegründetes Bluffen".

Nicht loslassen können

Wenn man noch nicht so lange pokert, fällt es einem schwer, das Board, bzw. die Boardentwicklung mit den aufgrund dem, was vor dem Flop passierte, wahrscheinlichen Händen der Gegner abzugleichen und auf dieser Grundlage die eigene Handstärke einzuschätzen.

Wenn man vor dem Flop oder am Flop eine gute Hand hatte, kann es sein, dass sie durch einen schlechten Flop, oder durch eine bestimmte Turnkarte wertlos wird.
Sich dann nicht von ihr trennen zu können, ist einer der typischen Anfängerfehler, der viel Geld kostet.


Hand 1

Wie liest man eine Beispielhand?

Preflop: Hero is UTG with K, K
Hero raises, 3 folds, MP2 3-bets, MP3 folds, CO caps, BU calls, 2 folds, Hero calls, MP2 calls.

Flop: (17.50 SB) T, A, 5 (4 players)
Hero bets, MP2 raises, CO folds, BU 3-bets, Hero calls, MP2 caps, BU calls, Hero calls.

Turn: (14.75 BB) 5 (3 players)
Hero checks, MP2 bets, BU raises, Hero calls, MP2 3-bets, BU calls, Hero calls.

River: (23.75 BB) 8 (3 players)
Hero checks, MP2 bets, BU calls, Hero calls.

Final Pot: 26.75 BB


Hero hat vor dem Flop die zweitstärkste Hand im Hold´em und nachdem hinter ihm nochmal erhöht und gecappt wird, gute Aussichten einen großen Pot zu gewinnen, auch wenn er den K nicht trifft. Auf vielen Flops wäre das richtige Spiel check/raise Flop (also Schieben mit der Intention, einen Einsatz zu erhöhen) und je nachdem, was passiert, auch Cap und am Turn setzen.

Auf diesem Flop ist seine Hand absolut wertlos und weitere Bets zu investieren sinnlos.
Das richtige Spiel ist hier zu schieben und auf Einsatz und Erhöhung auszusteigen.
Man kann nachdem, was vor dem Flop passierte, absolut sicher sein, das jemand das A hat (nach Einsatz und Erhöhung).

Wie sich das richtige Spiel verschiebt, bei nur geringfügig anderen Bedingungen, sieht man hier:

Preflop: Hero is UTG with K, K
Hero raises, 3 folds, MP2 3-bets, MP3 folds, CO caps, 2 folds, Hero calls, MP2 calls.

Flop: T, 6, 5 (4 players)
Hero checks, MP2 bets, CO raises, Hero 3bets, MP2 calls, CO calls.

Turn: 5 (3 players)
Hero bets, MP2 calls, CO calls.

River: J (3 players)
Hero bets, MP2 calls, CO calls.

Gegen den Großteil der legitimen Hände, die nach dem Spiel vor dem Flop wahrscheinlich sind, die ja oft ein Ass enthalten, liegt Hero jetzt vorne, daher ist ein Check/Raise (siehe relative Position zum Aggressor vorm Flop, Thema Protection. Vgl. Typische Anfängerfehler#2 Letzte Hand), gefolgt von Einsätzen, um Geld in den Pot zu bekommen, hier richtig.


Hand 2

Wie liest man eine Beispielhand?

Preflop: Hero is BB with K, 6
UTG calls, 3 folds, MP2 calls, 3 folds, SB calls, Hero checks.

Flop: (4.00 SB) K, 7, 6 (4 players)
SB checks, Hero bets, UTG raises, SB calls, Hero 3-bets, UTG calls, SB calls.

Turn: (6.50 BB) 7 (3 players)
SB bets, Hero folds, UTG calls.

River: (8.50 BB) 4 (2 players)
SB bets, UTG calls.

Final Pot: 10.50 BB


Hier ist ein Beispiel, wie sich die eigene Handstärke durch bestimmte Turnkarten verschieben kann.
Hero sitzt im Big Blind und floppt 2-Paar. Hier ist es natürlich richtig, direkt zu setzen, da man nicht weiß, ob sonst nicht durchgeschoben wird.
Ein Spieler in früher Position erhöht unseren Einsatz, worauf wir eine leichte Erhöhung haben, worauf beide mitgehen.

Bis hier absoluter Standard.

Wäre jetzt eine Blank am Turn gekommen, würden wir den Einsatz des SB nochmal erhöhen, einfach weil wir wahrscheinlich vorne sind.
Am Turn kommt aber die schlechteste aller Karten und die einzige, die wir nicht sehen wollen.
Wir haben nur noch den K ohne Beikarte, jede 7 und K8 aufwärts schlägt uns jetzt und lässt uns (fast) ohne Verbesserungsmöglichkeiten zurück.

Wir können also ohne Bedenken aussteigen auf den Einsatz des SB hin. Die 7 ist bei ihm ziemlich plausibel und wahrscheinlich, liegen wir jetzt auch gegen den Gegner hinter uns zurück, der auch noch erhöhen kann.


Unbegründetes (Semi-)Bluffen

Hand 3

Wie liest man eine Beispielhand?

Preflop: Hero is SB with Q, K
3 folds, MP1 calls, MP2 folds, MP3 calls, 2 folds, Hero raises, BB folds, MP1 calls, MP3 calls.

Flop: (7.00 SB) T, 7, 6 (3 players)
Hero bets, MP1 raises, MP3 calls, Hero calls.

Turn: (6.50 BB) 2 (3 players)
Hero bets, MP1 raises, MP3 folds, Hero calls.

River: (10.50 BB) 3 (2 players)
Hero bets, MP1 raises, Hero 3-bets, MP1 calls.

Final Pot: 16.50 BB

Da der größte Fehler unserer Gegner ist, das sie zu viel mitgehen und die Handstärken der Gegner nicht einschätzen können, macht es folgerichtig selten Sinn, zu bluffen.

In dieser Hand hat Hero KQs und erhöht, nachdem zwei Spieler in die Hand eingestiegen sind.
Am Flop setzen wir, da wir die Initiative haben mit 2 Überkarten. Der Gegner hinter uns erhöht und der dritte geht mit. Wir gehen auch mit, da der Pot groß genug ist.

Bis hierhin Standard.

Am Turn treffen wir zwar kein Paar, haben nun aber eine Flush-Chance.

Hero setzt.

Wir haben keinen Vorteil, da man nur am Flop gegen 2 Gegner mit einer Flush-Chance einen Vorteil hat, am Turn bräuchten wir vier Gegner. Außerdem haben wir nur eine unfertige Hand, es ist also ein Semibluff, mit der Intention die Gegner zum aussteigen zu bekommen.
Die Chance, mit diesem Einsatz beide zum aussteigen zu bringen, dürfte aber nahe Null liegen:
  1. werden die Gegner auf diesen Limits selten gemachte Hände weglegen
  2. haben beide am Flop gezeigt, das sie Gefallen an ihrer Hand gefunden haben
  3. ist die Turnkarte eine Karte, die selten jemandem geholfen hat, den Gegnern wird klar sein, das sie uns nicht geholfen haben kann.

Wir riskieren aber, dass jemand erhöht und müssen so eine Bet mehr zahlen, der richtige Zug ist also schieben und mitgehen.
 

Kommentare (6)

#1 NobodyJH, 20.12.07 16:33

Eine wirklich gute Serie. Stellvertretend für alle drei Artikel möchte ich hier mal ein Lob aussperechen, denn ich sehe bei einigen Händen meine Fehler jetzt deutlich. Danke.

#2 Trippler, 02.01.08 11:18

Geht mir genauso

#3 tomtomtomate, 05.02.08 09:28

jup gute serie, sehr hilfreich...thx

#4 TheLegend142, 16.02.08 17:59

Mit KK gegen 2 Gegner bin ich Prefolp immer direkt Allin.<br /> Oder spielt das irgendwer anders?

#5 DragonWhelp, 14.03.08 21:28

Wenn du bei FL preflop schon all-in bist, hast du eindeutig zu wenig Chips!

#6 Kloppy, 09.04.08 19:06

Find die Serie auch Klasse! Wieso ist die eingentlich in "Spezial"? Bin nur zufällig drauf gestoßen! Gehört meines Erachtens in "Ergänzende Materialien:Fixed Limit".